Daten auf Arduino speichern

Hallo,

eine Frage: kann man Daten auf dem Arduino speichern? Ich möchte den Puls von einem Pulsmessgerät speichern
Bzw. was ist die beste Lösung dafür?
Das hier habe ich schon gefunden, aber gibt es noch alternativen?

Es gibt auch einfache SD Karten Platinen die an SPI angeschlossen werden.

Da muss man sich dann etwas mehr um die Programmierung kümmern, aber dafür gibt es Bibliotheken dafür die schon fast alles machen.

Wieviel Daten fallen denn an? Das interne EEprom wäre auch eine Lösung. Einfach nach bedarf über die serielle Schnittstelle ausgeben.

Wir wollen von einem Pulsmesser Daten speichern, und die dann als "Takt" verwenden, um eine Processing animation zu bewegen...
ich bin blutiger Anfänger, sorry wenn meine Beschreibungen evtl etwas wirr erscheinen :smiley:

nulianehopf:
Wir wollen von einem Pulsmesser Daten speichern, und die dann als "Takt" verwenden, um eine Processing animation zu bewegen...

Wenn Du die Daten in Echtzeit zu einem PC überträgst, dann kannst Du die Daten auf dem PC speichern. Das könnte man über Netzwerk (Ethernet) oder Serial (USB->Serial) machen.

Wenn der Arduino die Daten selbst dauerhaft speichern soll, kann er sie auf einer SD-Karte speichern. Ein brauchbarer und verwendbarer SD-Kartenschacht ist zum Beispiel auf jedem "Ethernet-Shield" enthalten. Nicht nur auf den originalen Ethernet-Shields, sondern auch auf den billigen China-Nachbauten der Shields mit W5100 Chip. Auch auf Arduino Datalogger-Shields befindet sich ein SD-Kartenschacht, ebenso auf reinen SD-Shields. Falls Du ein billiges einzelnes SD-Kartenmodul kaufst: Wenn das einzelne Modul nur einen "5V/3.3V Spannungsregler" auf der Platine hat, kannst Du es NICHT direkt an ein 5V Arduino-Board anschließen, sondern benötigst entweder einen 5V/3.3V LevelShifter oder ein Spannungsteiler-Widerstandsnetzwerk für Deine Schaltung zusätzlich. Einzene SD-Kartenmodule sind nur dann direkt verwendbar, wenn sie diese beiden Features bieten:

  • mit 5V/3.3V Spannungsregler
  • mit 5V/3.3V LefelShifter

Oh wei, das klingt nach einer ganzen Menge Unwissen meinerseits. Das kommt davon wenn man als Designstudent übermütig wird und programmierkurse belegt :stuck_out_tongue_closed_eyes:

Vielen Dank für die Antwort, ich Arbeit das mal ein wenig durch. Für unsere Zwecke würde es reichen, wenn wir es auf dem Pc haben.

nulianehopf:
Vielen Dank für die Antwort, ich Arbeit das mal ein wenig durch. Für unsere Zwecke würde es reichen, wenn wir es auf dem Pc haben.

Dann besorgst Du Dir für den PC im einfachsten Fall ein serielles "Terminalprogramm" (gehört bei Linux-Betriebssystemen fast immer schon zur Grundausstattung dazu), das eine Funktion "Log to File" mitbringt.

Statt den "Seriellen Monitor" von Arduino zu starten, um die Daten zu sehen, startest Du dann Dein Terminalprogramm, aktivierst die Funktion "Log to File" unter Angabe eines Dateinamens, und ab da rauschen die Daten nicht nur über den Bildschirm, sondern für eine spätere Auswertung auch in eine Datei auf der Festplatte.