Hilfe bei Umsetzung

Hallo Arduino- Freunde,

mein Name ist Peter Kober.
Ich bin 75 Jahre alt und habe einen Halbtagsjob als Haustechniker in den Werkstätten für behinderte Mitmenschen.

Ich kenne mich mit Programmieren und Arduino leider überhaupt nicht aus.
Ich habe ein technisches Problem. Ein bekannter hat mir für die Lösung meines Problems Arduino empfohlen.

Ich hoffe sehr, dass mir hier geholfen werden kann.

Ein Folienschweißgerät muss mit Folien verschiedener Stärken bearbeitet werden.

Bei einem Tastersignal (12 Volt) muss eine LED für eine bestimmte vorgegebene Zeit (sollte einstellbar sein zwischen 60 sek. und 300 sek.) leuchten. So weit so gut.
Die eingestellte Zeit läuft herunter und die 12 Volt LED-Leuchte fängt zum Ende, z.B letzte 10 Sek. (einstellbar 5-30 Sek.), an zu blinken (Blinken ganz wichtig).
Wenn die Zeit abgelaufen ist, geht die LED-Leuchte aus.

Vorgaben.
Einspeisung über 12 Volt-DC Akku (12-14 Volt).
LED-Leuchte 12 Volt-DC.
Die Uhrzeit muss genau sein.
Die Zeiten sollten wenn technisch Möglich einfach, aber auf die Sekunde genau, zu verstellen sein.

Ich denke, das sollte für Euch kein Problem sein, für mich leider schon.
Kann uns jemand bei der Umsetzung behilflich sein.
Selbstverständlich übernimmt die WfM die Kosten, gerne auch für das Programmieren.

Ich bedanke mich im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Kober

peter_kober:
Hallo Arduino- Freunde,
mein Name ist Peter Kober.

Lieber Peter,

ich denke, Du bist hier richtig aufgehoben, wenn Du selbst anfangen möchtest, ein solches Vorhaben umzusetzen.
Dabei helfen hier ganz viele kluge und wissende Köpfe.
Dieses Forum ist soetwas wie "Hilfe zur Selbsthilfe" und zum Austausch, oder auch zum Zeigen von erfolgreichen Einsätzen die erste Wahl.

Du wirst vielleicht auch das eine oder andere Angebot bekommen.
Schau es Dir an, ob das für Euren Einsatz tatsächlich passt.

Wenn Dir jemand einen Arduino empfiehlt, dann kann er ja evtl. auch Code schreiben.

Und jetzt kommt mein schon zur Regel gewordenes ABER:

Wenn Du in einer Einrichtung tätig bist und das (fertige) Gerät dort eingesetzt werden soll, unterliegt es nicht nur einer Sichtprüfung wie zuHause üblich, sondern muss eine gewisse Anzahl von Vorschriften erfüllen.
Allein ein CE Zeichen bekommt das Gerät nicht.
Damit ist das Thema leider schon erledigt.

Trotzdem finde ich die Idee gut.

[Noch als Nachtrag]
Ja, der Arduino "as is" hat FCC/CE - das Gesamtkonstrukt braucht aber die Erklärung.

Hallo,
Da sind dann aber sicher doch auch grössere Ströme zu schalten, Es kann doch nicht nur um die LED gehen ? Wenn es sich um grosse Strome handelt könnte es letztlich zu EMV Problemen kommen.

Wiso hat der Taster 12 V , kann der nicht einfach nur 2 Kontake haben ?

wie genau muss genau die Zeit sein ? 0,1s reicht das .
Standard Arduino haben keine Quarze da kann die Zeit schon mal etwas unterschiedlich sein bei einem anderen Arduino. Reproduzierbar wäre das aber schon.

Wie soll die Zeit eingegeben werden ? Ich könnte mir 2 Taster vorstellen auf/ab mit denen der Sollwert verstellt wird und ein Display zur Anzeige von Soll und Istwert.

Heinz

Hallo Peter

Ich habe Deine Erklährung nicht ganz verstanden.

Aber ich bin der Meinung von my_xy_projekt

Es ist mit Arduino möglich.

Wenn Du aber ein Gerät veränderst verliert dies die Betriebserlaubnis bzw CE Zertifizierungen und Du übernimmst die Verantwortung bezüglich jeglichen Unfälle mit diesem Gerät. Du mußt beweisen daß in einem Unfall Dein Umbau nicht Grund des Unfalls oder zu Unfall beigetragen hat. Das kannst Du zwar mit einer Sachverständigenexpertise machen aber das willst Du nicht bezahlen.

Darum Bastelei an Geräten sollte man aus Selbstschutz nicht machen.

Erklähr mal genauer was dieser Timer machen soll.

Grüße Uwe

Moin,

ich glaube er will nur einen Timer bauen, der mit Hilfe einer LED anzeigt, wann das Folienschweissgeräte manuell eingeschaltet und geschlossen wird und wann es wieder geöffnet / abgeschaltet werden soll.

Das eigentliche Schweißgerät wird dabei nicht angefasst.

Dann werden die verschiedenen Schweissfolien einmal ausprobiert und für jede Sorte gibt es dann eine Zeitvorgabe, die an dem Timer eingestellt wird. Danach kann man dann relativ prozesssicher produzieren.

Ich würde ein O-Led Display und einen Drehencoder empfehlen. Damit dürfte die Zeiteinstellung sehr komfortabel sein.

Braucht man für einen 12V Timer tatsächlich ein CE Zeichen bzw. andere Prüfungen? Das Teile könnte mit einer Batterie laufen.

Lieben Gruß,
Chris

themanfrommoon:
Braucht man für einen 12V Timer tatsächlich ein CE Zeichen bzw. andere Prüfungen?

Kannst Du es ausschliessen, das sie gebraucht werden?
Hinweis: Einsatz im nichtprivaten Umfeld

Ich kann mich an mehr als eine Meldung zu einer Smartwatch(!) erinnern, die beim Zoll ausgekickt wurden, weil kein CE.

Das Teile könnte mit einer Batterie laufen.

Eingangspost nicht gelesen.

Hallo,

programmieren ist das Eine. Zusammenbauen das Andere. Kannst du löten usw.?
Mit der "Uhrzeit" meinst du sicherlich die 60-300s Einstellung?
Wie soll denn die Zeiteingabe rein mechanisch aussehen? Muss ja alles zu den Fähigkeiten bzw. Einschränkungen des Bedieners passen. Eine Abkühlzeit nach dem Schweißvorgang bevor geöffnet wird sollte auch beachtet werden. Andererseits gibt es Schweißgeräte mit all den Einstellmöglichkeiten fertig zu kaufen.
Was ist das für eine Led?
Welchen Arduino hast du?
Oder hast du noch nichts gekauft? Was auch erstmal nicht falsch wäre.
Was ist das für ein Akku?

Als Hilfe zur Selbsthilfe habe ich ein kleines Programm geschrieben und auf dem UNO gestestet. Zustandstexte gibt es auf dem seriellen Monitor.

Das Poti zur Zeiteinstellung erscheint mir allerdings etwas wenig feinfühlig, aber zum Spielen genügt es.

Die Blinkzeit habe ich erstmal fest auf 10 Sekunden eingestellt. Die interne Zeit läuft in Millisekunden, daher taucht der Faktor 1000 auf.

const byte led = 8;     // Pin der LED
const byte taster = 2;  // Pin des Tasters, gegen GND schaltend
const byte poti = A0;   // Schleifer eines Potis
uint32_t jetzt;

void setup() {
  Serial.begin(115200);
  Serial.println(F("\nProgrammstart"));
  pinMode(led, OUTPUT);
  pinMode(taster, INPUT_PULLUP);
}

void loop() {
  enum {WARTEN, LEDEIN, LEDBLINKEN};
  static byte schritt = WARTEN;
  uint16_t potiWert;
  static uint32_t vorhin, intervall;
  jetzt = millis();

  switch (schritt)
  {
    case WARTEN:
      potiWert = analogRead(poti);
      intervall = 1000 * map(potiWert, 0, 1024, 60, 301);
      anzeige(intervall);
      if (!digitalRead(taster))
      {
        vorhin = jetzt;
        digitalWrite(led, HIGH);
        schritt = LEDEIN;
        Serial.println(F("Zeit läuft"));
      }
      break;

    case LEDEIN:
      if (jetzt - vorhin >= (intervall - 10000))
      {
        schritt = LEDBLINKEN;
        Serial.println(F("Zeit gleich abgelaufen"));
      }
      break;

    case LEDBLINKEN:
      blinken();
      if (jetzt - vorhin >= intervall)
      {
        digitalWrite(led, LOW);
        schritt = WARTEN;
        Serial.println(F("Fertig"));
      }
      break;
  }
}

void blinken()
{
  const uint32_t intervall = 200;
  static uint32_t vorhin = jetzt;
  if (jetzt - vorhin >= intervall)
  {
    vorhin = jetzt;
    digitalWrite(led, !digitalRead(led));
  }
}

void anzeige(uint32_t zeit)
{
  const uint32_t intervall = 200;
  static uint32_t vorhin = 0;
  if (jetzt - vorhin >= intervall)
  {
    vorhin = jetzt;
    Serial.print(F("vorgewählte Zeit: "));
    Serial.print(zeit / 1000);
    Serial.println(F(" Sekunden"));
  }
}

So von der Mensch-Maschine Schnittstelle finde ich die LED etwas schwierig. Man muss ziemlich genau darauf achten wann die LED anfängt und wann sie aufhört. Das braucht einiges an Übung, wenn das das Ergebnis nicht beeinflussen soll und dann ist es auch noch Variablen einstellbar. Das macht die Sache nicht einfacher sondern man muss sich immer wieder neu dran gewöhnen.

Mein Gegenvorschlag, oder auch Erweiterung (die LED muss ja nicht weg) ist ein Display mit der runterzählenden Zeit, und ein Balkengraf, der bis zum Ziel immer kürzer wird.
So kann man sich wesentlich präziser an das Ausschalten oder öffnen des Schweißgerätes vorbereiten.

OLED Displays sind dafür gut geeignet, weil sie einen sehr guten Kontrast haben und über einen breiten Ablesewinkel verfügen.

Lieben Gruß,
Chris

Hier rennt doch hoffentlich ein Jugendlicher oder Student rum, der euch das für ein paar Euros zusammennagelt?! Da hätte ich früher voll Bock drauf gehabt. Heutzutage fehlt mir dazu leider die Zeit.

Hallo,

also mit dem Programm schreiben hätte ich kein Problem. Ich nehme an viele andere haben damit auch keinen Probleme. agmue hats ja schon bewiesen. Nur mit einem fertigen Gerät kann ich nicht dienen. Tut mir leid. Falls es hier niemand fertig anbietet, könntest du in einem "Maker" Treffpunkt fragen. Theoretisch gibts das in jeder großen Stadt. Dann müßtest du dort einen netten Menschen treffen oder der Betreiber vielleicht selbst. Ob man jetzt das Programm schreiben und die Mechanik aufteilt oder aus einer Hand fertigen lässt, da weiß ich nicht was besser ist. Nur beim Gehäuse, Tastergröße, Tasteranzahl, Anzeigegröße usw. müßtest du wissen was gebraucht wird. Bevor du jemanden "beauftragst". Sonst bekommst du vielleicht ein Minigehäuse was deine Jungs & Mädels vielleicht nicht bedienen können.

Zwischenidee. Eine Anzeige für die Zeit benötigst du sowieso. Da würde ich eine größere 7 Segmentanzeige verwenden. Statt der einzelnen Led würde ich die Anzeige beim runterzählen ab Restzeit x blinken lassen.

Man könnte auch im mikrocontroller Forum anfragen. Die wollen dann aber richtige Stundenlöhne sehen, was ich so mitbekommen habe. Dafür haste dann eine richtige Rechnung mit allen drum und dran.

Nur mal anders gefragt. Du kannst in deiner Werkstatt mit deinen Jungs & Mädels keine Holzkiste bauen, paar Löcher bohren, was aussägen, feilen und zusammenschrauben? Dann hätten sie es selbst gebaut und wären bestimmt Stolz wie Bolle darauf. Du würdest nur von uns hier das Programm und den Schaltplan benötigen. Zum löten wird sich in deiner Verwandtschaft/Bekanntschaft sicherlich auch jemand finden. Zur Not kurz in einen Makertreffpunkt.

Doc_Arduino:
Da würde ich eine größere 7 Segmentanzeige verwenden.

Da bin ich ganz Deiner Meinung, wobei ich eine MAX7219 8x32 Punkt Matrix bevorzugen würde, da dann neben der Restzeit auch Text wie "fertig" dargestellt werden könnte.

Hallo,

das mit der Anzeige ist ja richtig ,lebt aber davon das der Schweißer die Anzeige im Blick hat. Die LED die irgendwann anfängt zu blinken hat eigendlich das gleiche Problem. Ich denke eine akustische Meldung ist da noch ganz gut z.B Piezo Piper. Stelle mir das gerade so vor, z.B 5s vor ende fängt das Ding an kurz zu piepen, jede Sekunde einen kurzen Piep (100ms) . Wenn die Zeit dann um ist kommt ein langer Piep (1s). Zusammen mit der angedachten LED geht das dann auch wenn der Timer nicht im Sichtfeld des Schweißers ist.

Ob der Peter aber das Gepiepse in Seiner Werstatt haben will muss er entscheiden.

Zur Sollwert Eingabe ein kleines OLDE entweder mit zweit Tastern auf/ab. Ein Poti zum drehen ist nicht so ganz ausreichend, Auflösung 1024 max 300s kleinster Schritt etwa 0,3s
Ginge auch es ist ja nur 1s Auflösung gefordert.

Zusammen mit den nötigen exteren Bauteilen würde ich einen Nano auf einer Lochraster-Platine mit Schraubklemmen zum Anschluss von Spannung, Start, Ext.LED verbauen und alles in ein Gehäuse reinsetzen.

Heinz

Sobald am Folienschweißgerät der Start-Taster betätigt wird, zieht gleichzeitig das Relais an und über den potentialfreien Schließer fängt der Timer an, die voreingestellte Zeit (abhängig von der Folie) von z.B. 120 Sek. gegen Null zu laufen. Mit dem Start des Timers leuchtet als Bestätigung eine LED-leuchte, welches am Ausgang des Timers angeschlossen wird.
Die z.B. letzten 10 Sekunden muss die LED-Leuchte anfangen zu blinken.
Vielleicht kann ebenfalls am Ausgang zur LED-Leuchte zusätzlich noch ein Summer angeschlossen werden. Ist aber kein muss.

Also bevor der OP mit riesen Displays, und der Überlegung mit welchem Arduino, ggfls. noch weiterer Hardware konfrontiert wird, würde ich erstmal mit was kleinem und einfachen anfangen und die Praktikabilität testen.

Ich hab das ohne grosse Umstände mit dem Multifunktionsshield ganz einfach zusammengesetzt.
Da ist alles drauf.
Tasten, Anzeige, Beeper, Schnittstelle nach draussen geht auch.
Schön kompakt.
Keine Drähte, Dupontkabel oder sonst was.
Kleine Schachtel drumrum - fertig.

Dann die MFShield Bibliothek (GitHub - DireCat/MFShield: A tiny and complete library for Arduino Multifunction Shield) genommen, das Example daraus, ne Handvoll Änderungen / Ergänzungen und:

  • Countdown (mit Überlauf) einstellbar von 1-600
  • fängt 5 Sekunden vor Schluss an zu piepen
  • Mit Schluss ein langer Piep

Eingestellt wird mit zwei Tasten. Gestartet wird mit Taste 3
Die Startfunktion kann auch nach aussen gelegt werden - PIN auf dem Shield sind rausgeführt. Der potentialfreie NC von der Maschine da ran, die 12V die zur Verfügung stehen auf den UNO und alles läuft.
Dann kann der OP damit austesten, was geht, nach und nach ggfls. noch Veränderungen vornehmen und gut ist.

Anbei das erweiterte Example. die handvoll Zeilen von mir sind mit // NEU: gekennzeichnet

#include <MFShield.h>

/* ======== USER SETTINGS =========== */
// special effects
#define ENABLE_TICK_SOUND false
#define ENABLE_BUTTON_SOUND true
#define DISPLAY_LEADING_ZERO true

// timer configuration settings
#define DEFAULT_INTERVAL 10
#define TIMER_STEP 1
#define TIMER_VALUE_MIN 1
#define TIMER_VALUE_MAX 600

// alarm settings
#define ALARM_PERIOD_MS 500
#define ALARM_TIMEOUT_MS 1000
#define ALARM_ENDBEEP_MS      3000   // NEU: Länge des letzten Beep
// button assignment settings
#define BUTTON_START 3
#define BUTTON_PLUS 2
#define BUTTON_MINUS 1

/* ================================== */

MFShield mfs;

boolean countdown = false; // countdown flag variable
uint16_t counter = DEFAULT_INTERVAL; // countdown value
uint32_t t; // a variable for non blocking loop, using millis()


/* ~~~~~~~~~~~~ LOOPED ALARM ROUTINE ~~~~~~~~~~~~~~~~ */
void alarm (const uint32_t period_ms, const uint32_t timeout_ms)
{
  uint32_t t_alarm = 0; // make a counter variable for non blocking loop
  uint32_t alarm_timeout = millis() + timeout_ms; // set alarm timeout
  //  while (true)                                    // NEU: auskommentiert weil blockierend
  {
    boolean blink = mfs.getLed (1);
    if (millis() - t_alarm >= period_ms)
    {
      // non blocking loop: run this code once every <period_ms>
      t_alarm = millis();
      mfs.setLed (1, !blink); // blink led
      mfs.showDisplay (!blink); // blink display
      mfs.beep (period_ms / 2);
    }
    // stop alarm after timeout and return into setup mode
    //   if (millis() > alarm_timeout)
    if (counter == 0)
    {
      long lastmillis = millis();                                            // NEU: Zeit merken
      while (millis() - lastmillis < ALARM_ENDBEEP_MS) mfs.beep (period_ms / 3); // NEU: Nach Ablauf des Countdown piep
      counter = DEFAULT_INTERVAL;
      countdown = false;
      return;
    }
    mfs.loop();
  }
}
/* ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ */

/* ============= BUTTONS HANDLER FUNCTION ============= */
void keyAction (uint8_t key)
{
  if (countdown)
    return;    // do nothing if the countdown has begun
  switch (key)
  {
    case BUTTON_PLUS:
      counter += TIMER_STEP;
      if (counter > TIMER_VALUE_MAX) counter = TIMER_VALUE_MIN; // NEU: provoziert "Überlauf"
      break;
    case BUTTON_MINUS:
      counter -= TIMER_STEP;
      if (counter < TIMER_VALUE_MIN) counter = TIMER_VALUE_MAX; // "NEU: Überlauf" in die andere Richtung
      break;
    case BUTTON_START:
      countdown = true;
      t = millis();
      break;
  }
  // NEU: auskommentiert, weil Überlauf
  //   counter = constrain (counter, TIMER_VALUE_MIN, TIMER_VALUE_MAX); // limit counter range between these values (see definitions)
  if (ENABLE_BUTTON_SOUND) // make button sound if enabled
    mfs.beep (5);
  mfs.display (counter, DISPLAY_LEADING_ZERO); // update counter value on display
}
/* =================================================== */

void setup()
{
  mfs.display (counter, DISPLAY_LEADING_ZERO);
  // assign handler function for buttons (see above)
  mfs.onKeyPress (keyAction);
}

void loop()
{
  mfs.loop();
  if (!countdown)
  {
    // we're in setup mode
    mfs.showDisplay (millis() / 30 % 2); // blink numeric display rapidly
    return; // quit here
  }
  // else run countdown:
  // run this code once every 1000 msec (1 sec.)
  if (millis() - t >= 1000)
  {
    t = millis();
    // while counter is not 0, decrement it
    if (counter > 0)
    {
      counter--; // decrement counter value
      mfs.setLed (1, !mfs.getLed (1)); // blink onboard led
      if (ENABLE_TICK_SOUND) // make tick sound if enabled
        mfs.beep (1);
    }
    // once counter become zero, trigger the alarm
    //    else  // NEU: Auskommentiert wegen nächster Bedingung
    if (counter <= 5) alarm (ALARM_PERIOD_MS, ALARM_TIMEOUT_MS);        // NEU:Fange 5 sekunden vor Schluß an zu piepen
    mfs.display (counter, DISPLAY_LEADING_ZERO); // update numeric value on lcd
  }
}

[edit]
Ich wollte ein Bild vom zusammengesteckten Teilchen anhängen - geht nicht. Servererror. - kommt noch
[/edit]
solange ein externes fremdes:

Hallo,

... wobei ich eine MAX7219 8x32 Punkt Matrix bevorzugen würde, da dann neben der Restzeit auch Text wie "fertig" dargestellt werden könnte.

Mit einer Matrixanzeige kann man eine Menge Spielkram einbauen. Eine Runde Tetris innerhalb 2min sollte drin sein. :grin:

@ Peter

Ich habe mir das mit eurem Schweißvorgang nochmal durch den Kopf gehen lassen. Ihr startet und stoppt den Schweißvorgang von Hand. Die Zeit liegt zwischen 110 und 135s. Sollwert ist 120s. Wieviel Abweichung wird denn überhaupt geduldet? Du schreibst Zeitgenauigkeit wäre mit 0,1s okay. Mit dem Controller ist die Zeit noch viel genauer, dass ist nicht das Problem. Es kommt bei euch aber viel mehr auf die Reaktionszeit des Bedieners an.

Ich habe nämlich folgendes gedankliches Problem. Wer garantiert denn das der Bediener überhaupt sofort reagiert wenn die Zeit um ist? Was wird überhaupt gemacht wenn die Zeit um ist? Wird das Schweißen vorzeitig abgeschaltet? Wie reagiert das Schweißgerät darauf? Bleibt es zum abkühlen noch geschlossen oder öffnet es sofort? Alles Fragen oder Dinge die beachtet werden sollten.

Nebenbei gefragt. Was habt ihr denn für Folien die 2 Minuten erhitzt werden müssen? Normalerweise ist das eine Sache von wenigen Sekunden, so wie ich das kenne. Die Abkühlzeit wird bei euch aber beachtet vorm öffnen der Schweißzange? Wegen eurem Ausschuss.

Ja, so ein einfacher Schweißvorgang kostet schon eine Menge Vorabüberlegungen wenn es zeitlich exakt sein soll.

(deleted)

Guten Abend, und vielen Dank, das Du so schnell antworten kannst.
Zu Deinen Fragen:

peter_kober:
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Visuelle bei unseren Freunden mit Handicap besser rüberkommt, als das Akustische. Aber wenn beides gleichzeitig geht, würde ich es befürworten. Gute Idee!

Danke dafür.
Ich habe aus Erfahrung heraus einen Audiovisuellen Ansatz gewählt.

Die Frage kam auf, wie genau die Zeit eingehalten werden sollte. Bei unserer Standardfolie, kommt zu 80% vor, nehmen wir eine Zeit von 120 Sek. Bei einer Differenz von +/- 5 Sek. ist alles im grünen Bereich. Darunter und darüber kann es zu einem Ausschuss kommen. Also Spielraum ist da.

Das passt.
Die Zeitbasis (es ist keine Uhr) auf der das Gesamtsystem funktioniert ist so wie es jetzt im ms-Bereich genau.
Ich hab das bereits auch mit einem externen Taster der den NO(!) Kontakt Deines Relais simuliert getestet - geht.
Sobald der Kontakt schliesst, beginnt der CountDown.
Ist der CountDown am Ende, geht das System in Grundstellung mit den vorher eingestellten Werten.

Das eingefügte Foto von my_xy_projekt trifft genau unsere Vorstellung.
Wenn es noch unsere Vorgaben und Wünsche – wie beschrieben – erfüllt, dann wäre das Teil Ideal.

Also was haben wir: Du kannst

  • die Zeit des CountDown mit Tasten einstellen

  • den CountDown starten mit der Maschine

  • im Code einstellen und dauerhaft speichern:

  • die minimale Zeit, die für das Schweissen benötigt wird (derzeit 1 Sek)

  • die maximale Zeit, die für das Schweissen benötigt wird (derzeit 600 Sek)

  • die Schrittweite, mit der der Countdown auf- oder abgezählt eingestellt wird. (derzeit 1 Sek)
    ( Diese Zeten sind für die Auswahl wichtig)

  • Die StartZeit mit der das System default nach jedem Spannungsausfall / erste Betriebsbereitschaft "frühmorgens" startet (derzeit 10Sek)

  • Die Zeit wann der Ende-beeper beginnt (derzeit 5Sek vor Ende)

  • Die Zeit wann der Ende beeper ganz aufhört (derzeit 3Sek nach Zeitablauf)

aber wie können wir das Ergebnis forcieren? Wir haben zurzeit in unseren Werkstätten Sommerferien. In Zwei Wochen geht es los. Wäre super, wenn wir es bis dahin abschließen könnten.

Ich weiß nicht, ob hier Telefonnummer, bzw. E-Mail-Adresse geschrieben werden darf. Ich hätte keine Einwände. Ist das erlaubt?

Erlaubt? naja, ich halte das nicht für sinnvoll.

Es gibt aus meiner Sicht noch Probleme, die gelöst werden müssen:
Es benötigt ein Gehäuse. Für die Versorgung hast Du die Buchse, für den Anschluss an der Maschine müsste etwas ähnliches rein, aber unverwechselbar mit der Versorgung UND fest im Gehäuse montiert

Da sind wir wieder bei der MakerScene in der Umgebung bei Euch.
Entweder aus dem 3D-Drucker oder z.B. mit Plexiglas geklebt.
In jedem Fall brauchst Du das fertige Modell ggfls schon mit den zusätzlichen Optionen.
3D-Print hätte den Vorteil, das die Dir auch Verlängerungen für die Taster printen, die dann aus dem Gehäuse passend herausragen.

Dann muss erstmal gesehn werden, ob das was jetzt vorhanden ist ausreicht - oder welche Wünsche da noch wachsen.
Das passiert definitiv.

Was ist, wenn das nicht in 2 Wochen fertig wird?
Ich sehe den Zeitrahmen sehr kritisch. - Auch wenn ich jetzt eine lauffähige Lösung habe, so muss das aber auch an der Maschine laufen.Kein Mensch weiss, wie die (EMV-)Bedingungen da rundrum sind.
Was passiert, wenn da noch mehrfach der Code geändert werden muss? Kannst und willst Du Dich damit auseinandersetzen das ggfls. selbst jedes Mal neu einzuspielen?

Hallo,

unabhängig davon obs von hier jemand macht. Es fehlt noch ein ausgearbeitetes Grundkonzept. Ich glaube auch nicht das die Jungs & Mädels mit dem Shield, also den Größenordnungen der Taster etc. glücklich werden. Fragen wurden dazu schon gestellt. Das ist noch nicht zu Ende gedacht bevor man damit anfängt. Ansonsten endet das in Hundertfacher Nacharbeit. Dabei sind die Programmupdates das geringste Problem. Das traue ich Peter schon zu. Und die 2 Wochen sind utopisch. Empfehlung, Rolle rückwärts und genaue Anforderungen aufstellen. Das wollte ich als Gedankenanstoß noch schreiben.

Doc_Arduino:
Das wollte ich als Gedankenanstoß noch schreiben.

"noch" liest sich komisch. Bitte hier bleiben.
Danke

Hallo,

naja, als Fertigteil kann ich das nicht anbieten. Bestimmte Fragen sollten schon beantwortet werden. Dann kann man das weiter ausarbeiten. Daraus ergeben sich vielleicht neue Lösungen. Wie zum Bsp. deine Idee, dass jemand das Gehäuse mit einem 3D Drucker erstellen kann. Am Ende steckt er nur noch alles zusammen. Wäre denkbar. Nur dafür muss alles vorher klar festgelegt sein. Jeder von uns hat seine Ideen, dass ist schön und gut so, nur wissen wir bestimmt nicht, denke ich, wie seine Jungs & Mädels motorisch und visuell drauf sind. Stichwort Tastengröße, Tastenabstand, Anzeigegröße usw. Brauch man noch einen Taster zum reseten der Anzeige, falls man zwischendurch abbrechen möchte usw.. Eine gewisse Reifezeit sollte schon vergehen bis man sagt jetzt gehts los. Deswegen sind die 2 Wochen nicht haltbar, eben weil es noch über ein Forum läuft. Ich glaube den Zahn kann ich Peter ziehen. Zudem das Schweißgerät bestimmt auch nicht erst seit gestern rumsteht. :wink:
Die Budgetgrenze ist auch noch nicht umrissen wurden. Wäre auch einmal interessant für jemanden. Was es einem wert ist definiert jeder anders. Wenn jemand das Gehäuse bauen soll, nimmt einer edelste Hölzer fürs optische Finish, der andere was er im Straßengraben findet. Der eine lackiert es, der andere malt es mit Filzstift an. Ihr wisst wie ich es meine. :slight_smile: Die Preisspanne ist gigantisch. Bei den verwendeten Bauteilen genauso. Sind wir bei den Grundsatzüberlegungen gelandet.

Doc_Arduino:
Bestimmte Fragen sollten schon beantwortet werden. Dann kann man das weiter ausarbeiten.

Die Budgetgrenze ist auch noch nicht umrissen wurden. Wäre auch einmal interessant für jemanden. Was es einem wert ist definiert jeder anders. Wenn jemand das Gehäuse bauen soll, nimmt einer edelste Hölzer fürs optische Finish, der andere was er im Straßengraben findet. Der eine lackiert es, der andere malt es mit Filzstift an. Ihr wisst wie ich es meine. :slight_smile: Die Preisspanne ist gigantisch. Bei den verwendeten Bauteilen genauso. Sind wir bei den Grundsatzüberlegungen gelandet.

DAS! Wollte ich hören.

Ich find' die Anforderung ist mal ein echtes "Forum-Ding". - Au man was für ein Slang aus meinen Fingern...
Der OP kommt aus einem Bereich, wo es sińnvoll erscheint, sich der Sache insgesamt anzunehmen - aber da gibt es eben auch Filzstiftmaler.

Brauch man noch einen Taster zum reseten der Anzeige, falls man zwischendurch abbrechen möchte

Gute Frage, hab ich nicht berücksichtigt.
In dem von mir vorgestellten Code wird das vorzeitige öffnen der Apparatur nicht berücksichtigt.
Die Vorwahlzeit läuft aktuell noch normal auf 0 herunter.

Jedoch ist ein Restart des Countdown bei Nichtöffnen des NO nicht möglich.

Sind wir bei den Grundsatzüberlegungen gelandet.

Und darum freue ich mich, wenn Du hier weiter teilnimmst.