Ideen für Temperaturerfassung Gefrierschrank

Hallo,

ich habe im Keller einen Gefrierschrank, denn ich nur zur Hälfte nutze. Zur Hälfte mein ich deshalb, weil dieser Gefrierschrank entsprechende Einschübe hat, damit nur Teilbereiche gekühlt werden wenn nötig. Der Kompressor etc sitzt im oberen Bereich.

Nun würde ich den Teil des nicht genutzten Kühlschranks gerne andersweitig nutzen. Testweise habe ich nun über 2 Tage mal eine PET Flasche Wasser hineingelegt. Diese wurde schön kalt, jetzt gefrierte nicht. Nun kann man gerade in den Sommertagen nie genug kühles Blondes daheim haben 8)

Wie könnte eine entsprechende Temperaturerfassung aussehen? Batteriegestützter Atmega im Kühlschrank stelle ich mir schwierig vor aufgrund der Temperaturen für den Akku sowie der evtl. Tautemperatur. Nun würde sich anbieten, einen Dallas Tempsensor zu besorgen, der noch nicht verdrahtet ist. Den könnte man ggf. mit einem dünnen Flachbandkabel unter der Abdichtung langlegen. Einen 2. Sensor würde ich gerne innerhalb des Schrankes nach oben legen in die -18C Area.

Hintergrund, der Kühlschrank verfügt über einen Piezo Buzzer, der bei deltaT = 1K von der Solltemperatur meldet. Diesen kann man aus dem Keller heraus aber nicht warnehmen.

Ich würde nun gerne den Atmega oder Attiny nehmen, um die Temperaturen unten zu erfassen und dann 1 Stock höher schicken. Wie der Verbindung aussieht, kann ich noch nicht sagen. RF und Bluetooth werden raussein wegen der Beton und Eisenmatten, zumal dort auch noch alle Heizungsrohre etc verlaufen.

Ich habe noch ca 20 alte Devolo Geräte rumliegen (54MBit). Da kann ich mal schaun, ob diese noch ausreichend verbindung haben über das Stromnetzt. Dann könnte ich das ganze über LAN schicken und auswerten.

Die vorgeschlagene Lösung war klasse, passte aber leider nicht zum Problem. 8)

Gruss

Kurti

Hallo, "20 alte Devolo Geräte rumliegen" Aaaah! Noch so ein Schmutzfink! ]:D Deine Nachbarn können sich dann die Temperaturen an der Glotze reinziehen. Hau- bloß ab mit den Dingern. ;) Gruß und Spaß Andreas

@kurti, was sollen mir diese Teile bringen? Das Gerät selber hat eine Temperaturüberwachung drin, die auf 3x 7-SegmentLEDs angegeben wird. Aber was bringt einem das ganze, wenn die nur im Keller zu sehen ist.

Wie sollen die Nachbarn sich die Teile in der Glotze ansehen? So hoch ist die Reichweite von den Dinger nicht. Des weiteren sind die Teile doch relativ sicher, da die untereinander gepaired werden müssen.

Hallo,

mit den Dallas DS18B20 Sensoren sollte das machbar sein. Innerhalb des Gefrierschrankes kann theoreschisch in jeder Temperaturzone einer angebracht werden. Man kann die bei kurzen Leitungslängen auch im Gefrierschrank problemlos parallel schalten und dann mit drei dünnen Adern nach draußen führen. Bei parasitärer Versorgung reichen auch zwei Adern.

Ich hatte den "Pingpair" Sketch aus der RF24 Librarie bei mir mal vom Keller in das 2.OG getestet. Dazwischen drei Betondecken mit Stahlträgern aber ohne Matten im Beton. Verwendet hatte ich die billigen nRF24L01+ Module mit der auf der Platine aufgedruckten Antenne. Die Verbindung war nicht berauschend aber ca. jede 10. Anfrage erhielt eine gültige Antwort.

Wenn bei dir nur eine Decke dazwischen ist würde ich es auf einen Versuch mit diesen Modulen ankommen lassen. Es muss bei der Anwendung auch nicht jedes Telegramm fehlerfrei empfangen werden. Und softwareseitig kann man sich was einfallen lassen um ungültige Telegramme zu verwerfen.

Gruß Peter

Hallo Peter, ich werd mir mal ein paar von den nRF24L01 zukommen lassen. Wenn auch ein paar ungültige Mitteilungen kommen, ist das noch nicht weiter tragisch. Es muss ja nicht innerhalb von einer kurzen Zeit darauf reagiert werden.

sschultewolter:
Hallo Peter, ich werd mir mal ein paar von den nRF24L01 zukommen lassen. Wenn auch ein paar ungültige Mitteilungen kommen, ist das noch nicht weiter tragisch. Es muss ja nicht innerhalb von einer kurzen Zeit darauf reagiert werden.

Genauso sehe ich das auch.
Wenn du alle 20 oder 30 Sekunden sendest und nur jede 10. Sendung passend ankommt reicht das bei der Anwendung aus.
Es gibt diese Module auch mit einer kleinen Stabantenne, die sind unwesentlich teurer.
Ich habe beide Versionen im Einsatz und kann nicht behaupten dass die mit der Stabantenne viel besser funktionieren, aber sie sind nicht schlechter als die mit der Antenne auf der Platine.

Gruß
Peter

Wenn Kabel verlegen in Frage käme…
Wenn schon ein Bus ins Haus kommt, warum nicht RS485 ?!
Funktioniert mit Tiny und Atmega, Tiny würde ich bevorzugen weil günstiger und kleiner.
DS18B20 in TO-92 Gehäuse mit Flachbandkabel wäre auch nicht verkehrt, würde ich aber wegen Eis, Wasser etc nicht nehmen.
Da sind die eingeschweißten schon besser. Oder man kümmert sich um ne gute isolierung.
Wohin soll die Temp gesendet werden? IC oder PC…?

Kabelverlegen kommt da leider nicht in Frage, ist noch der Keller vom Altbau, wo halt die unwichtigen Sachen und der Gefrierschrank stehen ;) Ausgabe ist eigentlich egal. Zur not nen 16x2 Display oder ich für den mit auf mein Raspberry Bedienpanel.

Hallo!
Im Keller wird doch meistens die Telefonleitung eingespeist, die von dort hoch in die Wohnung führt. Ich weiß das man vor der 1. TAE nichts ändern darf, aber von den mindestens 8 Adern sind ja nur 2 belegt. Dann bist du eh am Router und könntest die Daten z.b. ins Netzwerk einspeisen.
Ich hab die restlichen Adern auch schon mal als Bus genutzt, musst halt nur die Verbindung trennen falls du dir mal ein Telekomtechniker ins Haus holst.

Bei einer Funkverbindung kann ich nur die APC220 empfehlen. Ja die sind teuer aber die Reichweite absolut irre. Hab damit eine Verbindung vom Keller bis aufs Dach aufgebaut. Außerdem kann man die Sendeleistung in 9 Stufen einstellen.
Oder reicht dein WLAN zufällig bis in den Keller???

Gruß

Also ich hatte mal nen PC als Server im Keller stehen, der war an nem Router dran. Der Router hatte ne Verbindung zum Router im EG, per WLAN. Nun könntest du ein Ethernet Shield auf huckepack und dasselbe tun. Weiß nicht mehr wie der Modus heißt. Gibts genung Anfragen und Antworten im Forum wie man sowas macht.

Wäre das einfachste denk ich.

sschultewolter: @kurti, was sollen mir diese Teile bringen? Das Gerät selber hat eine Temperaturüberwachung drin, die auf 3x 7-SegmentLEDs angegeben wird. Aber was bringt einem das ganze, wenn die nur im Keller zu sehen ist.

Das die Anzeige woanders sein soll hattest Du ja nicht geschrieben.

mein Motto: nicht unnötig kompliziert.

Gruss Kurti

Es stand schon drin:

Ich würde nun gerne den Atmega oder Attiny nehmen, um die Temperaturen unten zu erfassen und dann 1 Stock höher schicken.

kurti:

sschultewolter:
@kurti, was sollen mir diese Teile bringen? Das Gerät selber hat eine Temperaturüberwachung drin, die auf 3x 7-SegmentLEDs angegeben wird. Aber was bringt einem das ganze, wenn die nur im Keller zu sehen ist.

Das die Anzeige woanders sein soll hattest Du ja nicht geschrieben.

mein Motto: nicht unnötig kompliziert.

Gruss
Kurti

Ich dachte, es ist oben deutlich genug erklärt. :wink: Ich möchte nichts an der vorhandenen Elektronik verändern oder anzapfen. Es geht lediglich um eine autarke Temperaturerfassung die ich oben entweder auf einem LCD 16x2 anzeigen lassen möchte oder es entsprechend vielleicht mit den Devolos aufs Netzwerk legen, sodass ich mir die Werte mit meinem Raspberry PI anzeigen lassen kann.

Ich werde Testweise nun einfach mal meinen YUN unten im Keller anschließen. Dann erspare ich mir während des programmierens die Rennerei. Einen eingeschweißten DS hab ich auch noch, mal schau ob ich den so reinlegen kann ohne dass es zu undichtigkeiten kommt.

Hi, fass Dir ein Herz und bohre ein Loch für das Kabel in den Kühlschrank. ( natürlich dort, wo keine Kühlschlangen sind ) Nach dem das Kabel verlegt ist, mit Dichtmasse verschließen. Ist meiner Meinung nach besser, als Kabel durch die Tür zu verlegen.

Deine Lösung für die Übertragung in die nächste Etage interessiert mich. Ich habe gerade mit der RS485-Bibliothek von Nick Gammon über Softserial ohne RS485 Unsetzer zwei Arduinos mit 50 m verdrilltem Klingeldraht gekoppelt. Läuft problemlos und ist eventuell eine Idee.

DS18B20 habe ich auch schon über diese Klingeldrahtrolle am Arduino angeschlossen. Der Widerstand musste dafür allerdings verkleinert werden.

Viel Erfolg Kurti

fass Dir ein Herz und bohre ein Loch für das Kabel in den Kühlschrank. ( natürlich dort, wo keine Kühlschlangen sind ) Nach dem das Kabel verlegt ist, mit Dichtmasse verschließen. Ist meiner Meinung nach besser, als Kabel durch die Tür zu verlegen.

Hahahaha.... ich hab mich nicht getraut diesen Vorschlag zu machen XD

Ich habe gerade mit der RS485-Bibliothek von Nick Gammon

non_blocking oder die "normale"? Bin auch damit zugange.

Hallo skorpi08,

ich habe die normale Version genommen.
Ich möchte mehrere Temperaturwerte der Heizungsanlage vom Keller ins Obergeschoss übertragen.
Also Master im Heizungskeller, Slave im Obergeschoss, nur der Master sendet.
Ein 5 paariges Telefonkabel ist schon verlegt.

Dein Haussteuerungsprojekt interessiert mich auch sehr.

Aber das sollten wir nicht in diesem Thread erörtern.

Gruss
Kurti

überprüfen Sie diesen Link für drahtlose Temperatur-Monitoring-Lösung. Mehrere Knoten Unterstützung und extrem niedrigen Stromverbrauch. Sensor direkt hinzufügen und keine externe MCU benötigt. Einfach zu implementieren. http://www.appconwireless.com/NEWS/shownews.php?lang=en&id=13

Ja Stefan, überprüf mal den Link :smiley:
Bei mir funktioniert der ]:smiley:

fass Dir ein Herz und bohre ein Loch für das Kabel in den Kühlschrank. ( natürlich dort, wo keine Kühlschlangen sind )

Oft sind Löcher für Abtauen und Thermostat schon vorhanden.

Ich würde keine Löcher bohren. Bei Gefrierschränken verlaufen die Kühlschlangen gewöhnlich flächig durch alle Wände. Man könnte höchstens in die Tür bohren, was ich nicht besonders sinnvoll fände.