H-Bridge Sleep pin

Allen einen Guten Abend,

ich tue mich schwer den Sleep-Pin, den es an vielen H-Bridges gibt zu verstehen. Aus den Datenblättern kann man nur herauslesen, dass es ab einer gewissen Spannung ein logic high und low gibt, wodurch die Bridge entweder an oder abgeschaltet wird, richtig? Falls ja, würde mich interessieren wie man denn den Strom dahin regulieren kann, denn die Leute mit etwas Ahnung und dem Willen es Leuten mit weniger Ahnung (z.B. mir ^^) zu zeigen, z.B. auf YT oder in anderweitigen Tutorien, machen es sich was das angeht leider immer etwas leicht und verbinden diesen Pin einfach mit 5Volt, sodass die Bridge konsequenterweise immer an ist. Was muss man tun, wenn man diesen Pin 100% richtig verwenden will, wenn man einstellen möchte, wann die Bridge in den sleepmode geht und wann sie "aufwacht"? Genügt die Verbindung mit einem Arduino Digital- Pin?
Danke schonmal für eure Antworten.

lg, Dominic.

nSLEEP 15 1 I Sleep mode input
Logic high to enable device, logic low to
enter low-power sleep mode and reset all
internal logic. Internal pulldown.

Genügt die Verbindung mit einem Arduino Digital- Pin?

Obwohl vollkommen geheim ist, über welches “Modul” du redest, ein klares: Jain!

Der Pin muss nicht nur verbunden werden, sondern auch noch den richtigen Pegel liefern.

combie:
Obwohl vollkommen geheim ist, über welches "Modul" du redest, ein klares: Jain!

Der Pin muss nicht nur verbunden werden, sondern auch noch den richtigen Pegel liefern.

Dann sind die Sleep-Pins nur in Kombination mit einem Transistor zu gebrauchen?

Kommt auf den Arduino an den du hast. 5V kann man auf jeden Fall direkt anschließen. 3,3V geht vielleicht nicht. Da muss man ins Datenblatt schauen was als High Pegel erkannt wird.

Dann sind die Sleep-Pins nur in Kombination mit einem Transistor zu gebrauchen?

Tja...
Ich würde die Frage gerne beantworten!
Ja!

Aus den Datenblättern kann man nur herauslesen ...

Ja, wenn man lesen kann, und das Datenblatt vor sich hat......

Aber so, kann ich dir nur für deine Vorhaben das Beste wünschen.

Viel Erfolg!

Hallo Dominic, wenn Du uns verräts, was Du auf Deinem Schreibtisch liegen hast, könntest Du vernünftige Antworten bekommen. Sonst ist das nur ein Ratespiel. Anders gesagt, wir brauchen Empathie!

Eine H-Brücke besteht aus 4 Transistoren die über Kreuz alternativ angesteuert werden (rechts oben und links unten bzw rechts unten und links oben) damit Der Strom durch die Last einmal in die eine und dann in die andere Richtung fließt.

Der Enable Eingang kann 2 Transistoren einer Seite bzw alle 4 Transistoren gleichzeitig ausschalten.
Der Sleep Eingang müßte zusätzlich auch die Ansteuerungselektronik ausschalten um Strom zu sparen.

Darum sollte der Sleep-Eingang nur zum Stromsparen und nicht zure Derhzahlregelung durch PWM verendet werden.

Wie bereits gesagt konkrete Angaben können nur von Kristallkugelbesitzer oder durch Bezug auf einen konkreten Baustein gegeben werden.

Grüße Uwe

Vielen Dank schonmal für die ganzen Antworten! Zu dem Zeitpunkt an dem Ich die Frage gestellt hatte, war für mich noch völlig offen, welche Bridge ich verwenden möchte für das was ich vor habe. Ich wollte mich zunächst mit der Materie an sich auseinander setzen und mir ist fast immer ein Enable bzw Sleep-Pin in den Schoß gefallen. Es ging mir gar nicht darum welchen Strom ich genau brauche um das High oder Low zu erreichen. Mir ist bewusst dass das von Bridge zu Bridge unterschiedlich ist. Ich wollte einfach allgemein wissen wie sich das hinkriegen lässt, den Strom so zu steuern dass man über den Enable- und Sleep-Pin eine Kontrolle hat.
Ich würde jetzt als Beispiel H-Bridge, den Klassiker http://www.adafruit.com/datasheets/l293d.pdf ins Spiel bringen, weil ich mir auch vorstellen könnte sie zu verwenden. Hier ist zwar jetzt kein Sleep-Pin zu finden aber schonmal 2 Enable Pins.

Dann hätten wir jetzt auch mal was konkretes im Spiel :stuck_out_tongue:

Grüße, Dominic

Mit Strom hat das gar nichts zu tun. Bei modernen ICs fließt in solche Eingänge fließt praktisch Strom. Einzig der Spannungspegel zählt.

Bei alten ICs wie dem L293 fließt etwas Strom (da TTL Technik), aber auch das ist vernachlässigbar. Max. 100µA. Der stellt sich aber selbst ein wenn du die Spannung anlegst.

Beim L293D schaltet jedes Enable-Pin die dazugehörige H-Brücke aus; alle 4 Transistoren sperren.

Grüße Uwe

Serenifly:
Mit Strom hat das gar nichts zu tun. Bei modernen ICs fließt in solche Eingänge fließt praktisch Strom. Einzig der Spannungspegel zählt.

Bei alten ICs wie dem L293 fließt etwas Strom (da TTL Technik), aber auch das ist vernachlässigbar. Max. 100µA. Der stellt sich aber selbst ein wenn du die Spannung anlegst.

Klassischer Fehler in der Wortwahl - Sorry!

UweFederer:
Beim L293D schaltet jedes Enable-Pin die dazugehörige H-Brücke aus; alle 4 Transistoren sperren.

Grüße Uwe

Das habe ich verstanden. Aber was muss an den Enable Pin um diesen zu steuern? Ich möchte die H-Bridge per Software abstellen können und keinen Kabel ziehen müssen. Das ist der Kern meiner Frage. Und das ist jetzt KEINE Software Frage, ich hoffe einfach eine Antwort darauf zu kriegen, wie ich den Enable Pin "steuere".

Das steht doch im Datenblatt, oder?
Selbst Beispielschaltungen sind da drin!

Das Enable Pin steuerst Du normal durch HIGH und LOW eines Arduino-Ausgangs.

Grüße Uwe

Das sind ganz normale Logik-Eingänge. Direkt verbinden. Fertig. Keine Widerstände. Keine Transistoren.

combie:
Das steht doch im Datenblatt, oder?
Selbst Beispielschaltungen sind da drin!

Die verstehe ich wie schon gesagt nicht.

uwefed:
Das Enable Pin steuerst Du normal durch HIGH und LOW eines Arduino-Ausgangs.

Grüße Uwe

Serenifly:
Das sind ganz normale Logik-Eingänge. Direkt verbinden. Fertig. Keine Widerstände. Keine Transistoren.

Dann einfach mit dem digitalWrite() Befehl?

belas:
Dann einfach mit dem digitalWrite() Befehl?

Ja :slight_smile:

agmue:
Ja :slight_smile:

Ich werd verrückt :smiley:

belas:
Ich werd verrückt :smiley:

Zu früh, zu früh, der Teil zum verrückt werden kommt erst jetzt:
enable.png
Quelle: Adafruit Motor/Stepper/Servo Shield

Du siehst, da ist der Enableeingang des Treibers mit einem PWM-Ausgang des Arduino verbunden. An-Aus-An-Aus ... da wirst Du doch verrückt! Genutzt wird das für eine Geschwindigkeitseinstellung von DC-Motoren. Also viel Aus, wenig An = langsam und vice versa.

Es muss ein PWM Pin sein ? :confused:
Das wären ja 6 der arg limitierten PWM Pins pro H-Bridge. :confused: