LED Kühlung ja oder nein

Hallo zusammen,

Stück für Stück nähre ich mich dank eurer Hilfe dem Ziel. Meine LED-Leisten laufen jetzt mittels PWM.

Es handelt sich um LED´s vom Typ Duris E3, der Marke Osram. Ich betreibe sie zu je 15 Stück in Reihe geschaltet an mit 2,8V/LED. Pro Platine sind 5 solcher Streifen verbaut. Die Platinen sind 14,4x30mm. Sechs solcher Platinen sind jeweils in einem U-Profil mit seitlich abgedichteten Kanten und Acrylglasscheibe (Abdeckung) verbaut. An den Seiten sind kleine Löcher zur Belüftung. Das Ganz wird mal eine Aquariumbeleuchtung.

Die Platinen erreichen rückseitig circa 50 Grad. Im Gehäuse sind es circa 40-44 Grad. Ursprünglich wollte ich an einer der Seiten kleine Sunon Lüfter (25x25mm) einbauen. Diese sind allerdings nicht PWM-geeignet und schmoren sofort durch.

Jetzt bin ich am Überlegen, ob eine Kühlung überhaupt notwendig ist. Die Platinen sind mittels Montageknete circa 8mm von der Alurückwand entfernt. Reicht es evtl. wenn ich die Platinen mit zwei drei ganz kleinen Silikonkleksen direkt auf die Rückwand bringe?

Muss ich hier kühlen oder klappt das laqngfristig auch so.

LeistungsLED müssen immer gekühlt werden. Die LED sollten gut wärmeleitend am U-Profil befestigt sein.. Das U-Profil wiederum gut Wärmeleitend an der Aluwand. So ist die Kühlfläche größer und darum die Temperatur der LED kleiner. Wenn du 50 Grad außen mißt ist die Temperatur des Halbleiters der LED viele höher.

Grüße Uwe

Hallo Uwe,

was verstehst du unter außen? Ich habe direkt am LED-Gehäuse bzw. direkt an der Rückseite der Platine bzw. die Temperatur im Gehäuse gemessen. Brauche ich bei den Werten einen Lüfter oder ist das so o.k?

Ist es ok wenn ich die Platinen ganz dicht mit 1-2mm Abstand an das Profil bringe? Entweder mit der Montageknete oder mit Silikon? Oder muss ich Wäreleitpaste vollflächig verbauen?

1-2mm dicht ran hilft wenig. Die Wärme tunnelt nicht über einen Luftspalt. Du mußt das Profil großflächig möglichst gut mit dem Blech in Kontakt bringen. Wärmeleitpaste hilft kleine Unebenheiten auszugleichen. Als guten Ansatz sehe ich nur Löcher und Schrauben aber ich weiß nicht ob die LEDs im Profil das zulassen.

Grüße Uwe

Das ist doch nen U-Profil mit der Acrylglasplatte, also praktisch geschlossen?

könntest du da nicht an den enden nen aktiven Lüfter anbringen, der durch das Profil bläst?

Für den Lüfter kannst du ja sicher irgendwo anders noch Strom oder ein Signal abzwacken oder?

Wenn du die 8mm Abstand zwischen Leiste und Rückwand etwas erhöhen kannst, könntest du auch Kühlkörper dazwischen anbringen und mit nem flachen Radiallüfter durchpusten.

Hallo,

ich persönlich würde Power-LEDs, ganz gleich welche, so gut kühlen wie irgendwie möglich. Auch wenn die LEDs kurzfristig recht heiß werden können ohne daß sie sofort mit Totalausfall sterben so verringert jedes Grad Temperatur die nutzbare Lebensdauer. Und hinterher ist der Frust groß wenn z.B. bereits nach 2000 Stunden die teuren LEDs nur mehr "trübe Funzeln" sind. Genau deßwegen habe ich mal teure 20 Watt Module vorzeitig wegwerfen müssen...

Christian

Hi,

danke für eure Tipps und Hinweise. Ich hatte ursprünglich einen Lüfter geplant. Er sollte 25mmx25mm groß sein. Da die Sunons die einzigen sind, welche fürs Wohnzimmer (direkt neben der Couch) leise genug sind hatte ich hier investiert. Die Sunons schmoren aber bei PWM durch. Ich habe mich jetzt nach etlichen Messungen entschlossen die Platinen mit Wärmeleitpaste direkt auf das Profil zu kleben. Mit 8mm Luft zwischen Profil und Platine wurden es maximal 54 Grad auf der Platine bei direktem Wäremstau (alles zu keine Kühlung). Mit den kleinen

Lüftungslöchern an der Seite bewirkten eine natürliche Zirkulation und eine Abnahme von 3 Grad. Mit Wärmeleitpaste und direktem Kontakt zum Alu erhofe ich mit Temperaturen um 40 Grad. Erste Tests mit aufliegenden Platinen gingen auf 45 Grad. Dabei lagen die Platinen lose auf.

Ich berichte euch sobald ich alles umgebaut habe.

VG Torsten