Getriebemotor Drehzahl regeln

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage bezüglich Drehzahlregelung und Arduino.

Ich habe mir einen Micro Getriebemotor gekauft der bei 6 Volt 50 Umdrehungen hat.
Jetzt wollt ich diesen mit dem mit unterschiedlichen Drehzahlen betreiben und als kleinste Drehzahl auf 15 U/min.

Für den Anfang habe ich folgenden Code genutzt um zu testen :

void setup()
{
pinMode (3, OUTPUT);
}
void loop()
{
analogWrite(3, 255);
}

auf den Arduino geladen und der Motor dreht sich.
Wenn ich bei analogWrite den Wert nun auf 60 setze dann brummt der Motor nur und läuft nicht an.
Dann habe ich versucht den Motor erst mit 255 zu starten und nach einem kleinen Delay mit 60 weiter zu fahren was auch funktioniert, aber wenn ich die Welle berühre bleibt er sofort stehen und brummt wieder.

Das ganze habe ich jetzt mit einer H-Brücke probiert L293D danach mit einem nMosfet (den Code habe ich beim L293D entsprechend angepasst) und jeweils ein extra Netzteil für die Spannungsversorung des Motors, aber immer mit dem gleichen Ergebniss.

Ich habe den Motor mal direkt an einem Netzteil probiert und habe bei 1,2 Volt die gewünschte Drehzahl und der Motor lässt sich nicht stoppen.

Ich dachte das ich am PWM bin mit dem Wert 40 die Spannung reduziere aber das scheint ja nicht der Fall zu seien sonst würde das doch funktionieren oder nicht?
Gibt es noch eine andere Möglichkeit mit dem Arduino das zu machen ?

Danke schon einmal für eure Hilfe

Gruß
Patrick

Das hängt stark vom Motor an (Link). Der Anlaufstrom ist bis zu 10 Mal höher, als der Nennstrom.
Nicht alle Motoren können mit PWM angesteuert werden. Da brauchen wir einfach mehr Infos.

Gruß Tommy

Hallo,

Daten vom Motor am besten einen Link mit den Daten wäre ganz gut.

Heinz

Daten zu diesem Motor habe ich leider nur das was ich geschrieben habe 6Volt und 50 U/min.

Diesen Motor gibt es zur Zeit überall zu kaufen mit verschiedenen Getrieben.
Beim großen C habe ich den gleich Motor gefunden, hier mal das Datenblatt dazu :Getriebemotor

Wie gesagt der Motor sieht genauso aus wie der den ich habe, aber ich habe den von einem Bekannten bekommen (glaube der wurde direkt in China gekauft)

Hi

Der PWM schaltet zig Mal die Sekunde den Pin AN und wieder AUS.
Du hast 256 ‘Zeitslots’ - von 0-255.
Von Null bis zu Deinem Wert ist der Ausgang HIGH, danach wieder LOW.
Bei 127 hast Du ziemlich genau die Mitte - aber IMMER 5V - oder eben am N-FET die Spannung des anderen Netzteil.
Beide GND hast Du scheinbar zusammen, sonst dürfte sich gar keine Funktion zeigen.

MfG

Gibt es eine andere Möglichkeit den Motor mit dem Arduino zu regeln ? Also gibt es da irgendwelche Bauteile die ich mit PWM ansteuern kann und die dann die Spannung regeln ?

Irgendetwas sagt mir das ich mir das zu einfach vorstelle :slight_smile:

PatrickD78:
Gibt es eine andere Möglichkeit den Motor mit dem Arduino zu regeln ? Also gibt es da irgendwelche Bauteile die ich mit PWM ansteuern kann und die dann die Spannung regeln ?

Irgendetwas sagt mir das ich mir das zu einfach vorstelle :slight_smile:

Ja, das hast du.

Einfach gesagt:
Du brauchst einen Digital-Analog-Wandler dessen Ausgang du noch verstärken musst, damit der genug Strom für deinen Motor liefert.

Hi

Im Grobe ist ein Motor eine töffte Induktivität, Die man eigentlich prima per PWM ansteuern kann.
Millionen von Motoren werden per PWM in der Drehzahl geregelt - warum Das hier nicht gehen soll, erschließt sich mir nicht.

MfG

PWM braucht kein PinMode.

Das einfachste ist die PWM Ansteuerung. Versuchs mal an pin 5 oder 6, die haben die doppelte Frequenz.

Falls das auch nicht klappt dann brauchst Du eine Rückkopplung. Du mißt die Drehzahl und regelst nach wenn die Last größer wird und darum die Drehzahl einbricht.

Grüße Uwe

Hallo,

natürlich kannst Du den Motor nicht direkt am Arduino Pin betreiben, aber das hast Du ja schon bemerkt. Ich denke du hast bei der Schaltung mit dem MOSFET was falsch gemacht und bei der Ansteuerung mit dem L293D ebenfalls.

schau dir das noch mal an Tutorial DC Motoren

mir gehts hier nur um die Hardware

Heinz

@Uwe danke für den Hinweis

Äh, Vieleicht solltest Du es mal mit einem MOSFET als Ansteuerung des Motors versuchen.

Guten Morgen :slight_smile:

Heute abend werde ich mir mal das Thema ADC “DAC mein ich natürlich” genauer anschauen.

Im Anhang habe ich Screenshots von meinen Aufbauten einmal mit Mosfet und einmal mit H-Brücke.

Beim Mosfet ist das Bauteil IRFZ34NPBF TO-220 INF eingebaut und
beider H-Brücke handelt es sich um das Bauteil L293D DIP16

Das mit dem Pin 5 am Arduino war mir nicht bekannt, und ich habe alle Tests mit dem PWM Pin 3 gemacht.
Würde das dann heute abend als erstes mit dem PIN 5 versuchen und berichten.

Nochmal Danke für euere Unterstützung

Schönen Tag wünsch ich


Laß Pin1 frei; den brauchst Du für die Serielle Übertragung und fürs Upload des Skeches.

Die Masse würde ich nicht über Arduino schleifen weil bei höheren Strömen die Platine draufgeht. Masse vom Netzteil an Arduino und auch direkt an den L293D.

Grüße Uwe

Hallo,

bei der Schaltung mit dem MOSFET fehlt noch eine Freilaufdiode parallel zum Motor. Ist zwar ein Getriebemotor der sicher nicht groß nachläuft. :wink:

Das kann aber eigendlch nicht der Grund sein.

Heinz

H-Brücken braucht man auch generell nur wenn man in beide Richtungen drehen muss. Für eine Richtung ist ein FET besser, oder wenigstens einfacher.

Bei L293 muss man bei so geringen Spannungen auch beachten dass das relativ viel am Treiber abfällt, da das Ding alt ist und Darlington-Transistoren verwendet. Das heißt die Ausgangsspannung ist leicht 1,4V niedriger.
Das kann bei den gewünschten niedrigen Drehzahlen aber in Ordnung sein

Hallo zusammen,

leider habe ich es erst heute geschafft die noch mal zu probieren den Motor zum laufen zu bekommen.
Ich habe jetzt alle PWM -Pins probiert (3,5,6,9,10,11) leider immer mit dem gleichen Ergebniss.
Getestet habe ich mit dem Mosfet und als Spnnungsversorgung ein Labornetzteil eingestellt auf 6 Volt.

Wenn ich den Motor direkt an das Netzteil hänge kann ich die Drehzahl beeinflussen indem ich die Spannung verringer.

Hat noch jemand eine Idee wie ich das machen kann.
Das Thema DAC habe ich mir schon angeschaut aber noch nicht ganz verstanden wie ich das umsetzen soll,
Gibt es da viellecht auch was fertiges das ich mit dem Arduino steuern kann ?

Danke und schönen Sonntag noch

Gruß
Patrick

Hi

Du machst irgendwo etwas grundlegendes falsch.
Es ist eher unwahrscheinlich, daß sämtliche PWM-Pins Deines Arduino defekt sind, wie auch, daß sämtliche FETs bei Dir das Zeitliche bereits hinter sich haben.

Probiere zuerst NUR den FET - klappt Der?
Grundschaltung Plus auf Motor, Motor auf Drain, Sorce auf Minus.
Zwischen Gate und Source ein Widerstand 1k...10k - Wert unkritisch.
Der Motor muß so stehen.
Wenn Du jetzt Gate mit Drain (also Plus) verbindest, MUSS der Motor loslaufen.
Wenn Du diese Verbindung wieder weg nimmst, bleibt der Motor direkt stehen, da üner den 1...10kΩ Widerstand das Gate auf GND gezogen wird.
Ja?
Glückwunsch: FET lebt!

Nun darf der Arduino dabei - lasse einen Pin blinken - also high, delay(1000), low, delay(1000).
Diesen Pin legst Du ans Gate, die MINUS vom Arduino und vom FET/Motor müssen verbunden sein.
Läuft der Motor im Sekundentakt?
Ja?
Glückwunsch: Ansteuerung Arduino->FET->Motor klappt

Nun änderst Du das Geblinke in ein analogWrite - Der Pin macht Nichts Anderes - nur viel schneller.

Sonst: Bild vom Aufbau, Sketch.
Nur mit 'geht nicht, alles Mist' können wir auch nicht um.

MfG

PS: FET ist hier ein N-FET, mit etwas Glück ein LL-N-FET

postmaster-ino:
Nur mit ‘geht nicht, alles Mist’ können wir auch nicht um.

PS: FET ist hier ein N-FET, mit etwas Glück ein LL-N-FET

Hättest Du den ganzen Post gelesen hättest Du Dir das sparen können.

Ich habe bereits ein Bild gepostet und geschrieben was das Problem ist.

Danke für nichts

Hi

PatrickD78:
Hättest Du den ganzen Post gelesen hättest Du Dir das sparen können.

Ich habe bereits ein Bild gepostet und geschrieben was das Problem ist.

Danke für nichts

Bitte bitte, gerne geschehen.
Solltest Du weiterhin so dankbar rüber kommen, brauchst Du bald mehr Platz in Deiner Bude für die ganzen Leute, Die plötzlich Deine Freunde werden wollen.

MfG

Hallo,

versuch es einmal mit einem Elko mit 1000 µF parallel zum Motor.
Achte dabei auf die Polung und das der Motor dann nicht mehr mit einer
H-Brücke betrieben werden kann.