fragenmix

hi,

diesmal ist leider keine aussagekräftige überschrift möglich, weil einige fragen zu verschiedenen themen
zusammengekommen sind und ich nicht mehrere threads eröffnen will, die nicht mal alle zum thema arduino direkt
bezug hätten.

:slight_smile: erstmal zur grundschaltung eines AtMEGA(328 in diesem fall):

reset: ist mit 10k nach VCC verbunden. ein kondensator ist doch nicht nötig, wenn nur über ISP programmiert
wird, oder?

abblockkondensator: ich verstehe den sinn eines abblockkondensators, da gibt's ja diese schöne beschreibung
mit bildern eines oszis. aber ich hab' auf dem mega ja 2 GNDs und 2 VCCs. also auch 2 abblockkondensatoren?
ist es überhaupt nötig, AVCC und AGND anzuschließen, wenn man keinen ADC benützt (intern sind die beiden GND
verbunden)? unlängst hat jemand geschrieben, über AVCC werden bestimmte ports versorgt. ist das richtig, und
wenn ja, welche? was macht man mit AREF, wenn man keine ADCs verwendet?
bin nicht grade gut im datenblattlesen...

AVCC is the supply voltage pin for the A/D Converter, PC3:0, and ADC7:6. It should be externally
connected to VCC, even if the ADC is not used. If the ADC is used, it should be connected to VCC
through a low-pass filter. Note that PC6...4 use digital supply voltage, VCC.

wer ist PC3:0 ? ich kenne PC3, aber 3:0 ist mir neu. und warum wird extra erwähnt, daß PC6 bis 4 den strom von
VCC beziehen?

weiter zu abblockkondensatoren. mir ist also klar, daß man sie benutzt, wenn ein IC "taktet". warum dann ein
kondi bei einem 74HC595, der taktet ja selbst nicht. bei einem ULN2803 hab' ich noch nie einen
abblockkondensator in einem beispielschaltplan gesehen. bei einem MAX485 auch nicht, und der erzeugt doch
eigentlich einen eigenen takt. warum also bei dem nicht?

:slight_smile: jetzt eine frage, wo ich die antwort wohl schon kenne, aber zur sicherheit...
ich versorge mehrere platinen mit EINEM 12V-netzteil. die platinen bekommen 5V-spannungswandler. wenn 2
platinen nicht weit voneinander entfernt sind, kommt nur auf eine ein spannungswandler, ich habe also eine 5V-
leitung in meinem CAT7-kabel vorgesehen. aber ich liege doch richtig, daß ich die V+ ausgänge der
spannungswandler physisch trennen muß, weil nicht alle genau dieselbe spannung liefern.
oder kann man die verbinden?

:slight_smile: mosfets: ich schalte mit den IRLD024 den GND meiner LED-lampen. wenn ich eine störung in meinem system habe, kann ich einfach, sagen wir mal, 3 der lampen "direkt" von einem schalter aus mit GND vom netzteil versorgen? oder schadet das den mosfets? also einfach GND vom netzteil zu einem schalter und von dort 3 kabel zu 3 lampen ziehen?
mir ist klar, daß es ein 3-fach-schalter sein muß, weil ich ja sonst die GNDs der lampen immer verbunden habe.

:slight_smile: zuletzt alibaba: ich hab' schon einmal gefragt, aber in einem schon "abgenutzten" thread, den sicher nur noch
ein paar leute gelesen haben. wie kann man bei alibaba was suchen oder bestellen? muß man wirklich jeden
einzelnen anbieter anchatten oder anschreiben, damit man die preise erfährt? und auch das porto, das sie
verrechnen? wenn es wirklich so ist, wie kann dann alibaba eine konkurrenz für ebay und amazon sein, wenn es so
umständlich ist?

gruß stefan

Eisebaer:
:slight_smile: erstmal zur grundschaltung eines AtMEGA(328 in diesem fall):

reset: ist mit 10k nach VCC verbunden. ein kondensator ist doch nicht nötig, wenn nur über ISP programmiert
wird, oder?

Den Reset beim Upload über den DTR brauchst du beim einem ISP Programmer nicht. Schaltung ansonsten bleibt identisch.

Eisebaer:
abblockkondensator: ich verstehe den sinn eines abblockkondensators, da gibt's ja diese schöne beschreibung
mit bildern eines oszis. aber ich hab' auf dem mega ja 2 GNDs und 2 VCCs. also auch 2 abblockkondensatoren?
ist es überhaupt nötig, AVCC und AGND anzuschließen, wenn man keinen ADC benützt (intern sind die beiden GND
verbunden)? unlängst hat jemand geschrieben, über AVCC werden bestimmte ports versorgt. ist das richtig, und
wenn ja, welche? was macht man mit AREF, wenn man keine ADCs verwendet?
bin nicht grade gut im datenblattlesen...

AVcc kannst du weglassen, GND wenn geht immer mit auflegen. Wegfallen tun dir dann der komplette PortC sowie ADC6 und ADC7. ADC6 und 7 sind beim Uno nicht rausgeführt.

Eisebaer:
:slight_smile: zuletzt alibaba: ich hab' schon einmal gefragt, aber in einem schon "abgenutzten" thread, den sicher nur noch
ein paar leute gelesen haben. wie kann man bei alibaba was suchen oder bestellen? muß man wirklich jeden
einzelnen anbieter anchatten oder anschreiben, damit man die preise erfährt? und auch das porto, das sie
verrechnen? wenn es wirklich so ist, wie kann dann alibaba eine konkurrenz für ebay und amazon sein, wenn es so
umständlich ist?

Bei der Suche am besten auch Einzelhändler angeben, kommt nach dem man einen Begriff gesucht hat. Kreditkarte empfehlenswert.

P.S. Die anderen Frage versuche ich gerade auch zu beantworten

hi,

danke, ich hab' bei alibaba.com gesucht.
hab' jetzt ein bißchen gestöbert, zwar noch nichts billiger als bei ebay gefunden, aber in zukunft such' ich sicher dort auch.

gruß stefan

PC3:0 heißt die Pins von PC3 bis PC0. Welche Pins des Ports-C werden womit versorgt?

PC6: VCC
PC5: VCC
PC4: VCC
PC3: AVCC
PC2: AVCC
PC1: AVCC
PC0: AVCC

AREF sollte man mit einem 100 nF Kondensator an GND hängen (eine Seite an AREF, die andere an GND)

hi,

ich hätte ja auch angenommen, daß PC3:0 von 0 bis 3 heißt, aber zwei zeilen drunter verwenden sie die notation PC4…6. das hat mich verwirrt. einheitliche schreibweise ist schon was schönes.

ok, zu portC hamwa jetzt schon 2 meinungen. tendiere eher zu mgcss antwort, aber was weiß schon einer wie ich? :blush:

wieso beide GNDs anschließen, wenn sie intern verbunden sind (ich meine, ich mach’ es ja gern, aber warum mach’ ich es?)

von dem kondensator AREF<>GND hab’ ich schon öfter gelesen, im datenblatt steht aber nix davon. AREF wird dort nur in einem satz angesprochen:

1.1.8 AREF
AREF is the analog reference pin for the A/D Converter.

woher kommt das dann. und wieso macht man es, wenn ADCs nicht verwendet werden? an GND anschließen würde ich noch verstehen, aber ein kondi?

zusatzfrage: soll man unbenutzte I/Os wo dranhängen?

gruß stefan

zusatzfrage: soll man unbenutzte I/Os wo dranhängen?

GND

GND

kurz, knapp, präzise :slight_smile:

Schau dir mal das Blockschaltbild des ADCs an. AREF ist immer fest mit dem ADC-Eingang verbunden. Wenn AREF dann offen sind kann man über einen Multiplexer entweder AVcc oder die interne Referenz draufschalten.
Wenn der Pin daher mit einem Kondensator entkoppelt ist, ist es egal welche Referenz ausgewählt wurde. Man kann da nämlich auch einen Kurzschluss fabrizieren, wenn man z.B. AVcc auswählt und es hängt was an AREF!

Und der Kondensator wird im Datenblatt z.B. bei der Beschreibung des ADMUX Registers erwähnt, wenn auch nicht im Zusammenhang “ADC wird nicht verwendet”

Bei Verwendung des internen ADC braucht man grundsätzlich eine Referenz-Spannung, gegen die das anliegende Signal verglichen wird. Dafür gibt es 3 Möglichkeiten: eine externe Referenzspannung, eine interne Referenzspannung von üblicherweise 2,56 Volt oder AVCC, welche auch als Referenz verwendet werden kann.

Den Kondensator braucht man nur bei Verwendung einer der beiden internen Referenzspannungen. Er Arbeitet dann ein wenig so wie ein Abblock-Kondensator und hilft, die Refernzspannung konstant zu halten. Grundsätzlich könnte man den auch weglassen wenn man den ADC nicht braucht und AREF statt dessen direkt mit GND verbinden. Dann muss man sich aber auch wirklich sicher sein, dass man keine interne AREF verwendet, da es dann - wie Serenifly schon schreibt - zu einem Kurzschluss kommt.

Fazit: der Kondensator ist so billig und klein, dass man sich nichts abbricht, wenn man ihn einbaut. Auf der anderen Seite hilft er ungemein, wenn man den ADC dann doch mal braucht oder versehentlich eine interne AREF aktiviert.

Smart | Connected | Secure | Microchip Technology beantwortet einiges.

reset: ist mit 10k nach VCC verbunden. ein kondensator ist doch nicht nötig, wenn nur über ISP programmiert
wird, oder?

abblockkondensator: ich verstehe den sinn eines abblockkondensators, da gibt's ja diese schöne beschreibung
mit bildern eines oszis. aber ich hab' auf dem mega ja 2 GNDs und 2 VCCs. also auch 2 abblockkondensatoren?
ist es überhaupt nötig, AVCC und AGND anzuschließen, wenn man keinen ADC benützt (intern sind die beiden GND
verbunden)? unlängst hat jemand geschrieben, über AVCC werden bestimmte ports versorgt. ist das richtig, und
wenn ja, welche? was macht man mit AREF, wenn man keine ADCs verwendet?
bin nicht grade gut im datenblattlesen...

AVCC is the supply voltage pin for the A/D Converter, PC3:0, and ADC7:6. It should be externally
connected to VCC, even if the ADC is not used. If the ADC is used, it should be connected to VCC
through a low-pass filter. Note that PC6...4 use digital supply voltage, VCC.

wer ist PC3:0 ? ich kenne PC3, aber 3:0 ist mir neu. und warum wird extra erwähnt, daß PC6 bis 4 den strom von
VCC beziehen?

Was ist das Problem die zusammenzuschalten??
Gib eine Kondensator auch zwishen AREF und Masse.
Das Datenblatt sieht einen Diode am Reseteingang vor damit der Reset zuverlässiger funktioniert

weiter zu abblockkondensatoren. mir ist also klar, daß man sie benutzt, wenn ein IC "taktet". warum dann ein
kondi bei einem 74HC595, der taktet ja selbst nicht. bei einem ULN2803 hab' ich noch nie einen
abblockkondensator in einem beispielschaltplan gesehen. bei einem MAX485 auch nicht, und der erzeugt doch
eigentlich einen eigenen takt. warum also bei dem nicht?

Beim ULN2803 Hast Du keine Kondensatoren gesehen weil das nur Transistoren sind die nach Masse schalten, keine Totem-Pole Ausgänge oder interne Zwischenstufen.

:slight_smile: jetzt eine frage, wo ich die antwort wohl schon kenne, aber zur sicherheit...
ich versorge mehrere platinen mit EINEM 12V-netzteil. die platinen bekommen 5V-spannungswandler. wenn 2
platinen nicht weit voneinander entfernt sind, kommt nur auf eine ein spannungswandler, ich habe also eine 5V-
leitung in meinem CAT7-kabel vorgesehen. aber ich liege doch richtig, daß ich die V+ ausgänge der
spannungswandler physisch trennen muß, weil nicht alle genau dieselbe spannung liefern.
oder kann man die verbinden?

Nein die +5V kann man nicht verbinden. Die Massen sind schon verbunden durch die gleichen 12V Versorgung.
Es ist zu überlegen ob man nicht einen 12V-5V step down-Wandler für alle Platinen nimmt.

:slight_smile: mosfets: ich schalte mit den IRLD024 den GND meiner LED-lampen. wenn ich eine störung in meinem system habe, kann ich einfach, sagen wir mal, 3 der lampen "direkt" von einem schalter aus mit GND vom netzteil versorgen? oder schadet das den mosfets? also einfach GND vom netzteil zu einem schalter und von dort 3 kabel zu 3 lampen ziehen?
mir ist klar, daß es ein 3-fach-schalter sein muß, weil ich ja sonst die GNDs der lampen immer verbunden habe.

Du unterbrichst mit dem Schalter besser die +12V. So hast Du den Mosfet nicht auf +12V potential und das ganze auf 0V sprich -12V vom Drain aus gesehen.

Grüße Uwe

mgcss:
Bei Verwendung des internen ADC braucht man grundsätzlich eine Referenz-Spannung, gegen die das anliegende Signal verglichen wird. Dafür gibt es 3 Möglichkeiten: eine externe Referenzspannung, eine interne Referenzspannung von üblicherweise 2,56 Volt oder AVCC, welche auch als Referenz verwendet werden kann.

Den Kondensator braucht man nur bei Verwendung einer der beiden internen Referenzspannungen. Er Arbeitet dann ein wenig so wie ein Abblock-Kondensator und hilft, die Refernzspannung konstant zu halten. Grundsätzlich könnte man den auch weglassen wenn man den ADC nicht braucht und AREF statt dessen direkt mit GND verbinden. Dann muss man sich aber auch wirklich sicher sein, dass man keine interne AREF verwendet, da es dann - wie Serenifly schon schreibt - zu einem Kurzschluss kommt.

Fazit: der Kondensator ist so billig und klein, dass man sich nichts abbricht, wenn man ihn einbaut. Auf der anderen Seite hilft er ungemein, wenn man den ADC dann doch mal braucht oder versehentlich eine interne AREF aktiviert.

Die interne Referenzspannung hängt vom Model des Atmega ab. Es gibt solche die haben 1,1V oder/und 2,56V.
Grüße Uwe

Hallo,

74HC595 ist ein Schieberegister. Irgendwann wird das auch mal getaktet und schaltet intern mehrfach um zum Bit schubsen usw. Ergo - 100nF ran. Generell, alle IC's mit Logikgatter/Logikfunktion > mit Abblockkondensator versehen und lieber einen mehr wie einen zu wenig. Man möchte ja vermeiden das es ungewollt schaltet, nur weil die Betriebsspannung zu stark gezuckt hat.

Wenn 2 verschiedene ( oder auch gleiche ) IC's nebeneinander sind, kann man da ein 20pF anstatt 2x100nF einbauen?

Hallo,

pF ist aber weniger wie nF. Weist Du? :wink:
F ... µF ... nF ... pF
Die Regel lautet, jeder bekommt seinen eigenen Abblockkondensator vor die Nase gesetzt. Und wenn da 100 IC nebeneinander sind. Egal. 100nF und sonst nichts. 68nF zur Not noch.

Jep, hab ich auch erst nachdem ich gepostet hab nachgedacht, pF ist doch weniger.
Aber die Antwort ist klar, jeder bekommt was auf die Nase.

hi,

sodala, einige fragen sind damit beantwortet.

AGND und AVCC werden beschickt. AREF geht auf GND, den kondi laß ich weg, er ist nur notwendig, wenn ich dummheiten mache. da paßt auch nix mehr hin, sonst würd’ ich’s ja machen.
allerdings bekommen AVCC und AGND keinen eigenen abblockkondensator. auch kein platz dafür…

die reset-schaltung hab’ ich jetzt so aufgebaut, wie auf der application note von atmel, die uwe verlinkt hat. was dort aber nicht steht, ist, welcher kondensator und welche diode man dafür nimmt. könnt Ihr mir da geeignete bauteile nennen?

ok, die schieberegister bekommen abblockkondensatoren, wieso in keiner beispielschaltung keiner beim MAX485 ist, versteh’ ich immer noch nicht. soll man oder soll man nicht? dort hätt’ ich noch platz.

alle unbenutzten IOs sind an GND.

die 5V-leitung zum CAT7-kabel kann durch einen jumper unterbrochen werden.

Du unterbrichst mit dem Schalter besser die +12V. So hast Du den Mosfet nicht auf +12V potential und das ganze auf 0V sprich -12V vom Drain aus gesehen.

den versteh’ ich jetzt garnicht in meiner unbedarftheit. ich hab’ in meinem system (platine - lampen) genau an zwei stellen +12V.
auf der platine nur zum spannungswandler. wenn ich dort unterbreche, ist die platine stromlos. warum sollten da die lichter angehen?
und die +12V zu jeder lampe. wenn ich die unterbreche, hängt die lampe nur noch an GND von der platine.

wie meinst Du das?

gruß stefan

hi,

ok, google gefragt, am MAX485 ist jetzt ein 100nF dran.

gruß stefan

Sieht ja fast so aus wie mein nächstes Teilprojekt :slight_smile: Hab gestern ein paar 74HC595 bestellt (200 SMD, und 30 DIP (zum Testen)). Wobei ich keine solchen Lasten schalte. Bei mir habe ich keine Mosfets sondern nur Optokoppler, die mit 12V Eltakos/bistabile Relais schalten sollen (ob der Strom ausreicht muss ich sehen) und zeitgleich auf der Gegenüberliegenden Seite 74HC165 deren paralleln Eingänge ebenfalls mit Optos geschütz werden sollen.

Falls Teils der Platz zu eng wird wegen den Kerkos. Es gibt auch welche in Axialer Form. Hab die nur noch nirgends einzeln preiswert gefunden.

Die waren damals mal bei den Reichelt Präzisionssockeln dabei für meine TLC5916 Schieberegister. Nur nicht darauf geachtet, dass der TLC ein anderes Pinout hatte. Hab die dann abgeknipst und direkt angelötet von unten an den IC Sockel.

hi, stefan,

gib' bei ebay "ceramic 100nF axial" ein.

z.B. sowas:
http://www.ebay.de/itm/100x-Ultra-Min-De-Coupling-Capacitors-0-1uF-104-100nF-100v-Axial-Ceramic-/360788413760?pt=UK_BOI_Electrical_Components_Supplies_ET&hash=item5400aa4d40

Body Dia 2mm
Body Len 4mm
Lead Len 30mm

gruß stefan

Und wo ist der Unterschied? Beides kann man in 2.54 Raster verbauen.
Dann doch lieber SMD