Frage Potentiometer

Hallo!

Ich habe mal wieder ein kleines Verständnisproblem. Diesmal bin ich bei dem Potentiometer angekommen. Zunächst ein kleines Bild:

Wenn ich das Poti entsprechend anschließe und mit 5V beaufschlage kann ich zwischen VCC und GND die 5V Spannungsanfall messen. Misst man zwischen VCC und PIN sowie PIN und GND ergeben sich jeweils die Spannungsabfälle über den Spannungsteiler, die in Summe wiederum die 5V ergeben.

Wenn ich den Strom in der Anbindung VCC - Poti sowie Poti - GND messe, erhalte ich ~0,45 mA. Somit hat das Poti einen Widerstand von ~10k Ohm.

Wenn ich jedoch den Strom zwischen PIN - uC Eingang (A0) messen möchte, zeigt das Messgerät nichts an. Müsste hier nicht auch ein Strom zum Eingang A0 fließen? Oder hat mein A0-Eingang einen so hohen Widerstand, dass quasi kein Strom diesen Weg fließt (vergleichbar mit der Spannungsmessung des Voltmeters)?

Kann mir jemand evtl. bei dem Verständnisproblem helfen?

Vielen Dank!

theev: Oder hat mein A0-Eingang einen so hohen Widerstand, dass quasi kein Strom diesen Weg fließt (Vergleichbar mit der Spannungsmessung des Voltmeters)?

Ja, genau so ist es.

Oder hat mein A0-Eingang einen so hohen Widerstand, dass quasi kein Strom diesen Weg fließt (Vergleichbar mit der Spannungsmessung des Voltmeters)?

Richtig erkannt!

Der Innenwiderstand wird im Datenblatt erwähnt, wenn mich nicht alles täuscht.

Hallo,

vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen.

Dann habe ich es mir doch richtig erklärt.

Gruß!

Der Innenwiderstand ist sehr hoch und darum fließt kaum Strom (laut Datenblatt Leckströme unter 1µA) außer im einem kurzen Moment während der Messung. Der A/D-Wandler hat einen kleinen Kondensator um die Meßspannung während er Messung (sukzessive Approximation) die Spannung konstant zu halten. Während des Ladevorgangs des Kondensators (ca einige 10 µS) fließt ein Strom von schätzungsweise einigen 100µA. Diesen Stom kannst Du mit einem Multimeter nicht messen weil er zu kurz fließt.

Darum darf der Spannungsteiler nicht zu hochohmig sein bzw die Spannungsquelle auch nicht einen zu großen Innenwiderstand haben, Da ansonsten der Kondensator in der gegebenen Ladezeit nicht auf Endwert aufgeladen wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Analog-Digital-Umsetzer#Sukzessive_Approximation

Grüße Uwe

Hallo Uwe,

vielen Dank für deinen weiterführenden Beitrag. Sehr interessant auch die etwas tiefere Ebene der gesamten Kette nach und nach zu erfahren. Es ist Wahnsinn viele Detail in dieser ganzen Welt steckt.

Gruß!

Ja, Leider wird durch die Maker-Bewegung irgendwie glauben gemacht daß die Elektronik einfach ist. In Wirklichkeit ist Elektronik eine komplizierte Materie mit einigen Hinterlistigkeiten.
Mit der Zeit und mit Hilfe lernt man das schon.
Grüße Uwe