ESP8266 - Analogen Pin verdoppeln

Hi!

Während ich an meinem Soundproblem sitze, hier schon mal eine Frage an die Hardwareexperten: Gibt es eine Möglichkeit, mit einer Transistor- und Diodenschaltung aus dem einen analogen Pin vom ESP8266 mithilfe von zwei digitalen Pins einen Zweiten zu simulieren, obwohl GND und VCC der Potis, die ich damit auslesen will, zusammengelegt sind? Muss ich da wild an den Joysticks rumlöten? Das will ich eigentlich nicht. Eigentlich sollte man mit der Schaltung im Anhang eine Art Keypad aus LDRs bauen können. Kann ich eine Transistorschaltung für die Potis bauen? Ich kenn mich hardwaretechnisch kaum aus.

Gruß
HTML-Fan


Stellvertretend befindet sich hier ein Arduino als ESP, den gab's nicht bei Tinkercad Circuits.

Stichwort analoger Multiplexer, das geht.

Hab's mehr oder weniger gefunden. Ein Aufbau aus Knöppen. Aber ich möchte das mit Transistoren schaffen und nicht Taster oder ICs benutzen, denn bei Tastern wären Motoren oder so nicht schnell genug und ICs will ich mir nicht einfliegen lassen, dann kann ich mal wieder drei Wochen warten. Zu Transistoren habe ich noch nichts gefunden. Geht das?

Wenn Du nur 2 Potis einlesen willst brauchst Du 2 Digitalpins und den analogen Eingang.
Digiout an je 1 Potiende, Schleifer gemeinsam an AnalogIn und die beiden anderen Potipins an Gnd.
Je nach aktivem Digipin ist das eine oder andere Poti aktiv.

Aber Achtung, das ist keine saubere Lösung. Probiere aus, ob das für Dich passt. Wenn ein Digipin aktiv ist, muss der andere hochohmig sein.

Kleines Problem: Ich will an meinen Joysticks nicht rumlöten, aber sie haben eine gemeinsame Anode und Kathode. Kann man vielleicht eine Transistorschaltung bauen, die wie ein Relais funktioniert, also einfach zwei Punkte in beide Richtungen verbindet?

Ich bezweifle, dass ein Joystick Anode und Kathode hat.
Zeig den Schaltplan des Joysticks, dann sehen wir weiter.

Nee, Quatsch. Meine, dass Plus und Minus der Joysticks miteinander verbunden sind. Siehe Schaltplan in Post #0 links am Rand.

Hallo,

dann sollte man noch 2 Dioden jeweils zwischen Schleifer und Analogpin einbauen, Anode am Schalifer, und einen passenden Widerstand am Analogpin nach GND.
Sonst bekommt nman keine sinnvollen Werte durch die Parallelschaltung der Poti-Teile.
Ob die Genauigkeit für den gewünschte zweck reicht, wird man testen müssen.
Bei den fertigen ESP-Boards auch beachten, wie der AnalogIn dort beschaltet ist, da ist oft schon ein Spannungsteiler drauf.

Oder eben sowas bemühen:

Ist dann etwas teurer als auch China, geht aber schneller.

Gruß aus Berlin
Michael

Ach, da haste ja schon ein Bildchen, hatte nur den Text gelesen

Mein halber Post ist weg. Kannst auch zwei Reedrelais als Multiplexer nehmen.

Und mit Transistoren kann man ein Relais in diesem Fall nicht ersetzen?

Und mit Transistoren kann man ein Relais in diesem Fall nicht ersetzen?

Sach mal....
Hast du einen Papagei verschluckt?

3 sec Google

Klar kannst Du Relais mit Transistoren ersetzen. Macht halt nicht was Du willst, aber sonst ist das voll okay.

Dir wurde das Stichwort doch schon genannt: 'Analoger Multiplexer'. Z.b. cd4051 oder 74HC4051.
Die können zwar noch mehr EIngänge multiplexen, aber die kannst Du ja einfach frei lassen. Zum Umschalten zwischen 2 Eingägnen brauchst Du dann nur einen digitalen Ausgang.

Ließe sich in dieser Richtung was machen:

Ja, kannst Du so aufbauen.

Würde dann nicht aber ein kleiner Strom von der Transistorbasis zum Emitter die Messung verfälschen?

Grundlagen lernen: Ohne Basisstrom kann der Transistor nicht schalten.

Rate mal, warum Dir andere Lösungen vorgeschlagen wurden (Analogmultiplexer, A/D-Wandler)?

Gruß Tommy

Hi

Da aber immer 'gleich viel verfälscht' wird, sollte sich Das

  • rausrechnen lassen, oder
  • komplett egal sein

MfG

Und was anstatt des Analogmultiplexer auch geht: 74hc4066 → 4Fach Analogsignal Schalter. Ist auch gut erhältlich. Ist intern übrigens mit Transistoren aufgebaut, wenn es unbedingt Transistoren sein müssen.