DCDC Wandler Digital ansteuern

Hallo Leute,

ich habe mal wieder eine Frage wo ich eure Hilfe benötige.

Ich möchte gerne für mein Display im Auto eine Art Hintergrundlichsteuerung bauen. Dafür möchte ich ein DCDC-Wandler benutzen und über ein Arduino die Ausgangsspannung des Converters steuern. Es muss nicht unbedingt stufenlos sein, im Prinzip würde ich mich auch mit einfach 2 festen Spannungen zufrieden geben.

Was ich bisher durch suchen finden konnte, wäre ein digitales Potentiometer zusammen mit einem "normalen" DCDC-Wandler. Ist das der richtige Weg oder gibt es eventuell andere einfachere Lösungen?

Mugga Jetzt steh ich etwas auf dem Schlauch. Werden seit neusten die LED mit Spannung gesteuert? Nimm einen Transistor oder MOSFET und regle die Hintergrundbeleuchtung mittels PWM.

Grüße Uwe

Hier ist sonst mal das Datenblatt vom Display: http://www.vslcd.com/Specification/N089L6-L03.pdf

Es soll wohl max. 75mA fressen bei 23,8 Volt. Der Port am zugehörigen TFT-Controller liefert laut Messung um die 15V. Dies ist mir für den Betrieb am Tage zu schwach. Habe dann gestern einmal das Backlight direkt mit 12V und 17V betrieben und die Helligkeit hat sich entsprechend geändert, hatte es mit einem Lux-Meter gemessen.

Soweit ich das sehen konnte braucht das Backlight keinen Inverter, oder woran würde ich das sonst erkennen?

Ja ok, dann wäre das ja nach dem Prinzip hier: http://blog.dcxn.com/2013/03/03/dimming-a-12v-led-strip-with-an-arduino/

Das sollte dann ja für meine Zwecke reichen. Zusätzlich kühlen muss ich den Transistor wohl bei der Leistung nicht oder?

Tiefpass ist nicht notwendig, auch weil er für die Ströme der Hintergrundbeleuchtung berechnet werden müßte. DA/DC Wandler direkt auf keinen Fall. Laut Datenblatt ist die Hintergrundbeleuchtung eine Serienschaltung von LED ohne Strombegrenzungswiderstand. Darum muß die Hintergrundbeleuchtung mit typisch mindestens 22,4V Betrieben werden (zB 24V) und ein Vorwiderstand vorgesehen werden damit ein gewisser Strom ( max 60mA) fließt. Diese Versorgung kann PWM geregelt werden. Grüße Uwe

Hallo Uwe,

danke für die Antwort. Wie berechne ich denn in dem Fall den richtigen Vorwiderstand? Ich weiß ja nicht wieviele LED's verbaut sind und die genaue Spezifikationen.

Du hast alles was Du brauchst. Spannung der LEDs und max Strom. Was brauchst Du mehr? Es sit egal ob es 1 LED zu 22,4V ist oder 7 die zusammen 22,4V bringen.
Grüße Uwe

Ja ok, da werde ich mich dann wohl noch etwas mehr einlesen müssen. Bin da halt kein Profi drin. Ich kann halbwegs mit nem Lötkolben umgehen und kriege es auch hin entsprechend den Vorwiderstand für eine LED zu berechnen, aber bisher dachte ich halt das im Prinzip der Widerstand nur gebraucht wird um entsprechend Spannung zu vernichten damit die LED nicht durchbrennt. Da die LED's aber ja scheinbar 22,4V brauchen, muss ich ja nichts an Spannung vernichten, da diese ja direkt damit versorgt werden.

Aber da werde ich dann mich wohl einfach weiter informieren müssen. Auf jeden Fall vielen Dank für eure Hilfe.

Leds brauchen einen Widerstand. Möglich, dass dieser bereits auf der Platine verbaut ist.

Hallo Leute,

ich wollte mich hier nochmal abschließend gemeldet haben und bedanken. Habe nun alles soweit hinbekommen und bin sehr happy. Konnte die Lichtstärke stark erhöhen zu dem Standard welche vom Controllerboard geliefert wird und konnte zusätzlich auch mit einem Fototransistor eine kleine Helligkeitssteuerung einbauen.

Hier ist das Bauteil welches mir das im Endeffekt ohne viel Löterei ermöglicht hat: http://www.pollin.de/shop/dt/MDU3ODQ2OTk-/Lichttechnik_Leuchtmittel/LED_Technik/LED_Netzteile/Dimmbare_LED_Konstantstromquelle_ANVILEX_CCS2_50_HV48_50_mA.html

Das Einzige was mich sehr gewundert hat, ist das wenn ich "volle Power" an das Teil anlege also "PWM Wert von 255", dann ist das viel zu viel für den Dauerbetrieb der LED's. Diese gehen dann ins bläuliche und werden ebenfalls ziemlich heiß. Ich habe einen Wert von 120 als Maximum festgelegt.

Vielen Dank nochmal an alle für die Hilfe.