Einen Stromschlag am Kabel simulieren - brauche ein paar Tips

Moins ihr!

Ich habe da ein etwas - nuja - merkwürdiges Projekt was ich bald angehen muss. Und ich wollte hier mal fragen ob jemand ein paar Ideen (Hardwarevorschlag) besteuern könnte.

Vorgeschichte
Also, meine Eltern spielen bei einer kleinen Theatergruppe mit. Und im neuen Stück hängt von der Decke ein Kabel (oder etwas was so aussieht) herunter und irgendwann im Stück fasst das jemand an. Dann soll es blitzen und blinken sodas es denn anschein hat er würde einen elektrischen Schlag bekommen. :smiley:

Meine bisherigen Ideen
Ich möchte das mit einem Arduino machen um möglichst einfach die ganzen Blinkfolgen steuern zu können. Soweit klar. Weiterhin hatte ich mir überlegt am Ende des ominösen Kabels ein paar kleine Minitaster (so wie die Reset Taster vom Arduino) zu verbauen - alle Parallel. Wenn also jemand das Kabel am Ende anfasst und die Hand zudrückt sollte er mind. einen Schalter erwischen und der Zauber geht los ]:smiley:

Ok, das Kabel selber ... da bin ich mir nicht sicher. Ich könnte mir schwarzen Schrumpfschlauch vorstellen. In den lege ich dann einmal zwei Strippen für die Schalter. Und dann noch 3-4 Strippen wo ich kleine SMD LEDs anlöte. Das ganze dann einschrumpfen und die LEDs mit einem Cutter wieder soweit ausschneiden das man das Licht sehen kann. Bin mir aber nicht sicher ob die SMD Leds da lange an einer einfachen Leitung halten ... Evtl. hat da jemand ne Idee zu?

Tja aber dann kommt noch der schwierige Part. Nur ein paar mini Leds sind ja nicht der Brüller. Deswegen hatte ich mir überlegt in die Decke eine PowerLED mit ordentlich Watts einzubauen. Und die dann strboskopartig blinken lassen. Nur leider habe ich dazu noch keine Idee. Kann mir jemand eine Stromquelle + LED empfehlen die nicht zu teuer ist, ordentlich Licht macht und zudem über den Arduino steuerbar ist (an / aus)?
Evtl. auch zwei Power LEDs mit unterschiedlicher Farbtemperatur (oder eine etwas bläuliche) ... Das würde den Effekt nochmal verstärken ...

Ich weiss das ist nicht eine typische Arduino Frage ... Aber vielleicht hat der ein oder andere einen Tip oder ne gute Idee parat 8)

Taster sind hier wahrscheinlich schwer zu drücken. Vor allem wenn sie so klein sind. Kapazitive Berührungssensoren wären hier vielleicht nett:

http://playground.arduino.cc//Main/CapacitiveSensor?from=Main.CapSense

Guter Hinweis. Werde ich mal testen.

Bleibt noch die LED Frage :slight_smile:

moelski:
Dann soll es blitzen und blinken sodas es denn anschein hat er würde einen elektrischen Schlag bekommen.

Ich muß dich enttäuschen, aber wenn jemand einen elektrischen Schlag (an 230V) bekommt, dann blitzt da gar nix.

Film und Theater ist da natürlich freier. Bei den typischen Hollywood erzeugnissen schaut ein elektrischer Schlag (bei dem wenige mA fliessen) immer aus als würde ein ganzes AKW kurzgeschlossen!
Aber das ist eben künstlerische Freiheit. :slight_smile:

Bei Theaterbeleuchtung wird deine LED keinen großen Effekt hervorrufen.
Lösung1: Pyrotechnik z.B. Bühnenblitz macht sicherlich den besten Eindruck.
Lösung2: Bühnenscheinwerfen flackern lassen + Geräuscheffekt.

Ich fürchte, alles andere wird armselig wirken...

Hallo,

ich denke auch, das LEDs nicht ganz die Wahl sein werden um den nötigen Effekt zu erzeugen. Aber vielleicht wären einige Blitzgeräte für Fotoapparate was? Die gibt es in der Bucht oftmals schon für einen Euro. Und dann ein oder zwei billige Laserpointer auf eine verdeckt hängende, sich drehende Discokugel, und Du hast schon eine schöne "Lightshow". Die Blitzgeräte und Laserpointer hätten auf jeden Fall den Vorteil, dass man sie mit dem Arduino ziemlich bequem mit wenig Aufwand schalten kann.

Falls Du Dich zu der Idee mit den Blitzen hinreißen lässt, musst Du allerdings vorsichtig sein. Wirklich sehr alte Blitzgeräte haben teilweise Spannungen von über 100V am Blitzschuh, wenn Sie gezündet werden. Da blitzt der Arduino dann gleich mit und erzeugt vielleicht sogar ein paar "Raucheffekte", was sicherlich nicht gewünscht ist :wink:

Gruß,
Ralf

Ich würde am Arduino einen kapazitiven Sensor anschliessen. Bei Auslösung würde ich einen Blitz (oder mehrere gleichzeitig, je nach Größe der Bühne) zünden. Gleichzeitig würde ich einen "Knall" einspielen. Den Knall würde ich vorher digitalisieren. Z.B. einen 100 Ohm 1/4W Widerstand in eine schaltbare Steckdose und dann einschalten. Das klingt garantiert realistisch :wink:

Wenn es mehr stilisieren soll, daß jemand am Kabel gebraten wird, dann würde ich mir irgendwoher den geeigneten Sound runterladen 500,000 volt line opened under load - YouTube und eben ein paarmal mehr blitzen...

Ein "Kontaktschalter" mit einem Arduino:

guntherb:
Ich muß dich enttäuschen, aber wenn jemand einen elektrischen Schlag (an 230V) bekommt, dann blitzt da gar nix.

...

Doch, da kann schon was blitzen!
Warscheinlich wäre z.B. ein Kurz- oder Erdschluss zum Berührungszeitpunkt. Durch die Berührung werden die beiden Leiter verbunden.

Als guter Effekt könnte die ganze Bühne nach dem Lichtblitz dunkel werden, wie daheim, wenn die Sicherung fliegt, oder evtl. auch der FI.

Die gesamte Situation ist doch nichts anderes als eine dramatische Inszenierung einer Szene. Viel Geblitze braucht es dazu nicht. Eigentlich stelle ich mir die Szene im Kopf folgendermaßen vor:

Normales Lichtambiente, dann der Griff an das Kabel… Nun wird ausschließlich am Kabel ein kleines LED Lichtfeuerwerk kurzzeitig abgespielt. Möglichst blau-weiß etwa 4 Sekunden lang. Während dieser Zeit wird die Raumbeleuchtung über einen Dimmer leicht moduliert, so daß der Eindruck entsteht daß der Körperschluss einen Spannungsabfall am Stromnetzt bewirkt. Dazu noch das Geräusch welches Udo Klein vorgeschlagen hat und eine dramatische Reaktion des Schauspielers (entsprechende Schmerzschreie oder wie auch immer).

Nicht zu viel Lichteffekte einbauen, sondern Licht und Sound excellent timen. Der Zuschauer wird erschrecken und vor dem Realismus den Hut ziehen.

Natürlich sind wir technich begabten Freaks uns im Klaren, daß diese Art von Stromschlag nicht diese Auswirkungen hat. Aber am Theater darf man das durchaus so inszenieren. Ich denke das kommt gut. :slight_smile:

@moelski, wirst Du das filmen und dann hier im Forum veröffentlichen? Ja? Ich und viele Andere würden sich bestimmt darüber freuen. Und wenn´s nur die Stromschlagszene ist. :smiley: :wink:

Moins !

Alles gute Vorschläge die hier kommen. Vielen Dank erstmal dafür !

Aber ein paar Haken gibt es da noch. Ich habe kaum bis gar keinen Einfluss auf die normale Beleuchtung. Denn die wird direkt über einen Sicherungskasten geschaltet. Da kriege ich keinen Dimmer rein und selbst wenn wäre das Timing schwer denn der Kasten is in einem ganz anderen Raum. Aber so oder so ... eingriff in die Hauselektrik ist leider nicht drin. :~

Deswegen auch meine Idee mit der PowerLED die dann wenigstens die Umgebung etwas aufhellt. Evtl. könnte man dafür auch so einen Baummarkt Bau LED Strahler nehmen und den über ein Relais schalten :relaxed:

Zum Thema Sound ... Das ist sicher ne gute Idee und würde die Sache vom Effekt her verbessern. Gibt es denn aufnahmefähige Sound Module die ich an den Arduino klemmen kann (zwecks Start Stop für Soundplay) und die ich über klinke bzw. Chinch an einen Verstärker bekomme?

@Realizer:
Ja das wird alles aufgezeuichnet. Ich denke das lässt sich machen mit der Szene :slight_smile:

Kleines Update
So ich habe jetzt schon mal Teile geordert ... Arduino Mega (ja ich weiss muss nich, aber nach dem Theater kann man damit noch anderes tun 8) ), einen ganzen Schwung SMD Leds in Blau, gelb, weiss, Kupfer für den Cap Sensor krieg ich auch heute, und ein Soundmodul WTV020-SD-16P.

ich würde an deiner Stelle wirklich mal die Idee mit der Bühnen-Pyrotechnik prüfen.
die kannst du mit elekrischem Zünder genau zünden und vom Effekt her kommt da keine LED gefunzel ran. Das ist eben ein echter Knall und ein echter Blitz!
Wahrscheinlich kannst du dir sogar den Arduino sparen: einen kleinen Taster ans Kabelende, den der Schauspieler drücken muß, eine kleine Batterie und am oberen Ende des Kabels den Pyroblitz.

Muss das unbedingt Kupfer sein? Könnte man da nicht vielleicht etwas Alu-Folie um das Kabel wickeln und dann Klebeband oder einen Schrumpfschlauch drüber? Wenn das Kabel lang genug ist und einen hohen Querschnitt hat reicht dessen Kapazität vielleicht auch schon von sich aus aus.

Ist reine Spekulation, da ich damit noch nichts gemacht habe :slight_smile:

Letztendlich muss nur die RC-Konstante groß genug sein. Da heißt bei einer kleinen Kapazität sollte man einfach einen größeren Widerstand nehmen können

Moin !

Bühnen-Pyrotechnik

Das fällt raus. Denn der muss länger an dem Kabel rumzittern und noch was dabei sagen.

Muss das unbedingt Kupfer sein?

Nein, aber zum ersten Testen mit dem Cap Sensor allemal gut. Zumal ich hier von der ortsansässigen Metallbude so kleine Abfall Platten umsüss bekomme :wink:

Moins !

So ich habe gestern Abend den ersten Teil fertig bekommen:
Das Kabel mit den Blitz LEDs und Auslösen durch einen kapazitiven Sensor. Für letzteres nutze ich inzwischen das Kabel selber 8) Das spart mir irgendwelche Folien und zusätzliches Gefummel. Ganz nebenbei ist es damit auch fast unzerstörbar XD

Ich habe mal ein kleines Video erstellt …

Der Code für das blinken der LEDs schaut in etwa so aus (falls es jemanden interessiert). leds ist ein Int Array mit den Pin Nummern. capValue ist der gelesene Wert vom kapazitiven Sensor:

      randomValue = random(256);
      for (int i = 0; i < 8; i++) {
        if (bitRead(randomValue, i))
        {
          digitalWrite(leds[i], HIGH);
        }
        else
        {
          digitalWrite(leds[i], LOW);
        } 
      }

      delay(70 - (capValue / 10));

So jetzt müsste nur noch das Soundmodul endlich eintrudeln und die Power LED, dann wärs auch schon geschafft.
Die PowerLED kriegt übrigens eine Konstantstromquelle mit PWM Eingang (LED Slave V4):
http://pcb-components.de/anleitungen/LedSlave.pdf

Sodale, später dann mal mehr (auch wenn das Projekt für die meisten wohl eher unnütz ist XD )

Das ist doch genial !

In Verbindung mit dem entsprechenden Sound kommt das bestimmt richtig gut! Tolle Idee, tolles Projekt.

moelski:
... Sodale, später dann mal mehr (auch wenn das Projekt für die meisten wohl eher unnütz ist XD )...

Mir gefallen solche Sachen außerordentlich gut. Und unnütz ist sowieso nichts. :wink: Mach weiter und lass uns an der Geschichte teilhaben. Ich freue mich schon auf das erste Video von der Bühne. :slight_smile: :smiley:

Moin Freunde des Strom Schlags ]:smiley:

Ich habe den Simulator fertig. Er hat jetzt noch eine Power LED bekommen (gesteuert über einen LED Slave V4 mit PWM vom Arduino) um die Umgebung flackern zu lassen. Und ein Soundmodul (WTV020-SD-16P) ist nun auch mit dabei (da muss ich aber nochmal etwas an dem Sound feilen - übersteuert noch).

Habe dann heute mal meinen Vater zu einem Test verdonnert :smiley:

Funktioniert soweit ganz gut. Nächste Woche wird das Teil in der Bühne eingebaut ... Evtl. kann ich dann mal eine kurze Sequenz von den Problen aufzeichnen wo das Teil im Einsatz ist.

Im Video kommt das leider nicht so ganz rüber wie in real. Dazu ist die Kamera nicht gut genug. Aber besser als nix :slight_smile:

Sehr gut umgesetzt! Das ist glatt ein Karma-Pünktchen wert. :wink:

Habe dann heute mal meinen Vater zu einem Test verdonnert.
Im Video kommt das leider nicht so ganz rüber wie in real.

Na, ich finde erstaunlich, dass er das überlebt hat. Hat er doch, oder? :wink:
Auch im Video schon beeindruckend.

Super! Na, das kann wirklich was werden. Eine typische Arduinoanwendung aus der Künstlerszene.

Wenn Dein Vater noch mit schmerzverzerrtem Gesicht geguckt hätte und verschüttelt worden wäre, dann hätte ich tatsächlich an einen Verdrahtungsfehler deinerseits geglaubt. (5V ausversehen mit der Phase an der Steckdose verwechselt). :smiley: :wink: :wink:

Dieser Sound klingt auch sehr schmerzhaft:

Moin !

@Realizer: Stimmt der ist auch gut.

Na, ich finde erstaunlich, dass er das überlebt hat. Hat er doch, oder?

So gerade noch ]:smiley:

So für alle die an Teilen dieses Projekts interessiert sind ... Hier ein paar nützliche Links:
Erstmal natürlich die WTV020-SD-16P Lib:
http://forum.arduino.cc/index.php?topic=117009.0

Sound Suche (Electric current):

Super Hintergrund Infos zum WTV020-SD-16P:
http://www.buildcircuit.com/tag/wtv020sd-2/

Der Verdrahtungsplan den ich genutzt habe:
Imgur

Infos zur Sound konvertierung nach AD4:
http://www.buildcircuit.com/how-to-convert-mp3-and-wav-files-to-ad4-format-wtv020sd-tutorial/

Und noch eine wichtige Erkenntnis. Wenn man das Soundmodul verpolt ist es hinüber. :zipper_mouth_face:
(gut das ich gleich zwei geordert hatte ....)