FIS für Motorrad

Hallo!

Ich möchte mir mit dem Arduino eine Anzeige für mein Motorrad bauen. Es sollen folgende Dinge "gemessen" und angezeigt werden: - Öltemperatur (Kaufsensor in Ölwanne) - Wassertemperatur (Kaufsensor im Wasserkreislauf) - Umgebungstemperatur (irgendein Temperatursensor) - Uhrzeit

Die Kennlinien der Kaufsensoren sind noch nicht bekannt - müsste ich messen, wenn ich sie habe.

Das Display soll alle 4 Werte auf einem Display anzeigen. Entweder 2 Werte, die alle z.B. 5sek wechseln, oder per Knopfdruck wechselbar.

Nun das größte Problem: Ich habe bisher 0 Plan von der ganzen Thematik (Arduino). Habe zwar Grundkenntnisse in Elektronik aus der Ausbildung (Mechatronik) und basics der Programmierung (Delphi - ein Semester Maschinenbauinformatik), aber das wars dann auch schon. Im Netz hab ich aber auch schon einige tolle Projekte gefunden, die weitestgehend das Gleiche behandeln: http://www.oli82.de/blog/?p=384 oder http://fluuux.de/2012/08/arduino-temperatur-auslesen-und-auf-display-ausgeben/

Habe auch schon diesen Arduino näher in die Auswahl genommen (kompakte Bauform): http://www.komputer.de/zen/index.php?main_page=product_info&cPath=21&products_id=35&zenid=6f3e0765e2c98baa4bde34b4d9cc3101

Könnt Ihr mir vielleicht etwas Unterstützung geben, welches Display sich z.B. gut eignen würde und wie ich das am Besten mit der Programmierung angehen kann? Kann ich die Sensoren direkt anklemmen um den sich ändernden Widerstandswert auszuwerten, oder muss davor noch eine Elektronik?

Toll wäre halt, wenn das Ganze schön platzsparend ist aber gleichzeitig alle 4 Werte anzeigen könnte und dabei noch gut lesbar ist.... Die eierlegende Wollmilchsau halt :P

Danke Euch für die Hilfe!

Gruß Morris

Morris Ich rate Dir mal ein Arduino Einsteigerkit zu kaufen (oder nur den arduino UNO falls du bereits Elektronikteile zuhause hast) und Dich dann mal mit einem Buch oder Tutorial in Arduino einarbeiten. Dann wenn Du die Basis kannst kannst Du dein Projekt beginnen. Grüße Uwe

Danke Dir! Warum den Uno und nicht den Nano?

Zum Anfangen ist der einfacher weil größer. Kannst aber auch mit dem Nano anfangen. Grüße Uwe

Habe hier ein Display gefunden: http://www.ebay.co.uk/itm/1602-LCD-Keypad-Shield-for-Arduino-Duemilanove-UNO-MEGA2560-MEGA1280-/121062018125?

The shield can be directly plugged onto the Arudino board and there is no need for soldering or fly-wiring.

Auf den Nano? Oder auf welchen Arduino? Oder auf alle? Weiß das jemand?

Kannst Du ansonsten noch ein Buch/Tutorial empfehlen?

Habe mir jetzt erst mal den Uno bestellt. Dann kann man schon mal etwas spielen. :) :) :)

Auf den Uno passt's. Du wirst Dich um saubere Betriebsspannung kümmern müssen, Mopeds haben meist ordentlich Müll auf der Leitung. Und das Gerüttel erfordert mechanische Stabilität, da taugt das Stecksystem nur zur Entwicklung.

Aber zum laufen lernen ist's prima.

Interessant dafür ist vielleicht dieser UNO-Klon: http://www.watterott.com/de/OLIMEXINO-328

  • ordentliche Temperaturbereiche
  • für "raue" Umgebungen ausgelegt
  • Stromversorgung über Li-Ionen-Akku sowie 9-30V - wenn Strom anliegt, wird auch gleich der Akku geladen. Das sollte das Problem der stabilen Spannungsversorgung lösen.

Zum Temperatur messen taugt der DS1820 prima - weiß nur nicht, ob der mit üblichen Öl-Temperaturen zurechtkommt. Außerdem wäre dann ein "unten außen an der Wanne" zu überlegen.

Danke Euch!!

Der Olemexino ist scheinbar genau der richtige Kandidat! Ich werde also erst mal mit dem Uno spielen und dann wenn alles läuft den Olemexino zu Rate ziehen ;-)

Hallo Was hälst Du von einem PT1000 http://www.sensorshop24.de/Temperaturfuehler/Einschraubfuehler-mit-Kabel/Einschraubfuehler-mit-einem-M8x10-Gewinde/Einschraubfuehler-bis-200-C/Einschraubfuehler-mit-M8x10-Gewinde-bis-200-C.html

Und einem Bausatz http://www.pollin.de/shop/downloads/D810144B.PDF

Für die Genauigkeit müste es ja so genügen

zb. 90°C = ( 1347,022 Ohm - 1000 ) / 3,855

Summe= 90,018 °C

60°C = 60,283 °C

usw

Als Display würde ich ein Seriales TFT benutzen http://www.lipoly.de/index.php?main_page=product_info&cPath=880_1298_1793&products_id=214875

Oder halt ein Größeres

Aber bin selbst neu

Grüße Ratlos

Guten Morgen zusammen!

Ein PT-Sensor wäre natürlich echt super. Problem: Die Ölablassschraube hat ein M14x1,25 Feingewinde. Habe aber schon einen Sensor gefunden, der mit solchem Gewinde ausgestattet ist: http://www.kosoeurope.com/temperatursensor-m14xp1.25-150c-schwarzer-stecker

Es gibt auch Adapter: http://www.kosoeurope.com/adapterschraube-fuer-temperaturgeber-pt1/8x28-m14x1-25x15mm

Aber da ist die Wandung zwischen Innengewinde und Außengewinde dann etwa 1,38mm. Das ist mir doch etwas zu dünn.

Ich wollte dann einfach den Widerstand vom Temperatursensor dauerhaft bestimmen und umgerechnet dann halt als Temperatur ausgeben.

Ja so ein Display hatte ich mir auch vorgestellt. Aber das liegt halt noch in der "Ferne". Wollte heute Nachmittag erst mal versuchen einen Widerstandswert zu bestimmen. Wenn das klappt, wollte ich mich an Temperatursensoren heranwagen. Das Display kommt dann zum Schluss ;) Und ich glaube, dass wird auch die größte Herausforderung :~

Gruß Morris

Hallo!

Ich habe nun mittlerweile etwas getestet und bin echt begeistert von dem feinen Spielzeug :)

Habe nun auch eine Tabelle bekommen, in der das genaue Verhältnis von Temperatur-Widerstand für einen Öltemperaturgeber aufgeführt ist. Meiner Meinung nach ein NTC 10k, da bei 25°C der einzig glatte Wert: 10k Ohm. B=3435°K

Ich hatte mir nun gedacht, dass ich den NTC einfach zwischen 5V und A0 auf dem Arduino anklemme. Dann bekomme ich ja eine Spannung am Analogeingang zurück. Diese wollte ich dann anhand der e-Funktion vom Widerstand auf eine Temperatur umrechnen.

Ist das so möglich? Oder denke ich da vollkommen falsch?

Danke Euch!

Gruß Morris

Nicht ganz. Du musst einen Spannungsteiler, bestehend aus NTC und Festwiderstand, aufbauen. Am verbindungspunkt der beiden widerstände greifst du dann die Spannung ab und gibst diese auf deinen Analogpin.

Hm und wieso kann ich nicht die von mir genannte "Lösung" wählen?

Habe das so mit nem 4,7k Ohm NTC und nem 4,7k Festwiderstand gemacht, zum Probieren. Aber dann habe ich ja immer das Problem, dass alleine durch die Toleranz der Widerstände, die gemessene Spannung(->Temperatur) ja auch nur so halb stimmt...

maeckes: Hm und wieso kann ich nicht die von mir genannte "Lösung" wählen?

Du kannst deinen Ansatz ruhig testen, dann erkennst du, dass trotz Temperaturänderung permanent am Analogpin 1023 anliegt. Du musst das Prinzip einer Reihenschaltung anwenden und den Spannung über einem (in diesem Fall veränderlichen) Widerstand messen. Du gehst fälschlicherweise davon aus, dass die Spannung hinter einem Widerstand niedriger ist - mal bewusst laienhaft formuliert. ;)

Zur Bettlektüre ist vielleicht noch zu früh, trotzdem als Lesevorschlag: http://de.wikipedia.org/wiki/Reihenschaltung http://de.wikipedia.org/wiki/Spannungsteiler

Okay - verstanden Habe gestern einen von der Fest-widerständen mit 5% Toleranz gemessen und der hatte sein Toleranzfeld schon fast ausgenutzt :~ Das ist natürlich dann schon murks. Daraufhin jetzt Widerstände mit 1% Toleranz geordert.

Ich möchte ja die Ausgabe später über ein Display realisieren. Nun gibt es ja verschiedene. Habe mir mal zwei ausgesucht:

[u]LCD[/u] http://www.exp-tech.de/Displays/I2C-LCD-1602-Module-652.html

[u]TFT LCD[/u] http://www.exp-tech.de/Displays/1-8-18-bit-color-TFT-LCD-display-with-microSD-card-breakout-ST7735R.html

Dazu mal einige Fragen / Probleme:

  • Welches stellt die größte Herausforderung in Sachen Programmierung dar?
  • Das Display soll gut ablesbar sein - auch bei Tageslicht (halt auf dem Motorrad montiert, da scheint die Sonne). Welches eignet sich da am Besten?
  • Benötige ich noch etwas, außer das Display und den Arduino um das Ding ans Laufen zu bekommen?
  • Könnt Ihr mir vll eins empfehlen?

Danke Euch!

Gruß Morris

Die Toleranz des Widerstands ist egal, da der echte Wert (fast) egal ist. Du rechnest ja eh um, und damit hast Du einfach einen grösseren oder kleineren Offset.

Hi!

Also ich habe diesen Code hier verwendet:
http://www.nextit.de/2011/07/thermometer-mit-arduino/

Da wird doch mit den Werten der beiden Widerstände gerechnet.
Wenn diese also in der Rechnung abweichen (weil der Widerstand halt statt 4700Ohm nur 4500 hat), weicht doch auch der errechnete Wert ab!?

Ich habe auch immer eine abweichende Temepratur gemessen.
2 Thermometer haben mir hier etwa um 22-23°C angezeigt.
Der Wert des Arduinos lag bei 25°C … finde die Abweichung schon etwas groß für eine Temperatur in dem Bereich. Da will man ja schon einigermaßen genau messen, da ±1 Grad ja schon spürbar sind.

Gruß
Morris

Die Spannung ändert sich proportional zum Verhältnis der Widerstände. Da der eine fix ist bestimmt der Tempsensor den Wert. Schwankt der bei konstanter Temperatur aussergewöhnlich, hast Du vielleicht Kontaktprobleme. Verwendest Du ein Breadboard?

Hi!

Naja großartig schwanken tut er nicht. Immer um ±0,1-0,2 °C. Das finde ich eigentlich i. O.

Aber das die Temperatur um 2 Grad abweicht, finde ich etwas viel.

Ja verwende ein Breadboard.

Aber auch wenn sich die Spannung proportional zum Verhältnis der Widerstände ändert, so beeinflusst ein Widerstand mit "falschem" Wert doch meine Rechnung - richtig?

Richtig, aber ebn um einen konstanten Wert. Den Temperaturkoeffizienten des Widerstands mal unberücksichtigt. Und abgleichen solltest Du eh den Aufbau.