Es werde Musik

Da es Leute gibt die mit dem Arduino auch Musik machen und deshalb ebenfalls Audioschaltungen benötigen, stelle ich meine Frage hier.

Ich habe einen TDA7056 und einen 3W 4Ohm Lautsprecher. Im Datasheet des TDA steht das der Lautsprecher 16Ohm haben soll.

Ist es ausreichend wenn ich den Lautsprecher mit einem 12Ohm Widerstand in Reihe schalte um dem genüge zu tun ?

Du brauchst aber einen 12W Widerstand. Der Audioverstärker und der Lautsprecher sollten die gleiche Impedanz haben da nur in desem Fall die maximale Leistung übertragen werden kann. Grüße Uwe

Du brauchst aber einen 12W Widerstand.

Da hat sich Meister Uwe etwas vertan: 12-Ohm-Widerstand meinte er ( höchstwahrscheinlich ). Und diese Leistung wird nicht in Akustik, sondern in Wärme umgewandelt. 12 Watt gibt der TDA7056 gar nicht her. Imho ist das ein 3 Watt-IC. Und der hat einen "anständigen Sound" - wenn der Lautsprecher stimmt.

Ja so für ungeregelte 12 Volt Gleich-Spannung ist das okay, aber bei 5 Volt ( USB ) ist der Vorwiderstand nicht notwendig. ( Meine ich ) Aber du du wirst sehen, ( bzw. hören ) das ist mordslaut!

MfG

Der TDA7056 liefert 3W und da soll ein Lautsprecher mit einer Impedanz von 16Ohm angeschlossen werden.

Mein Lautsprecher hat jedoch 3W und nur 4Ohm Impedanz. Deshalb kam ich auf die Idee mit dem Lautsprecher einen 12Ohm Wiederstand in Reihe zu schalten.

4Ohm Impedanz + 12Ohm Widerstand = Geforderte 16Ohm ?!?!?!?

Ist das nun so einfach oder doch nicht ?

Der TDA7056 liefert 3W und da soll ein Lautsprecher mit einer Impedanz von 16Ohm angeschlossen werden.

Mein Lautsprecher hat jedoch 3W und nur 4Ohm Impedanz. Deshalb kam ich auf die Idee mit dem Lautsprecher einen 12Ohm Wiederstand in Reihe zu schalten.

4Ohm Impedanz + 12Ohm Widerstand = Geforderte 16Ohm ?!?!?!?

Ist das nun so einfach oder doch nicht ?

Ist alles okay so. Aber die 12 Ohm dienen trotzdem nur der Erwärmung der Gegend .

( Genauer betrachtet ist das natürlich alles Unsinn, aber es funzt !!! - Die 4 Ohm sind als Wechsel-Strom-Widerstand gemeint ( bei 1 kHz ). Unter einem Widerstands-Messer wird die Lautsprecher-Spule ca. 2-3 Ohm haben, falls dein Widerstands-Messer diesen Messbereich überhaupt noch hat. )

MfG

Gurkengraeber:

Du brauchst aber einen 12W Widerstand.

Da hat sich Meister Uwe etwas vertan: 12-Ohm-Widerstand meinte er ( höchstwahrscheinlich ). Und diese Leistung wird nicht in Akustik, sondern in Wärme umgewandelt. 12 Watt gibt der TDA7056 gar nicht her. Imho ist das ein 3 Watt-IC. Und der hat einen "anständigen Sound" - wenn der Lautsprecher stimmt.

Ja so für ungeregelte 12 Volt Gleich-Spannung ist das okay, aber bei 5 Volt ( USB ) ist der Vorwiderstand nicht notwendig. ( Meine ich ) Aber du du wirst sehen, ( bzw. hören ) das ist mordslaut!

MfG

Nein, Ich hab mich nur ein bißchen vertan; Damit 3W am Lautsprecher ankommen muß man Lautsprecher mit Vorwiderstand mit 12W Ansteuern und darum fallen am Widerstand 9W ab.

Wenn man mit dem Verstärker 3W auf den Lautsprecher-Vorwiderstand gibt dann kommen am Lautsprecher nur 0,75W an.

@Megaionstorm Eine Lösung um eine ordentlichen Klang und Lautstärke zu bekommen mußt Du entweder einen 16Ohm Lautsprecher anschließen, 4 4Ohm Lautsprecher in Serie schalten, einen anderen Verstärker mit Außgangsimpedanz 4Ohm nehmen oder einen Impedanzwandler (Trafo schwer zu finden) dazwischenschalten.

Grüße Uwe

Nein, Ich hab mich nur ein bißchen vertan; Damit 3W am Lautsprecher ankommen muß man Lautsprecher mit Vorwiderstand mit 12W Ansteuern und darum fallen am Widerstand 9W ab.

Ein bisschen heftig vertan: Wie können an einem Widerstand 9 Watt abfallen, wenn der IC nur 3 Watt liefert ? Das "Perpetuum mobile" liefert nur die selbe Watt-Zahl ! Ganz zu schweigen von einer 4-fachen Watt-Zahl !

Watt = Volt x Ampere ( Fürs Publikum ) !

Für meine Schwester habe ich eine 2.1-Super-HiFi-Anlage gekauft mit 300 Watt Ausgangs-Leistung, aber mit einem 12 Volt / 1 Ampere-Stecker-Netzteil ( = 12 Watt ). Das ist das 25-fache !

Wenn Du einen anderen Verstärker nimmst damit Du 3W am Lautsprecher hast, hast Du 9W am Widerstand. Der Verstärker passt nicht zum Lautsprecher; also nimmst Du einen anderen Verstärker oder einen anderen Lautsprecher. Grüße Uwe

Im Datenblatt steht auch dies:

Short circuit proof It delivers an output power of 1 W into a loudspeaker load of 8 ? with 6V supply or 3 W into 16 ? loudspeaker at 11 V without need of an external heatsink.

Kurzschlussfest und bei 6Volt kann ich 8? Lautsprecher anschliessen? Da hätt ich aber gar keine Hemmungen einen 4? Lautsprecher zu benutzen.

Kurzschlussfest und bei 6Volt kann ich 8? Lautsprecher anschliessen?
Da hätt ich aber gar keine Hemmungen einen 4? Lautsprecher zu benutzen.

Schwarzfuss versteht mich !

MfG

Schwarzfuss: ... Da hätt ich aber gar keine Hemmungen einen 4? Lautsprecher zu benutzen.

Dann beklage Dich aber nicht daß es schlecht klingt. Grüße Uwe

Mir ist aufgefallen das die Lautstärke bei meinem 4Ohm Lautsprecher ohne Vorwiderstand wesentlich lauter ist, aber auch schlechter klingt als mit Vorwiderstand !

Werde mir auf jedenfall einen Lautsprecher mit 16Ohm Impedanz besorgen !