KSQ an Kondensator

Ich möchte mit einer KSQ und einem Kondensator einen Sägezahngenerator aufbauen. Das dumme daran ist, ich hab keinen Plan, wie ich den Kondensator an die KSQ anschließen muss.

Darum die ganz blöde Frage (habe grad ein Brett vorm Kopf):

Wo schließe ich den Kondensator an dieser KSQ an?

Ich weiß, dass sich an Rc der konstante Strom einstellt Muss der Kondensator dann an dem Punkt zwischen RC/Collektor und GND angeschlossen werden?

Thx ;)

So:
Zwischenablage02.jpg
aber einen Sägezahn kriegst du so nicht. Da fehlt noch die aktive Entladung.

Cool, danke ;)

Klar, an die Entladung habe ich auch schon gedacht ;).

Die mache ich mit Hilfe eines N-Kanal Mosfets und eines OPVs.

Sieht dann so aus: |500x233

Nimmt man statt des Mosfets ein Relais funktioniert das jedenfalls schonmal in der Simmulation. Bei dem Mosfet befürchte ich aber, dass der Kondensator sich nicht schnell genug entlädt so dass der Mosfet wieder schließt, sobald die Spannung am kondensator minimal unter der Referenzspannung am negativen Eingang des OPVs liegt.

Hallo,

vielleicht liege ich auch falsch, aber laut meines Wissens wird nur der Strom IL in der obigen Schaltung konstant geregelt. Also der vom Lastwiderstand RC. Der untere Teil gehört zur Regelung, ist damit nicht konstant und ist auch nicht gleich dem Strom IL.

Habe die obige Schaltung gerade in eine Simmulation gepackt scheint dort jedenfalls zu laufen.

Edit: Die Sache sieht allerdings wieder anders aus, sobald Last am Kondensator anliegt. Dann kommt wieder die für den Kondensator übliche Ladekurve.

Werde mir morgen mal die Teile besorgen und die Schaltung aufbaun und da mal gucken.

Hallo,

was haste denn für eine Si*m*ulation? Bau das mal praktisch auf, bin mal gespannt ob das wirklich so funktioniert. Kann auch sein das ich mich irre.

Wenn du schon einen OP hast wieso dann noch die KSQ? Sowas kann man doch denke ich auch mit einem Integrator machen

@Doc_Arduino

Mit obiger Schaltung meinte ich die von guntherb :D also nur die KSQ + den Kondensator.

Die Schaltung von mir habe ich auch mal probiert zu simmulieren, allerdings findet das Programm für den Aufbau keine Lösung.

Wenn ich nun aber das MOSFET durch ein Relais ersetzte funktionierts (in der Simmulation).

In der Realität befürchte ich, dass das MOSFET viel zu schnell sperrt, so dass der Kondensator nicht vollständig entlädt, denn wenn der Pegel am positiven Eingang des OPVs die Referenzspannung auch nur etwas unterschreitet, wird der Ausgang ja wieder LOW, wodurch das MOSFET sperrt.

Bei dem Relais dauert es ja etwas länger bis der Schalter wieder offen ist, wodurch der Kondensator entladen kann.

Werde das morgen mal aufbauen und dir berichten, ob das funktioniert hat ;).

Zum Simmulieren habe ich EveryCircuit benutzt.

@Serenifly: Bisher hab ich noch keine geeigneten Teile zum Aufbau :D Meine letzten Rail to Rail Opvs sind fürn Sound Projekt draufgegangen, so dass ich nurnoch die mit 2 Betriebsspannungen habe.

Hier für reine OPV Schaltungen: http://homepages.internet.lu/absolute3/tronic/sz.htm

Auch so wie ich gedacht habe. Man verwendet Dioden um die die fallende und steigende Flanke zu trennen.

Danke für die Seite ;) Gleich als PDF runtergeladen :D

Hallo,

mal was ganz anderes. Wir sind doch hier in einem µC Forum. Warum nimmste nicht einen Arduino und einen externen D/A Wandler und programmierst Dir einen Signalgenerator. Dann könnstest du sämtliche Signalformen und Frequenzen frei wählen.

So ein Teil werde ich mir auch noch bauen :D Danke für den Hinweis ;)

Addi2438: Mit obiger Schaltung meinte ich die von guntherb

Moment mal! Die Schaltung ist nicht von mir. Es wurde nur gefragt, wie man die KSQ an einen Kondensator anschliessen muss, darüber habe ich Auskunft gegeben. Über Sinn oder Unsinn dieses Vorhabens habe ich mich nicht geäußert. Es gibt viele Schaltungen die besser geeignet sind einen Sägezahn zu erzeugen. Die Frage lautete aber

Addi2438: Wo schließe ich den Kondensator an dieser KSQ an?

und nicht, "wie erzeuge ich einen Sägezahn um ... zu erreichen?" Ich versuche immer möglichst die Frage zu beantworten. Es gibt zu viele Antworten die an der eigentliche Frage vorbei gehen, nach dem Motto: F: "kann mir jemand sagen, wie ich grün mischen kann?" A: "Nimm doch lieber braun, das ist viel besser und grün sowieso out!"

Ich habe mit meinem Hobbywissen auch erst gestutzt als empfohlen wurde den Kondensator “unten” einzubauen.

Da aber auch so die BE Spannung konstant bleibt, dachte ich schon das es funktioniert.

Man könnte so eine Stromsenke mit einem pnp Transistor bauen.
Der Kondensator liegt hier mit seinem Minus Pin an Masse mit dem anderem am Kollektor.

Ein Entladen wäre hier auch einfach zu machen.