Labornetzgerät mit vordefinierte mAh/mA als Batterie/Akku Simulator?

Guten Tag, momentan sehe ich mich nach einem Labornetzgerät um. Aber bevor ich ein gekauft habe, würde ich gerne wissen ob es so ein Gerät gibt bei dem man mAh anstellen kann?

Ich würde später gerne die strom-spar Funktionen und Algorithmen der Atmel µC für mein vorhaben nutzen. Währe ja schön zu wissen wie lange mein "gerät" mit einem Akku/Batterie auskommt.

Irgendwo bei Youtube habe ich auch gesehen, das manche ein 10.000 µF Kondensator für diese Testzwecke benutzen. Währe das auch eine Möglichkeit?

MFG

vivianmeally: Währe ja schön zu wissen wie lange mein "gerät" mit einem Akku/Batterie auskommt.

Im Prinzip kannst Du Dir das ausrechnen, wenn die Akkukapazität, die Stromaufnahme im Aktivmodus, Stromaufnahme im Sleepmodus sowie das Zeitverhältnis "Zeit im Aktivmodus" und "Zeit im Sleepmodus" bekannt ist.

Beispielrechnung für folgende Annahmen einer Atmega328-Schaltung: Betrieb des Geräts mit Mignonbatteriesatz 3*AA @8MHz = 4,5V (bis runter zu 3V) und 2500 mAh Stromaufnahme aktiv: 20 mA Stromaufnahme sleep: 0,060 mA (60µA) Jeweils 100 Sekunden Sleepmode wechseln sich mit 1 Sekunde Aktivzeit ab

Rechnung: Kapazitätsverbrauch in 100s Sleepmode = 100 s * 0,06 mA = 6 mAs Kapazitätsverbrauch in 1s Aktivmode = 1 * 20 mA = 20 mAs Gesamtverbrauch in 100s+1s = 101s ==> 6 mAs + 20 mAs = 26 mAs

Berechnung der Betriebsdauer: 2500 mAh = 2500 mA * 3600 s = 9000000 mAs getilt durch Verbrauch für eine Aktiv-Sleep-Periode = 9000000 mAs / 26 mAs = 346153 Perioden

D.h. die Kapazität reicht für 346153 Aktiv-Sleep-Perioden a 101 Sekunden = 346153*101 = 34961453 Sekunden Ein Tag hat 86400 Sekunden, also reicht der Batteriesatz für 34961453/86400 = 404 Tage

Vielen Dank, so kann man das natürlich auch machen. Werde ich wohl auch machen.

Ich hatte vor Rauchmelder+dht22+rfm22b+attinyIrgendwas(mit picopower) zu verwenden. Wenn ich das ausrechne habe ich ein Theoretisches verbrauch. Datasheet vom Radiomodul habe ich noch nicht zu 100% studiert. Denke aber das der verbrauch da schwanken kann, je nachdem wie fehlerhaft die Übertragung ist? Soll ich da am besten mit schlechtestem wert rechnen? MFG

Stromaufnahme sleep: 0,060 mA (60µA)

Was machst du mit deinen 328p'ern, dass die im Sleep so viel Strom brauchen? Meine Funksensoren haben einen Sleep-Power-Usage von 6nA.

vivianmeally: Ich hatte vor Rauchmelder+dht22+rfm22b+attinyIrgendwas(mit picopower) zu verwenden. Wenn ich das ausrechne habe ich ein Theoretisches verbrauch. Datasheet vom Radiomodul habe ich noch nicht zu 100% studiert. Denke aber das der verbrauch da schwanken kann, je nachdem wie fehlerhaft die Übertragung ist? Soll ich da am besten mit schlechtestem wert rechnen?

Dein "Radiomodul" kenne ich nicht aus eigener Anschauung. Escheint mindestens drei verschiedene Betriebsarten zu kennen: - StandBy - Senden - Empfangen Womit Du kalkulieren mußt, richtet sich nach dem, was Du wie lange nutzen möchtest.

Übliche One-Way-Funkverbindungen arbeiten so, dass ein Sensor zu jeder Messung mehrfach sein Funkprotokoll sendet, in der Hoffnung, dass eins davon fehlerfrei beim Empfänger ankommt. Empfangen wird nichts. Bei einer Two-Way-Funkverbindung mit Rückmeldung muss der Empfänger ggf. nach einer Aussendung eine zeitlang auf Empfang gehen, um seine Bestätigung des fehlerfreien Empfangs zu erhalten und danach ggf. die Aussendung wiederholen.

Wenn Dein Gerät verschiedene Zustände mit verschiedenen Stromverbräuchen während des Aktivmodus hat, mußt Du ggf. verschiedene Verbräuche während des Aktivmodus gesondert berechnen. Zum Beispiel und komplett fiktiv ausgedacht: - Aktivmodus Senden 30 mA für 0,2 Sekunden = 6 mAs - Aktivmodus Empfangen 18,5 mA für 0,5 Sekunden = 9.25 mAs Alle Teilverbräuche innerhalb eines Zyklus addieren sich zum Gesamtverbrauch für einen Zyklus.

Manawyrm:

Stromaufnahme sleep: 0,060 mA (60µA)

Was machst du mit deinen 328p'ern, dass die im Sleep so viel Strom brauchen? Meine Funksensoren haben einen Sleep-Power-Usage von 6nA.

Die oben durchgeführte Beispielrechnung ist eine Beispielrechnung für beliebige reale Schaltungen und keine Spezialrechnung für Deinen Sensor mit vernachlässigbar geringem Sleep-Verbrauch.

An realen Schaltungen sind nämlich oft auch Sensoren im Standby und ziehen Strom, während der steuernde Controller im Sleepmodus ist. So zieht ein DHT22 ca. 20 µA, oder ein Mini-PIR-Bewegungsmelder ca. 60 µA im Standby-Betrieb. Da ich eine beispielhafte Rechnung ansetzen wollte, bei der der Verbrauch einer Schaltung im Sleepmodus nicht vernachlässigbar kein ist, habe ich da mal einen Sleep/Standby-Verbrauch angesetzt, der nicht vernachlässigbar ist.

Wie Du an einem Atmega328 im PowerDown auf einen Verbrauch von nur 6nA kommst, ist mir darüber hinaus vollkommen schleierhaft, da das Datenblatt eine PowerDown-Stromaufnahme von 0.1 µA (=100 nA) für den Atmega328 ausweist.

Hallo,

der Vergleich ist doch eh nicht relevant. Der eine redet von einem µC bzw. Schaltung mit µC und der andere redet von einem einzigen Funksensor. Kann man nun wirklich nicht vergleichen.