Logic Analyzer jedesmal komplett abstöpseln?

Habe gerade viel Spaß mit meinem neuen Logic Analyzer (Saleae Kopie).

Anfängerfrage: Muss ich die Kabelpeitsche, die den Analyzer mit der zu untersuchenden Schaltung verbindet, jedesmal komplett trennen, wenn ich den Analyzer nicht mit Strom versorge, die Schaltung aber weiterlaufen soll?

Anders gefragt: Verkraften die Eingänge vom Logic Analyzer Spannung, wenn der Analyzer selbst keine Versorgungsspannung bekommt?

Grüße,

Helmuth

Gute Frage!
Eigentlich kann man eine solch schöne Frage mit einer Antwort nur verderben.

Aber was solls…

Ich habe meinen LA mal eben aufgeknackt und rein geschaut.

Da sind Widerstandsarrays vor den Pins.
Also wohl keine Gefahr.

Und ich habe genau das, wovor du Angst hast, schon ein paar mal gemacht. Bisher ohne Folgen für alle Komponenten.

Also mein LA hängt meist immer ohne aktive Verbindung an der Geräten. Nie Probleme gehabt, bei beiden Geräten. Habe mir aber für diverse Test ein paar “Shields” gebaut, die ich von oben einfach aufs Breadboard stecken kann. Auf dem dann ein Wannenstecker (10pol), womit ich die Geräte verbinden kann.

Da ich meist nur mit den ATTinys arbeite, komm ich mit den 8 Kanälen ganz gut hin.

Danke für die beruhigenden Antworten.

Ich hab' einfach schon zu viele WS2812 kaputt gemacht und das gebrannte Kind scheut jetzt das Feuer. ;)

Grüße!

Getestet. Funktioniert noch.

ABER: Wenn ich den USB Stecker rausziehe, leuchtet/glimmt vom LA trotzdem die CH1 LED. Das saugt er sich dann wohl vom µC.

Ein Grund für Bauchschmerzen?

Irgendwo stand, dass der LA ohne Spannung nicht in der Schaltung verbleiben sollte, aber nicht wegen dem LA, sondern der Schaltung.

Wenn die WS2812 schrott gehen, wird halt Platz für die Apa102 geschaffen ;)

Hab gerade mal einen von den Teilen aufgemacht. Jeder Eingang ist in Reihe zu einem 150Ohm Widerstandsarray geschaltet. Da sollte alles gut gehen. Wobei man hier auch noch die Übergangswiderstände dazu addieren kann, so wie die den Wannenstecker angelötet haben :D

ElEspanol: Irgendwo stand, dass der LA ohne Spannung nicht in der Schaltung verbleiben sollte, aber nicht wegen dem LA, sondern der Schaltung.

Sicher dass das nicht auf einen Programmer zurückzuführen ist, wie beim mkii? Der hält Reset low.

Ich finde das übrigens völlig faszinierend, mir alle Programmschritte und alle Hardwareinteraktionen im Zeitverlauf ansehen zu können.

Geiles Tool, wirklich. Nie wieder Benchmarks im Serial Monitor!

Hallo,

ich lasse meinen auch in der Schaltung und ziehe nur USB ab. Die beiden GND's vom Pfosten habe ich auf Schaltungsmasse gelegt.

hi,

Ich finde das übrigens völlig faszinierend, mir alle Programmschritte und alle Hardwareinteraktionen im Zeitverlauf ansehen zu können.

ich finde es übrigens völlig faszinierend, daß Du bisher keinen hattest, bei dem, was Du machst. viel spaß damit...

gruß stefan

Dankeschön. Bisher habe ich bei verdächtigen Funktionen immer gestoppt, wie lange es dauert, die 10000 mal auszuführen. So hatte ich einen groben Überblick, wofür wieviel Zeit draufgeht.

Aber das Timing mit dem LA im Detail sehen können und praktisch jede einzelne Programmzeile oder zumindest Aufgabenblock identfizieren zu können, das ist schon eine andere Liga.

Und z.B. den Unterschied von digitalWrite und FastPin bei einmaligem Aufruf konkret und reproduzierbar zu sehen.

Beste Grüße,

Helmuth.

hi,

ja, das hat schon was. ich hab' mir bei ebay (oder amazon?) billig diese federklemmen besorgt, damit kann man gut an bestehende schaltungen anschließen.

http://www.amazon.de/12er-Pr%C3%BCf-Test-Multimeter-Pinzette/dp/B009UOHE1K/ref=sr_1_1?s=diy&ie=UTF8&qid=1453585130&sr=1-1&keywords=12er+Set+Pr%C3%BCf+Test+SMD+SOIC+IC+Multimeter+Pinzette+Clip

besonders hilfreich war das ding bei einem thermy-heizungsregler, da ist die steuerplatine über einen 8-poligen stecker an die motor/sensor-platine angeschlossen. so konnte ich sehen, was da im betrieb hin- und herläuft und die steuerplatine durch einen selbstbau mit atmega ersetzen.

gruß stefan

Diese Federklemmen habe ich mir auch angesehen, aber mir war/ist nicht klar, wie und welche Kabel man da anschließen kann.

Wie sehen die von hinten aus? Passen da die Breadboardkabel ran? Männlich oder weiblich? Kann man die gar direkt auf die LA Peitsche stecken?

Danke für Aufklärung,

Helmuth.

Bei solchen:

… zieht man die hintere Kappe ab und lötet einen Draht an.
Wenn man (vorher) den Draht durch das Loch in der Kappe gefädelt hat, kann man die Kappe wieder aufstecken :wink:

Diese haben übrigens einen ca. 1 mm breiten Haken vorne, sind also relativ groß, um sie an IC-Beinchen zu befestigen.

Sind deine da besser, Stefan?

Es wäre praktisch, wenn man 2 Peitschen mit je einer kompletten Pfostenbuchsenleiste für den LA hätte - eine mit Klemmhaken für gelötete Schaltungen und eine mit Breadboardsteckern für Versuchsaufbauten.

Gibt es diese 10 poligen Buchsenleisten mit bunten Kabeln dran?

Übrigens, fürs Protokoll bezüglich des Threadtitels: Ein passiver LA am I2C Bus führt zu gelegentlichen Fehlern bei der Datenübertragung. Aber I2C ist ja bekannt dafür, zickig zu sein, wenn mehr als ein Device dranhängt.

Gruß,

Helmuth

suchst du so was?
Colorful 10 pins logic analyzer JTAG SMT TEST IC Hook Clip CABLE Gripper Probe

Genau! Top! Danke.

Welche LA verwendet ihr eigentlich? Ich spiele auch schon lange mit dem Gedanken mir sowas anzuschaffen ...

Welche LA verwendet ihr eigentlich?

Ich habe einen Hantek6022BL
(Oszi brauchbar, LA nicht so toll)

Und einen Saleae Chinakracher Clone für ca. 8 Euronen