Effektgerät

Hallo zusammen,
ich habe mir gedacht, dass man mit einem Arduino Board und der Fritzing Software bestimmt irgendwie ein digitales oder analoges Effektgerät für Gitarre oder Stimme erstellen könnte. Ich weiß leider nicht wirklich, wie diese funktionieren usw. Ich hab mal in einem Buch und auf den üblichen Seiten wie Wiki nachgeschaut. Da werden zwar a/d Wandler ziemlich gut beschrieben, aber mir fehlen einfach die Informationen zu der Hauptschaltung! Hat vielleicht jemand sowas schon mal gebaut oder die Idee gehabt, und kann mir ein paar Schaltkreise, Anregungen oder so etwas in der Art geben?

Nix für ungut, aber diese Anfrage ist ja noch "besser" als Deine "was ist xbee" ....
Allein schon die Kombination "arduino mit Fritzing SW" lässt auf tiefgreifendes Fehlverständnis schliessen.

Besorg Dir doch mal Literatur zur Audiobearbeitung.
Ein Effekt ist einfach zu realisieren: mute

Dazu programmierst Du den Arduino so, dass er auf Deine gewünschten Aktionen einen Analogschalter (z.b.4066) schaltet der das Audiosignal führt.
Über Pegel und Anpassung weisst Du hoffentlich Bescheid.

Ich würde mir diese Geschichte mit dem Effektgerät nochmals durch den Kopf gehen lassen.

Die wesentlichsten Gitarreneffekte lassen sich analog realisieren. Phaser, Chorus, Delay (in Eimerketten), Ringmodulator, Verzerrer usw. Den Arduino dazu zu verwenden ist eher kontraproduktiv. Digitale Soundeffekte verfügen über extrem leistungsfähige Digital-Sound-Prozessoren (DSP) mit entsprechender Arbeitsgeschwindigkeit und einer Menge Ram. Wenn man live spielen will, dann ist die Latenzzeit (Verzögerungszeit) eine nicht zu unterschätzende Hürde.

Man kann versuchen einen Sound mit entsprechender Vorschaltung am Arduino einzulesen, dann bearbeiten und wieder ausgeben. AD-Wandler sind vorhanden. Aber wie bekommst Du den Sound wieder analog? Mit PWM kann man das machen, aber das Ergebnis wird für eine gute Audioausgabe nicht befriedigend sein. Schlussendlich wirst Du ein Standalone Effektgerät entwickeln welches über einen großen Prozessor, externes S-Ram und externe AD / DA Wandler verfügt. Eine einzelne Periode des Sounds einzulesen, direkt umzurechnen und dann sofort wieder ausgeben. Dann muss man die Messung auch noch im richtigen Moment starten bzw. die Periode in Echtzeit finden und dann rechnen. Ich glaube das wird nichts. Spar Dir die wertvolle Zeit und nutze sie für leicht realisierbare Projekte.

Ich weiß leider nicht wirklich, wie diese funktionieren usw.

Das ist kein Problem, denn dazu kann man sich einlesen. Meine grundsätzlichen Informationen dazu habe ich damals (1974) in Büchern angeeignet. Es ging dabei um Synthesizer und die zugehörigen Filter und Effekte.

Ich habe mich mal eine Zeit lang mit derartigen Dingen beschäftigt und es war mir alles zu aufwändig. Das fängt bei Operationsverstärkern an, geht über Signalverzögerungen und Signalverformungen bis hin zur möglichst rauschfreien Ausgabe. Deswegen habe ich mir bei Ebay ein Gitarrenmultieffekt für 20 Euronen gekauft. Nun habe ich auch wieder Zeit zum Gitarre spielen. :wink:

Ok, das Teil rauscht zwar auch ein bischen, aber da ich nicht besonders gut Gitarre spiele, fällt das eher nicht auf... :smiley:

Dasichbinich:
Hat vielleicht jemand sowas schon mal gebaut oder die Idee gehabt, und kann mir ein paar Schaltkreise, Anregungen oder so etwas in der Art geben?