Hilfe bei Arduino Projekt

Guten Tag,

ich habe vor bei einem Messaufbau, bei dem es drei Sensoren gibt (3D-Beschleunigungssensor mit l2C Verbindung; Kapazitiver Näherungssensor und ein Seilzugsensor) die jeweiligen Messdaten mittels Arduino einzulesen und abzuspeichern.

Jetzt meine Frage hierzu:
Inwiefern ist dies Echtzeitfähig möglich. Damit meine ich, dass die Datenerhebung immer zum gleichen Zeitpunkt stattfinden soll (Abtastrate von 330 Hz).
Ebenso sollen die Daten auf einer SD-Karte gespeichert werden sollen, da es sich um einen Aufbau auf einem Fahrrad handelt.

Zugleich werden von einem Raspi zusätzlich mehrere DMS-Vollbrücken ausgewertet, die auch mit diesen Daten abgeglichen werden sollen.

Vielen Dank bereits im Vorraus.
Mfg

(deleted)

Ich hätte noch eine: Woher kommt die Forderung 330 Hz Abtastrate?

Gruß Tommy

Hallo,
also die 330 Hz Abtastrate kommen von der Annahme, dass die kleinsten wahrnehmbaren Erschütterungen mit eben etwa diesen 330 Hz erkannt werden können.

Zu den anderen Fragen:
Zunächst, welche Sensoren sind nicht echtzeitfähig?. Falls du meinst, ob alle die ausreichende Abtastfrequenz besitzen ist die Antwort ja.
Der Arduino und der Raspi kommunizieren über die USB- Schnittstelle. Die Datenrate müsste dazu ausreichen.
Die Bewertung der Messwerte soll der Arduino übernehmen, da die Echtzeitfähigkeit beim Raspi nicht gegeben ist. Deshalb war auch meine Frage, ob der Arduino dazu überhapt in der Lage ist.
Die Messwerte sollen danach auf einer SD-Karte gespeichert werden und nach der Messung dann im Excel grafisch dargestellt.

Gruß
Matthias

Der Raspi und der Arduino kommunizieren während der Radtour über USB miteinander?

Gruß Tommy

Ja über die USB Schnitstelle
Gruß Matthias

Ich verstehe nicht, wozu während der Fahrt eine Kommunikation mit dem Raspi gut sein soll.
Welche Aufgabe hat dieser dabei?

Gruß Tommy

Der Raspi nimmt extra Daten von einem dazugehörigen Shield auf. Also das Shield für einen 6-Achs-Kraftaufnehmer und die Daten sind bereits echtzeitfähig.
Der Arduino ist für die restlichen Sensoren, da der Raspi ja von Grund auf nicht echtzeitfähig ist und dies durch das Shield übergangen wird. Das Shield hat leider keine freien Plätze mehr.

Mfg
Matthias

Also Datenübertragung seriell vom Raspi + Messen + alles auf SD schreiben.

Das alles 330 Mal pro Sekunde halte ich für illusorisch. Man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege.

Gruß Tommy

Ok vielen Dank für deine Antwort.

Für mich war nur die Frage, ob dies irgendwie möglich ist. Da dies deiner Meinung nach nicht der Fall zu sein scheint muss ich mir wohl eine andere Lösung einfallen lassen.

Schönen Tag noch
Mfg
Matthias

Würde mal sagen der Arduino ist Echtzeitfähiger als der Raspi.
Grüße Uwe

@Uwe: ACK.

@Matthias:
Verstehe ich richtig, dass die eigentliche Auswertung der Daten offline (von SD-Karte) erfolgen soll? (Excel-Darstellung)

Der Raspi wird die Daten besser wegschreiben können als der Arduino. Und wenn es nicht gerade ein Pi 1 ist, hat der vermutlich auch genug CPU-Power, um sowohl die Daten vom 6-Achs-Dingsbums als auch seriell eintreffende Meßdaten vom Arduino "verarbeiten" zu können.

Wenn Du bei den Meßwerten Ardunio -> Raspi einen Zeitstempel mitgibst (vielleicht reichen die relativ zur Startzeit gemessenen millis() ja schon aus), sollte das hinterher schon synchronisierbar und auswertbar sein.

Kollateralnutzen: Der Raspi kann Dir die Daten übers Netzwerk auf den Auswerterechner spielen - da musst Du nicht mit den Kärtchen hantieren.

Wenn meine Annahme falsch ist und Daten während der Fahrt behandelt werden sollen, würde ich trotzdem den Raspi die "Bewertung" vornehmen lassen. Das ist dann zwar nicht mehr wirklich echtzeitig, aber das ist es wegen der seriellen Datenübertragung zwischen den Kisten vermutlich sowieso nicht - eine Latenz hast Du immer drin.

Gruß Walter