L298N + Spule

Hallo

Ich möchte gerne 2 Spulen einer Gasheizung per PWM Regeln und wollte dafür den L298N benutzen. Nur bin ich ein wenig verwirrt wie ich das ganze verdrahten soll.. Kennt sich da jemand aus?

Kenne das Mudoreg selbst nicht, hoffe aber dass du durch den Selbstbau keine Sicherheitsfunktionen ausser betrieb gesetzt hast. Warum wollst du für sowas ein “asbach-uralt” Treiber mit einer schechten Effizienz nehmen? Ich denke hier ist fast jeder Logic-N-Mosfet besser geeignet.

Keine ahnung weil 11€? Wie war das mit dem Logic N Mosfet?

Wieso willst Du eine Sule eines Ventils mit PWM ansteuern?
Das geht so nicht.
Grüße Uwe

Weil das ventil regelbar ist.. Wie sollte ich das dann machen?

Hier die Beschreibung vom Magnetventil

Eine Spule die etwas bewegt erzeugt ein Magnetfeld

Die Stärke des Magnetfeldes ist nur vom Strom abhängig der fliest, der wiederum vom Widerstand. Die Spannung muss also nun soweit erhöht werden, bis der passende Strom fliest.

Der Widerstand ist aber nur bei reinem DC konstant. Bei einer PWM hast du eine Frequenz. Auch wenn du nur eine Polarität hast und nicht wie bei Wechselstrom positiv und negativ. Der Scheinwiderstand bei einer Frequenz ist um ein vielfaches höher und du schaffst es nicht genug Strom zu treiben um den Regelbereich abzudecken. Oder du musst die Spannung stark anheben.

Aus dem Datenblatt geht leider die Ansteuerung nicht hervor. Wirst also testen müssen. Sobald du dabei aber eine Frequenz ins Spiel bringst steigt dir der Widerstand enorm an. Eine Spule die bei DC 1A fliesen lässt und 1Ohm Widerstand hat kann bei 50hz schon einen Blindwiderstand von 10Ohm haben. Um nun noch 1A durchzudrücken müsstest du 10V Anlegen. Ein PWM mit 10KHz schafft es dann kaum noch 10mA durchzudrücken und benötigt dafür dann schon sehr hohe Spannung. Daher ist die Glättung der Spannung enorm wichtig. Du musst also einen dicken Kondensator dran hängen. Die Größe des Kondensators ist vom Stromfluss und von der Pulsfrequenz des PWM-Signals abhängig. Je höher die Frequenz desdo kleiner C und je größer der Stromfluss desdo größer C.

Spannung lt Datenblatt ist ja noch im Kleinspannungsbereich. Der Widerstand ist auch angegeben, daraus müsste sich C recht gut berechnen lassen. Welche Pulsfrequenz der Arduino als PWM nimmt, weis ich allerdings nicht. Zu Groß ist nicht schlimm, zu klein schon. Denk dran, das der C anfangs leer ist und der Strom dann enorm hoch wird. Begrenze ihn durch einen Widerstand der ca 1/10 des Spulenwiderstandes hat. Du musst dann halt die Spannung etwas anheben um das auszugleichen.

Ok… Also Spule kompensieren? Hab da n paar fette Elkos… Mal testen…