HC SR04 in Kunststoffbehälter

Hallo zusammen,

ich versuche aktuell den Füllstand in einem sog. IBC-Container mit den Abmessungen (BxTxH) 1m x 1,2m x 1m mittels WEMOS D1 und einem HC SR04 zu ermitteln.

Die Schaltung funktioniert ausserhalb des Containers relativ zuverlässig, sobald ich den Sensor allerdings in den Deckel einsetze nicht mehr. Ich erhalte dann immer konstant 169cm als Messwert, was physikalisch nicht sein kann :).

Kann das mit Reflexionen innerhalb des Containers zu tun haben ?
Hat jemand eine Idee, wie ich hier entgegenwirken könnte?

Vlt. gibts auch einen komplett anderen Ansatz, den Füllstand (Regenwasser) in so einem IBC-Container zu messen mit einem Arduino?

Bin für jeden Tip dankbar.

Grüße

BoxSon

Ultraschall im geschlossenen Container ist "problematisch", genau so wir Infrarot. Wie genau soll denn die Füllstandshöhe ermittelt werden? Wenn's auf ~ 10cm reicht, dann kannst du einfach mehrere Regensensoren verwenden.

Der HC SR04 ist nicht feuchte resistent.
Er wird dir also innerhalb kürzester Zeit weg gammeln.

evtl wäre eine kapazitive Messung was für dich...
Ähnlich dem Gieß-O-Mat Sensor

den da? Giess-o-mat – Mikrocontroller.net

zwieblum:
den da? Giess-o-mat – Mikrocontroller.net

Ja, genau das Messprinzip ist gemeint!

Statt der Platinenlappen, welche man in die Erde steckt, 2 Streifen Alufolie von außen an den Behälter kleben.

Die Messgenauigkeit sollte bei 5-10 cm liegen. Das reicht eigentlich völlig aus.

Ich habe allerdings dahingehend eine Einschränkung, als dass ich nur über einen ca. 25cm breiten Tankdeckel in den Tank hinein komme. Eine Montage von Sensorik an der Wand innerhalb des Containers würde als ausfallen.

Eventuell könnte ich ein PVC-Rohr senkrecht mittig im Tank positionieren, an dem ich Sensorik montiere.

Welche Sensorik müsste ich denn für eine Kapazitiv-Messung verwenden? Gibts da ein fertiges Shield, dass ich nutzen könnte (oder ggf. einen Bausatz)?

Also im Baumarkt gibt's Aluklebeband (Trockenbau, Dampfsperre, Rohrisolierung). Für die Kapazitätsmessung hältst du dich einfach an die Anleitung im Artikel.

Mit diesen Sensoren habe ich in Wassertanks, auch über längere Zeit, gute Erfahrung gemacht.
Sensor im Deckel, Elektronik außerhalb.

Die Zeit zwischen 2 Messungen muß groß genug sein daß alle Echos ausgelaufen sind. Ansosnten mißt Du falsch weil Die "Antwort" noch vom vorherigen meßzyklus stammt.
Andererseits hast Du im Wasserstand innerhalb von Minuten kaum Änderungen. Eine Messung pro Minute reicht vollig oder ist auch schon viel zu oft.

Grüße Uwe

HotSystems:
Mit diesen Sensoren habe ich in Wassertanks, auch über längere Zeit, gute Erfahrung gemacht.
Sensor im Deckel, Elektronik außerhalb.

Die haben einen ziemlich großen Öffnungswinkel von ca. 75% (lt. Datenblatt). Damit würde ich dann warscheinlich die Wände "mitmessen" ?

BoxSon:
Die haben einen ziemlich großen Öffnungswinkel von ca. 75% (lt. Datenblatt). Damit würde ich dann warscheinlich die Wände "mitmessen" ?

Der Öffnungswinkel (ca. 75 Grad) ist in der Tat größer, da nur ein US-Geber/Empfänger vorhanden ist, allerdings habe ich in einem Wassertank (liegend, 1m Durchmesser) keine Probleme. Und es laufen im oberen Bereich noch Rohre vorbei, die keine Fälschungen erzeugen.

Aber Vorsicht, der Sensor muss mindestens 25 cm Abstand haben, darunter zeigt er wirr an. Notfalls also den Deckel modifizieren, damit der Sensor weiter weg vom max. Wasserspiegel kommt.