Kaufberatung für einen ISP Programmer

Hi,
Ich habe schon länger einen AVRMKII (Clone) den ich nur im Atmel Studio 4 zum Laufen bekomme.
Neuere Versionen von Atmel Studio erkennen den Nachbau nicht.

Welche günstige Programmer sind zu empfehlen ?

Was heißt günstig?

Gibt es einen Grund, den orginalen Atmel AVRISP mkii nicht einzusetzen?

sschultewolter:
Gibt es einen Grund, den orginalen Atmel AVRISP mkii nicht einzusetzen?

Wenn es z.b einen Clone vom Chinamann für 10€ incl. Versand gibt, gäbe es einen Grund.
Es kommt der Schwabe in mir durch, ich weiß :-*

Problem wird sein, dass Atmel sowohl der Hersteller des Programmers als auch der Software ist. Soll heißen, die haben es in der Hand, welche AVR mkii von der Software überhaupt genutzt werden kann (Blacklist). Insofern die Chinesen keine passende Firmware/Treiber zur Verfügung stellen für neuere Version, wird es schwierig über gut oder lang den gleichen Programmer weiter zu nutzen.

Hab ansonsten noch Erfahrnung mit Arduino Uno als ISP, welchen ich persönlich nicht für gut befinde. Eher die Not-Notfalllösung. Ansonsten besitze ich auch noch einen DIAMEX (oranges Plexiglas Gehäuse). Der funktioniert jedoch nur wie ein STK500 wie auch die billigen China ISP Programmer. Haben ein paar Nachteile wie hier im Forum paar mal bereits angemerkt. Keine Pegelerkennung (muss über DIP gewählt werden) und es kann vorkommen, dass an jedem USB Anschluss ein neuer COMPort angelegt wird.

Ich habe auch einen billigen gekauft, und Ärgere mich jetzt öfters mal. Beim Werkzeug sollte man nie sparen. Irgendwann kommt bei mir auch noch ein originaler MKII

hi,

dem kann ich nur beipflichten. zuerst 2 billige aus china gekauft, und dann halt den MKII. seitdem kein ärger mehr.

gruß stefan

Hallo,
eine günstigere Anlternative: mySmartUSB light

Gruss
Kurti

Hallo,

ich hatte mir vor einer Weile auch den originalen AVR ISP mk II gekauft. Funktionierte mit Atmel Studio 6.2 auf Anhieb nach grundlegender Nachfrage hier im Forum. Gibts aber glaube ich nur noch bei Reichelt. Meiner kostete Ende Oktober 34 Euro. Jetzt steht der Preis bei 45 Euro. Ich denke das ist ein Auslaufmodell, weil AVR paar neue teurere vorgestellt hat die alle bei 100 Euro liegen.

Der Preis ist schon etwas länger bei Reichelt am schwanken. Vermutlich nun passend zum Weihnachtsgeschäft wieder angestiegen. Einen wirklichen Nachfolger hat soweit ich weiß, Atmel noch keinen.

Der ICEIII hat zusätzlich noch die Debug Funktion sowie einige andere Programmierschnittstellen. Dort ist aber der gleiche Preistrend zu finden. Sind auch wieder ein bisschen angestiegen.

Zum mysmartusblight, den habe ich auch, und zu Begin war es nicht so einfach den unter Linux vernünftig ans Laufen zu bekommen. Das sit der billige, von dem ich sprach.

Hallo Swen

ich bin auch schon länger und erfolglos dabei ISP-Proggys unter Linux ( Ubuntu und Mint ) zum Laufen zu bekommen.
Lönntest Du mir verraten wie Du's hinbekommen hast.

Vielen DAnk Rudi

Mittlerweile geht es eigentlich bei Mint (bis vor weigen Tagen) und bei lubuntu (seit wenigen Tagen) out of the box. Wo hängt es denn genau bei Dir? Siehst Du ihn mit lsusb?
Grüße,
Sven

Da war ich etwas zu schnell, mir fiel gerade ein, dass das ganze unter lubuntu noch nie getestet wurde von mir. Und tatsächlich ging es erstmal nicht.. Kurz mein altes backup überprüft, und festgestellt, dass in der programmers.txt folgender Eintrag dazu muss:

mySmartUSB.name=mySmartUSB
mySmartUSB.communication=serial
mySmartUSB.protocol=stk500v2

Ich teste mal, ob das reicht.

Oh wie trügerisch kann die Erinnerung sein. Jetzt läuft er auch wieder unter lubuntu. Es war der Klassiker, den ich immer wieder gerne vergesse. Eigentlich sollte ich mir das schon direkt für die Grundinstallation merken. Uner ubuntu und seinen Derivaten muss der Benutzer noch der Gruppe dialout zugefügt werden.

sudo adduser $USER dialout

Jetzt wird der richtige Port in Arduino angeboten, und ich kann mit dem Programmer arbeiten. Mehr war jetzt nicht notwendig. Also programmers.txt und den Benutzer zur Gruppe dialout dazu tun.

Grüße,

Sven

Wenn ich schon mehr Geld ausgebe sollte das Ding auch mehr können.
Wie sschultewolter schon erwähnte, wären z.b. eine komfortable Debugmöglichkeit schon nicht schlecht.
Wenn der AVR einen Jtag hat.

Habe den Dragon gesehen.
Ist halt ohne Gehäuse und teilweise ohne Steckerleisten oder ZIF Sockel wenn man direkt beschreibem will.
Kann aber alles, auch HV Programming wenn mal was schief geht.

Hatte damals mit dem AVR Dragon auch geliebäugelt. Aber das kein Gehäuse dabei ist, ist sehr ärgerlich. Wenn man auch noch ein passendes Gehäuse und Stiftleisten dazu braucht, geht das schnell mal ins Geld. Solche eine Hardware will man auch nicht in einer übergroßen Dose verpacken.

Werde mir Anfang nächsten Jahres wohl den hier bestellen, da ich inzwischen ein paar 2 verschiedene Atmel ARM Cortex Boards sowie ein STM Discovery rumliegen habe. Werde mich aber im voraus noch einmal schlau machen, ob das Teil ggf. auch für STM Cortex MCUs funktioniert. Dann hätte ich das wichtigste abgedeckt.

Welchen hier? Ich glaube da fehlt ein Link :wink:

Werde mir Anfang nächsten Jahres wohl den hier bestellen,

Bei "den hier" haste den Link vergessen :wink:

Der Preisanstieg vor Weihnachten kommt mir heuer grasser vor als früher.
Bestelle auch erst wenn das kommerzielle Fest vorbei ist.

Der war erst im Elektor in Verbindung mit dem Due und den Debug Möglichkeiten vorgestellt worden.

Eine Frage, wenn ich z.b beim 328P das Fusebit DWEN setze, kann ich dann mit dem Dragon die Debugmöglichkeiten die das Atmelstudio bietet im vollem Umfang nutzen ?

Also das volle Programm nutzen, Breakpoints setzen, Variabeln und Register ansehen und verändern ?

JTAG hat der ja 328P keinen, das läuft dann über den debugwire Mode.