Labornetzgerät an Arduino ?

Hi,

ich habe einen GSM-Modul mit Arduino verknüpft. Das Modul benötigt während des Senden viel Strom (laut Internet Peak 2A). Nun würde ich jedoch alles (GSM-Modul und Arduino) mit dem Labornetzgerät betreiben und wollte wissen, ob dies clever ist und welche Stromstärke ich da einstellen soll ?
Schadet zu hoher Strom des Netzteils dem Arduino, der ja nur um die 50mA benötigt ?

Seid nachsichtig, bin neu im Bereich :wink:

Danke für Eure Hilfe,

Danke, Alex

Schadet zu hoher Strom des Netzteils dem Arduino, der ja nur um die 50mA benötigt ?

Warum sollte der Arduino mehr Strom aufnehmen, als er benötigt?
Wie soll das funktionieren, wenn du weniger Strom einstellst (weniger als 2A), als du benötigst?

Unterscheide zwischen Strom und Spannung.
Lerne die Zusammenhänge.

Seid nachsichtig, bin neu im Bereich

Interessiert mich nicht.
Bekommst auch von mir nicht die Chance dich darauf auszuruhen.

Nur mal so, deine Steckdose kann auch mehr liefern, als dein kleines Kofferradio benötigt, trotzdem explobumst es nicht, wenn du den Stecker reinmachst.

R=U/I, P=UxI
Ohm, Kirchhoff

Basics lernen, sonst wird das nix.

Du hast da einen Denfehler:
Du sitzt in einem Erdbeefeld und darfst soviel essen wie Du willst. Bekommst Du Bauchweh weil da 20 Tonnen reife Erdbeeren um Dich herum sind? Nein, Du bekommst Bauchweh oder auch nicht in Funktion wieviel Erdbeeren Du im Feld isst.

Mit dem Strom verhält sich gleich.
Beim Netzteil mußt Du die richtige Spannung einstellen (wahrscheinlich 5V) und die Strombegrenzung auf mindestens 2A oder besser auf max.

Grüße Uwe

Sternflotte:
Schadet zu hoher Strom des Netzteils dem Arduino, der ja nur um die 50mA benötigt ?

Nein. Die Verbraucher (in Deinem Fall der Arduino und das GSM-Modul) nehmen sich einfach so viel Strom wie sie benötigen. Es ist nicht so, dass ein Netzgerät, das 5 A liefern kann, diese ohne Rücksicht in seine Abnehmer hineinprügelt (das ist, was Uwe meint). Schließe die GND- und Vcc-Anschlüsse von Arduino und GSM-Modul einfach parallel an das Netzteil an und verbinde Arduino und Modul nur über die Datenleitungen. Wichtig ist, dass das GSM-Modul seine Energie nicht über den Arduino bezieht, denn der wäre mit den 2 A beim Senden hoffnungslos überfordert.

Gruß

Gregor

Es ist nicht so, dass ein Netzgerät, das 5 A liefern kann, diese ohne Rücksicht in seine Abnehmer hineinprügelt

Die meisten Netzteile sind Konstantspannungsquellen. Es kommt die Spannung heraus die Du eingestellt hast oder für die es gebaut wurde. Ein Labornetzteil ist ein solches Netzteil.

Es gibt Ausnahmen. Die heißen dann Konstantstromquellen und werden neuerdings vermehrt für leistungsstarke LED-Leuchten gebraucht und sonst für wenig andere Anwendungen. Diese wollen einen konstanten Strom durch den Verbraucher fließen lassen und ändern darum die Spannung. Bei diesen ist aber keine konstante Spannung angegeben sondern ein Spannungsbereich.

Grüße Uwe

Du solltest dabei auch berücksichtigen, das es viele GSM-Module gibt, die zum korrekten Einbuchen im Netz zur stabilen Versorgungsspannung auch noch zusätzlich einen Elko von ca. 1000 - 2200μF an dem Spannungsanschluss des GSM benötigen.
Ohne diesen Elko erfolgt meist kein Einbuchen, da beim Senden die Spannung kurzzeitig zusammenbricht und das GSM dadurch einen Fehler erkennt. Der Elko soll diesen Einbruch unterbinden.

Wo wir gerade dabei sind.

Es hat sich als günstig erwiesen, zunächst das Netzteil einzuschalten, dann 5V einzustellen und dann erst den Arduino anzuschließen.

Steht es zufällig beim Einschalten grad auf 30V, dann rechnet der Arduino nicht mehr so schnell wie vorher, wenn er schon angeschlossen war.

Immer daran denken:
Alle elektronischen Bauteile arbeiten ausschliesslich mit Rauch.
Kommt der Rauch raus, sind sie kaputt.