Gleichstrom mit Polwechsel

Hallo zusammen ich bin Strom und Spannungsmässig absoluter Laie.
Trotzdem die Frage ob Arduino was für mich sein könnte.
Was will ich machen?

Ich möchte einen Gleichrichter herstellen mit dem eine Elektrolyse durchgeführt werden kann.
Anforderungen.

Stromgesteuert Leistung also zum Beispiel eine Stromstärke von 40-100mA frei Wählbar.
Polwechsel auch frei Wählbar über eine Zeit, also zum Beispiel alle 30 Sekunden Polwechsel.
Wenn möglich mA Stundenzähler ist aber nicht zwingend.

Kann ich mir einen Gleichrichter mit maximal 60 Volt und eben 40 - 100mA bauen?

Vielen Dank für die Antwort.

Nucebo

Mit Gleichrichtung hat das direkt nichts zu tun. Das hört sich eher nach einer einstellbaren Konstantstromquelle an

meine ein Netzteil mit Gleichstrom simulieren. :slight_smile:

Mit einem Arduino kannst Du Abläufe steuern. Beispielsweise kannst Du die Spannung eines Gleichstrom-Netzteils mit einer H-Brücke an einen Gleichstrom-Motor geben und mit dem Arduino alle paar Sekunden die Richtung wechseln.

Ob Du den Gleichstrom-Motor durch eine Elektrolyse-Schaltung ersetzen kannst, vermag ich nicht einzuschätzen, wäre aber ein Gedankenansatz.

Hallo,

Du suchst eine einstellbare Konstantstromquelle. Die Umschaltung der Polarität kann man mit zwei Relais machen. Die Umschaltzeit kann man mit einem Arduino machen.

Zunächst solltest Du mal wissen wie hoch die Spannung sein muss damit Du die 100 mA fliessen können. Das hängt von dem Widerstand Deines Elektrolyse-Bades ab. U=RxI Wenn wir jetzt mal von 10KOhm ausgehen kommen da für 0.1A schon 1000V raus. Ist also nichts für den Hobbybastler.

ich hab jetzt keine Ahnung wie hoch der Widerstand sein kann , 10KOhm scheint mir aber nicht zu viel. Eventuell kann hier aus dem Forum einer was dazu sagen.

Heinz

Warum nehmen wir mal nicht die IMO durchaus realistischen Werte von 60V und 100mA. Das ist auch mit wenig Elektronikwissen machbar, mit Löten als eine der größeren Herausforderungen.

Frage: wie wellig darf der Strom sein? Möglich wäre viel Ripple mit PWM und wenig Ripple mit einem DAC für die Einstellung der Stromstärke.

Oder ganz banal von Hand mit Potis, Strom- und Spannungsmeßgerät, wie man das schon vor 100 Jahren gemacht hat. Polaritätswechsel mit Relais und Zeitsteuerung vom Arduino ist auch okay, der kann dann auch noch die Anzeige von Strom und Spannung übernehmen.

Rentner:
kommen da für 0.1A schon 1000V raus. Ist also nichts für den Hobbybastler.

Das ist wohl zu hoch angesetzt.

Es soll für eine Elektrolyse in Destwasser gebraucht werden.
Der Start würde bei 60V, mehr darf es ja vom Gesetz nicht sein beginnen und nahezu bei etwa 0,3mA da Destwasser ja fast nicht leitet, mit der Zeit entstehen Metallionen und erhöhen so die Leitfähigkeit.
Dann steigen die mA immer mehr in Richtung 40mA in dem Fall als Beispiel und die Spannung sinkt weil der Strom geregelt werden soll und nicht höher als 40mA.

Mir ist völlig schleierhaft, wofür diese Elektrolyse gut sein soll. Wieso dest. Wasser und wechselnde Polarität? Was für Elektroden?

Hat zwar nichts mit dem Thema zu tun;) aber es geht um die Herstellung von Kolloidalem Silber.

Die Anwendung hat sehr wohl etwas mit dem Thema zu tun. Viel zu oft verrennen sich Leute in irgendwelche Sackgassen weil sie meinen, daß nur ihre Idee zielführend ist. Das nennt sich dann ein XY-Problem.

Was würde ich denn alles dazu brauchen, um mein Projekt zu starten

Du willst sowas bauen? Fixing a colloidal silver unit and making a slightly dangerous one. - YouTube

Ein Arduino scheint da etwas overkill zu sein. Was verspricht du dir davon?

Rintin:
Du willst sowas bauen? Fixing a colloidal silver unit and making a slightly dangerous one. - YouTube

Ein Arduino scheint da etwas overkill zu sein. Was verspricht du dir davon?

Ne so einen Müll will ich nicht herstellen, dann kann ich ja gleich eine Batterie nehmen :slight_smile:

Wie oben beschrieben soll die Möglichkeit sein Polwechsel mit einer definierbaren Zeitspanne einzustellen, mA von 10 - 100mA frei wählbar. Das ganze soll Stromgesteuert sein.

DrDiettrich:
Das nennt sich dann ein XY-Problem.

Manchmal macht man daraus ganze Projekte…
Danke für den Trigger.
:wink:

nucebo:
Hallo zusammen ich bin Strom und Spannungsmässig absoluter Laie.

Das sind die besten Voraussetzungen!

Kann ich mir einen Gleichrichter mit maximal 60 Volt und eben 40 - 100mA bauen?

vermutlich ja.

nucebo:
Es soll für eine Elektrolyse in Destwasser gebraucht werden.
Der Start würde bei 60V, mehr darf es ja vom Gesetz nicht sein beginnen und nahezu bei etwa 0,3mA da Destwasser ja fast nicht leitet, mit der Zeit entstehen Metallionen und erhöhen so die Leitfähigkeit.
Dann steigen die mA immer mehr in Richtung 40mA in dem Fall als Beispiel und die Spannung sinkt weil der Strom geregelt werden soll und nicht höher als 40mA.

Von Elektrolyse habe ich das letzte Mal in der Schule gehört, ist schon ein paar Jahre her. Aber in #4 steht was von einer einstellbaren Konstantstromquelle, das wäre ein Ansatz.

nucebo:
Was würde ich denn alles dazu brauchen, um mein Projekt zu starten

  • 5V-Arduino, z. B. UNO, Nano
  • Spannungsquelle 5 V für Arduino, wenn nicht per USB versorgt.
  • mittels 10 V PWM einstellbare Konstantstromquelle, z. B. MW LCM-60 mit 12 V Hilfsspannung
  • Logic Level MosFET, z. B. IRLZ44N, zwei Widerstände zur Ansteuerung. Alternativ Optokoppler.
  • Anzeige, z. B. LCD 20X4 mit I2C
  • zwei Relais Wechsler oder vier Relais Schließer (mit Diode) oder H-Brücke

Alle Angaben ohne Gewähr!
Alle Links sind keine Kaufempfehlung, sondern dienen nur der Illustration!

agmue:
Von Elektrolyse habe ich das letzte Mal in der Schule gehört, ist schon ein paar Jahre her. Aber in #4 steht was von einer einstellbaren Konstantstromquelle, das wäre ein Ansatz.

  • 5V-Arduino, z. B. UNO, Nano
  • Spannungsquelle 5 V für Arduino, wenn nicht per USB versorgt.
  • mittels 10 V PWM einstellbare Konstantstromquelle, z. B. MW LCM-60 mit 12 V Hilfsspannung
  • Logic Level MosFET, z. B. IRLZ44N, zwei Widerstände zur Ansteuerung. Alternativ Optokoppler.
  • Anzeige, z. B. LCD 20X4 mit I2C

Alle Angaben ohne Gewähr!
Alle Links sind keine Kaufempfehlung, sondern dienen nur der Illustration!

Das ist doch mal eine Antwort, ganz lieben Dank. Ich schau mir das mal an.
Ich hoffe ich kapier das ganze;)

Für die Umpolung könnte man einfacher eine H-Brücke verwenden statt der Bastelei mit Relais, Transistor und Zubehör. Die besseren (speziell für Schrittmotoren) haben bereits eine Strombegrenzung an Bord. Allerdings meist für höhere Ströme, aber ein Umbau auf niedrigere Ströme ist möglich.

DrDiettrich:
Für die Umpolung ...

@nucebo: Die hatte ich ganz vergessen, habe ich in #16 ergänzt.

@DrDiettrich: MosFET dient der PWM-Ansteuerung der Konstantstromquelle wegen der notwendigen 10 V.