Halogenlampen-Dimmer

Hallo!

Habe mich auf verschiedenen Seiten umgesehen und Infos über die Realisierung einer Dimmerschaltung mit Arduino gesammelt, doch so ganz geheuer ist mir das Ganze nicht. Eine 12V Halogen- lampe soll per PWM-Signal angesteuert werden. Der Analogausgang x des Arduino würde über einen Widerstand x an einem Leistungstransistor (z.B. den alten BUZ11) liegen und dieser würde über die Lampe direkt an 12V angeschlossen, stimmt das so? Ist die Frequenz der PWM schon voreingestellt? Und kann ich das so realisieren ohne den Controller zu schrotten? Bin für jede Hilfe dankbar!

LG

Das hört sich bis jetzt richtig an. Der Buz11 schaltet halt die Masse. Also Lampe mit einer Seite an +12V (auf jeden Fall DC!) die ander Seite der Lampe kommt an den Drain. An der Source kommt die Masse. An das Gate kannst du den PWM Augang des Arduinos klemmen und dann kannst du mit analogWrite die Lampe dimmen. Die PWM Frequenzen sind beim Arduino vorprogrammiert du kannst die PWM Frequenz auch änden wobei das evtl. einfluss auf das Timing (z.B. bei delay und millis())) haben.

Super! Dann werd ich das einfach mal so machen.
Nur, wie groß müsste der Vorwiderstand gewählt werden?
Bei einer Lampe mit 12V/25W fließen ja schon 2A, werde
wohl doch eher eine mit weniger Leistung nehmen.
Aber bei 2A und einem Widerstand von z.B. 220k, würde da
der Strom zum Ansteuern des FET noch reichen?

LG

Also beim Vorrwiederstand gilt das ohmische Gesetz(http://de.wikipedia.org/wiki/Ohmsches_Gesetz):slight_smile: Aber wie meinst du das mit dem Strom. Ich habe das hier gefunden http://blog.lib.umn.edu/ali/2010ema8600//microcontroller-mosfet.jpg das is ja schon fast selbsterklärend.Der PWM Ausgang hat 255 Stufen( 0 - 5 V) dieser wird mit dem Gate verbunden. Wichtig ist halt das es ein NPN (Negativ- Positv-Negativ) Mosfet ist, mehr ist das nicht.Und der Arduino und die Halogen Lampe müssen am Selben Stromkreis hängen sonst brauchst du einen Relay.
Hoffentlich konnte ich dir helfen
Mfg
wikii

Hallo! Also das mit dem Strom meinte ich so, dass vom Arduino her nur ein kleiner Strom kommt, der ja dann durch den FET verstärkt werden soll. Der Widerstand muss nun so gewählt werden, dass der Transistor sicher schaltet.

LG

Also bitte nicht die Stromverstärkung von bipolaren Transistoren mit der Ansteuerung von Feldeffekt-Transistoren verwechseln. Erstere steuert man durch einen Strom, letztere über eine Spannung!

Du kannst sogar das Gate des FET´s direkt an den Ardunino klemmen sicherer mit 150R widerstand dann bist du auf der sicheren Seite der Fet schaltet dann sicher durch bei einem einfachen Transitor ist das anders dann muss man auf den Basiswiderstand achten

Jupp, danke mal für die Hilfe!

LG

Du kannst sogar das Gate des FET´s direkt an den Ardunino klemmen sicherer mit 150R widerstand dann bist du auf der sicheren Seite

@Logomaus: Wie volvodani schon angemerkt hatte DC ! - Das heißt Gleich-Strom. Die Halogen-Trafos liefern aber Wechsel-Strom ! Die muss man erst mit AC/DC-Adaptern gleichrichten ( Und jetzt ohne doofe Scherze: Die 12 Volt ( meist 11,5 Volt - oder so ) muss man erst gleichrichten, einen Kondensator von 1000µF dahintersetzen - dann ist es gleichstrom = DC. ) @volvodani: Wozu die 150 Ohm ? Das Gate zieht keinen Strom. ( Ich mach einen Rap daraus - - Oh graus !)

Gurkengraeber:

Du kannst sogar das Gate des FET´s direkt an den Ardunino klemmen sicherer mit 150R widerstand dann bist du auf der sicheren Seite

@volvodani: Wozu die 150 Ohm ? Das Gate zieht keinen Strom.

Wenn eine Gleichspannung anliegt, sicher nicht. Aber bei einer Rechteckspannung wird die Gate-Source-Kapazität jeweils geladen und entladen und da fließen im Mikrosekundenbereich durchaus Ströme aus und wieder in den Controller hinein, die man schon begrenzen sollte.

Vorsicht:

11,5V AC → Brückengleichrichter → Glättungskondensator (~1000uF pro Ampere)

= 11,5 * Wurzel aus 2 = 16,2V DC!

Grüße finu

11,5V AC → Brückengleichrichter → Glättungskondensator (~1000uF pro Ampere)

= 11,5 * Wurzel aus 2 = 16,2V DC!

Grüße finu

1000µF pro Ampere ist eine Faustregel für Analog-Schaltungen. Bei der Pulsweitenmodulation ( PWM ) kommt das nicht so drauf an.

Aber mit der Spannungs-Festigkeit hat finu vollkommen recht. 25 Volt sollte der Elko schon abkönnen.

MfG

:D ...hatte eher Angst um die Halogenlampe :D -> bei der PWM nicht voll ansteuern!

..hatte eher Angst um die Halogenlampe -> bei der PWM nicht voll ansteuern!

Hat finu auch wieder Recht: 16 Volt verkürzen natürlich die Lebens-Dauer von Halogen-Lampen, die für 12 Volt gedacht sind. ( Ist mir noch nie in den Sinn gekommen :fearful: )

Ob das jetzt für gepulste Halogen-Lampen auch gilt ? Bei einem Dauer-H-Pegel bricht die Spannung allerdings auch wieder ein. Die Halogen-Trafos sind doch etwas anders gebaut als die hmmm ( Halbwissen - weil vergessen )

MfG

Hi Gurke,
Kleiner Rechenfehler.
die 250Ohm sind nur die Sicherung für “Anfänger”.
Selbst wenn er hinter dem widerstand einen Kurzschluss baut zerstörst du nicht direkt den Ausgang.

I=U/R
I=5V/250Ohm = 0,02A =20mA

@Gurkengraeber ...wir sollten abwarten bis Logomaus uns verrät was für ein Trafo er hat. Wenn es ein elektronischer ist kann er es vergessen, die lassen sich i.d.R nur primärseitig dimmen. Wenn er einen "klassischen" Trafo hat oder neues Netzteil kaufen bzw. bauen möchte können wir weiterdiskutieren.

werde wohl doch eher eine mit weniger Leistung nehmen.

...dann wird es auch nicht so teuer. Da findet man bei C****D und Co sicherlich auch fertig aufgebaute linear geregelte 12V Bausteine bzw. Netzteile. Am Besten ein Steckernetzteil damit Logomaus nicht an 230V "rumspielen" muss. (Ist wirklich nicht böse gemeint - nur besorgt!)

Viele Grüße, finu

Hallo Leute!

Ähm, ja, werde ein gekauftes, fertiges Netzteil nehmen und ansonsten die Halogenlampe mit ner Fassung. Habe nun eine mit 12V/20W. Natürlich geht es mir nur um DC! :D

LG