Leiterbahn Breite ?

Hallo ,

ich versuch gerade meine erste Platine zu erstellen, doch leider reicht mir der platz nicht mehr und ich muss alles etwas enger setzen. Im Moment hab ich alle Leiterbahnen mit 0,6mm gemacht und das nimmt mir zuviel Platz weg. Jetzt will ich das Raster runter setzen und die Leiterbahnen schmäler machen. Auf der Platine sitzen nur unzählige Schalter die über vier 74HC4067 abgefragt werden. Es liegen also nur 5 Volt an. Jetzt meine Frage, wie schmal kann ich die Leiterbahnen machen ?

Die Breite der Leiterbahn hängt vom Strom ab und nicht von der Spannung. Von der Spannung hängt der Abstand der Leiterbahnen untereinander ab.
Signalleitungen mit wenig Strom (unter 1mA) brauchen nicht breit zu sein. Ich kann Dir aber aus ermangelung von Erfahrung keine genauen Daten geben. Die Leiterbahnen für die Spannungsversorgung würde ich aber breiter machen als die Signalleitungen.
Die minimale Breite hängt auch vom Herstellungsprozeß der Leiterplatte ab. Machst Du das selbst? Tonertransfermethode oder Belichtung von Fotolack oder giebst Du es in Auftrag?

Grüße Uwe

Ich gebe die Platine in Auftrag ! Die Leiterbahnen für die Spannungsversorgung werde ich bei 0,6mm lassen, nur die Signalleitungen müsste ich schmäler machen. Ich hab leider nicht viel Ahnung von Elektronik, aber ich denke mir, das ich ja "nur" Messleitungen habe, die keinen Verbraucher haben und somit kaum Strom ziehen. Wenn ich die Leiterbahnen auf 0,3mm verleinern könnte ware das schon klasse ! Aber wie gesagt ich hab keine Ahnung und hoffe das ihr mir weiter helfen könnt. Die Geschichte mit dem Abstand zwischen den Leiterbahnen ist ja auch noch interessant,.... darüber hab ich jetzt noch garnicht nachgedacht. Also auch hier sind Ratschläge willkommen.

Hi,

denke auch plz daran, dass Du evtl auch mal was reparieren musst. Bei den sehr feinen Bahnen ist ein Löten o.ä. schwierig. Vllt kannst Du Dich mal mit der Firma kontakten, die können Dir bestimmt etwas über Sinn und Machbarkeit (evtl. auch Sonderpreis..) sagen..

!!Erfolg !!

Greetz, Linpotec

Schade, hat keiner einen Rat für mich ! ?

Google mal nach IPC-2221 ;-)

Einfach mal bei verschiedenen LP-Herstellern schaun, was die ohne Aufpreis anbieten. Eine Übersicht von Herstellern findest du unter http://www.mikrocontroller.net/articles/Platinenhersteller Bei einigen Herstellern findest du die Spezifikationen wie minimale LP Breite, -abstand oder Bohrdurchmesser auf deren Homepage z.B. http://www.pcb-specification.com/de unter Service Spezifikationen. Mit 0,3mm Leiterbahnbreite sollte allerdings kein Hersteller ein Problem haben. Mit 0,3 mm für Signalbahnen und 0,6 mm für Spannungsversorgung (wenn keine größeren Ströme fließen) machst du nichts verkehrt.

erni-berni: Mit 0,3 mm für Signalbahnen und 0,6 mm für Spannungsversorgung (wenn keine größeren Ströme fließen) machst du nichts verkehrt.

Danke !

Das war genau das, was ich hören wollte ;)

Ich muss mal das Alte Ding hier raus kramen, weil ich auch gerade bei der ähnlichen Überlegung der Leiterbahndicke bin und mir einige Tabellen angesehen habe - die Voraussetzung für mein Projekt vergleichbar.

Was ich mich noch frage ist, ob es, bzgnehmend auf die letze Antwort, Unterschiede bei den Signalbahnen gibt...

Also digital und analog - oder ist das egal... also 0,3 fertig.

und irgendwo hab ich gelesen, digitale und analoge Signale sollten möglichst nicht nebeneinander verlaufen ?

masterheavy: Also digital und analog - oder ist das egal... also 0,3 fertig.

und irgendwo hab ich gelesen, digitale und analoge Signale sollten möglichst nicht nebeneinander verlaufen ?

Bei Platinen , die ich in China fertigen lasse, gehe ich mit den Signalleitungen auch schonmal auf 0,2 oder gar 0,15 runter da ich eh praktisch nur noch SMD bestücke. Das klappt auch. Die Versorgungsleitungen sind dann natürlich ab 0,5 aufwärts.

Digital- und Analogleitungen durch Masse-Leitungen und Masseflächen zu trennen, hilft da sehr, Störungen zu reduzieren und zu vermeiden.

LG Stefan

Hallo,

Masse würde ich nicht pauschal fluten. Den Digital- und Analogteil trennt man in der Regel räumlich und schließt beides Sternförmig an die Versorgung an. Designrules gibt es, kann man aber auch nicht immer 1:1 umsetzen. Mühe sollte man sich dennoch geben. Das wird dann erst mit der Zeit immer besser. Leiterbahnen für reine Signale kannst locker 0,3mm machen. Alles weitere je nach Kompromissen. HF wirste sicherlich nicht machen. Mach ich selbst auch nicht. Das Einzigste was ich HF mäßig mache ist den Quarz auf kurzem Wege an den µC anzuklemmen samit der Kondensatoren. :)

Doc_Arduino: Hallo,

Masse würde ich nicht pauschal fluten.

Ja, das würde ich jetzt auch nicht mehr pauschal machen, ich hab vor kurzem gelernt, dass man damit eine tolle Rahmenantenne bauen kann..

https://de.wikipedia.org/wiki/Rahmenantenne

Doc_Arduino: Den Digital- und Analogteil trennt man in der Regel räumlich und schließt beides Sternförmig an die Versorgung an. Designrules gibt es, kann man aber auch nicht immer 1:1 umsetzen. Mühe sollte man sich dennoch geben. Das wird dann erst mit der Zeit immer besser. Leiterbahnen für reine Signale kannst locker 0,3mm machen.

Ok, mal gucken ob ich das mit der räumlichen Trennung im Layout berücksichtigen kann. Wenn die Bahnen in 0.3 auch mit Tonertransfer funktionieren, dann besteht die Möglichkeit, nach Umbau aller Platinen auch mehr Platz für bessere Wege zu bekommen.

wenn ich jetzt so Lochrasterbeispiele gesehen habe, hatte ich allerdings das Gefühl das sich da wenig um die Trennung von digitalen und analogen Wegen gekümmert wird.

Vielleicht hab ich das falsch gesehen, aber wenn nicht - wie wichtig ist das also frag ich mich... ?

Hallo,

wie wichtig das ist bzw. den Unterschied von guten zu schlechten Layout merkt man an Hand der Analogsignale. Bei digitalen kommst eigentlich nur darauf an das die Pegel eingehalten werden. Ein Taktsignal ist ja kein sauberes Rechteck aus dem Lehrbuch. Zurück zur Wichtigkeit. Entweder hat man mehr oder weniger Verzerrungen, mehr oder weniger Rauschen usw.. Steckbrettaufbau funktioniert in der Regel auch, nur will man das in der finalen Fassung besser haben. Nicht umsonst machst du dir Gedanken um Leiterbahnbreiten etc. wenn es nicht egal wäre.

Bei meinem Ersten kleinen Batteriebetriebenen Audioverstärker fürs Fahrrad dachte ich auch, wird schon gehen. Naja, geht auch, nur wie ist die Frage. Es brummt und fiept eben ab und zu im Lautsprecher. Die Batteriespannung wandelt ein Chinamodul StepUp Wandler auf 12V. Mehr muss ich glaube ich dazu nicht sagen. Heute würde ich die Spannung nochmal filtern und das Layout anders machen, auch wenn es Platz kostet.

Ich verwende für Signalleitungen immer 0,2mm. Aber wenn man für Bastelzwecke was ändern muss, ist es natürlich weniger praktisch.

Wenn Du die Platine in Auftrag gibst, kannst Du ja auch nachfragen, was denn die minimale Leiterbahnbreite ist.

Also ich geb die nicht in Auftrag, ich mach die mit Tonertransfer und dann Ätzen.
Deswegen muss ich auch mal gucken wie klein ich gehen kann und was meine Abstände sein werden. Aber ich denke mit 0.3 Breite und dann 0.6 Abstand zur Massefläche sollte es klappen.

Hallo,

also 0,3mm mit selbst ätzen musste wirklich probieren. Das hängt ja alles von mehreren Faktoren ab. Ich bin froh das das die Chinesen so günstig machen. :) Ich hoffe du machst das jetzt nicht zum erstenmal.

:D

nein, also, fast.. hehe - das wird Platinentest 6 - glaub ich.

Seit ich nicht mehr Bügle, sondern der Laminator die Sachen auf das Kupfer presst, sieht das aber sehr gut aus mit so schmalen Streifen.

Deswegen guck ich jetzt auch mal ob das mit 0,3mm klappt, wenn nicht, geh ich eben wieder zurück auf 0.508

Was sagt denn eigentlich der Widerstand zur Leiterbahnbreite - auf so kleinen bis mittelgroßen Platinen ?

je schmaler je geringer - aber ob 0,6 oder 0,3 ist egal ? oder ab wann kommt der erhöhte Widerstand zum tragen ?

Rebellion gegen das Imperium oder wie verhält sich das ?

Hallo,

In erster Näherung ergeben unterschiedliche Breiten folgende Widerstände. Leiterbahnlänge 200mm. Kupferdicke 35µm.

0,2mm ... 0,500 Ohm 0,3mm ... 0,333 Ohm 0,4mm ... 0,250 Ohm 0,5mm ... 0,200 Ohm 0,6mm ... 0,167 Ohm 0,7mm ... 0,143 Ohm 0,8mm ... 0,125 Ohm 0,9mm ... 0,111 Ohm 1,0mm ... 0,100 Ohm

Bevor du dich jetzt von den Werten verrückt machen lässt, frage dich oder berechne die Spannungsabfälle auf der Leitung und frage dich ob das die Schaltung juckt. Wir reden hier von Signalen. VCC und GND sollte man nun nicht gerade 0,2mm breit machen.

Schaue dir zum Vergleich dein Arduinoboard an, davon kannste dir auch das Layout mit allen Maßen anschauen. Vorrausgesetzt du hast eine Software die Eagle lesen/importieren kann.

Ab wann kommt der erhöhte Widerstand zum tragen ?

Der Widerstand kommt jederzeit zum tragen. Die Frage ist eben nur ob das stört oder nicht. Der Widerstandswert alleine sagt noch nichts aus. Deswegen sollst du ein wenig rechnen.

hmmm aha. danke.

ich dachte aber es wird angestrebt, den Widerstand so gering wie möglich zu halten, wie passt das dann zusammen, wenn die Leiterbahnen immer dünner werden....