Info: Was man mit einem ESP8266 alles machen kann...

Zur freundlichen Kenntnisnahme: Ein kurzes Demovideo (bei dem mir das Kinn runtergeklappt ist)

Beste Grüße,

Helmuth

Eine besondere Form der Störstrahlung?
:wink:

Eine Weiterentwicklung des Arduino als Video-Controller Hacks, der - natürlich mit deutlich schwächerer Hardware - hauptsächlich gezeigt hat, wo die Grenzen sind.

Ich fand im Besonderen die 3D Sachen überraschend komplex + flott.

Mit 160 MHz für 3 Euro ist das für einige Projekte ernsthafte Konkurrenz für einen Teensy.

Aber der Missbrauch der offenbar sehr weiträumig konfigurierbaren I2S Schnittstelle ist auch spannend.

Hallo,

erinnert mich an die Anfänge der 3D Demoszene. :slight_smile:

Damit läßt sich doch bestimmt dein Tearing Problem lösen, oder?

Nur frage ich mich, falls das der ESP nicht hat, warum man keinen µC mit Mathe FPU nimmt.

Helmuth:
Ich fand im Besonderen die 3D Sachen überraschend komplex + flott.

Mit 160 MHz für 3 Euro ist das für einige Projekte ernsthafte Konkurrenz für einen Teensy.

Aber der Missbrauch der offenbar sehr weiträumig konfigurierbaren I2S Schnittstelle ist auch spannend.

Seit ich mit den ESP bastel, liegen die ATMega Arduinos ziemlich brach.
Fristen ihr Dasein als I2C Sklaven des ESP.

Aufepeppt, auf 4MByte, sind die ESP recht genial.
Für meine Zwecke ist die OTA Programmierung eine wichtige Geschichte.
(auch wenn es da ernste Hürden gibt)

Den ESP Assemblercode finde ich nicht gerade eingängig. Das sträubt sich.
Auch ist die Dokumentation nicht sonderlich klar und übersichtlich.
Mein Chinesisch ist allerdings auch nicht gerade das Beste.
Aber was nicht ist, kann ja noch kommen....

Hallo,

was macht denn ihr damit so?
Das Helmuth jede erdenkliche Rechenleistung für seine Farbenspiele benötigt ist mir klar.
Aber sonst so würde mich mal interessieren.
Was ist OTA? Objekt ... ?

Was ist OTA? Objekt ... ?

OverTheAir Update. (oder so...)

Also das Flashen des ESP direkt aus der Arduino IDE, über WLAN.
Bedingung: Sowohl ESP als auch PC müssen im gleichen WLAN angemeldet sein.
Die ganzen ESP, im Netz, erscheinen bei den seriellen Ports im Menue.

Also nix mehr Leiter klettern, Dose aufmachen, Kabel drauf stecken, mit dem Läppi auf der Leiter "Kompile+Upload" drücken. Sondern ganz bequem im trockenen sitzen.

Hallo,

interessant, weil WLAN schon onboard ist. :slight_smile:
Kann der wirklich mit 5GHz im WLAN umgehen? Laut 802.11 b/g/n soll das so sein.

Nein.
Der Standard erfasst beide Frequenzen, aber der ESP kann nur 2,4GHz

Hallo,

das ist blöd. Damit für mich uninteressant. Nur wenn die n drauf drucken muß der doch 5GHz beherrschen?
n sagt aus, dass er mit 2,4GHz und 5GHz umgehen kann. Ob zeitgleich ist nicht gemeint. Aber umschalten zwischen beiden muß er eigentlich können.
Das das mit dem n und 5GHz nicht stimmt, mußte ich teuer beim Arduino WiFi Shield festtellen. Kann auch nur 2,4GHz. Liegt seitdem nur rum.

Damit läßt sich doch bestimmt dein Tearing Problem lösen, oder?

Nein, dies ist ausschließlich ein Problem des OLEDs selbst, dass der zur Synchronisation nötige Pin nicht herausgeführt ist. Bzw., dass das OLED mit dem Bildaufbau nicht so schnell ist, wie ich in den Speicher schreibe.

Nur frage ich mich, falls das der ESP nicht hat, warum man keinen µC mit Mathe FPU nimmt.

Kanst Du da was konkretes empfehlen?

Also das Flashen des ESP direkt aus der Arduino IDE, über WLAN.

Gibt es da ein Tutorial oder ähnliches?

Und apropos flashen: Wenn mir WLAN erstmal egal ist und mich nur die Rechenleistung interessiert - wie flashe ich das Ding überhaupt? Mit einem externen USB-FTDI Adapter? Mit einem 3,3V Arduino/Teensy?

Ich würde ihn gern Standalone zum LEDs Füttern verwenden.

Gruß,

Helmuth

Du könntest diese Module benutzen, die schon die USB Anbindung mitbringen NodeMcu 2,95€ oder Witty-cloud 2,40€.

Mit einem externen USB-FTDI Adapter?

Ja!
Achte darauf, das CTS und RTS vom Wandler bereit gestellt werden.
Ich verwende CP2102/CP2104 Adapter, die können die 3,3V in ausreichender Stärke bereit stellen.
Das kann der FTDI nicht.
Ein größerer Elko ist nötig.(ich verwende 1000µF/16V)

Gibt es da ein Tutorial oder ähnliches?

Aber sicherlich!
https://github.com/esp8266/Arduino/blob/master/doc/ota_updates/ota_updates.md#arduinoota
Ich verwende “ArduinoOTA” nicht “Classic OTA” mit der IDE 1.6.7

Achte auf den Speicher!
OTA geht nicht mit 512kB Flash
Ich rüste meine ESP auf 4MB auf. Die Flash Bausteine kosten 35Cent.

Geil. Danke für die Infos!

Achte auf den Speicher!
OTA geht nicht mit 512kB Flash
Ich rüste meine ESP auf 4MB auf. Die Flash Bausteine kosten 35Cent.

Gibt es da auch Links?

Funktioniert das Umschalten auf 160 MHz mit der Arduino IDE?

Helmuth:
Kanst Du da was konkretes empfehlen?

Nicht direkt. Bsp. Infineon hat ab den XMC1300 mit Mathe Co Prozessor. Nützt uns aber nichts. Muß man die DAVE IDE installieren und sich komplett umgewöhnen. Obwohl der kleine XMC 2 Go schon bei mir liegt.

Solche µC mit Cortex Kern gibts aber auch von Atmel. Müßte man jetzt näher schauen.
Der Cortex M0 auf dem Arduino Zero hat leider keine Mathe FPU dabei.
Müßte man vielleicht nach welchen aus M3/M4 bestehend schauen die besser ausgestattet sind.

Die SAM G's haben zum Bsp. einen dabei.
http://www.atmel.com/products/microcontrollers/ARM/sam-g.aspx

So langsam kommen die geilen Infos zum ESP rein .... :slight_smile:

Gibt es da auch Links?

Funktioniert das Umschalten auf 160 MHz mit der Arduino IDE?

In der IDE kannst du die 160MHz einstellen.
Das braucht der Kompiler/Libs um Baudraten, millis() Timer usw. richtig einzustellen.

In der setup(), also im Code, musst du so ziemlich früh auf 160MHz umstellen.

Es sind also 2 Rädchen zu drehen.

Update: Habe jetzt das NodeMCU ESP12E Devkit V2 in meinen Händen.

Vom Auspacken bis zum laufenden Blink-Sketch keine 10 Minuten. Habe mich an diese Anleitung gehalten. Bin soweit angenehm überrascht.

Das verquere Pinmapping erscheint mir total unlogisch ("Pin numbers written on the board itself do not correspond to ESP8266 GPIO pin numbers."), aber egal - hier steht alles, was man wissen muss, falls es jemanden interessiert.

Und ja, das Ding hat auch eine Onboard LED - an Pin D0 - angesprochen via GPIO 16.

Soviel zum ersten Eindruck, Grüße von

Helmuth

Hab den V3 im Betrieb. GPIO 16 hat eine interne LED? Muss ich mal testen.

Durch die Verquerung mit D0 = GPIO16 musst du gut aufpassen wenn du ext. Hardware verkabelst. Ich habe mich auf direkte Ansteuerung der GPIO's beschränkt.

Ist schon ein cooles Teil !

Immer auf satte Stromversorgung achten! Hab immer ein 1000µF Elko zur Pufferung dran - der hat kurzzeitig manchmal sehr hohe Stromspitzen!