Lösung für „Shield Prinzip“ gesucht

Hallo,
ich suche nach einer Lösung, um mehrere LochrasterPlatinen zu stapeln.
Ich habe eine ProzessorPlatine (45x45mm) mit 4 StiftLeisten (12x2).

Auf diese würde ich nun gerne weitere LochRasterPlatinen im selben Format stapeln.
Nun könnte man auf der ersten Ebene eine Buchsenleiste verlöten, nur wie kommt man
dann zur zweiten Ebene?
Ich würde gerne die zu verwendeten Pin´s von unten nach oben durchreichen un bei
Bedarf auf den verschiedenen Ebenen abgreifen.
Das hier habe ich gefunden:

Da wäre es möglich,die Pin´s oberhalb und unterhalb abzugreifen, aber trotzdem könnte
man es noch stabeln.
Auch könnte man die Leisten gewinkelt benutzen- aber der Aufwand…
Gibt es da noch andere Lösungen?
Gruß und Dank
Andreas

Ich verwende sowas: Ebay(181195157069)

Hallo,

was Du da rausgesucht hast, wird nicht funktionieren. Das sind IC-Sockel, da kannst Du von oben die Stifte nicht einstecken, die Sockel sind zu eng.

Du wirst z.B. sowas hier http://www.amazon.de/6-Pin-Header-für-Stackable-Arduino/dp/B0046AOUUG/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1408795735&sr=8-3&keywords=arduino+header brauchen.

Gruß,
Ralf

@Ralf, bei den Präzisionsbuchsenleisten handelt es sich nich um reine IC-Halter! Die kann man auch wunderbar zum stappeln nutzen.

Die Präzisionsbuchsenleisten von Conrad sehen aber arg komisch aus. Normal ist der untere Stiftteil auch rund gedreht.
Theoretisch sollte es möglich sein, diese zu stappeln, jedoch kommt das auf die Bohrungen an. Diese müssen entsprechend größer sein (ca 1,3mm). Dann kann man mit denen sehr gut alles stappeln. Siehe Bild. Der Platz zwischen den beiden unteren Reihen wäre dann das PCB.

Hallo,
die "Arduino kompatiblen" kann man vergessen. Sie lassen sich nicht teilen.
Es ist schon so, wie "sschultewolter" sagt. Die von mir ausgesuchten passen auf Lochraster.
Bohrungen müssen da nicht bearbeitet werden.
Es wird wohl dabei bleiben.
Gruß und Dank
Andreas

Sehe gerade, du hast bei deinen nicht diesen Knubel. Der ist bei dir in der Fassung selber. Was auch daran liegt, dass deine deutlich höher sind. Meine passen auch auf Lochrasterplatinen, nur verschiednen diese nicht ganz im PCB. Wenn man aber die Löcher aufbohrt kann man die perfekt versenken.

Normale Buchsenleisten sind teilbar. Nur halt nicht so einfach wie bei den Stiften oder den Präzisionsbuchsen. Einfach einen Pin opfern und mittig mit einem Seitenschneider durchtrennen. Dannach die Seiten passend runterfeilen oder mit einem Cutter schneiden.

Mir gefallen die aber nicht, da die immer so hoch sind. Bei meinen Teilen sitzen meist darunter nur SMD Bauteile, da geht das mit der Höhe immer gut.

sschultewolter:
@Ralf, bei den Präzisionsbuchsenleisten handelt es sich nich um reine IC-Halter! Die kann man auch wunderbar zum stappeln nutzen.

Die Präzisionsbuchsenleisten von Conrad sehen aber arg komisch aus. Normal ist der untere Stiftteil auch rund gedreht.
Theoretisch sollte es möglich sein, diese zu stappeln, jedoch kommt das auf die Bohrungen an. Diese müssen entsprechend größer sein (ca 1,3mm). Dann kann man mit denen sehr gut alles stappeln. Siehe Bild. Der Platz zwischen den beiden unteren Reihen wäre dann das PCB.

Die Buchsenleisten von Conrad : "Präzisions-Buchsenleiste Wire-Wrap RM 2,54, gerade Pole: 1 x 36 10120856 BKL Electronic Inhalt: 1 St." sind sehr teuer und für die Wire Wrap Technik vorgesehen. siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Wire_Wrap

Für Arduino gibt es die Buchsenleisten zB die Schachmann vorgeschlagen hat oder http://www.watterott.com/de/Stapelbare-Buchsenleisten als Satz für eine Arduino UNO.

Bei bedarf kannst Du die Pins ja ein bißcehen kürzen.

Eine kompakte aber teurere Möglichkeit ist:

und noch kompakte: http://de.rs-online.com/web/p/leiterplattensteckverbinder-kontakte/1603701/
sind dann aber nicht Stapelbar.

Grüße Uwe

Warum nicht gleich sowas?

hi,

schau mal die:

teilbar. niedrig und günstig.
hab' ich mal gekauft, sind schön steckbar.

gruß stefan

Die hab ich auch :wink: Siehe Foto.
Hab mir da mal 100Stk von besorgt. Man weiß ja nie was man noch braucht :grin:

Sind das nicht die gleichen wie in dem ersten Post von Skoby?
Dann sollen die laut Schachmatt nicht funktionieren....

Nein, sind die die gleichen! Schau dir mal die herausgeführten Pins an, die sind die gedreht/rund.

Hallo,
die "Arduino" kompatiblen kann man vergessen. Das "auf Länge" bringen ist
viel zu umständlich. Abkneifen, dann mit der Feile und, und und.

Das es Wire-Wrap ist weiß ich schon, deshalb auch keine gedrehten Stifte.
Lt. Datenblatt lassen die sich aber ineinander stecken.
Die Lochraster hat 1mm, paßt also ohne zusätzliche Arbeit.
Kürzen lassen sie sich einfach mit dem CutterMesser.
Abstand zwischen zwei Platinen so um die 10mm.
Aber der Preis…

Die "RS" variante ist ja nicht schlecht. Die Dinger sind aber zu kurz.
Wenn ich das Zeugs in SMD aufbauen würde, wäre das keine Problem.

"Stapel aus Bricks"
So in etwa soll es werden, Abstand zwischen den Platinen ca 10mm
Die Verbinder, die dort verwendet werden sind das richtige. ich habe aber
keine Lust hier noch Platinen zu ätzen.

"teilbar. niedrig und günstig"
Die "Wire-Wrap" sind das "gleiche" nur
teilbar, nicht gedreht, hoch und teuer.

Da werde ich wohl in den sauren Apfel beißen müssen.
Gruß und Dank
Andreas

Wire-Wrap Sockel oder Kontakte sind generell sehr teuer wahrscheinlich weil sie wenig verwendet werden.
Grüße Uwe

Hallo,

die Leisten mit langen Wire Wrap Stiften sind nicht zum stapeln gedacht, wenn man die ineinander würgt, macht man sich die Kontaktbuchsen zur Sau. Die anderen mit gedrehten Stiften sind zu kurz zum stapeln. Da muß alles auf IC Höhe flach gehalten werden. Die Arduino Header sind die derzeit einzig brauchbaren. Die Bricks Slot-Kontakte sehen auch gut aus. Die wird nur nicht jeder verlöten können.

Hallo,
ja- das ist alles eine Grütze…
Die Dinger sollen ja nicht jeden Tag wieder zerlegt werden. Die Conrad schaue
ich mir am Wochenende mal an. Wenn die nicht “saugend” passen, dann werde ich
wohl diese ArduinoKompatiblen nehmen müssen.
Gruß und Dank
Andreas