Logikproblem Taster

Hallo,

ich stehe grad echt auf dem Schlauch…

Ein Taster soll einen Motor solange im Uhrzeigersinn bewegen, solange der Taster gedrückt ist. Lässt man den Taster los, soll der Motor stehen bleiben. Hält man den Taster nun erneut, soll sich der Motor gegen den Uhrzeigersinn bewegen.

Die Motordrehrichtung ist bereits mit zwei Relais realisiert. Es geht also nur noch darum, welches Relay (1 od. 2) bei welchem Tasterzustand auf High geschalten werden muss.

Relay 1 = Uhrzeigersinn
Relay 2 = gegen den Uhrzeigersinn

Das ganze soll per Interrupt gestartet werden.

Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.
Danke im Voraus.

Hallo,

warum soll das denn per Interrupt laufen ? macht doch keinen Sinn meiner Meinung nach. Das Ganze kann doch unmöglich zeitkritisch sein.

Genau so hab ich mir das eigentlich gedacht, wahrscheinlich hat mich der Interrupt aus dem Konzept gebracht. Da wie Rentner schreibt es sowieso nicht Zeitkritisch ist, hat sich das ja erledigt.
Danke

ohne Gewährleistung und Garantie (ungetestet, aber weils schon fertig ist ...)

/*
   Statemaschine with Debounce Button

  Each time the input pin goes from LOW to HIGH (e.g. because of a push-button
  press), the state will be incremented

  The circuit:
  - two relais attached to the definied PINs 
  - pushbutton attached from pin 2 to +5V
  - 10 kilohm resistor attached from pin 2 to ground

  - Note: On most Arduino boards, there is already an LED on the board connected
    to pin 13, so you don't need any extra components for this example.

  This example code is based on the "Debounce" Example of the Arduino IDE http://www.arduino.cc/en/Tutorial/Debounce
*/

// constants won't change. They're used here to set pin numbers:
const int buttonPin = 2;    // the number of the pushbutton pin
const int relayPin1 = 13;      // the number of the first relay PIN
const int relayPin2 = 14;


// using a enum helps us to avoid "magic numbers" in the source
enum {
  WAITING,
  CLOCKWISE,
  PAUSE,
  COUNTER_CLOCKWISE,
  TOTAL_NO_OF_STATES
};


// Variables will change:
byte currentState = 0;       // the current state of the output pin
int buttonState;             // the current reading from the input pin
int lastButtonState = LOW;   // the previous reading from the input pin

// the following variables are unsigned longs because the time, measured in
// milliseconds, will quickly become a bigger number than can be stored in an int.
unsigned long lastDebounceTime = 0;  // the last time the output pin was toggled
unsigned long debounceDelay = 50;    // the debounce time; increase if the output flickers

void setup() {
  pinMode(buttonPin, INPUT);
  pinMode(relayPin1, OUTPUT);
  pinMode(relayPin2, OUTPUT);

  // set initial LED state
  digitalWrite(relayPin1, false);
  digitalWrite(relayPin2, false);
}

void loop() {
  // read the state of the switch into a local variable:
  int reading = digitalRead(buttonPin);

  // check to see if you just pressed the button
  // (i.e. the input went from LOW to HIGH), and you've waited long enough
  // since the last press to ignore any noise:

  // If the switch changed, due to noise or pressing:
  if (reading != lastButtonState) {
    // reset the debouncing timer
    lastDebounceTime = millis();
  }

  if ((millis() - lastDebounceTime) > debounceDelay) {
    // whatever the reading is at, it's been there for longer than the debounce
    // delay, so take it as the actual current state:

    // if the button state has changed:
    if (reading != buttonState) {
      buttonState = reading;

      // increment the state if the new button state is HIGH
      if (buttonState == HIGH) {
        currentState++;
        if (currentState >= TOTAL_NO_OF_STATES) currentState = WAITING;

        //quick'n'dirty react on state change
        switch (currentState)
        {
          case WAITING:
          case PAUSE:
            digitalWrite(relayPin1, false);
            digitalWrite(relayPin2, false);
            break;
          case CLOCKWISE:
            digitalWrite(relayPin1, true);
            digitalWrite(relayPin2, false);
            break;
          case COUNTER_CLOCKWISE:
            digitalWrite(relayPin1, false);
            digitalWrite(relayPin2, true);
            break;
        }
      }
    }
  }
  // save the reading. Next time through the loop, it'll be the lastButtonState:
  lastButtonState = reading;
  // do what ever else you want to do ;-)
  // ...
}

Den Taster mußt Du entprellen.

Statt ein Relais für Rechtsdrehen und eines fürs Linksdrehen ist es besser ein Relais für die Drehrichtung und das zweite um den Motor einzuschalten. Das verhindert Kurzschlüsse bei falscher Ansteuerung der Relais.

Grüße Uwe

Taster wurde entprellt.

Danke noiasca :slight_smile: Mein Code sieht da viel chaotischer und unordentlicher aus

uwefed:
Statt ein Relais für Rechtsdrehen und eines fürs Linksdrehen ist es besser ein Relais für die Drehrichtung und das zweite um den Motor einzuschalten. Das verhindert Kurzschlüsse bei falscher Ansteuerung der Relais.

Es geht auch so ohne Kurzschlüsse. Man baut eine H-Bridge aus Relais auf. Der Vorteil ist, dass man mit zwei 1-Um-Relais auskommt, während bei dir das Wenderelais 2-Um sein muss.


Quelle: Relay H-bridge (Relay Motor controller) | Francesco Amirante

Theseus:
Es geht auch so ohne Kurzschlüsse. Man baut eine H-Bridge aus Relais auf. Der Vorteil ist, dass man mit zwei 1-Um-Relais auskommt, während bei dir das Wenderelais 2-Um sein muss.

Hallo,

Ich will ja nicht rumnörgeln aber wenn D1 und D2 auf A sind hast Du einen Kurzschluss (edit: sorry, nicht mitgedacht), könnte durch einen Softwarefehler ausgelöst werden. :wink:

Grüße,
Donny

dony:
Hallo,

Ich will ja nicht rumnörgeln aber wenn D1 und D2 auf A sind hast Du einen Kurzschluss, könnte durch einen Softwarefehler ausgelöst werden. :wink:

Grüße,
Donny

Ja den Motor der bremst dann , aber die Versorgung doch nicht.

H bidge ach wie hübsch :wink: , klassische Wechselschaltung nannte man das früher. Gibts bei jeder Lampe die zweit Schalter hat.

Rentner:
Ja den Motor der bremst dann , aber die Versorgung doch nicht.

Dann sind beide Relais auf 5 Volt und der Strom wird mit auf beiden Polen mit + versorgt. Aber es ist kein Kurzschluss das stimmt schon! Da geht nichts mehr! < edit: Der Motor stoppt.

Grüße,
Donny

dony:
Dann sind beide Relais auf 5 Volt und der Strom wird mit auf beiden Polen mit + versorgt. Aber es ist kein Kurzschluss das stimmt schon! Da geht nichts mehr! < edit: Der Motor stoppt.

Grüße,
Donny

@Dony

weiß nicht was Du verstanden hast. Wenn beide Anschlüsse des Motors auf + oder - liegen und der Motor trudelt aus dann wird er abgebremst. Gegeninduktion aber er muss dazu nicht auf + oder - liegen es geht darum das die beiden Anschlüsse miteinander verbunden sind. man kann das auch mit Widerständen dazwischen machen dann nennt sich das Bremswiderstand.

Heinz

@Renter: Ich hab völligen Schwachsinn gedacht. :confused:
Du hast natürlich völlig Recht. Ich dachte... ja, *lach... das es nen Kurzschluss gibt wenn man + und + bzw - und - mit dem Motor verbindet. Mir ist es in der Regel aber absolut klar, das es reiner Schwachsinn ist. :slight_smile:

Grüße,
Donny

noiasca:
...ist anders. Da schaltest nicht zwischen Nullleiter und Phase hin und her, sondern legst die Phase auf die eine oder andere Leitung.
ist aber komplett OT.

Stimmt , sorry sah aber so ähnlich aus, ist wie beim lesen das Auge sieht was und im Kopf ensteht das Wort durch Wiedererkennung .

klassische Wechselschaltung

Das hier ist eine Hamburger Kurzschlußschaltung. In der E-Inst. verboten da Lebensgefährlich.

Hi

Warum Hamburger 'Kurzschluss'-Schaltung?
Bei der 'normalen' Installation wird hier der Verbraucher bei AUS kurzgeschlossen.
(ist dort aber aus gutem Grund verboten - kennen sollte man Diese aber trotzdem)

Solange das Bremsen des Motor und der ggf. etwas höhere Kontaktabbrand hier nicht stört, macht die Schaltung, was Sie soll.

Sobald mit Spannungen gearbeitet wird, Die gegen Erde/PE/PA ein Potential > 42V (je nach Art auch mehr - lassen wir die 42 stehen) aufweisen, ist diese Schaltung äußerst gefährlich, da auch bei stehendem Motor/ausgeschaltetem Verbraucher dort die volle Spannung anliegt und berührt werden können.

MfG

Sobald mit Spannungen gearbeitet wird, Die gegen Erde/PE/PA ein Potential > 42V (je nach Art auch mehr - lassen wir die 42 stehen) aufweisen, ist diese Schaltung äußerst gefährlich, da auch bei stehendem Motor/ausgeschaltetem Verbraucher dort die volle Spannung anliegt und berührt werden können.

Genau. Und das nennt mann "Hamburger Schaltung" oder "Hamburger Kuzschlußschaltung".War nur so ein Gedanke von mir.