Instrument basteln mit wav oder mp3

Hallo, ich möchte mit meinen Viert-Klässlern ein Musikprojekt machen, bei dem die Kinder Instrumente erfinden und selbst basteln. Inspiriert ist das Ganze von den Möglichkeiten der MakeyaMakex-Platine, bei dem Banenklaviere oder andere verrückteste Trigger für die Klangauslösung denkbar sind. Bei MakeyMakey stört mich allerdings, dass immer ein PC angeschlossen sein muss. Diese Platine ist letztlich nur ein Interface zur "verrückten" Computersteuerung. Ich kann nicht 20 Computer in die Klasse stellen.

Daher wollte ich herausfinden, ob ich mit Arduino und entsprechenden Shields das nicht besser, also auch standalone bewerkstelligen kann, also nur mit Instrument/Arduinom evntl. Erweiterungen und Lautsprecherboxen.

Die Anforderung wäre also, dass

  1. selbst aufgenomme Klänge von SDCard (evntl auch aus RAM oder SSD??) abgespielt werden können. Aber nicht zeitverzögert, sondern unmittelbar. Eine Verzögerung von vielleicht 10 bis 25 ms sind vertretbar. Aber man muss ein direktes Spielgefühl haben.

  2. die Klänge sich überlappen können. Wenn ein Klang zB 2 sec ausklingt oder es ein Drumloop ist, soll ein zweiter oder dritter Ton/Klang gleichzeitig abgespielt werden können, auch um Akkorde spielen zu können.

Im Prinzip wäre das wie ein Sampler (als Musikinstrument), nur eben mit jeweils unterschiedlichsten Eingabe-/ Auslöse- (Trigger-) Geräten/Instrumenten, je nachdem was den einzelnen Arbeitsgruppen so einfällt (wie bei MakeyMakey).

Kann man das eventuell mit mehreren miniDFPlayern bewerkstelligen oder mit RAM und/oder SSD-erweiterungen? Die Sounds müpssen nicht unbedingt sehr lang sein bois 4 sec könnten genügen, wenn die Einschränkung etwas bringen würde.

Kann mir da jemand Auskunfte geben? Vielen Dank schon mal. :-)

Feines Projekt, ähnlich wie hier mal Geräuschkulisse für Modellbahn.

Das Problem: zumindest alle mir bekannten Player sind monophon, da ist also nix mit ausklingen.

Man KÖNNTE natürlich mal probieren, wie sich pro Stimme ein Player macht. Die werden ja meist seriell angesteuert, das könnte was werden. Da die Dinger nicht viel kosten würde ich (an Deiner Stelle :sunglasses: ) mal so 3 bi 5 anschaffen und ausprobieren. Das Audiosignal passiv zusammenmischen und ab damit in die 500 W PA-Anlage :grinning:

Danke erstmal für die Antwort!

Zitat: “Aber warum nicht gleich etwas MIDI-artiges?”

Dass man mit Arduino Midibefehle erzeugen kann, ist mir klar. Aber Midi ist ja auch nur ein Steuerbefehl. Da bedürftes es ja erstmal weitere teure Hardware, sprich Soundmodule, bestenfalls Samplerinstrumente. Das wäre viel zu teuer sowas mehrfach anzuschaffen (mehrere Projektgruppen pro Klasse). Oder man benutzt die Midiplayer/Soundprogramme in einem PC. Der soll ja aber gerade wenn alles fertig ist wegfallen.

Zitat: “also zeitgleiches/überlappendes Abspielen kann ich mir mit den üblichen billig Bastel-MP3 Boards nicht vorstellen.”

Das befürchte ich auch. Wenn sich niemand meldet, der sowas kennt, wird es wohl so sein. DAher geht meine Anfrage auch in die Richtung, ob es Speichererweiterungen (evntl. als Schield) für Arduino gibt, von wo aus die Samples abgefeuert werden können, idealerweise polyphon (zeitgleich oder überlappend versetzt). Vielleicht kennt jemand ein Skript, der in mehreren “Spuren” Dateien abspielen kann?

Zitat: "Da die Dinger nicht viel kosten würde ich (an Deiner Stelle :sunglasses: ) mal so 3 bi 5 anschaffen und ausprobieren."

Ja, gute Idee. Das werde ich auf alle Fälle probieren. Aber wie seihrt es aus mit den Verzögerungen(latenzen)? Können die Takes/Klänge sofort starten (Latenz max 25 ms)? Hat das jemand mal ausprobiert bzw. gemessen?

Gemessennicht, müsste mal in meiner Wühlkiste nach dem Teil kramen und testen. Klappt vielleicht am Wochenende.