Esp8266-01 Batteriebetrieb geht nicht?!

Hallo,
in letzter Zeit habe ich mich mit dem Esp8266-01 beschäftigt. Jetzt wollte ich ihn auch mal mit Batterie betreiben und nicht immer nur mit dem USB Kabel bzw. über den PC. Doch wenn ich den Esp8266-01 von dem USB Kabel/PC auf Batterie umschalte führt der esp8266-01 das Programm nicht mehr aus bzw. hat keine WLAN Verbindung mehr...

Ich habe den esp8266-01 mit einem Arduino Uno angeschlossen und zwar so:
Arduino--Esp8266
3,3v--vcc
3,3v--CH_PD
GND--GND
GND--GPIO-0
TX--TX
RX--RX
Bei dem Arduino habe ich den microcontroller entfernt...
An die Spannungsversorgung vom arduino uno habe ich eine 9v Batterie angeschlossen aber die Spannung wird ja vom arduino selbst runtergeregelt...

Hat jemand eine Idee wie ich den Esp8266-01 mit einer Batterie betreiben kann?

Wenn was an Informationen fehlt einfach schreiben...

Markus

Hallo,

zum Thema ESP8266-01 gibts bezüglich der Stromversorgung so einiges im Netz zu lesen. Bei Wlan braucht er bis zu 200 mA Spitzenwerte, da reicht die 3,3V Stromversorgung des UNO nicht zu. Es gibt Empfehlungen die 3,3Volt mit einem Konsensator >100uF zu puffern. Ob das geht hab ich noch nicht probiert. Problem scheint zu sein das der ESP ständig neu bootet sobald das Wlan dazu kommt wird.

Nachtrag

habe jetzt ganz vergessen auf den GPOI0 einzugehen. der muss eigentlich offen sein , besser auf 3,3 V liegen . Der wird zum flashen auf 0 V gelegt und wartete dann darauf das er befruchtet wird.

TX--TX
RX--RX

Die seriellen Pins des ESP sind nicht 5V tolerant.

Die 3,3V des UNO reichen nicht für den ESP

Danke für die schnellen antworten :smiley:

@Rentner

Rentner:
Bei Wlan braucht er bis zu 200 mA Spitzenwerte, da reicht die 3,3V Stromversorgung des UNO nicht zu. Es gibt Empfehlungen die 3,3Volt mit einem Konsensator >100uF zu puffern. Ob das geht hab ich noch nicht probiert. Problem scheint zu sein das der ESP ständig neu bootet sobald das Wlan dazu kommt wird.

Also auf 5V?

Rentner:
habe jetzt ganz vergessen auf den GPOI0 einzugehen. der muss eigentlich offen sein , besser auf 3,3 V liegen . Der wird zum flashen auf 0 V gelegt und wartete dann darauf das er befruchtet wird.

Also den GPIO0 auf 3,3V?
oder zum draufspielen des programms auf GND und dann auf 3,3V?

@combie

combie:
Die seriellen Pins des ESP sind nicht 5V tolerant

Was soll ich dann machen?

Sry für all die Fragen bin noch nicht so lange mit der elektronik/dem arduino(esp) bekannt

Markus

Markus-H:
Also auf 5V?

Das ergibt Grill-ESP.
Du brauchst eine eigene Versorgung.

Gruß Tommy

Hi,

nein auf keinen Fall an 5 Volt anschliessen dann wird das Ding zum eventuell Durchlauferhitzer.

hier mal ein Link der mir viel gebracht hat

http://stefanfrings.de/esp8266/index.html

Da findest Du auch einen Spannugsteiler den Du an der RXT Leitung des ESP benutzen kannst um den Pegel diese Signals von 5 auf 3,3V abzusenken. Das ändert aber nichst an dem Thema Stromversorgung für den ESP.

Wenn Du keine Stromversorgung vor 3,3 Volt hast musst Du eventuell eine bauen. Spannungsregler auf 3,3 Volt kosten nicht nicht viel. Notfalls kann man auch 5 Volt benutzen und zwei Dioden in Reihe schalten um daraus dann 3,6 Volt zu machen. je Diode fallen ca. 0,7 Volt ab.

wenn Du mehr mit dem ESP machen willst lohnt sich auf jeden Fall ein kleines Lötplatienschen mit 2 Tastern drauf und 4 Wiederstanden die Du einfach zum reset und flaschen benutzt. dazu dann noch der 3,3Volt Spannungsregler. Für den ESP gibt es Adappter damit der ESP steckbar bleibt und Du ihn nicht einlöten mußt.

Aber eigendlich wolltest Du ja auf Batterie Versorgung umstellen. Wenn das was kleines sein soll wirst Du wegen des hohen Stromverbrauches nicht viel Freude haben. Klar es gibt die Möglickeit den ESP in den Schlafmodus zu legen, dann braucht er nicht mehr viel. Vor ein paar Tagen schrieb jemand hier davon das das Ding seit einem Jahr mit einem Batteriesatz läuft, Alledings sendet der auch nur ein paarmal am Tag seine Daten irgendwo hin und geht dann wieder pennen.

Wenn Du unter Batteriebetrieb eine Autobatterie meinst gehts natürlich gut.

Gruß Heinz

@Rentner

Wenn das was kleines sein soll wirst Du wegen des hohen Stromverbrauches nicht viel Freude haben.

Ich glaube dann ist das Thema jetzt auch erstmal vom Tisch wollte nämlich eig. nur einen Temperatur und Luftfeuchtigkeitssensor für Draußen bauen.
Aber wenn das jetzt so viel strom braucht ist das auch nicht grade ideal dann mache ich lieber einen Temperatursensor für mein zimmer mit USB dann weiß ich immer wenn mal wieder frische Luft rein muss...

Außerdem hat der Esp8266 ja eh nur wenige gpio Anschlüsse war schon vorher mein bedenken ob das überhaupt was bringt und es gibt ja trotzdem noch andere coole Sachen die man mit einem arduino machen kann!

Die Tipps schreib ich mir für später mal auf falls sich das dann wirklich mal lohnt :wink: aber trotzdem danke...

Markus

Du darfst den ESP-01 nicht mit den anderen Vertretern, z.B. WEMOS D1 mini pro gleichsetzen. Mit denen kann man schon einiges mehr anfangen.

Gruß Tommy

Wollte ich auch nicht sry wenn es sich so angehört hat die anderen habe ich ja noch nicht benutzt...

Keine Sorge, das war nur ein Hinweis, damit Du Dir die Gedanken nicht verbaust.

Gruß Tommy

Hallo,

Markus-H:
@RentnerIch glaube dann ist das Thema jetzt auch erstmal vom Tisch wollte nämlich eig. nur einen Temperatur und Luftfeuchtigkeitssensor für Draußen bauen.
Aber wenn das jetzt so viel strom braucht ist das auch nicht grade ideal dann mache ich lieber einen Temperatursensor für mein zimmer mit USB dann weiß ich immer wenn mal wieder frische Luft rein muss...

Außerdem hat der Esp8266 ja eh nur wenige gpio Anschlüsse war schon vorher mein bedenken ob das überhaupt was bringt und es gibt ja trotzdem noch andere coole Sachen die man mit einem arduino machen kann!

man kann an einem ESP8266-01 z.B. einen BME280 für Luftdruck/Feuchte/Temperatur per I2C an die vorhandenen GPOI anschließen.
Man kann ihm auch DeepSleep bzw. das Aufwachen beibringen, erfordert allerdings eine ruhige Hand und eine feine Lötspitze.

Man kann den ESP und damit auch den -01 prinzipiell auch mit 2x AA Alkali-Zellen betreiben, er läuft bis ca. 2,5V, die Zellen sind dann zwar nicht leer aber zum Experimentieren geht es mit DeepSleep und Datenversand alle 5 Minuten durchaus 1-2 Wochen.

Meine ideale Versorgung bei Akkubetrieb sind mittlerweile LiFePO4-Zellen. Die sind nach dem Laden nach 10 Minuten bei 3,4V und bleiben bis kurz vor Entladeschluß über 3,1V.

Alles nur als Anregungen.

Gruß aus Berlin
Michael

Hallo,

Rentner:
wenn Du mehr mit dem ESP machen willst lohnt sich auf jeden Fall ein kleines Lötplatienschen mit 2 Tastern drauf und 4 Wiederstanden die Du einfach zum reset und flaschen benutzt. dazu dann noch der 3,3Volt Spannungsregler. Für den ESP gibt es Adappter damit der ESP steckbar bleibt und Du ihn nicht einlöten mußt.

Ähnliches habe ich hier. 3,3V AMS1117, 100µ am Ausgang. Resettaster. Dazu nach der NodeMCU-Beschaltung die 2 Transistoren + 2 Widerstände für die Ansteuerung von Reset/GPIO0 durch DTR/RTS.
Spart das Tastendrücken beim Programmieren aus der ArduinoIDE.
Eine Seite hat die Buchsenleiste um einen USB-Adapter direkt anstecken zu können, am anderen Ende die Buchsenleiste für die -01er Module.

Andere ESP-Module werden im Moment immernoch mit einem 2x4 Pfostenstecxker statt eines -01 programmiert, die Drähte von dort werden einfach an RX/TX/Reset/GPIO0/GND/Vcc des Moduls gelötet.

Normalerweise werden die Module bei mir nur einmal so programmiert, es kommt generell OTA drauf, Änderungen dann also per WLAN.

Gruß aus Berlin
Michael

Für ESP8266 und Batteriebetrieb, hier ist ein ausführliche Video #58 ESP8266 Sensor runs 17 days on a coin cell/transmits data to sparkfun.com and ubidots.com - YouTube (englisch)