Elektrohilfe (Beistand) gesucht...

Hallo zusammen,

ich bastel gerade mit meinem Arduino rum und könnte aktuell durchdrehen.
Der Arduino soll auf verschiedenen Kanälen zeitgesteuert Signale ausgeben was er wie mir die zugehörigen Kontroll-Leds anzeigen auch brav tut, so weit ist alles gut. Die Signale gehen also raus, laufen auf einen 75 Ohm Wiederstand und gehen auf einen 4-fach Optokoppler PC847 der die Signale entsprechend weiter geben soll.

Nun habe ich das Problem das von den Optokoppler Ausgängen aktuell nur einer zu funktionieren scheint, obwohl vor allen die LEDs machen was sie sollen.

Ich löte schon seit meiner Schulzeit öfter Bausätze und recht viel im Modellbaubereich, so weit mir bewusst ist habe ich nie einen IC dabei gebraten, doch mir kommt es nach diversen Versuchen aktuell so vor als wäre es heute meine Premiere und das gleich zwei mal. Da ich noch einen zweiten PC847 da hatte wollte ich irgendwann als ich mit Nr. 1 nicht weiter kam auf diesen zurück greifen der ebenfalls für weitere Aufgaben bereits auf der Platine saß.

Doch o Wunder, dieser gibt auf den beiden getesteten Kanälen auch keinen Durchgang?!? Sind Optokoppler derart empfindlich auf die zugeführte Wärme/Hitze vom Löten oder woran könnte das Phänomen liegen?

Ich habe die Ein- und Ausgänge mehrfach getauscht, es scheinen wirklich beide Optokoppler zu sein die hin sind...

Mit frustrierten Grüßen

Jochen

Hallo,

wie um Himmelswillen kommst Du auf einen 75 Ohm Vorwiderstand?
Der Optokoppler ist möglicherweise noch am Leben. Die LED im Opto die Dein Arduino Pin ansteuert verkraftet max. 50mA. Normal gibt man 20mA drauf.

Wenn ich mit 75 Ohm rückwärts rechne fließen bei Dir 48mA. Sind 8mA zu viel für Deinen Arduino!!! Und dann haste noch eine Signal-LED dran hängen. Deutlich über Spezifikation. Funktioniert der Arduino Pin noch?

Oder Du hast Glück im Unglück, Arduino funktioniert noch und der Transistor vom Optokoppler ist fasch beschalten.
Trenne erstmal alles von der Spannungsquelle. Wenn Dir jemand helfen sollen, rück bitte den kompletten Schaltplan raus.

Hi Doc,

danke für deine schnelle Rückmeldung!

Also es geht um diesen Schaltplan: http://crazymachine.nicolai-korff.de/wp-content/uploads/schaltplan-crazyMachine-0.21.jpg
und dort (natürlich) um die Wiederstände R1-R4

Ein Kollege gab mir vor der ersten Lötaktion den Tiüp diese gegen 220 Ohm zu tauschen was ich auch gemacht habe. Als sich dann nach diversen Tests gezeigt hat das anscheinend der Optokoppler nicht will habe ich diese gegen die 75 Ohm aus dem Schaltplan getauscht mit dem gleichen Ergebnis.
Der Uno steuert noch alles wie beim ersten mal wie mir die LEDs verraten, Du gehst also eher davon aus das ich den Optokoppler durch die Wiederstände gegrillt habe und nicht durch das Löten?

Hallo,

ich glaube da müssen wir noch etwas klären. D3, D11-D13 was ist das? LED’s? Hast Du die drin oder nicht?
Also gehst Du mit dem Arduino Pin direkt auf den Optokoppler mit Vorwiderstand dazwischen oder ist eine LED noch dazwischen? Die leuchtet korrekt? Wir reden von dem Teil der Schaltung? Mehr nicht?
Was ist am Ausgang vom Optokoppler angeschlossen? Vorallendingen wie?

Hi Doc,

also die Bezeichnungen D13, D12, D11 usw sind die Ausgänge vom Arduino.
Die von mir beschriebenen LEDs sind hier nicht eingezeichnet, diese habe ich hinter den Widerständen R1-R4 und an Masse gelötet.

An den Ausgang des Optokopplers kommt bei D13 und D12 also "Spitze, Mitte, Basis" ein Auslösekabel für eine Kamera.
Mitte bei D11 und D3 werden Foto-Blitze angeschlossen bei denen zwei Pole kurzgeschlossen werden um auszulösen.

Ganz unten wo D2 und der Optokoppler 2 eingezeichnet sind wird ein Magnetventil angeschlossen.

Hallo,

ich hatte um einen vollständigen Schaltplan gebeten. Jetzt kommt raus, da stimmt wieder nur die Hälfte. Das ist großer Mist!

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, liegen damit beide Dioden nach den Vorwiderständen parallel. Das kann gut gehen, muß aber nicht. Weil die Ströme in den beiden Strompfaden nicht klar definiert werden können.

Du kannst aber alles in Reihe schalten.

Arduino-Pin >>> Vorwiderstand >>> LED >>> Optokoppler >>> Masse.

Laut Datenblatt beträgt die Flussspannung der Opto LED 1,2V. 2V für eine normale LED
Vom Arduino-Pin kommen 5V raus. Berechung vom Vorwiderstand wie folgt.

5V minus 2V minus 1,2V = 1,8V

Es müssen 1,8V am Vorwiderstand abfallen. Wir lassen 20mA fließen. Also 1,8V durch 20mA macht 90 Ohm. Mit Deinen 75 Ohm fließen 24mA. Geht auch. Dein Fehler wird sein, dass Du eine Parallelschaltung gebaut hast. Bau das in Reihenschaltung wie gesagt. Wenn der Arduino und der Opto noch lebt, sollte das funktionieren.

Am Ausgang der Opto's redest Du von zwei Pole zusammen schließen und Kurzschluss. Da ist aber schon irgendwie eine Strombegrenzung drin? Sonst ist der Transistor vom Optokoppler defekt. Oder die Kamera hat da intern eine Begrenzung. Kann ich nicht sagen.

@Doc_Arduino: Wie du schon sagst ohne kompletten Schaltplan wird das nichts.

Die 75 Ohm Widerstände bei den Sendedioden in den Optos sind IHMO schon mal zu klein.
Ohne das Datenblatt des Optokopplers gelesen zu haben, würde ich hier so um 220 Ohm wählen.

Hallo ihr zwei,

also einen anderen Schaltplan habe ich nicht, die LEDs habe ich “in Eigenregie” hinzugefügt aber Doc hat recht, sie sind parallel zu der Sendediode des Optos geschaltet.

Ich muss morgen mal nachsehen ob ich Widerstände um die 90 Ohm habe sonst besorge ich mir noch welche und löte das ganze noch mal in Reihe nach Eurer Vorgabe.
Schadet es der Sache bzw. wird der Optokoppler noch arbeiten wenn ich LED und 220 Ohm Widerstand in Reihe vorschalte?
Die Kontroll-Led ist mir relativ wichtig falls später mal etwas nicht funktioniert.

Die Kamera kann das ab mit dieser Schaltung, es haben schon einige so nachgebaut ohne Probleme und meine hat vorhin auch einige Male mitgespielt somit ist das ok.

Hallo,

man kann auch mit Bleistift auf Papier malen und abfotografieren.

Okay, ich hatte einen kleinen Denkfehler. Reihenschaltungen von LEDs können funktionieren, müssen aber nicht. Das sicherste ist doch die Parallelschaltung, aber jede bekommt ihren eigenen Vorwiderstand. Siehe Schaltplan. Ein gemeinsamer Vorwiderstand funktioniert nicht. Weil beide verschiedene Flussspannungen haben.

Normalerweise würde man jeder LED 20mA gönnen. Macht für den armen Arduino satte 40mA. Das möchte man ihn nicht zumuten, weil mehr kann der auch nicht. Deswegen reduzieren wir den Strom für die Signal LED auf 10mA.

Macht für R2 300 Ohm. Kannst 330 nehmen. Sollte immer noch schön leuchten.
R3 sollte besagte 220 Ohm haben. Nicht weniger.

Dann fließen in Summe 30mA. Da die zum auslösen nur kurzzeitig fließen, sehe ich da keine Gefahr für den Arduino.

Hallo,

an der Camera kann am Blitzauslöser alles mögliche hinter dem Stecker sein. Im Worst case liegen da 300V von der Blitzröhre und dem Zündtrafo an. Früher war das durchaus üblich. Miss mal mit einem Vielfachmesser im DC Messbereich in die Auslösleitung rein. Wenn es so ist, wie ich vermute, dann sind die Optokoppler wegen zu hoher Spannung hin. Normalerweise verkraften die nur 40-80V über CE.

Gruß Gerald

Hey dank euch für die Hilfe!

Hab heut und gestern leider flach gelegen, da war nichts mit basteln...

Werde mir morgen dann mal neue Widerstände und Optokoppler besorgen und wie vom Doc vorgeschlagen nachbauen.

Hallo,

gute Besserung.

Noch eine wichtige Info. Die beiden Masseverbindungen “links” und “rechts” vom Optokoppler dürfen nicht zusammengeführt werden. Genauer gesagt, die Stromkreise auf beiden Seiten “vom Optokoppler” müssen komplett getrennt bleiben. Nur der Optokoppler selbst ist das Bindeglied. Sonst macht der Optokoppler keinen Sinn. Ich hoffe Du weist was ich meine. Dann kannst Du mit dem Optokoppler auf der “rechten Seite” machen was Du willst, Dein Arduino bleibt ganz. Maximal stirbt immer der Transistor im Optokoppler.

Opto_.png

Hallo zusammen!

So es geht mal wieder weiter bei meinem Nachbauprojekt.

Doc danke dir noch mal für die Info zum Optokoppler, kannte ich zwar schon aber bei meinem offensichtlichen Wissensstand können zusätzliche Warnungen nicht schaden!

Geralds Tip habe ich mir gerade auch zu Herzen genommen und mal an den Blitzkontakten gemessen, dort liegen 3,2V an. Hinter dem Arduino Ausgang liegt ja noch ein Widerstand von xx Ohm, können dem Optokoppler die 3,2V auf der Ausgangsseite irgendwie schaden?

Im übrigen ist mir heute morgen aufgefallen das eventuell der alte Optokoppler wohl auch funktioniert hat, allerdings war der OC. Anders geschaltet als in meinem Schaltplan und es ist mir heute (nachdem ich gestern einen neuen OC eingelötet hatte) erst aufgefallen.
Laut Plan hat der PC847 immer Anode und Kathode abwechselnd auf den Pins, der OC den ich vom großen C geholt haba hatte aber die Beschaltung Kathode, Anode, Anode, Kathode usw… Finde ich ganz toll… Aber gut, dem. Fachmann wäre es vielleicht direkt aufgefallen, so habe ich halt Lehrgeld in Form von Arbeit und Wartezeit bezahlt.

Ich tüftel mal weiter :wink:

Hallo,

schön das es nun geklappt hat.

Geralds Tip habe ich mir gerade auch zu Herzen genommen und mal an den Blitzkontakten gemessen, dort liegen 3,2V an. Hinter dem Arduino Ausgang liegt ja noch ein Widerstand von xx Ohm, können dem Optokoppler die 3,2V auf der Ausgangsseite irgendwie schaden?

Ich kann Dir leider nicht ganz folgen. An den Blitzkontakten liegen also 3,2V an. Soweit verstehe ich das. Ein Arduino Pin ist nicht sich selbst Strombegrenzend. Wenn mehr wie 40mA fließen geht der Pin kaputt. Ich weis nicht wie Du den letzten Satz meinst? Weil das eigentlich 2 komplett getrennte Sachen sind.

Mach bitte einen Schaltplan wie Du es jetzt angeschlossen hast, dann versteht man das besser. Oder nimm wenigstens meinen letzten Plan und male mit Paint o.ä. drin rum.

Und was meinst Du mit dem Kürzel OC? NC bedeutet not concect, also Pin nicht belegt. OC kenne ich nur vom Rechner-Basteln. Overclock. Paßt aber hier irgendwie nicht ins Thema.

Eigentlich sollte IC mit gleicher Bezeichnung und gleichen Gehäuse gleich belegt sein. Haste vielleicht einen anderen Optokoppler gehabt oder jetzt gekauft?

hi,

schau Dir diesen thread mal an, da hast Du alle infos.

gruß stefan

Hallo Eisbär,

:astonished: ??? :astonished:

hi,

??? versteh ich jetzt nicht…

gruß stefan

Hallo Stefan,

die Platine ist zwar recht sexy und schaut wesentlich besser aus als mein Layout, aber da ich mein Lötwerk heute abgeschlossen habe kommt dies zu spät.
Ich hätte auch nicht alles nutzen können was ihr an Möglichkeiten eingeplant habt da ich noch ein LCD shield auf dem Uno habe. Mit dem steuere ich meine Verzögerungszeiten und angeschlossenen Geräte, dann benötige ich im Bastelkeller keinen PC oder Laptop.

Trotzdem danke für den Hinweis.

@Doc, ich hatte mich vertan im letzten Post, der Widerstand ist hinter dem Ausgang vom Optokoppler (OC) nicht hinter dem Arduino. Somit liegen die 3,2V vom Blitz an eben diesem Wiedrstand (1 K Ohm) und dem OC-Ausgang an, nicht am Arduino.
Es läuft aber alles bisher getestete, Magnetventil öffnet, Blitz blitzt :wink:

Eine Frage noch, ich nutze ja besagtes DFRobot LCD-Shield und würde gerne die Select Taste als externen Taster nutzen. Gibt es auf dem Shield evtl. einen PIN diesen abzugreifen?

Hallo,

@ Eisbär:
mir war/ist der Zusammenhang zwischen den Threads nicht klar gewesen, eigentlich jetzt immer noch nicht. Aber egal. Jochen hat es ja verstanden. Nur das zählt. :wink:

@ Jochen:
gib mir mal einen Link zu Deinem Shield. Wenn es einen Schaltplan gibt, kann ich mir das mal näher anschauen.

hi,

@jochen: ich wußte nicht, wie weit Du bist. es ging mir auch nur darum, daß Du die schaltung der optos und mosfets dort anschauen kannst.

@doc: naja, es geht bei beidem um tropfenfotografie, also kamera, blitz, ventile usw.

gruß stefan