Laustärke Regelung durch Relais

Hallo!

Ich möchte eine Lautstärkeregelung via Relais realisieren. Das ganze wird in Stereo ausgeführt, jedoch immer ein Relais pro Kanal sodass man (später) auch die Balance einprogrammieren kann.

Die Relais sollen Binär gesteuert werden, so sind auch die Widerstände gerechnet.
Relais K8 ist ein Multipole Relais, dieses wird genutzt um die ganze Schaltung zu Muten.

Digital 0 und 1 bleibt für I2C frei. Pin 3 bräuchte ich auch noch. Pin 2 ist Mute.
Digital 4 bis 10 sind die Relais auf der linken Seite. Digital 11-17 ( also Analog 0 bis 3 als DigitalOut geflagged) sind Rechts.

So, ich habe mir schon den Kopf darüber zerbrochen wie ich das ganze anstelle :-/
Es Gibt 2^7 also 128 verschiedene Stellungen. Mit welchem Alghoritmus kann ich das (1 bis 128?) alles durch schalten?

-tsaG

Bitte zeichne alle Verbindungspunkte das Widerstandsnetzwerks ins Schaltbild ein. Dann versteht man die Schaltung besser. Ist der mittlere Kontakt von J1 und J2 Masse? Wieso benutzt Du einen ATmega16 ? RX und TX (pin 0 un 1) sind nicht die I2C Schnittstelle. Wieso verwendest Du kein elektronisches Potentiometer?

Grüße Uwe

So, habe jetzt mal alle Verbesserungsvorschläge ausgeführt.
Zur erhöhung der übersichtlichkeit habe ich auch noch zwei (halbe) Atmegas genutzt. Zuvor habe ich den Atmega8 genutzt weil ich den 168 bei Eagle nicht gefunden habe. :slight_smile:
Stimmt I2C ist Analog Pin 4 und 5, hatte das wohl falsch im Kopf.

R110,210 | 110k
R111,211 | 53k6
R112,212 | 24k3
R113,213 | 10k
R114,214 | 3k32
R115,215 | 665R
R116,216 | 40,2R
R117,217 | 10k
R100,200 | 825R
R101,201 | 1k58
R102,202 | 2k94
R103,203 | 4k99
R104,204 | 7k5
R105,205 | 9k1
R106,206 | 10k

Das ganze soll ein LautstärkeRegler für einen Audiophile ( :roll_eyes: ) Audio Verstärker sein, die hören ja sogar schon die Potentiometer aus der Signalkette :slight_smile:

Das funktioniert nicht. Du willst für überdurchschnittlich hörtrainierte Menschen eine Lautstärkeregelung bauen, für die ein Potentiometer bereits einen hörbaren Klangeinfluß hat und vergißt, daß bei jedem Schalten eines Relais ein klick klack ertönt und die aus Schalten und dem Prellen des Schaltkontakt resultiernden Geräusch willst Du ignorieren? Ich nehme an daß alle GND auf die Masse bezogen ist. Die analoge Masse und die digitale Masse des Controllers mußt Du trennen.

Deine Schaltung hat auch einige grobe Schaltfehler. Die Relais müssen an + Versorgungsspannung angeschlossen werden und nicht an Masse da der ULN seine Ausgänge nur auf masse zieht. Die Freilaufdiode des ULN (Pin 10) MUß auf + Versorgungspannung geschaltet werden da das Relais den ULN zuestört. Pin 9 (masse) des ULN muß auf Masse geschaltet werden.

Grüße Uwe

Vielen Dank, hab das ganze korrigiert. Das klacken der Relais sollte kein Problem sein, eventuell werde ich diese noch mit Kork entkoppeln… Das Prellen sollte (denke ich) auch kein Problem sein sofern die Relais erst schliessen bevor die anderen öffnen, sodass für keine Zeit die Relais auf “durchzug” stehen.

Also, das ganze sollte so geschaltet werden.

Stufe 1: 0000001
Stufe 2: 0000010
Stufe 3: 0000011
Stufe 4: 0000100
Stufe 5: 0000101
Stufe 6: 0000110
Stufe 7: 0000111
usw.

Wobei Stufe 1 min. und Stufe 128 max. Lautstärke ist.

Bei jedem Schalten eines Relais hast Du riesige Störungen auf dem Audiosignal weil die Spannung aprupt den wert ändert. Grüße Uwe

Hmm, mal schauen. Eventuell kann man das Schaltvorhalten des Relais über eine Spannungsrampe ändern, werde da Experimentieren.

Habe hier auch etwas zu einem "relay-resistor logarithmic attenuator" gefunden, scheint wohl doch nicht so unverbreitet zu sein das ganze. http://jos.vaneijndhoven.net/switchr/index.html

Verwenden werde ich wohl Takamisawa Signal-Relais, diese gibt es sogar bei Reichelt.

Was meinst Du mit Spannungsrampe? Grüße Uwe

Eine (langsam) ansteigende Spannung. Aber nach längerem Überlegen scheint das nicht so ganz Zielführend. Jedoch werde ich wohl vor jedes einzelne Relais einen Kondensator vorschalten sodass es verzögert öffnet.

Das Relais schaltet ab einer bestimmten Spannung. Da nutzt das langsame Ansteigen der Spannung nichts. Auch Kondensatoren bringen nichts. Ein spätes Abfallen des Relais bringt Dir den ganzen Binärcode durcheinander und Du hast erst recht Lautstärkesprünge zwischen benachbarten Lautstärken. Grüße Uwe

Ich dachte an ca 200ms Verzögerung da die Relais ohne Abfallverzögerung eher schliessen als sie Öffnen. Somit könnte man das ganze ein wenig kompensieren.

Nagut, dann muss ich mich mal um den Code kümmern.

Mit relais wird's nie etwas ordentliches. Versuchs mal mit einem von diesen ICs: http://para.maxim-ic.com/en/search.mvp?fam=dig_pot&918=Volatile&807=Log&hs=1 oder einem von diesen digital regelbaren Potentiometern:: http://para.maxim-ic.com/en/search.mvp?fam=dig_pot&807=Log&tree=digipots

Grüße Uwe