Eigenes Boardlayout

Hallo,
ich habe mich die letzten Tage schon ein bisschen mit Plain C beschäftigt, derzeit muss ich noch recht genau aufs Datenblatt schaun, welche Arduino Pin welchen Atmega Pin zugeordnet ist. Bei den ATtiny85 ist das ja deutlich einfacher aufgrund der doch sehr stark begrenzten Pins.

Nun habe ich vor, mir ein eigenes Board zu erstellen. Wollte dieses selber ätzen (falls nicht zuviele Vias gesetzt werden müssen) und ein oder 2 PCBs je nach Preis auswärtig anfertigen lassen mit richtigen Beschriftungsdruck. Die Größe soll hier irgendwo zwischen Arduino Pro und Mini Pro liegen.

Verbaut werden soll ein ATmega328P mit TQFP Anschlüssen verbaut werden. Anders, als beim Arduino möchte ich die Pins aber Port bezogen setzen.

Portleiste 1: PB0…5,
Portleiste 2: PC0…5;ADC6;ADC7
Portleiste 3: PD0…7

und diese so auch an den Pins beschriften.

Was mir aber besonders wichtig ist, dass es hier kein krummes Pinlayout gibt. Der Sparkfun Pro Micro ist dahingegen schon sehr gut. Beim Arduino Pro Mini stört, dass A4-A7 einen Versatz haben. Denn ich würde gerne umkompliziert auf das Boards auch normale Prototyp PCB packen können. Desweiteren sollen die Platinen auch nicht mit den üblichen Stiftleisten sondern mit Swiss Machine Pins bestückt werden. Habe da den vorteil, dass diese recht kompakt in der Höhe sind. Habe mir da mal 100 Leisten von bestellt. In den Arduinos zum selberlöten sind aber meist Bohrung nicht ausreichend groß (erweitern geht nicht).

Das eigentliche Problem hierbei ist nun, dass ich noch keine keine gescheite Layout Software für 2 Layer gefunden habe. Die von mir getesteten haben immer doch recht starke schwächen.

Fritzing: Unterstützt zwar alle Funktionen, aber AutoRoute ist absolut zu vergessen und von Handziehen ist recht kompliziert, wenn die Pfostenstecker 2,54mm und die TQFB 0,8mm betragen. Will das wenn schon ordentlich gerade halten.

Eagle: Mehr mals mit begonnen mich einzuarbeiten. Ist aber defentiv viel zu umfangreich und die Bedienung ist stark gewöhnungsbedürftig.

Target3001: ist ebenfalls recht überladen mit dem ganzen 3D Grafiken.

Ich brauche eigentlich nur eine Software,
mit der ich ein reines Layout aufbauen kann, bei dem die wichtigsten Bauteile bereits als Lib eingeflegt sind. (Pfostenstecker, Atmega168/328P, Spannungsregler, Transistoren und Leds als SMD Variante.) Einen Schaltplan Editor brauch ich nicht zwingen. Kann das besser einzeln machen und die Zeichnung später übertragen. Am besten wäre es, wenn die Software Freeware oder Freeware 4 Edu ist. Boardlayout ist max. 50x70mm mit 2 Layern.

KiCad ist eine gute Alternative

Danke Serenfly, hatte KiCad vor 5 Jahren bereits einmal installiert. Ging damals um Stromlaufpläne für eine Abschlussprüfung zu zeichnen. War dafür eher ungeeignet. Ich schau mal, ob es für PCB Layout zu gebrauchen ist ;)

sschultewolter: Fritzing: Unterstützt zwar alle Funktionen, aber AutoRoute ist absolut zu vergessen und von Handziehen ist recht kompliziert, wenn die Pfostenstecker 2,54mm und die TQFB 0,8mm betragen. Will das wenn schon ordentlich gerade halten.

Wenn ich unsere professionellen Layouter bei uns in der Firma frage, die sauteuerer Profisoftware arbeiten, sagen die alle, das Autoroute nicht funktioniert. Einzige Ausnahme: sehr viel Platz! Die machen auch alles von Hand.

Das mit dem Raster kann man so hinkriegen: erstmal ohne Raster alles Layouten. Dann auf Raster 2,54 stellen und die Leiterbahnen zu den Pins gerade ziehen, dann auf Raster 0,8 stellen und die Anschlüsse zum TQFP gerade ziehen. Wobei der Wert "ordentlicher" Leiterbahnen völlig überschätzt wird.

Ich bin mit Fritzing zufrieden.

Ja gut, bzgl. Autoroute hatten wir hier schon einmal eine Diskussion. Da gab es glaub nur eine Java Anwendung, die das etwas besser konnte.

Mit dem Autoroute meinte ich eher, dass er mit zumindest nach Vorgaben versucht, die Leitungen zu verlegen. Fritzing ballert einfach soviele Vias rein, wie es lustig ist, und die Stripen werden einfach quer irgendwo langgezogen.

sschultewolter: Danke Serenfly, hatte KiCad vor 5 Jahren bereits einmal installiert. Ging damals um Stromlaufpläne für eine Abschlussprüfung zu zeichnen. War dafür eher ungeeignet. Ich schau mal, ob es für PCB Layout zu gebrauchen ist ;)

Ich habe damit problemlos ein zwei-seitiges Layout erstellt.

Außerdem hat sich da in den letzten 5 Jahren sehr viel getan :p

Autoroute:

wie gesagt: Profis halten nichts von Autoroute. Und ich bin mir ganz sicher: Wenn es eine Software gäbe, die vernünftiges Autorouting beherrscht, dann hätten wir in der Firma nicht so viele Layouter.... irgendjemand hätte es gemerkt, wenn man da sparen könnte.

ach ja, Raster bei Fritzing: du kannst das Raster natürlich auch auf auf 0.05mm stellen. Da passen dann beide rein.

Ja so war das mit Autoroute auch nicht gemeint. Mir ging es darum, dass er mir grob die Strecken legt. Aber Fritzing macht da nur Müll. 20Vias, wo max. 2 gebraucht werden (ohne zwischen Pins zu gehen) und die Verbindungen fliegen Kreuz und Quer übers Blatt

So wollte ich das Platinenlayout in etwa anfertigen von dem Leiterbahnverlauf her. Das hier nur eine alte Version, die ich nie entwickelt oder groß geprüft hatte.

Edit: KiCad sieht doch schon ganz anders aus als vor 5 Jahren! ;) Muss nur nun mal ein paar Bibiotheken zusammen suchen, denn tqfp hab ich nicht gefunden für einen Atmega Sockel. Hier gibts einige Libs zum download http://www.kicadlib.org/ Der Atmega8 war soweit ich jetzt weiß vom PinOut identisch, gleich mal eben schaun.

neue platine.png|729x618

Ich bin bekennender Targetianer. Mit Eagle hat ich auch so meine Probleme, aber mit Target arbeitet ich jetzt schon einige Jahre und bin immer noch sehr zufrieden. Auch mit dem Support. Und überladen finde ich das nicht. 3D ist ein schönes Spielzeug um was zu presentieren oder um auch mal wirklich Abstände zu checken, aber es beschränkt sich ja auf einen Knopf. Und den muss man ja nicht drücken. Der Autorouter ist so gut oder schlecht wie das Layout. der Komponenten. Ich nutze ihn eigentlich nur, um zu sehen, wo ich die Kompontnen für optimale Routingergebnisse anders anordnen muss. Zum Schluss optimiere ich dann nochmal fast alles von Hand.

Hallo,

ich bin auch Target Fan. Die 3D Ansicht ist nur eine zusätzliche Option zur Ansicht. Braucht man nicht zur Erstellung. Was stört Dich an Target? Eines ist jedoch sicher. Es gibt kein Layoutprogramm auf der Welt worin es jedes Bauteil in der Bibliothek gibt. Manche muß man selber erstellen oder ähnliche Bauteile verwenden und Zweck entfremden. Kennst Du den "Bauteil-Symbol Assistenten" in Target?

Mit dem Fuscher-Gen bin ich schon bewandert. Greife meist darauf zurück, dass ich mir die Bauteile irgendwie selber zusammenbaue, zB. meine eigenen WS2812Ber Platinen. Gabs auch nirgends passende Libs dazu.

Zu Target ansich, ich hab es erst einmal nur angetestet. Finde es persönlich sehr unübersichtlich, bzw. sagen wir mal, es weicht von der Bedienart von anderen Programmen stark ab.

Ohne ordentliche Einarbeitungszeit ist da für so gerade garnichts zu machen. Am liebsten würde ich eine Software finden, die sich stark an Eplan orientiert. Aber die kostet dann vermutlich auch eine Stange Geld.

Schade, dass sich Fritzing nicht wirklich weiterentwickelt. Hat eigentlich Potential, aber der Support für Libs ist grausam, solange es den Importer für Eagle Libs (soll vllt mal in V1 implementiert werden). Da gehts schon los, dass überall nur die fetten Crystals zu finden sind.

Hallo,

so unterschiedlich wird das eben empfunden. :) Ich konnte zum Bsp. in Target viel machen ohne irgendwas vorher lesen zu müssen. Das ging von der Hand. In Eagle bin ich bei jeden Mist hängen geblieben. Deshalb macht keinen Sinn Dir Target schmackhaft zu machen. Man muß mit Software XYZ schon die ersten Dinge inuitiv bedienen können. Sonst bleibt immer ein gewisser Hass stecken.

Vielleicht findest Du hier etwas was sich lohnt näher anzuschauen. http://www.heise.de/download/windows/wissenschaft-technik/cad/platinenlayout-50001505104/

Hab mir nun erstmal in Eagle die einzelnen Layer als Bilder exportiert, die ich in Fritzing nach und nach aktiviere, um vom Layout die meisten Sachen passend ziehen.

Fritzing nutze ich gerade, da ich sehe, das beim PCB produzieren die anderen Hersteller deutlich teurer sind, als Fritzing Fab. Das Problem bei Fritzing Fab ist, dass die nur Layouts entwickeln, die mit ihrer Software erstellt wurden. Bezahle für ein leicht vergrößertes Arduino Pro Mini Layout (richtige Atmega Beschriftung und ISP Buchse ca 5€ ohne Versand.

Hab mal versucht, das orginal Layout wo anders entwickeln zu lassen. Da sind die ruckzuck bei 30€+! Von Fritzing weiß ich, dass die Qualität der PCBs sehr gut ist. Würde zwar lieber selber ätzen, aber da wird es zu viel fummelarbeit bei diesem Layout. Sind knapp 30 Vias, die gesetzt werden mussten, damit alles beim SMD Aufbau bleibt. Andere Platinen kann ich selber ätzen und in der Größe stärker varieren.

hi,

verstehe Dich nicht ganz. Du warst doch damals in dem thread, wo's um die platinen von itead ging. 10 stück 5x5cm um 8 euro.

ich verwende übrigens sPrint Layout. schaltplan brauche ich nicht, ich mach gleich das layout. kann ich irgendwie besser lesen als schaltpläne...

poste doch mal das eagle layout. ich wäre neugierig.

gruß stefan

Hallo Stefan,

das Layout vom Pro Mini ist frei erhältlich hier bei Arduino oder Sparkfun http://arduino.cc/en/uploads/Main/arduino-pro-mini-reference-design.zip

Ich versteh jetzt nur nicht, wass du mit den Platinen von Itead meinst? Davon hab ich 50Stk, aber im Format 5x7cm.

Hab mir mal eben von sPrint die Demo geladen. Das Fadenkreuz gefällt mir, werde es morgen mal austesten.

hi,

Hier: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=196095.0

den schaltplan willst Du also original verwenden, nur die pins anders rausführen? was ist da eigentlich BLK und GRN? und wieso ist die serielle zweimal herausgeführt?

ich find sPrint klasse. wichtig für Dich:

mit der Strg-taste schaltest Du beim bahnenziehen den raster aus, damit kommst Du am ende schön genau ans ziel. mit der leerzeichen-taste schaltest Du den "knick" in der leiterbahn beim ziehen in die andere richtung.

gruß stefan

In dem Thread hatte ich mich sogar verewigt :D Würde sich vielleicht anbieten. Hab von Itead ja gerade erst mir 5x 1.8" Displays gekauft. Alles top.

Ja ich würde gerne ua. den Seriellen Header durch einen SPI Header ersetzen. Die Platine etwas vergrößern um auch die direkten Portbezeichnung (PB0..7 ....) sowie ein paar wichtige Sonderfunktionen auszugeben. Soll dann mehr so ein Board für den Prototyp aufbau sein, wo ich mir die Unterlage zu spare.

Mit BLK und GRN hängt mit dem USB 2 Serial Light Adapter von Arduino vermutlich zusammen. Die Kennzeichnung ist auf dem Pro Mini sowie dem Adapter. "Verpolungsschutz" Haben keinerlei sonstigen Funktionen.

Und das Rx/Tx 2x herausgeführt wird, liegt hier auch wieder am Serial 2 USB Light Adapter. Somit kannst du den Pro Mini über die 6polige Leiste programmieren, ohne die Hardware abzuklemmen. Nachteil hier ist aber, dass evtl. Rx/Tx auf den Seiten abgeklemmt werden muss. Und das stört mich teils etwas.

hi,

macht nicht viel sinn, so ein ding, aber mich hat's gereizt, mal so klein wie möglich zu entwerfen.

gruß stefan

xxx.GIF|987x1074

Das sieht ja schnuckelig aus. Aber: Du hast die Kondensatoren für den Quarz vergessen. Die Abblockkondensatoren fehlen. Der Kondensator bei AREF fehlt und unter dem Quarz sollte eine Groundplane liegen.

@Schultewolter: ja, Eagle ist am Anfang hart. Aber sobald es klick gemacht hat wird Dir relativ schnell klar warum Eagle die bessere Wahl ist. Ich fand Eagle am Anfang auch schlimm, das Programm hat es aber echt in sich.

Was den Autorouter angeht: den benutzt man nur wenn man sehr niedrige Anforderungen hat oder wenn man einen sehr teuren Router hat.