Lizenz-Frage

Hallo,

kann mir jemand sagen, ab wann eine Hardware/Software - Kombination als Arduino definiert werden kann? Die Lizenzbestimmungen besagen, dass ich bei einer Abwandlung eines existierenden Layouts den neuen Schaltplan frei zugänglich machen muss. Was genau gilt nun als Abwandlung? Wass passiert, wenn ich eine eigene Platine z.b mit einem atmega2560 bestücke und den arduino bootloader verwende. ist dies dann bereits veröffentlichungspflichtig?

Beim Bootloader ja, dieser ist von Arduino.cc zur Verfügung gestellt. Wenn du aber den Atmega2560 ohne Bootloader und eigenen Layout nutzt, sehe ich da keine Probleme.

Nutzen, kann man doch sowieso was man will....

Erst wenn man das in Serie baut und verkauft, wirds spannend.
Und wenn es auf Arduino basiert, dann kann man doch auch den Schaltplan bei legen, bzw. verfügbar machen.

Was genau eine "Abwandlung" ist kann letztendlich nur ein Gericht klären. Solange Du keine großen Stückzahlen machst wird das aber niemanden interessieren. Und solange Du nur privat rumbastelst wird es überhaupt niemanden interessieren.

Ich würde einfach meine Platine komplett selber designen und die Hardwareseite wäre mir dann ausreichend sauber.

Bootloader gibt es ja genug. Letztendlich müssen sie ja nur die Atmel Protokolle einhalten. Da kann man auch einen anderen nehmen. Je nachdem welche Lizensen einem am meissten zusagen.

ok. das heisst, folgendes wäre machbar:

pcb im eigendesign, programmiert in Arduino IDE, aber HEX-Upload über anderen bootloader?

Wenn dein Programmcode NICHT mit Libarys erstellt wurde von anderen Herstellern, ja. Andernfalls musst du schauen, ob der Programmierer sein Werk für kommerzielle Zwecke zur Verfügung stellt.

Weil gerade "Verkaufen" gesagt wurde:
Zum Verkaufen wirds aber schwierig.
Da muß die Elektronik CE konform in Bezug auf elektromagnetisch Störungen / Störsicherheit sein (Durch Prüfungen Dritter was viel kostet) . Garantie, Haftung ecc berücksichtigt werden und das wird teuer und komliziert.
Produkte verkaufen zahlt sich für private nicht aus.
Grüße Uwe

Wenn die Libraries unter LGPL stehen und nicht verändert werden, müsste es ohne Quellcode-Offenlegung gehen, oder?

sschultewolter:
Wenn dein Programmcode NICHT mit Libarys erstellt wurde von anderen Herstellern, ja. Andernfalls musst du schauen, ob der Programmierer sein Werk für kommerzielle Zwecke zur Verfügung stellt.

Das ganze soll ein kommerzielles Produkt (inkl EMV-Prüfung etc.) werden. Arduino deshalb, weil der Prototyp so herrlich läuft und auch die Möglichkeit bestehen soll, dass Mitarbeiter innerhalb des Projektes mit Arduino-Niveau an Entwicklungen teilhaben können- quasi firmeninternes open source;-). Ist doch keine schlechte Idee, oder?

uwefed:
Weil gerade "Verkaufen" gesagt wurde:
Zum Verkaufen wirds aber schwierig.
Da muß die Elektronik CE konform in Bezug auf elektromagnetisch Störungen / Störsicherheit sein (Durch Prüfungen Dritter was viel kostet) . Garantie, Haftung ecc berücksichtigt werden und das wird teuer und komliziert.
Produkte verkaufen zahlt sich für private nicht aus.
Grüße Uwe