Magnetrührer geplant. Welche Teile, weilcher Treiber/ Platine?

Hallo liebes Forum!
Ich plane einen Magnetrührer zu basteln.
Eine erste Version, gebaut aus einem PC- Lüfter Motor in einer Holzbox habe ich bereits in Betrieb, jetzt soll es aber V2.0 werden.

Vorgaben:
Ein möglichst flacher, zuverlässiger Motor in einem Gehäuse, dass unter das Tischchen mit dem Rührgut (mit einer Glasplatte) geschoben wird.
Ein Arduino (Nano Clon) soll den Motor langsam anlaufen/ auslaufen lassen und/ oder Zeitintervalle steuern.

Als Motor wurde mir ein von einem Kumpel ein Nema 17 empfohlen, woraufhin ich diesen gewählt habe:
Nema 17HS08-1004S

Als Treiber habe ich noch einen L298N H- Brücke in der Schublade gefunden.

Nun meine Fragen:

  1. Ist der Nema 17HS08-1004S wirklich die erste Wahl?
  2. Welche Steuerplatine sollte ich dafür nehmen?
    Reicht die vorhandene L298-N H Brücke, oder sollte ich eine A4988 besorgen, oder etwas ganz anderes?
  3. Wie „schnell“ kann ich den Nema 17 drehen lassen in dieser Anwendung (finde dazu nichts im Datenblatt…)?

Würde mich über eine freundliche Antwort sehr freuen!

Liebe Grüße!

Das Tiff

warum ein Stepper?
Welche Drehzahl ist gefordert?
Welches Drehmoment ist notwendig?

Keine Ahnung warum ein Stepper...war eine Empfehlung von einem Kumpel.
Vielleicht, weil er so kompakt ist?

Als Drehzahl würde ich als Maximum 600U/Min schätzen.

Das Drehmoment...gute Frage.
Ein Magnet + Rührfisch in "Wasser" = Drehmoment....öhm...keine Ahnung....
Ich denke da braucht es nicht viel.

Um ständig was im Kreis drehen zu lassen nimmt man keinen Schrittmotor. Die sind für Positionierungs-Aufgaben.
DC-Motor und PWM zur Ansteuerung

Wobei diese Rührfisch Dinger das Magnetfeld eigentlich ohne bewegliche Teile erzeugen. Schon wie in Motor mit mehreren Wicklungen die nacheinander magnetisiert werden aber ohne Mechanik.

Gibt es eine Empfehlung für einen Motor?

Hallo,

such mal nach Gertriebemotor 12V

Heinz

Ich habe bisher nichts gefunden, was meinen Vorstellungen entspricht, suche aber weiter.
Gesucht wäre 40mm Aufbau (incl. Welle) und als Maximum ca. 1000 (gern auch etwas mehr) RPM. Ein leiser Lauf als Sahnehäubchen wäre auch toll.
Mal sehen, ob ich so etwas finde.

Bis dahin:
Wäre ne Realisierung mit den Nema 17 MÖGLICH (auch, wenn es unsinnig ist)?

kann man mit einem Euro6 Diesel ein Handy aufladen? Ja kann man.

Sorry, der musste jetzt sein.

Wie wäre der? Motor

Hi

10 Umdrehungen die Sekunde sollte fast jeder Stepper hinbekommen (ok, ein 48byj-28 vll. nicht ...).
Der von Dir jetzt gesuchte Motor ist ein BLDC - ein bürstenloser Gleichstrom-Motor.
Die drehen im Normalfall 'wie Hulle' - sollte für Dich also eher weniger geeignet sein.
Als Stepper gibt es durchaus Exemplare, Die als Motor selber kaum einen Zentimeter aufbringen.
Ein Magneten auf die Welle geharzt, fertig.
Mein Erstlingswerk bestand ebenfalls aus einem PC-Lüfter und zwei Quadrat-Magnete - Der musste auch einige Liter Zitronentee-Granulat verrühren :wink: ... ist schon 'was' her.

Dein L298 ist nackt für den ausgesuchten Nema17-Stepper ungeeignet 1A bei 3,5@ macht 3,5V.
Hier wäre ein A4988 oder Ähnlich angebracht, auf 800mA (etwas 'Luft' schadet nicht) eingestellt und mit 12V versorgt.
Ob man Micro-Stepping braucht, müsste man antesten.
Befehligt von AccelStepper oder den MoBaTools wäre mein Weg.

MfG

Vielen Dank!
Dann such ich mal weiter und beschäftige mich mit dem Treiber!
Sollte jemand den "perfekten" Motor kennen, würde ich mich über einen weiteren Tipp tierisch freuen!

Hi

Mein Magnet-Rührer war in eine defekte Induktions-Platte verbaut - leider nicht mittig zu den Aufsetz-Marken, aber immerhin.
Eigentlich wollte ich 'irgend wann Mal' die Platine mit der Anzeige und den Tastern adaptieren - eigentlich überhaupt erst Mal einen µC darein bringen - das Konstrukt lief nämlich am Labor-Netzgerät, später per Wandwarze, weil Das etwas 'tischgerechter' war (und ich meine Füße noch nicht unter meinen Tisch strecken konnte ... also noch 'bei Muttern' wohnte).

Funktioniert hat Das mit dem PC-Lüfter ganz gut - 'dimmen' per PWM ist Da halt eher blöd, da die im Lüfter enthaltene Elektronik Das nicht sonderlich toll findet.

Heute würde ich wohl ebenfalls einen Stepper verbauen - alleine schon, weil die Ansteuerung heute echt kein Ding mehr ist und ich so auch 'schön laaaangsaaam' kann.

Davon ab - weiter oben wurde Mal geschrieben, daß ein Magnet-Rührer ohne mechanische Teile daher kommt - zumindest nicht Alle - hätte Da einige Exemplare in Händen halten dürfen, Die einen Magneten per Motor innerhalb einer Kochplatte drehten - wo ich jetzt drüber nachdenke, dürfte die Kochplatte zumindest nicht aus Eisen gewesen sein - weil Da die Magnetfeld-Linien nicht durch kommen dürften.
Bei mir aber eh egal, da mein Rührer eben nur rühren sollte - von chemischen Experimenten, wo's auf Temperaturen oder Deren Abfahren ankommt, waren weder geplant, noch hätte ich davon Plan gehabt.

MfG

Ein Schrittmotor ist wegen der geringen Drehzahl in der Tat gar nicht so verkehrt. Wenn man sehr langsam rühren möchte. Manche DC-Motoren sind normalerweise viel zu schnell. Deshalb der Vorschlag mit dem Getriebemotor. Oder ein normaler Motor mit einer etwas geringeren Drehzahl und dann PWM.

Wenn der Schrittmotor zum Treiber passt ist da aber schon ok.

Warum überhaupt ein Motor? Reichen nicht schon ein paar Spulen, die ein drehbares Magnetfeld erzeugen (Stator), das den Rührfisch (Rotor) bewegt.

Hi

Das wurde vor Jahren bereits auf mikrocontroller.net diskutiert - auch im Blick, mit den Spulen direkt heizen zu können.
Verlief, glaube ich, im Sand.

MfG

DrDiettrich:
Warum überhaupt ein Motor? Reichen nicht schon ein paar Spulen, die ein drehbares Magnetfeld erzeugen (Stator), das den Rührfisch (Rotor) bewegt.

Wie ich DAS bewerkstelligen sollte, hab ich endgültig keine Ahnung...

Aber danke für all eure Tipps und Infos!
Ich werde jetzt als erstes mal einen Thread suchen, in dem der Umgang mit dem Treiber und das Thema Anfahrrampen beschrieben wird.
Ich berichte dann, sobald alle Teile angekommen sind und ich Zeit für Experimente habe.

Normalerweise haben diese Laborrührer einen Spaltmotor und als Regelung eine einfache Phasenanschnittspannung. Der erreicht fast 300RPM.

Zum einfacheren Nachbau würde ich einen DC-Motor mit PWM Ansteuerung vorschlagen. So muß man nicht mit 230V Basteln.

Einen Schrittmotor halte ich als zu langsamdrehend.
Grüße Uwe

uwefed:
Normalerweise haben diese Laborrührer einen Spaltmotor und als Regelung eine einfache Phasenanschnittspannung. Der erreicht fast 300RPM.

Noch nicht mal das. Phasenanschnittsteuerung bringt bei Spaltmotoren nicht viel, da sie auf die Frequenz reagieren. Der Spaltmotor wird in groben Intervalen (1-2sec.) an und aus geschaltet. Die Masseträgheit sorgt dafür, dass er nicht zu schnell wird.

Noch eine Frage dran gehängt:
Würde das (mit Nema17) auch mit einem TMC 2208 funktionieren?
Ist der leiser, weil er die Schritte kleiner macht? Und wäre der dann langsamer?
... bitte nicht steinigen für die Frage...