HILFE neuer Motor ?!?!?!?

Hallo liebe Community =)

Ich war schon sehr lange nicht mehr hier online, bin aber jetzt durch einen Zufall an 6 dieser ( Datenblatt ) Motoren der Firma PAPST gelangt.

Und da ich schon ganz lange mal vorhatte einen 3D Drucker zu bauen, dachte ich, wenn nicht JETZT wann dann.
Leider kann ich was diese Motoren angeht mit keinem wissen glänzen, das einzige was ich sagen kann, ist dass sie wohl eine intigrierte Steuerung besitzen.

Nun also zu meiner Frage :

Kann ich, und falls ja, wie kann ich diese Dinger mit Ausgabe der Drehzahl und Richtungswechsel mittels Arduino UNO ansteuern ? ( nur zum testen, bis das Große Druckerboard kommt)

Vielleicht hat ja schon jemand was dazu im petto, und kann eventuell sogar schon mit Code und Pinbelegung aufwarten;)

Dickes DANKE im voraus !

grüsse !

VDC35414B01-615600.pdf (78.4 KB)

3D-Drucker werden normaler Weise mit Schrittmotoren betrieben.

Mit einem Arduino Mega und der Software Marlin, lässt sich prima 3D Drucker aufbauen.
Such mal nach Ramps 1.4

Dann brauchst du nur noch Schrittmotoren und eine Mechanik.

Aber für ca. 160 Euro bekommst du einen Bausatz mit einer Rolle Filament.

Danke für deine Antwort !

Ja das stimmt natürlich =)

Allerdings habe ich sie jetzt, und denke mir dass sie auch eine art positionierungssystem besitzen oder etwas ähnliches.

Vielleicht irre ich mich auch, und sie sind für diese Aufgabe gänzlich ungeeignet.

Hi

Mit diesen Motoren wirst Du für den 3D-Drucker wohl keine Freude haben.
Bei 100Hz Drehzahl-Signal macht der Motor 1000r/min.
10ms Signal bei 6ms pro Wellenumdrehung (wenn ich mich nicht verrechnet habe)

Sonst sagt das Datenblatt schon halbwegs, wie man den Motor anschließen soll - +UB und GND sind die Versorgungsspannung, an S+ und S- kommt das 0-10V Signal, Welches die Drehzahl vorgibt (sofern A und B (gegen GND) eine Drehrichtung vorgeben).

MfG

danke auch dir für deine Antwort =)

Ich habe mir schon die passenden Getriebe besorgt, mit einem Verhältnis von 9:1 ( 22 Umdrehungen für 1 am schaft)

komme dann bei 6000U/min auf rund 270 U/min

oder bei 100Hz = 1000 U/min wird dann 45 U/min

postmaster-ino:
Hi

Mit diesen Motoren wirst Du für den 3D-Drucker wohl keine Freude haben.
Bei 100Hz Drehzahl-Signal macht der Motor 1000r/min.
10ms Signal bei 6ms pro Wellenumdrehung (wenn ich mich nicht verrechnet habe)

Sonst sagt das Datenblatt schon halbwegs, wie man den Motor anschließen soll - +UB und GND sind die Versorgungsspannung, an S+ und S- kommt das 0-10V Signal, Welches die Drehzahl vorgibt (sofern A und B (gegen GND) eine Drehrichtung vorgeben).

MfG

Könntest du mir sagen wie genau du so einen Motor am breadboard anschließen würdest ? ich habe seit 10 Jahren nichts mehr mit arduino gemacht :smiley:

Hi

Naja - die Verbindung Bread-Board->Platinenstecker könnte etwas tricky werden - zufällig ein altes Mainboard mit ISA-Slot rumfliegen?
Direkt auf die Kontakte würde ich nicht löten wollen, könnte aber auch funktionieren.
Hier die Drähte so dick wählen, daß der angegebene Strom hier keinen Unsinn treibt.

Sonst: Wie schon geschrieben: Ub auf 24V, GND auf GND (Minus der 24V)
Einen Spannungsteiler, um an die 10V zu kommen - 10k(GND) Poti 14k(Vdd), der 'obere' Anschluss des Poti mit dem Schleifer verbinden, würde 0-10V bei 24V Versorgung bringen - diese 10V an S+, S- mit auf GND.
An A oder B muß ebenfalls noch ein HIGH - hier ist aber die Frage, in welcher Spannung, dazu hatte ich vorhin nicht viel im Datenblatt gelesen - und schon sollte der Motor 'tun'.

MfG

Dieser Motor ist für einen 3D Drucker nicht geeignet.

Du kannst nur die Dehzahl steuern aber nicht die Position. Du weißt also nicht wie viel sich der Motor gedreht hat. Das Geschwindigkeitssignal ist kein Positionssignal. Außerdem kann der Motor nicht von 0 bis max-Drehzahl geregelt weden sondern laut Datenblatt sollte die Mindestdrehzahl 300 RPM betragen. Außerdem ist er als Außenläufer mit viel Masse sehr träge.

Ein solcher Motor eignet sich für einen Lüfter (wie ich ihn verbaut gesehen habe) aber nicht für eine genaue Positionierung.

Grüße Uwe

postmaster-ino:
An A oder B muß ebenfalls noch ein HIGH - hier ist aber die Frage, in welcher Spannung, dazu hatte ich vorhin nicht viel im Datenblatt gelesen - und schon sollte der Motor 'tun'.

Das Datenblatt sagt von 2,4V bis 30V ist HIGH und 0V bis 0,8V ist LOW.

Grüße Uwe

:frowning: Klingt erstmal sehr demoralisieren.

gibt es nicht Möglichkeiten ein Streckenmessystem zu integrieren ?

und die Bremsen zum schnellen wechsel der Drehrichtung zu nutzen ?

uwefed:
Dieser Motor ist für einen 3D Drucker nicht geeignet.

Du kannst nur die Dehzahl steuern aber nicht die Position. Du weißt also nicht wie viel sich der Motor gedreht hat. Das Geschwindigkeitssignal ist kein Positionssignal. Außerdem kann der Motor nicht von 0 bis max-Drehzahl geregelt weden sondern laut Datenblatt sollte die Mindestdrehzahl 300 RPM betragen. Außerdem ist er als Außenläufer mit viel Masse sehr träge.

Ein solcher Motor eignet sich für einen Lüfter (wie ich ihn verbaut gesehen habe) aber nicht für eine genaue Positionierung.

Grüße Uwe

damit zum Beispiel

Die Billigdinger sind höchstens als manuelle Eingabe geeignet (wenn überhaupt). Da sollte es wenigstens ein optisch abgetasteter hochwertiger Encoder sein.
Wobei das alles viel aufwändiger/teurer wird und wahrscheinlich schlechtee Ergebnisse bringt, als mit richtigen Schrittmotoren.

Gruß Tommy

Tommy56:
Die Billigdinger sind höchstens als manuelle Eingabe geeignet (wenn überhaupt). Da sollte es wenigstens ein optisch abgetasteter hochwertiger Encoder sein.
Wobei das alles viel aufwändiger/teurer wird und wahrscheinlich schlechtee Ergebnisse bringt, als mit richtigen Schrittmotoren.

Gruß Tommy

Hey Tommy, danke für deine Antwort. hast du eventuell einen Link zum dem angesprochenen Messsystem ?

Und, wieso sollte es schlechte Ergebnisse bringen ? Moderne CNC Maschinen und Konventionelle Drucker arbeiten heute noch mit Lichtschranken Technik... wie heißen diese Dinger noch ?!?!?! Inkrementales Wegmesssystem oder so

Ja, aber nicht mit solchen Billigdingern. Hier ging es um etwas Höherwertiges. Da auch mal auf der Herstellerseite schauen.

Gruß Tommy

Incrementalgeber kosten ca 100€ aufwärts.
Außerdem kannst Du bei diesem Motor die Beschleunigung nicht regeln; das macht die Steuerung selbstständig.

Wenn Du mir nicht glaubst dann schließe dan Motor an die Spannungsversorgung an und gibst 10V an dem Drehzahleingang und schaust wie lange er braucht um auf Nenndrehzahl zu kommen.

Bei 3D Drucker müssen 2 Motore synchron zueinander gesteuert werden.

Grüße Uwe

Das will er aber nicht wahrhaben.

Gruß Tommy

Dann muß er es wohl ausprobieren und auf die Nase fallen...
Verbieten kann ich es ihm nicht.
Grüße Uwe

JETZT erst recht ! :smiley:

CHALLENGE EXEPTED :smiley:

Da 9:1 Getriebe verbaut sind, könnte ich mir vorstellen, dass es kaum merkliche schwankungen geben wird. aber ich muss gestehen, dass ich sie noch nicht ein mal hab laufen lassen. Dass Werde ich heute mal in Angriff nehmen.

Kann man hier auch Videos anhängen ?

Gruß ! und wie immer danke für eure Antworten =)

Du musst aufs 1/10tel genau positionieren.

Aber ja, warum einfach, wenn es auch sehr umständlich geht.

Fabio1989:
JETZT erst recht ! :smiley:

Mit dem Kopf durch die Wand....
(ohne zu schauen, ob der Maurer, rechts oder links, ein Loch gelassen hat)

Es gibt zwei Sorten Probleme!
Und dem entsprechend, auch zwei unterschiedliche Strategien diese Probleme anzugehen.

A: Technische Probleme

  1. Problem erkennen
  2. Lösung entwickeln
  3. Lösung durchsetzen

B: Probleme, über die man reden muss. (z.B. soziale)

  1. Während man darüber redet, verändert sich das Problem
  2. Weil man darüber redet, ändert sich die Sicht auf das Problem.
    Was beides irgendwie aufs gleiche herauskommt.

Wenn man technische Lösungen für soziale Probleme ansetzt, kommen so komische Dinger dabei rum, wie der elektrische Stuhl.

Und umgekehrt: Du kannst den Motor solange besprechen, wie du willst. Er wird gänzlich unbeeindruckt bleiben.