HW gesucht für DC Motor und Encoder

Hallo Gemeinde,

in der Zeit wo mein anderes Projekt warten muss, beschäftigte ich mich gleich mit dem Nächsten.

Ein DC Motor mit Encoder soll angesteuert bzw. verarbeitet werden.
Ein Näherungssensor sagt Start, der Motor dreht.
Ist der Motor mechanisch blockiert, soll der Encoder dies aufzeigen und der Motor soll eine bestimmte Zeit rückwärts drehen. Blockiert er auch dort - Stop. Ansonsten wieder Vorwärt fahren bis der Näherungsschalter sagt dass es gut ist.

Welche HW, sprich Uno/Micro/Mega brauche ich und wird ein extra Board für den Encoder benötigt?
Ich werfe jetzt meine Suche im Google und Youtube an, wäre aber auf Tips von hier sehr erfreut!

Vielen Dank! BG

Schau mal da, ist das so was, was du suchst? http://www.youmagine.com/designs/dc-motor-closed-loop-control-software

Hallo,

na ja , wenn bei dem Blokieren nichts mechanisch kaputt geht kann man das machen was du da vorhast. Wenn du Ihn dann zurück fahren lässt , was veranlasst Dich zu der Annahme das er beim zweiten mal nicht mehr blokiert. ? Wenn es sich um eine Spindel handelt kann es sein das Du schon nicht mehr zuück fahren kannst weil die sich festgebissen hat. Ich würde da eventuell mit einer Strombegrenzung als Drehmomentbegrenzung arbeiten um sicher zu stellen das nichts zerstört wird.

Für einen Encoder brauchst Du kein zusätzliches Board. Du solltest Ihn aber an 2 interrupt fähige Eingänge anschliessen. Wenn du wechselnde Lastmomente hast , die Drehzahl aber konstant sein soll wirst Du einen PI Regler einsetzen müssen.

PS: Vermutlich denke ich aber mal wieder in viel zu grössen Leistungen :slight_smile:

Heinz

Nix kompliziertes, ja mechanisch blockieren ist OK, es gibt eine Rutschkupplung.
Es ist ein Hülsen Feeder, falls das bekannt ist, den ich damit modifizieren will. D.h. beim Rückwärtsfahren wird die verzwickte Hülse wieder freigegeben und alles is wieder gut.

Das Beispiel, übrigends Danke dafür, scheint mir sehr kompliziert und aufwendig.

Suche erstmal einen einfachen Code für den Encoder, damit ich das auch kapiere :wink:

Frag nur mal so, da ich nicht weiß ob es einen Pool von Funktionen/Bibliotheken gibt.

ev. eine Bibliothek wo man die Signale übergibt und eine Pos und Schleppfehler bekommt??

Wäre ja schön :wink:

also zur SW habe ich verm. schon was

welche HW brauchst, die kleinste vermutlich, was ist der Kleinste?
Nano Ever ?

Was ist ein Hülsen-Feeder? Was von einer Patronenstopfmaschine?

Hi

Vll. ist's von Vorteil, wenn DU nicht direkt mit einem Exoten ein ggf. ebenfalls exotisches Problem angehen willst.
Wenn Du das Problem mit einem UNO erschlägst, werden sich wohl wesentlich mehr Leute finden, Die diesen µC vorrätig haben.

Wenn's später dann keinen Platz brauchen darf und/oder flotter werden soll, kann man immer noch einen 'fetteren' µC nehmen - die Kinderkrankheiten sollte man schon auf dem UNO erschlagen haben, hier kann man sich dann um die Hardware-Eigenarten des neu gewälten Spielzeug erfreuen.

MfG

PS: 'Hülsenstopfmaschine' :slight_smile: Den Bildern zufolge, Die mir 'eine Suchmaschine meiner Wahl' liefert ... wohl Ja

postmaster-ino:
PS: 'Hülsenstopfmaschine' :slight_smile: Den Bildern zufolge, Die mir 'eine Suchmaschine meiner Wahl' liefert ... wohl Ja

Selektiermaschine bauen - Deutsch - Arduino Forum #85 (23.Mai 2019; also vor knapp einem Monat) hätte ich auch mit Bildern versehen, wenn das hier nicht so umständlich wäre. Startpage - Private Search Engine. No Tracking. No Search History.

Mein bei der Selektiermaschine geäußerter Verdacht meinte aber wirklich "selektieren" und nicht "stopfen".
Pulver und Schrot würde man ja nur nachfüllen, wenn die Plastik- oder Papphülsen noch vorhanden wären.

Wenn die Hülsen nämlich nur eingeschmolzen werden sollen, dann würden Zündkapseln im Ofen vielleicht doch noch zünden ?

µC ist aber hardcore Elektronik, da ich zwar keine zwei linken habe, dennoch bin ich der Projektierer als der Programmierer.

Nein, nicht stopfen, alles was ich da mit meinen Maschinen mache hat nichts mit gefährlich zu tun. Es soll mich von der manuellen Selektion befreien.

ein Beispiel für einen DIY Feeder, ich werde noch meinen komplett eigenen konstruieren.

Es kommt halt immer wieder vor, dass Hülsen nicht sauber in das Fallrohr abfallen und oben bei der Selektierscheibe dann eingezwickt werden, dafür soll nun der Motor kurz zurück drehen um diese wieder frei zu geben und weiter gings. Das würde 95% der Störung am Feeder beseitigen.

Eine reine Platinenlösung gibts ja nicht, zumindest habe ich nichts gefunden.
Damit ist der Weg Motor & Encoder mit Steuerungselektronik der einzige mir bekannte Weg wie es klappen wird.

Auch sind die Möglichkeiten dann vielzählig Einfluss auf den Ablauf und weiteres zu nehmen.
Denke das mit dem Nano oder Uno passt schon, kost ja wenig und bringt mir am Ende doch VIEL.

Was meint ihr zu dieser Bibliothek?
Einen Testaufbau könnte ich mit meinem Zeugs schon bauen, das wird spaßig :wink:

4711:
https://www.thingiverse.com/thing:3607034

Der Finne schreibt auch nicht was da nachgeladen werden soll, aber da die Teile durch ein Rohr mit 15mm Durchmesser fallen sollen, können die 9mm nur der Durchmesser sein. Also wieder Patronen-Verdacht :o

This is part of my bigger project but as i thought this might be helpful for others here it is: Case feeder used mainly for 9x19mm brass cases. Other sizes of brass have not been tested. Use OD 15mm pvc tube to guide cases from droptube to your reloading press.
I run motor at 19 volts from old laptop power supply and motor does not get warm. Case feeder has been tested and was able to feed 4750 cases per hour in full speed.

Das ist kein Verdacht, das ist ja so. Ich war mit der Aussage zurückhaltend, da es viele Personen gibt, die das für sich als negativ abstempeln. Ich will dazu und werde dazu aber keine Diskussion führen! Es handelt sich um Hülsen, exakt um leere 9mm Luger die ich mit meiner Maschine selektiere. Die guten kommen dann zur weiteren Verarbeitung für mein Hobby. Und damit sei alles gesagt, mehr werde ich nicht. Sollte jemand mehr zu diesem Hobby wissen wollen, dann nur per PN, hat hier nichts verloren. P_Extruder, warum ist dir das so wichtig?

Wie schon geschrieben, sollen mir meine Maschinen Zeit zurück geben die ich sonst manuell verbrauche. Ist wie beim Modellfliegen, ich bin weniger der Bastler, mehr der Flieger. Das Eine geht aber nicht ohne dem Anderen.

Je besser die Maschinen laufen umso mehr kann ich mich auf die wichtigen Dinge konzentrieren.

Damit möchte ich wieder zum eigentlichen zurück lenken.

4711:
Nix kompliziertes, ja mechanisch blockieren ist OK, es gibt eine Rutschkupplung.
Es ist ein Hülsen Feeder, falls das bekannt ist, den ich damit modifizieren will. D.h. beim Rückwärtsfahren wird die verzwickte Hülse wieder freigegeben und alles is wieder gut.

Das Beispiel, übrigends Danke dafür, scheint mir sehr kompliziert und aufwendig.

Suche erstmal einen einfachen Code für den Encoder, damit ich das auch kapiere :wink:

Hallo,

wenn du den Encoder wirklich nur zur Erkennung benutzen willst ob sich der Motor noch dreht dann musst du doch nur mit einem Kanal des Encoders eine Zeitüberwachung realisieren. Wenn die Zeit zwischen zwei Impulsen des Encoders zu groß ist dann steht das Ding. Eine echte Auswertung der Drehzahl oder gar Position brachst Du dann ja nicht wirklich. Die Drehzahl des Motors ist ja relativ egal.

Die Rutschkupplung verstehe ich noch nicht , wenn die zwischen Motor und Maschine sitzt bekommt der Encoder doch gar nicht mit wenn die Hülse quer sitzt und die Kupplung rutscht, der Motor mit dem Encoder auf seiner Welle dreht sich ja fleissig weiter.

Eventuell macht es mehr Sinn eine Laufzeit Überwachung zu benutzen. Der vordere Endschalter muss nach z.B 1 s angefahren sein , wenn nicht sitzt die Hülse quer und es geht erst noch mal ein Stück zurück. Ich denke in Verbindung mit einer Rutschküpplung macht das mehr Sinn.

Heinz

Die Erkennung muss an den Drehteller, nicht an die Mororwelle, gerade wegen der Rutschkupplung. Evtl. könnte man mit der Strommessung auch erkennen, wenn die Kupplung rutscht. Miss doch einfach mal nach, in welchen Bereichen sich der Strom jeweils bewegt.

Hi Heinz,

da liegst du völlig richtig. Mit aktiver Rutschkupplung macht die Encoder-Überwachung wenig Sinn.
Also 2 Varianten

  1. mit Rutschkupplung und zeitlicher Überwachung des NS

  2. ohne Rutschkupplung und Encoder-Signal Überwachung (hier fährt der Motor auf Block)

  3. ist damit verm. die bessere Wahl und danke für den Tip, hab da gar ned dran gedacht. Einzig die Rutschkupplung selbst muss gut eingestellt sein, sonst dreht sich der Motor nur hin und her.

Eine zeitliche Überwachung der 2 Encoder Signale scheint mir damit der einfache Weg zu sein und schnell realisierbar.

@ Eine Erkennung auf den Drehteller wäre auch möglich (ElEspanol), aber mechanisch aufwendiger. Müssten lauter Flanken (Schrauben) rundum den Drehteller und ein NS erkennt diese. Naja, so aufwendig wäre das auch nicht, einen Encoder würde man auch nicht brauchen. Muss mal überlegen. Nicht mal einen Stepper Motor, nur einen Plus/Minus Motor per Relais...

Sehr gute Inputs von Euch Jungs !!

Kannst ja mit einem Tropfen Heisskleber kleine Magnete dran kleben. Einige wenige reichen da, muss ja nicht auf jeder Position sein. Notfalls reicht sogar einer. Dauert halt länger mit der blockiert Erkennung.

4711:
...P_Extruder, warum ist dir das so wichtig?...

Ich zähl jetzt nicht nach, wieviele Leute schon lange vor mir (also schon vor einem Monat) jede Einzelheit zu den Hülsen quasi erbetteln mussten. Sowas mag ich nicht und würde auch niemandem raten, durch Geheimniskrämerei auf sich aufmerksam zu machen.
Ich persönlich recycle auch alles was brauchbar ist - daran gibt es ganz gewiss nichts auszusetzen.
Hier im Thread habe ich auch nur auf die Posts anderer reagiert, wie am Zitat zu erkennen ist.

ElEspanol:
Kannst ja mit einem Tropfen Heisskleber kleine Magnete dran kleben. Einige wenige reichen da, muss ja nicht auf jeder Position sein. Notfalls reicht sogar einer. Dauert halt länger mit dee blockiert Erkennung.

ist auch eine gute Möglichkeit, allerdings müssen diese versenkt werden, da der Teller nicht viel Abstand zum Gehäuse hat und abfallen sollen sie im laufe der Zeit auch nicht.

Mir scheint jetzt (nach dem Mittagessen :wink: ) diese Variante sogar als die Beste aller bisherigen Lösungen.
Da ich den Teller ja selbst drucke und konstruiere, kann ich mir ja die Ausnehmungen für die Magnete gleich mitmachen und diese dann einkleben. Bis aber meine soweit ist dauert es noch, muss ich mit dem vorhandenen etwas basterln, damit ich loslegen kann.
Muss auch mal schauen was Ali an kleine Rundmagnete da so hat, dürfen nicht große sein (3-4mm DM).

und schon gefunden LINK

BG

hab mal einen kleinen DC Motor an einen Näherungsschalter angehängt. Läuft nicht.

Der NS NPN hat 6-36V 300mA Schaltleistung
Der Motor hat 12V und <100mA

Sobald ich den Motor am NS Anhänge, fällt die Spannung am Schaltdraht auf 0.
Der Motor ist am NS Schaltdraht und auf Minus angehängt.

Tja, kann der Schalter es nicht oder habe ich einen Denkfehler?

Man sollte das so nicht machen. Da muss ein gescheiter Treiber dazwischen, Mosfet oder Relais.