Kleines Projekt - Machbarkeit überprüfen (NeoPixel, Pro Mini, 6V)

Hey :slight_smile:

Ich habe mir jetzt ein erstes kleines „Projekt“ überlegt wo ich gerne eure Meinung über die Machbarkeit erfahren würde bevor ich Einkaufe. Verbesserungsvorschläge sind natürlich gerne gesehen und wahrscheinlich notwendig :wink:

Folgendes möchte ich verbauen:

1x Arduino Pro Mini 5V (Input Voltage RAW 5 - 12 V)
1x Batteriepack (Platz für 4 Batterien)
1x LCD Display 16 Zeichen 2 Zeilen (5V)
2x NeoPixel Ring - 16 x WS2812 5050 RGB LED with Integrated Drivers (18 mA pro LED)
1x Potis
1x Taster
1x Schalter (Strom an/aus)

Für die Stromversorgung setze ich 4x 1.5V Batterien (6V) ein. Die 6V häng ich an RAW-Pin und versorge somit den Arduino mit 5V (dank integriertem Spannungsregler).

Das LCD wird anschließend über den Arduino versorgt und der Kontrast per Potentiometer eingestellt.

Die zwei Neo Pixel Ringe werden direkt von dem Batteriepack versorgt da der Arduino sicher nicht 576 mA (18 mA * 16 * 2 Ringe) bereit stellen kann. In der Beschreibung von adafruit steht „Power the whole thing with 5VDC (4-7V works) and you're ready to rock“. Die Batterieversorgung sollte also keine Probleme bereiten.

Mit dem Taster möchte ich einfach nur die Farbe der LEDs ändern.

Ist dieser Aufbau so machbar oder hab ich etwas wichtiges Übersehen?

Eine weitere Überlegung wäre, Akkus zu verwenden. Aber diese liefern dann nicht 5V sondern nur 4.8V was den Aufbau verkomplizieren würde.

Nehm einen ordentlich dimensionierten StepUpDown DC/DC Wandler. Die ganze Schaltung dann mit 5V direkt speisen.

Also ich würde dann so etwas in der Art kaufen --> Klick und nicht an den RAW-Pin direkt anschließen.

Damit würden 1 A durchgehen wenn ich die 6V (down) anschließe bzw. 500 mA wenn ich die 4.8V (up) anschließe.

So fällt zwar der Akku weg, da 500 mA nicht ausreichend sind, aber ist ja kein Problem erst einmal.

Soweit alles korrekt?

Eine andere Idee wäre da noch so ein Adapter --> Klick. Ein Netzteil welches dann 5V / 1 A liefert sollte doch funktionieren oder? Was der Arduino Pro Mini verträgt finde ich nicht. Nur was ein Pin maximal ausgeben kann.

hi,

Du kannst jedes 5V-netzteil nehmen, das genug A liefert. zuviel gibt es da nicht. stecker brauchst Du nicht, weil Du 5V sowieso nicht an diese buchse anschließen darfst. 5V müssen direkt an GND- und 5V-pin.

gruß stefan

Eisebaer:
hi,

Du kannst jedes 5V-netzteil nehmen, das genug A liefert. zuviel gibt es da nicht. stecker brauchst Du nicht, weil Du 5V sowieso nicht an diese buchse anschließen darfst. 5V müssen direkt an GND- und 5V-pin.

gruß stefan

Da der Arduino Pro Mini keine Buchse hat, wäre der Adapter doch nötig um 5V und GND abzugreifen. Besser als das Kabel durchschneiden für die 2 Drähte dachte ich :wink:

Übrigens Vorsicht.

Ich bin nicht sicher, ob Adafruit da noch etwas begrenzt, aber derdiedas WS2812B ist mit “draws approximately 50 mA at 5 V with red, green, and blue at full brightness” beschrieben, die 18mA sind pro LED, also pro Farbe vermute ich mal.

Was den benötigten Strom pi*Daumen etwa verdreifacht.

Dirk

dischneider:
Übrigens Vorsicht.

Ich bin nicht sicher, ob Adafruit da noch etwas begrenzt, aber derdiedas WS2812B ist mit "draws approximately 50 mA at 5 V with red, green, and blue at full brightness" beschrieben, die 18mA sind pro LED, also pro Farbe vermute ich mal.

Was den benötigten Strom pi*Daumen etwa verdreifacht.

Dirk

Sehr guter Hinweis! Habe mir mal die Anleitung nochmals angesehen und da wird so einiges geklärt. Bei voller Auslastung werden ~60 mA benötigt.

Ja, 60mA; das sind bei 32 LED fast 2A.
Grüße Uwe

Warum den Batteriepack? Soll das Ganze transportabel sein? Ansonsten sehe ich darin keinen Sinn und plädiere ebenfalls für ein 5V Netzteil. 6V sind ziemlich unglücklich gewählt. Zu wenig für einen StepDown oder auch Linearregler. Maximal (Ultra)LowDrop Regler kpommen damit klar. Wobei dann der Strom zum Problem wird und die Spannung bei Zeiten einbricht. Also entweder ein 12V Akku (Moped- oder Werkzeugakku) und ein StepDown Wandler mit LM2576 oder LM2596.
Variante 2 wäre 2 oder 3 Primärzellen mit 1,5V
Variante 3 wäre 3-4 NiMh Akkus mit dann 3,6 oder 4,8V
Variante 4 1 LiPo Zelle, bzw. mehrere davon parallel. Die 18650 oder mehrere davon wären da geeignet. Varianten 2-4 und ein LM2577. Allerdings sollte man da keinen fertigen Chinabaustein nehmen, sondern eine gute Drossel, die für den entsprechenden Strom auch ausgelegt ist, eine entsprechende Shottkydiode und Low ESR Elkos.
Ich habe so aus einer Parallelschaltung von LiPo Zellen 400 mA bei 12V Ausgangsspannung gewonnen. Da gehen schon sportliche 2A rein :wink:

Gruß Gerald

Alles klar, da werde ich entsprechendes Netzteil und Hohlstecker/Buchse kaufen.