Grobe Strommessung über Shunt-Widerstand an analogem Eingang

Hallo,
ich habe an einem Arduino Mega ein Monster Motor Shield angeschlossen der zwei große Gleichstrommotoren treibt. Ich möchte meinen Aufbau nun vor zu großen Stromstärken (hohe Anlaufströme blende ich aus) schützen wenn einer der Motoren zu stark strapaziert wird. Da mein Motorshield keine Strommessung eingebaut hat möchte ich nun an einer Leitung des jeweiligen Spannnungsversorgungskabels zwischen Shield und Motor die Verlustspannung abnehmen (0,1 Ohm x z.B. 10A = 1V) und dem Analogeingang des Mega zur ganz groben Messung zuführen?

Meine Frage jetzt: Kann ich die Enden des Versorgungskabels direkt dem Analogen Eingang des Mega zuführen?

Vielen Dank!

Ich vermute NEIN, da dir sicherlich der Bezugspunkt (GND) fehlt.
Wenn du ein Schaltbild zeigst, wie du es aufbauen willst, können wir mehr sagen.

Robitobi:
Meine Frage jetzt: Kann ich die Enden des Versorgungskabels direkt dem Analogen Eingang des Mega zuführen?

Ich bin irritiert. Mit dem, was Du tun möchtest, scheinst Du Dich auszukennen, weißt aber nicht, was Du an einen analogen Eingang anschließen kannst.

Vielleicht verstehe ich Dich aber nur falsch. Eine Zeichnung würde helfen.

Gruß

Gregor

Hallo,
ja kenne ich mich in Elektronik nicht schlecht aus jedoch bin ich mir hier wirklich nicht sicher wie ich die Spannung mit dem Arduino messen kann. Es ist keine gemeinsame Masse vorhanden.
Anbei Skizze:

Robitobi:
ja kenne ich mich in Elektronik nicht schlecht aus jedoch bin ich mir hier wirklich nicht sicher wie ich die Spannung mit dem Arduino messen kann.

Du meinst "nicht gut aus" ?

Es ist keine gemeinsame Masse vorhanden.

Die gemeinsame Masse ist aber nicht an den Stellen wo du misst.
So gibt es einen Kurzschluss.

Ok kenn mich nicht aus. Dann aber Hose runter :wink: wie ich die Stromstärkeninfo dem Arduino zuführen könnte!

Robitobi:
Ok kenn mich nicht aus. Dann aber Hose runter :wink: wie ich die Stromstärkeninfo dem Arduino zuführen könnte!

Mit einem passenden Sensor: Stromsensor

Klasse, danke! Was es nicht alles gibt :open_mouth:

Robitobi:
Klasse, danke! Was es nicht alles gibt :open_mouth:

Stimmt, ich bin ehrlich meist selbst erstaunt.

Robitobi:
Klasse, danke! Was es nicht alles gibt :open_mouth:

Ja, aber diese halleffekbasierten Sensoren messen relativ hone Ströme. Der kleinsten Messbereich ist 5A.

Ich habe eine Schaltung entwickelt, womit der Arduino den Strom messen kann, den er selber verbraucht.
In der Minusleitung der Stromversorgung wird ein Shunt (zum Beispiel 1Ω) eingebaut, und man misst die Spannung an diesem Shunt. Das Problem ist, dass diese Spannung, gesehen vom Arduino, negativ ist und der ADC mit negative Spannungen nichts anfangen kann.

Man kann allerdings einen Trick anwenden: Gewöhnliche Silizium-Dioden fangen bei 0,5 - 0,6V V zu leiten.
Mit der Schaltung in Anlage wird die Spannung um den Shunt herum um 0,5 - 0,6 V Richtung Vin verschoben.

Man braucht dann zwei Analogeingänge (am besten mit analogReference(INTERNAL) und der Strom ist proportional zu A0-A1.
Man soll das Widerstand so klein wählen, dass der höchst zu erwarteten Strom ein Spannungsabfall von < 0,2 V verursacht.
So wird eine grobe Strommessung möglich.
Man kann natürlich die Idee noch verbessern und -statt den gewöhnlichen Dioden- Zenerdioden oder Spannungsreferenz ICs wie der LM4041 verwenden, aber schon mit ganz normale (gleichen) Dioden aus der Schublade klappt es erstaunlich gut.