Betriebsparameter einer VFD ermitteln.

Hallo an alle.

Ich habe mit eine VFD Anzeige gekauft und das nicht eingehalten, was ich hier immer wieder predige, "nichts zu kaufen von dem man keine Infos findet". Ich finde kein Datenblatt dazu.
Die Anzeige ist eine 2-JY-02Z von Futaba.

Ich habe sie zum leuchten bekommen ( Heizspannung 2,4V und Segmentspannung 15V), weiß aber nicht wieweit ich nahe an den Betriebsparameter bin oder weit davon entfernt und vieleicht sogar reskiere die Röhre zu beschädigen.

Also meine Frage: weiß jemand wie man die Betriebsparameter ausmessen bzw experimentell ermittel bzw abschätzen kann.

Selbstredend, daß Diese Röhre dann mittels Arduino angesteuert wird.

Danke für Euer Interesse

Uwe

Aus einer alten Zeitschrift, vlt hilft Dir das:
Bild4.png

Bild4.png

Bei den mir bekannten Anzeigen sieht man die Heizdrähte im Betrieb nur ganz schwach glimmen. Weniger schadet nichts, könnte aber der Helligkeit abträglich sein. Am besten heizen mit Wechselspannung und Mittelanzapfung für die Kathodenspannung, damit die Segmente von links bis rechts gleichmäßig hell leuchten.

Meine Röhren haben auch mit 15V gearbeitet. Bei der Anodenspannung immer dran denken, daß der gesamte Anodenstrom (alle Segmente) über die Heizung (=Kathode) abfließen muß.

Viel Spaß mit diesem Teil! :slight_smile:

Für Text wären eigentlich mehr Stellen wünschenswert, die Röhre scheint aber nicht anreihbar zu sein.

Wow, jetzt hast Du sogar ein Mini-Datenblatt bekommen. Danke Moko! :slight_smile:

Vielen Dank Euch beiden für die Hilfe/Infos.

Mir ist bewußt, daß die Katodenheizung Wechselspannung braucht weil die Spannungs entlang des Heizdrahtes zur Anodenspannung summiert bzw abgezogen werden muß. Da die Spannung des Heizdrates entlang seiner Länge von 0 bis Max-Wert geht, ändert sich dadurch die effektive Spannung zwischen Kathode und Segment und darum Helligkeit entlang des Heizdrates.

Ich dachte ich nehme 2 DC/DC Wandler die eine 5V (vieleicht auch 12V, mal sehen) Versorgungspannung auf 15V bzw 3V bringen und mit einer H-Brücke zB DRV8838 diese periodisch umpolen. Mit einem VFD Anodentreiber zB MAX6921 werde ich dann die Segmente ansteuern. Ich bin noch unschlüssig, ob ich die beiden Digits getrennt mittels 2 Treibern ansteuern soll oder die beiden Digits über die Gittter multiplexen soll. Das Multiplexen bringt eine Reduktion der Summe der Anodensströme mit sich und leider auch der Helligkeit.

Das mit dem Anodenstrom hatte ich nicht bedacht.

Es gibt Projekte die mittels einer einstelligen NIXIE-Röhre die Zeit anzeigen. Ich habe mit diesem VFD schon 2 Stellen :wink: 8)

Viele Grüße Uwe

Hallo,

bei 3V Heizspannung und 2 Stellen ist der Helligkeitsunterschied längs des heizfaden meist noch zu verkraften, der VFD ist es ziemlich egal. Heizspannung halbwegs einhlaten, Unter- und Überheizung mögen sie auf Dauer nicht, die Kathode wird schneller taub. 5% Abweichung sind aber kein Problem. Anodenspannung ist ist auch nicht so kritisch. Multiplex kann man machen, bei 2 Stellen muß man das selber abschätzen. Übliche Highside-Treiber wie UDN2981 + '595 Schieberegister machen sich da gut.

Gruß aus Berlin
Michael

Sicher geht ein 595 und ein UDN auch. Dann brauch ich aber bei Multiplexen 3 Päärchen davon und bei getrennter Ansteuerung 4 Päärchen. Beim MAX6921, den ich schon hab, brauche ich 1 bzw 2.

Hab schon mal gesehen, daß bei Multiplex zum Ausgleich des Helligkeitsunterschiedes entlang der Kathode die schwächeren Segmente einfach länger eingeschalten gelassen wurden.

Grüße Uwe