Jumper-Kabel für Arduino

Ich baue ein Projekt mit dem Arduino UNO. Dafür ist es unerlässlich das ich an mehreren Stellen auch mal die Jumper-Kabel verlöten muss.
Jedoch habe ich derzeit keinen Händler gefunden der Kabel hat die Lötbar sind. Oft bekommt man mit Kupfer platiniertes Alu als Jumper-Kabel. Jetzt habe ich welche bestellt die aus Kupfer sein sollen, aber auch nur dieses platiniertes Alu ist.
Stehe ich da auf dem Schlauch? Oder wie wird es sonst gehandhabt?

Wenn du die löten willst, warum nimmst du nicht einfach Litze.
Die gibt es in zahlreichen Farben und sind sicher lötbar.

Echt jetzt, die lassen sich nicht löten?? Nicht, dass ich je das Bedürfnis hatte Jumper-Kabel tatsächlich zu verlöten, aber jetzt bin ich neugierig geworden.

Ansonsten wie Dieter schreibt: Litze nehmen
Ist eh besser weil (zumindest die billigen Jumper) gerne mal aus dieser Presskontaktierung rausflutschen und dann suchst Du Dir nen Wolf.

Ich nehme für die Verdrahtung meiner Projekte Telefondraht (verdrillte Kupferdoppeladern, Doppeladern mit 2 Farben und 0,5mm^2 starrer verzinnter Kupferdraht). Dieser eignet sich auch direkt für Breadbords. Für Signal schon mal Wirewrap-Draht (sehr dünner Kupferdraht) gelötet Wickelverbindung – Wikipedia
oder Flachbandkabel.

Grüße Uwe

Danke für die schnellen Antworten. Habe aber gerade eine andere Lösung gefunden. Werde auf die zu verbindende Eigenbau-Leiterplatte 0.8 mm Drahtstifte auflöten und da die Jumper-Kabel aufstecken.
man muss halt erfinderisch sein.
Es soll wohl heute nicht mehr gelötet werden.

Wenn es eine dauerhafte Lösung ("Produktiveinsatz") und kein Experimentalboard werden soll, dann sollte kein Weg an der Lötverbindung vorbei gehen. Alles andere ist unsicher, was die Kontaktgabe betrifft.

Gruß Tommy

Hier gebe ich Tommy absolut Recht.
Bei einer dauerhaften "Endlösung" solltest du keinesfalls auf Lötverbindungen verzichten.
Jede "einfache" Steckverbindung, und dazu zähle ich die Jumperverbindungen, werden dich in Zukunft kräftig ärgern.

Hallo,

fürs Steckbrett bei ebay oder Ali nach jumper wire kabel dupont suchen. Oder z.Bsp. bei Pollin nach Schaltdraht YV in 0,6 bis 0,8mm Durchmesser suchen. Der ist dann universell für Steckbrett und Platine löten. Dazu noch eine Abisolierzange Jokari Super 4 plus und das läuft wie Butter. Ob ich für den produktiven Einsatz allerdings einen Drahtverhau auf der Platine haben möchte steht auf einem anderen Blatt. Für den Prototyp okay.

Habe heute wieder alles auseinander gerissen.
Nun sind die Jumper-Kabel relativ teuer und hochwertig gewesen, aber einmal gesteckt sollte man diese nicht mehr lösen. Im Endeffekt gab es nur Wackelkontakte.
In meinen Elektronik-Projekten vor gut 30 Jahren gab es so etwas nicht. Also werde ich, so wie hier im Forum schon geschrieben, wie früher alles verlöten.
Dazu werde ich mir nun erst einmal verschiedenfarbige Litze besorgen.
Vor Jahren habe ich mein ganzes Elektronik-Kram entsorgt weil keine Zeit da war. Jetzt läuft man den Sachen die man braucht hinterher.

Wie verlöte ich denn den Arduino ( UNO) ???

Tom2Bit:
.....
Also werde ich, so wie hier im Forum schon geschrieben, wie früher alles verlöten.
Dazu werde ich mir nun erst einmal verschiedenfarbige Litze besorgen.
Vor Jahren habe ich mein ganzes Elektronik-Kram entsorgt weil keine Zeit da war. Jetzt läuft man den Sachen die man braucht hinterher.

Wie verlöte ich denn den Arduino ( UNO) ???

Aus meiner Sicht die richtige Entscheidung.

Für den Uno gibt es Lochraster-Shields, die man selbst bestücken kann.
Diese werden sehr sicher auf den Uno gesteckt und da kannst du deine Schaltungen drauf löten.
Oder du lötest die Kabel direkt auf die Platine.

Hi

Zum 'Verlöten' eignet sich der Nano besser, Der passt auch auf's Steck-Brett.
Selber habe ich zwar auch meine Probleme mit den Steckbrettern (ggf. dem etwas günstigem Preis und der langen Lieferzeit geschuldet), aber so stark, wie hier beschrieben, kann ich nicht bestätigen.

Wenn Du einen Elektriker in Deiner Nähe hast, frage Den nach einem Kabelrest IY(st)Y (= Telefonkabel).
Je mehr Pärchen drin sind, desto besser (sind immer 2 Drähte verdrillt) - enthalten sind Weiß (viele), Rot (anstelle von einigen Weißen), Blau/Gelb/Grün/Braun/Schwarz (jeweils zu einem weißem/rotem Draht).
0,6er oder 0,8er Draht ist hier möglich und geht Beides im Steckbrett oder auf der Platine für Brücken.
Diese Drähte sind starr und aus Kupfer, lassen sich also sehr gut löten und genauso gut im Steckbrett stecken.

Den Kabelmüll nicht zu offensichtlich im 'Gelben Sack' entsorgen - zumindest hier wird dann der Müll nicht mitgenommen, da der Kabel-Hersteller nicht im 'grünen Punkt' mit drin ist.

MfG

um Kabel / Drähte brauche ich mir keine Sorgen zu machen. Ich bin einem großen Maschinenbau-Unternehmen wo immer Reste anfallen. Das mit der Jumper-Kabeln fand ich Anfangs nur sehr einfach. Das ich mir dadurch Wackelkontakte einfange war mir nicht bewusst.
Am liebsten würde ich die Drähte auf der Unterseite des Arduino verlöten.

Tom2Bit:
.....
Am liebsten würde ich die Drähte auf der Unterseite des Arduino verlöten.

Warum nicht, hatte ich doch schon geschrieben.

Hallo,
na ja , wenn Du einen UNO für eine Endlösung einsetzten willst würde ich eine Lötplatine beim grossen C kaufen und Steckerleisten. Die verlötest Du so das die Platine huckepack von oben auf die UNO Buchsen passt. Entweder passt Deine Hardware dann auf die Platine, oder Du lötest das Litze dran oder auch Schraubklemmen um das mit Deiner Hardware zu verbinden. Das ist dann steckbar und wackelt nicht.

ESP Varianten, Wemos, Nano mit Buchsenleiste auf eine Lötplatine verabrbeiten und die übrigen Hardware gleich mit drauf.

Heinz

Hi

Warum einen ganzen Uno und das Shild?

Da ein Nano (zumindest der Clon) nicht viel mehr kostet, als ein nackter µC (gibt’s auch als DIP), würde ich einen Nano ‘auflöten’.
Neben dem Reset-Pin bietet Der bereits die Kommunikation per USB.

MfG

Verlötet denn keiner nur den AtMega direkt?

So sieht das in meinen Augen am besten aus, AtMega in Halter gesteckt auf Lochraster, daneben einen ISP Stecker wie auf dem UNO/Nano vorhanden und fertig. Spart zudem noch Platz.

Jeder wie er will.

Verzweifler:
Verlötet denn keiner nur den AtMega direkt?

So sieht das in meinen Augen am besten aus, AtMega in Halter gesteckt auf Lochraster, daneben einen ISP Stecker wie auf dem UNO/Nano vorhanden und fertig. Spart zudem noch Platz.

Naja....nicht jeder kann den Atmega328 als "Standalone" verarbeiten.
Und ein paar zusätzliche Bauteile braucht der schon.

Zumal ein Nano (wurde schon geschrieben) auch sehr peiswert zu bekommen ist.

Soweit bin ich fertig. Alles schön verlötet und funktioniert. Nun sind aber noch einige Programmier-Details im argen.

Hi

Das solltest Du ändern.

Wenn diese Reaktion auf Deinen Post unverhofft kam, brachten mich ggf. fehlende Informationen genau zu Diesem.

MfG

TOM2Bit

wenn Du was wissen willst must Du uns schon sagen was es sein soll.

:confused:

Heinz