M5Stick-C fertiges Binary flashen?

Hallo zusammen,

wir (Ev. Kirchengemeinde) streamen schon seit ein paar Jahren unsere Gottesdienste .
Coronabedingt sind letztes Jahr noch zwei Kameras dazu gekommen.
Damit sind jetzt 4 Stück am BMD Atem Switcher angeschlossen.
Ich habe seitdem nach einer nicht ganz so teuren Lösung für sog. Tally-Lights gesucht und in einem Blog einen Beitrag gefunden, der sich genau damit beschäftigt hat.
Der Autor hat dafür einen M5Stick-C verwendet, in dessen Inneren ein ESP32 werkelt.
Ich habe dann ein paar davon bestellt, die Arduino-IDE sowie alle notwendigen Libraries installiert und mich an Sketch versucht.
Die Sticks funktionieren inzwischen prima.
Nur ist es ziemlich aufwändig, viermal den Compiler durchlaufen zu lassen, um alle Sticks mit einer neuen Version zu flashen.
Unter dem Menüpunkt Sketch gibt es die Möglichkeit, ein fertiges Binary zu exportieren.
Dann landet eine bin-Datei im Projektverzeichnis.
Nur wie bekomme ich die auf die Sticks?
Dazu habe ich trotz längerer Suche nix gefunden.
Geht das mit diesem M5Programmer, den es bei M5Stack gibt?
Und wenn ja, wie?

Gruß
Claus

clth:
Nur ist es ziemlich aufwändig, viermal den Compiler durchlaufen zu lassen, um alle Sticks mit einer neuen Version zu flashen.

Ich glaube nicht, dass es weniger aufwändig ist, wenn Du es per Binary-Upload machst. Und sooo oft wirst Du das ja hoffentlich auch nicht tun (müssen).

Nur wie bekomme ich die auf die Sticks?

Ich habe lange Zeit „avrdude“ benutzt, die IDE benutzt das auch. Lass Dir mal beim Upload „ausführliche Meldungen“ ausgeben (siehe Voreinstellungen). Evtl. hilft Dir ja das Studium dieser Meldungen weiter.

Gruß

Gregor

Hmm - sollte das BIN nicht beim Over The Air-Update hilfreich sein?
Wenn der Sketch den passenden Code-Teil enthält kann man ohne neu zu kompilieren über eine vom ESP bereitgestellte Seite das Binary flashen.

Dann muss aber OTA im Urthread einkompiliert sein.

Gruß Tommy

Yep, das ist so.

Ich hatte Claus aber so verstanden, dass er inzwischen einen eigenen Sketch für die Gerätschaften verfertigt und erfolgreich geladen hat:

Ich habe dann ein paar davon bestellt, die Arduino-IDE sowie alle notwendigen Libraries installiert und mich an Sketch versucht.
Die Sticks funktionieren inzwischen prima.

Dann müsste er ja nur noch ein einziges Mal mit einem neuen OTA-fähigen Sketch die Knochentour für die vier Zielgeräte gehen.

Danke für die Tips.
Da aber tatsächlich nicht mehr so wahnsinnig viele Erweiterungen anstehen, werde ich wohl der Einfachheit halber die vier Sticks nacheinander anstecken und mit der IDE flashen.

Gruß
Claus

Update:
Wegen der bescheidenen Laufzeit mit dem eingebauten Akku im WLAN habe ich die Sticks in eine Base eingebaut.
Damit haben wir zwar genug Strom, aber mit dem Manko, die Teile nicht mehr über den USB-Anschluss flashen zu können.
Also wird OTA-Update ein Thema.
Wenn man nach dem Thema sucht, findet man jede Menge Leute, bei denen Basic-OTA nicht funktioniert.
Das kann ich nachvollziehen, weil es bei mir auch nur genau einmal funktioniert hat.
Danach ist der Stick nicht mehr in der Liste der Ports aufgetaucht.
Meine Vermutung geht dahin, dass mDNS nicht so ganz richtig funktioniert.
Also ist als Nächstes wohl die Webserver-Methode dran.
Mal sehen, welche Fallstricke da so warten.

Gruß
Claus

This topic was automatically closed 120 days after the last reply. New replies are no longer allowed.