Blinkschaltung regelbar machen

Ich habe von so einem kaputten "Waldi Nord" Handstrahler
(Akkus sind platt) die Platine untersucht, um den
Schaltkreis für die Warnblinkfunktion zu finden.

Ich habe die nun so aufgezeichnet, wie sie auf dem Board
drauf ist. Die Transistoren sind jetzt nicht wie im
Lehrbuch, aber das ist mit Photoshop etwas zu fummelig.

So blinkt das ganze im etwa 50 millis Takt.

Ich hätte es aber gerne so, dass der etwas langsamer ist.
Vielleicht 1-2 Sekunden.

Wo müsste ich ein Poti oder ähnliches einbauen, um es zu regeln?

Was mich übrigens wundert: R2 und R4 haben dieselben
Ringe (Lila/Braun(?), Schwarz, Orange, Gold), sind
aber unterschiedlich.

Darf das oder ist einer davon bald hopps?

Ich würde den gerne als Standby Blinker in einer Anwendung nutzen und per Arduino ein und aus schalten.

PS.

Falls mir das jemand sagen kann:

Wie lässt sich daraus ein Wechselblinker machen?

Hupps die Datei geht irgendwie nicht.

Warum kann ich keine JPG anhängen?

Marino_needing_help:
Hupps die Datei geht irgendwie nicht.

Warum kann ich keine JPG anhängen?

Du hast es ja schon erkannt, dein Schaltbild ist kein Schaltbild sonder einfach nicht zu erkennen.

Ein Transistor hat eine Basis, Emitter und Kollektor, bzw. Gate, Drain und Source. Das alles kann man in deinem Bild nicht erkennen.

Hi,

ganz ehrlich, sobald da ein Arduino irgendwie dranhängt, würde ich es damit lösen.
Ansonsten ist unter Astabiler Multivibrator durchaus was im Netz zu finden :slight_smile:

Gruß André

sieht für mich nach einem Multivibrator aus, was mich nur wundert das die Widerstände alle verschieden sind.

ups.. zu spät :wink:

Moko:
sieht für mich nach einem Multivibrator aus, was mich nur wundert das die Widerstände alle verschieden sind.

ups.. zu spät :wink:

Ich habe die mit dem Multi gemessen.

Ich tippe mal auf Fertigungstoleranzen(?).

Ansonsten käme es wohl nicht hin.

Hi

Einen Pin vom Arduino brauchst Du eh, um die Blinkerei ein/aus zu schalten.
Warum nicht genau diesen Pin blinken lassen?
So hast Du 'die volle Kontrolle' ohne externe Hardware, Die auch noch Strom sehen will.

Wenn's NUR blinken soll: Es gibt auch Blink/Blitz-LEDs - Die sind aber nicht einstellbar.

MfG

postmaster-ino:
Hi

Einen Pin vom Arduino brauchst Du eh, um die Blinkerei ein/aus zu schalten.
Warum nicht genau diesen Pin blinken lassen?
So hast Du 'die volle Kontrolle' ohne externe Hardware, Die auch noch Strom sehen will.

Sehe ich genauso. Das wäre ja, als wenn man einen Arduino nimmt, um eine LED leuchten zu lassen, wenn man einen Schalter betätigt. :grinning:

Moko:
ups… zu spät :wink:

Aber schöner :slight_smile:

Marino_needing_help:
Ansonsten käme es wohl nicht hin.

Nach meiner Erinnerung kann man mit unterschiedlichen Werten das Tastverhältnis (Ein-Zeit zu Aus-Zeit) einstellen.

Marino_needing_help:
Ich würde den gerne als Standby Blinker in einer Anwendung nutzen und per Arduino ein und aus schalten.

Wie die anderen schon schrieben: Nimm den Arduino zum Blinken. Die Platine kannst Du für Transistor und Vorwiderstand nutzen. Mit einem zweiten Transistor, den Du invers ansteuerst, kannst Du die zweite LED betreiben. Dann benötigt Du nur einen Arduino-Pin für den Wechselblinker.

Hihi... das war meine erste Schaltung die ich im Alter von 9 Jahren gelötet habe... :smiley:

Die beiden Basiswiderstände und die Kondensatoren bestimmen die Blinkfrequenz/Tastverhältnis. Die anderen beiden Widerstände dienen lediglich als Vorwiderstände für die LEDs...

Soll das ganze komplett analog bleiben, kann man Potis zusätzlich zu den Festwiderständen einsetzen (diese dann verkleinern, aber nicht zu klein- 1kOhm sollte passen in Kombination mit einem 100kOhm- Poti)

Naja "wolle wa ma kucke".

Sonst switche ich die Spannung mittels Umschalter
zwischen Board und Blinkschaltung hin und her.

Momentan steht noch nichts fest.

Die Basiswiderstände regeln ja nur das Laden und Entladen der Kondensatoren... theoretisch kannst auch an der Stelle mit einem Arduino und PWM eingreifen und steuern wie schnell das passiert... wäre sich ner lustige Lösung :smiley:

MaHa76:
Die Basiswiderstände regeln ja nur das Laden und Entladen der Kondensatoren... theoretisch kannst auch an der Stelle mit einem Arduino und PWM eingreifen und steuern wie schnell das passiert... wäre sich ner lustige Lösung :smiley:

Ja und mit Spatzen auf Kanonen werfen!

Naja, 95% von dem was wir hier machen könnte man billiger und schneller fertig kaufen.

Ist ja aber nicht Ziel unseres Hobbies, oder?

... außerdem hat der FC schon unser ganzes Geld für die vielen schnöden Bauteile, mit Denen wir die billigeren und bereits fertigen Dinger NACHbauen wollen :wink:
(wenn der FC Die schon hat ... hehe - dieses Mal wird der FC gnadenlos kopiert ... that's live ... soll Er Mal selber spüren, wie Das ist :o ... oda so ...)