Brauche Hilfe bei Datenlogger mit Solar und Batterie

Mein Projekt "Datenlogger mit Batterie- und Solarversorgung" braucht Hilfe. Es läuft nicht und ich weiß nicht wo der Haken ist.

Es besteht aus: - Arduino Uno - Datenloggershield mit SD-Karte (http://adafruit.com/products/243) - Li-Po Rider (http://www.seeedstudio.com/depot/lipo-rider-p-710.html) - 3W Solarzelle (http://www.seeedstudio.com/depot/3w-solar-panel-138x160-p-954.html?cPath=155) - Sanyo Lithium Ion Battery Pack DB-L10, 3,7 V, 1090 mA - Feuchte-/Temperatursensor DHT22 (http://www.ladyada.net/learn/sensors/dht.html)

Die Programmierung misst zur Zeit jede Minute den Sensorwert und schreibt ihn mit Timestamp auf die SD (so kurz, damit ich weiß wann die Batterie versagt). Das Problem ist, dass mit vollgeladener Batterie die Messung ganze 2,5 h anhält, dann bricht die Messung ab.

Gerade messe ich, dass die Batterie nun komplett leer ist.

Okay, wo muss ich nun ansetzen, damit ich einen Datenlogger habe, der 24h seine Arbeit verrichtet? Im Internet haben die meisten gleichartigen Projekte Lithium-Ionen-Akkus mit 3,7 V. Ist etwa die Stromstärke nicht genug? Und wenn ja, wie sähe ein passender Akkupack aus, der den Arduino noch über Nacht versorgen könnte, wenn keine Sonne da ist?

Problem 2 ist, dass wenn am nächsten Tag der Akku wieder voll ist, startet der Arduino nicht mehr. Erst nach einem Druck auf "Reset" geht die Messung wieder los.

Wie komme ich nun weiter???

Ohne Schaltplan kommen wir gar nicht weiter.

Also bei einer 1090mAh Batterie und 2,5h Funktionsdauer ist der Stromverbrauch 436mA. Die von Dir aufgezählten Komponenten verbrauchen nicht soviel Strom. Da läuf was schief.

Den Stromverbrauch kannst Du senken, wenn Du den Arduino zwischen den Messungen in Sleep-Modus schickst. Dies bringt eine Stromersparnis aber erst wenn wir verstanden haben wo soviel Strom verbraten wird. Wird irgend ein Bauteil warm oder heiß? (Wärmebildkamera wäre optimal; Handauflegen hift zur Not auch).

Grüße Uwe

So wie er die Frage stellt betreibt er vieleicht einen 5V Arduino direkt von 3.7V. Da wäre es schon verblüffend, daß er überhaupt anläuft.

1) Wie Uwe schon sagte: Schaltplan 2) Multimeter kaufen und nachmessen.

Hallo Udo Der Li-Po Rider http://www.seeedstudio.com/depot/lipo-rider-p-710.html hat außer einen LIPO- Lader auch einen 5V DC/DC-Wandler um 5V Ausgangspannung zu liefern. heerbommel könnte den Arduino an diesem 5V Ausgang angeschlossen haben. Grüße Uwe

Ja, einen Schaltplan kann ich nicht liefern.Es sind doch alles Standardkomponenten. Hier zum Verständnis:

Solarzelle 3W | Lipo-Rider -> Arduino Uno -> DatenloggerShield (mit SD Karte) -> DHT22 (an 3,7V, Pin 7 und Grd) | 3,7V Akku

Der Arduino ist per USB-Kabel am Lipo-Rider.

Gibt es keine allgemeine Empfehlung in der Art, dass man einen Datenlogger mit 4 * AA 1,5 VLithium Ionen Akkus betreiben sollte oder so?

Würde das was bringen? Ich möchte es nur gern wissen bevor ich die Dinger kaufe. :)

Würde es was bringen, wenn ich den Lipo-Rider an den Eingang für die externe Stromversorgung des Arduino einstecke? Oder ist die Solarzelle zu schwach um den Arduino zu versorgen und den Akku zu laden? Denn das müsste diese ja schaffen, damit für die Nacht wieder genügend Saft in dem Akku ist.

Heute habe ich gesehen, dass nach ein paar Stunden(!) Tageslicht der Arduino wieder an war (grüne LED leuchtet). Aber nach kurzer Zeit war er wieder aus. :( Klingt nach zu viel Verbrauch.

Gibt es eine Möglichkeit mit Bordmitteln die Spannung am Akku zu messen. Ich stelle mit den Aufbau wie oben vor, nur statt des DHT22 würde ich die Spannung des Akku messen und protokollieren. Dann könnte ich später auf der SD-Karte genau verfolgen, wie lang der volle Akku hält (bei Dunkelheit und bei Tageslicht) und ob es nur Entladung gibt, obwohl genug Tageslicht auf die Solarzelle fällt. Kann man einfach den +-Pol vom Akku in einen analogen Eingang des Arduino stecken und den auslesen?

heerbommel: ... Gibt es keine allgemeine Empfehlung in der Art, dass man einen Datenlogger mit 4 * AA 1,5 VLithium Ionen Akkus betreiben sollte oder so? ... Würde es was bringen, wenn ich den Lipo-Rider an den Eingang für die externe Stromversorgung des Arduino einstecke? Oder ist die Solarzelle zu schwach um den Arduino zu versorgen und den Akku zu laden? Denn das müsste diese ja schaffen, damit für die Nacht wieder genügend Saft in dem Akku ist. ... Gibt es eine Möglichkeit mit Bordmitteln die Spannung am Akku zu messen. Ich stelle mit den Aufbau wie oben vor, nur statt des DHT22 würde ich die Spannung des Akku messen und protokollieren. Dann könnte ich später auf der SD-Karte genau verfolgen, wie lang der volle Akku hält (bei Dunkelheit und bei Tageslicht) und ob es nur Entladung gibt, obwohl genug Tageslicht auf die Solarzelle fällt. Kann man einfach den +-Pol vom Akku in einen analogen Eingang des Arduino stecken und den auslesen?

Also betreibst Du den Arduino mit 5V den DHT22 mit 3,7V? Warum schließt du den DHT22 nicht an 5V des Ardino an? Es gibt keine "1,5 VLithium Ionen Akkus". Li-Ion-Akkus haben 3,7V. Es gibt nicht wiederaufladbare Litium Batterien in AA Baugröße mit 1,5V; Sind aber sauteuer (um 10€ das Stück). "Würde es was bringen, wenn ich den Lipo-Rider an den Eingang für die externe Stromversorgung des Arduino einstecke? " Nein. Funktioniert nicht da die Spannnung zu klein und zu große Verluste. "Oder ist die Solarzelle zu schwach um den Arduino zu versorgen und den Akku zu laden? " Das vorrangige Problem ist zu verstehen was so viel Strom verbraucht; später optimieren wir. Wenn Du den +Pol der Batterie auf eine analogen Eingang gibst dann kannst Du die Batteriespannung messen. Mach die Tests aber wenn Du dabei bist da es besser ist die Batterie abzuklemmen wenn sie leer ist.

Grüße Uwe

Also betreibst Du den Arduino mit 5V den DHT22 mit 3,7V? Warum schließt du den DHT22 nicht an 5V des Ardino an?

...um Strom zu sparen... :) . Den +-Pol des Sensors hatte ich bisher an 5V des Arduino. Nun hatte ich es mal an 3.3 (im meiner Ursprungsnachricht hatte ich fälschlicherweise 3,7 V geschrieben) V des Arduino gesteckt.

Gibt es eine Empfehlung für einen Akku, der meinen Bedürftnissen gerecht werden kann? Also genug Power um über die Nacht zu kommen und trotzdem mit dem 3W-Solarmodul aufladbar?

Ich mach gelegentlich mal ein Foto von meinem aktuellen Aufbau.

errechnete 400mA sind einfach zuviel. Zuerst müssen wir den Grund dafür finden, danach berechnen wir größe der Batterie und des Solarpannel.

Hast Du kontrolliert ob was warm wird?

Grüße Uwe

...es wird nichts warm. Allerdings ist die Batterie auch nach mehreren Tagen nicht aufgeladen. Entweder wird sie gleich vom Arduino verbraucht oder es klappt etwas mit der Batterie nicht. Ich habe nun einen anderen Akku angehängt und nutze jetzt nur die Ladefunktion des LiPo-Rider. Mal sehen, ob der Akku irgendwann seine max. Spannung erreicht.

Du hast irgendwo einen Verbrauche der zuviel Strom verbraucht, da kannst du die Akkus wechseln wie du willst, dass bringt nix. Nimm ein Amperemeter und ein Netzteil und such den Verbraucher. Prüf als erstes den Verbrauch deiner einzelnen Komponenten (Lipo-Rider, Arduino Uno, DatenloggerShield, DHT22) und schau dann weiter wo der Fehler liegt.

...vielleicht nur ein Problem am Rande: leider hat meine Testreihe nicht funktioniert. Ich wollte den Aufbau ein paar Tage stehen lassen und dann an den Daten ablesen, wann der Arduino wieder arbeitet. Zu einigen Zeiten (starke Sonneneinstrahlung) war auch die grüße LED auf dem Arduino an, aber es wurden keine(!) Daten aufgezeichnet. Ich hatte es in der Ausgangsnachricht schon angedeutet: ich glaube, dass der Arduino das Programm nicht abarbeitet, wenn er wieder Strom hat...

Hallo Heerbommel,

solange Du nicht selbst rausfindest, was soviel Strom verbraucht, können wir nicht wirklich helfen.
Ich habe hier auch einen Temp-Logger aufgebaut (Arduino Duemilanove) mit RTC. Die SD-Karte wird über ein
mSD-Shield beschrieben, als Sensor benutze ich den DS18B20. Alle Minute wird von den max. 4 Messtellen
die Temperatur gemessen und auf die Karte geschrieben. Der ganze Aufbau wird an ein mobiles Ladegerät von Medion
(MD 86518) angeschlossen. Aufgeladen wird es allerdings nicht. Der Stromverbrauch in den Messpausen liegt bei 25mA (5V).

Gruss Kalli