LM3914N oder doch Arduino

Grüße, Ich habe einen Kleinen MIDI Kontroller gebaut und möchte nun Eine LED Kette neben einem Fader bauen welche die Jeweilige LED auf Faderposition einschaltet.
Ich habe das auf dem Steckbrett mal aufgebaut aber so richtig will es nicht Werden. Die LED sind recht unpräzise und schalten sich auch nicht im gleichem abstand ein.
Nun die Frage, ist an der Schaltung was falsch? Kann man da noch irgendwas einstellen über die Widerstände. Oder ist es einfacher das ganze mit einem kleinem Programm über einen AVR zu steuern.

Ich habe das auf dem Steckbrett mal aufgebaut aber so richtig will es nicht werden.

Die LED sind recht unpräzise und schalten sich auch nicht im gleichem abstand ein.
Nun die Frage, ist an der Schaltung was falsch? Kann man da noch irgendwas einstellen über die Wiederstände. Oder ist es einfacher das ganze mit einem kleinem Programm über einen AVR zu steuern.

Was möchtest du von uns hören/lesen ?
Wir kennen deine Schaltung nicht.

Und bitte Widerstände nur mit i schreiben.

Einmal falsch angewöhnt ich bekomm die WiEderstände nicht mehr raus ^^

Meine Bilder hatten das falsche Format deswegen musste ich die nachreichen konnte ja nicht ahnen das in den ersten 5 min sich jemand der Sache annimmt^^

Hallo
Wofür ist der R2 gedacht worden ?
grafik

Vermute du verwendest ein log. Poti von nicht so guter Qualität.

Ne ist ein ALPS B10K Linear Poti

Wozu R2 da ist weis ich ehrlich gesagt auch nicht, habe die Schaltung aus dem netz ich vermute aber das das eine Art einstellbarer Spannungsteiler ist über den man den Rlo einstellt.

Das soll gemäß Datenblatt eine typische Anwendung für eine 0..5V Anzeige sein:

Quelle: LM3914 datasheet

Lohnt sich ggf. im Datenblatt nachzulesen und mit der jetzigen Schaltung zu vergleichen. Dort findet man u.a. auch Hinweise darauf, wie man mit den unterschiedlichen Modi des Chips umgehen sollte (Bar Graph Display, Dot Display) und ein paar zusätzliche Applikationstipps.

Da ich keinen LM3914 im Zugriff habe, bleibt nur die Theorie :wink: Vielleicht hilft es trotzdem weiter... Viel Erfolg!

Um einen ähnlich Logarithmischen Poti machen. Wird selten gemacht den das ist nie Katz nie Hund

Fony ,Ich versteh nicht was du mir damit sagen willst

Der Widerstand parallel zum Poti macht einen sagen wir, Logarithmischen Poti statt Linealen

1 Like

Du hast also einen Sterio-Linearpoty wo du einen Poty für die LED und den anderen für den Microcontroller?

Wieso machst Du die LED-Ansteuerung (zB ws2812) mit dem Microcontroller?

Grüße Uwe

Das geht leider nicht da es ein Modularsysthem ist und man nie weis ob am kanal jetzt ein fader ein Knopf oder was weis ich hängt. Zumal das ganze über eine Reihenschaltung von Multiplexern mit 3 Instanzen läuft das wird glaub ich schwierig das wieder auseinander zu dröseln wer jetzt welchen wert bekommen soll.

Dann entferne doch mal den R2 (10k) und teste erneut.

Ne das bringt nichts.

Ich habe noch mal alles abgebaut mir das Datenblatt genommen und nochmal alles von Vorn aufgebaut.
Am LM3914 Pin 1, sowie 10-18 bekommen LEDs die kommen von 9V 2) GND 3) 9V 4) GND RLO (ist der untere Grenzbereich ich will von 9-0 messen also auf GND) 5) Signal vom Fader 6) 9V RHI(ist der obere Grenzbereich also 9V) 7) 1kohm-> GND ist zum dimmen der LEDs
8) Brücke zu 7 (keine Ahnung warum, den versteh ich nicht)
9) leer für Dot Mode

Ende vom Lied es funktioniert trotzdem nicht oder gerade deswegen, wie man es sehen will

Sehr gute Beschreibung mit Beispielen.

Gruß Bernhard

Wenn ich mich nicht täusche, ist diese direkte Verbindung dem Datenblatt nicht zu entnehmen; dort wird u.a. ein "Kurzschluss" zwischen Pin 6 und Pin 7, jedoch nie Pin 7 zu Pin 8 angeführt, z.B.:
image

Nach Datenblatt wird mit dieser Beschaltung der LED-Strom festgelegt (siehe Seite 7 des Datenblatts, "Current Programming"), hier dann mit Spannungsteiler R1/R2:

So, damit hat es jetzt funktioniert

This topic was automatically closed 180 days after the last reply. New replies are no longer allowed.