(echtes) Elektro Auto Motor Sound Generator mit Drehzahlsimulation

Hallo Leute,

leider komme ich nicht so wirklich weiter und mir läuft ein wenig die Zeit davon… :confused:

Ich muss für ein Forschungprojekt das Modell eines Elektrofahrzeugs mit dem motorengeräusch eines eben solchen versehen.

Uhrsprünglich habe ich es mit einem Audioplayer versucht und auch entsprechend (mehr oder weniger) passende Audiofiles erstellt (Beschleunigung, konstante Fahrt, Verlangsamen) allerdings hat man dort keinen fließenden Übergang und die Problematik, “was wenn man mitten in der Verlangsamen File wieder beschleunigt…”

Zur Zeit versuche ich es ganz simpel mit der tone() funktion und einer Wellenform.
Ich komme nur langsam voran, da ich mich damit nicht sehr gut auskenne.

Ich habe mit der “mojoEngineSim” Lib ein wenig getestet, konnte aber auf kein brauchbares ergebnis kommen…
Am besten/einfachsten wäre aber wohl ein solches vorgehen; also einen konstanten Toninterval über eine Variable modulieren (so wie auch die Car Sound Simulatoren funktionieren).

Kann mir damit eventuell jemand behilflich sein?
Wir haben am Dienstag ein Radiointerview. Bis dahin sollte das ganze fertig sein :o

Beispielsounds siehe Anhang.

Viele Grüße

Marcel

sounds.zip (1.18 MB)

tesla_sample.zip (157 KB)

Falls Du den Sound eines Verbrennungsmotors meinst, kann ich Dir nicht wirklich weiterhelfen, IMO ist so eine Sounderzeugung eine Aufgabe für ein leistungsfähigeres System (PC oder DSP), nicht für einen kleinen Arduino.

Knackpunkt ist das Filter, das aus einem drehzahlabhängigen Frequenzgemisch die Frequenzen herauspickt, die den Resonanzfrequenzen der verschiedenen mitschwingenden Teile (Ansaugstutzen, Turbolader, Auspuff, Getriebe...) entsprechen. Ein kleiner Arduino könnte allenfalls das drehzahlabhängige Frequenzgemisch (Rechtecksignal) erzeugen, das Filter müßte analog oder mit DSP hinzugefügt werden.

Es handelt sich um den Sound eines Elektroautos also kein Verbrennungsmotor.
Soetwas kann die Lib mojoEngineSim bereits recht gut bzw. ausreichend umsetzen.

Ich bekomme dort aber bsplsw. keine Sounddatei vernünftig eingebunden.
Meine RAW WAVs höhren sich furchtbar an.

Ich bin nicht auf der Suche nach einem HiFi Super sound.

Wie beschrieben würde mir ein einfaches (Sinus, Sägezahn) Signal reichen welches ich ein wenig in der Frequenz moduliere.

Die erzeugten Töne über die tone() funktion sind aber zu schwach.
Laut Frequenzanalyse läuft ein E-Auto bei ca. 1,5kHz, da bekomme ich bei reinem tone(pin, 1500) aber logischerweise nur ein fiepen.

vielleicht hat ja jemand eine Idee, was man versuchen könnte.

Das Problem bzw. die Aufgabenstellung hat sich nun mal recht kurzfristig ergeben.
Ich versuche das Beste draus zu machen.

LG

Die eine Frequenz ist zu mager, Du müßtest schon die Spektren für die verschiedenen Betriebszustände und Geschwindigkeiten aufnehmen und dann nachbilden.

Ja, vielen dank für die Anregungen :slight_smile:
Ich werde mich mal mit unserem Professor unterhalten und schauen, was ich mit wenig Hardware umsetzen kann.

Viele Grüße

Früher[tm] haben wir Bierdeckel an unsere Fahrräder montiert, um ein drehzahlabhängiges Knattern zu erzeugen. Nach wenigen km waren die dann von den Speichen abgenagt, und mußten erneuert werden.

Und dann gibt es noch Sirenen, deren Frequenz und Lautstärke mit der Drehzahl zunimmt. Die hört man manchmal in alten amerikanischen Filmen, für Polizei- und Feuerwehrfahrzeuge.

Zur elektronischen Nachbildung fällt mir nichts ein. Außer vielleicht ein Tongenerator wie in der guten alten Hammond-Orgel, bei der der Sound auf durchsichtigen rotierenden Platten aufgezeichnet war, die dann optisch (Lichtschranken) abgetastet und abgespielt wurden. Montiert man so einen Codegeber an die Achse des Motors, könnte das den gewünschten Effekt ergeben. Oder man speichert das Signal digital, und spielt es mit dem vom Drehzahl-Encoder gelieferten Takt ab.

Zudem frage ich mich, wie sich das anhört, wenn mehrere Fahrzeuge mit dem gleichen Soundsystem gleichzeitig vorbeifahren - kann ein Mensch die noch richtig "orten"?

Sp4rtan:
Ja, vielen dank für die Anregungen :slight_smile:
Ich werde mich mal mit unserem Professor unterhalten und schauen, was ich mit wenig Hardware umsetzen kann.
Viele Grüße

Ach, hast Du Fristverlängerung bekommen? Gemäß dem, was Du im Ausgangsposting geschrieben hast, sollte bis zum Dienstag nach dem Themenstart im März "das ganze fertig sein", in weniger als 48 Stunden.

Und Du hattest in der Zeit vom Themenstart bis zu Deinem Deadline-Termin offenbar überhaupt keine Meinung darauf, über Ideen und Anregungen zu diskutieren, daher habe ich meine bisherigen zwei Beiträge in diesem Thema schon am ersten April-Wochenende ersatzlos gelöscht,das Thema war für mich nach Ablauf der von Dir vorgegebenen Deadline hinfällig und erledigt, bis zu der "alles fertig sein" sollte, ohne dass Du auch auch nur die geringsten Anstalten gemacht hättest, in eine Diskussion über Lösungsmöglichkeiten einzusteigen.

Dein einziger Kommentar war am Ende nur "Das Problem bzw. die Aufgabenstellung hat sich nun mal recht kurzfristig ergeben.", und dieser Kommentar als Antwort hat mir NICHT gefallen. Wenn Du Dir Arbeit zur kurzfristigen Erledigung aufhalst, von der Du keine Ahnung hast, wie sie erledigt werden kann, und Du außerdem noch nicht mal in eine Diskussion darüber einsteigen möchtest, wie die Arbeit erledigt werden kann, dann ist das schließlich Dein Problem und nicht meines.

BYE, ICH BIN DANN MAL WEG