Mit welchem Arduino soll ich anfangen?

Hallo DerLehmi

Du hast Recht, daß das dort so steht;

aber mit verlaub; da steht Blödsinn.

Auf dem UNO und auf dem NANO ist der gleiche Controller (ein ATmega328) verbaut. Laut Datenblatt sind die Limits unabhängig vom Gehäuse: 40mA pro Pin 200 mA Spannungsversorgungspin 150 bzw 100 mA bestimmte Pingruppen.

Quelle: ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/Atmel-42735-8-bit-AVR-Microcontroller-ATmega328-328P_Datasheet.pdf

Seite 365 Tabelle 32.1 "Absolute Maximum Ratings" DC Current per I/O Pin: 40.0mA DC Current VCC and GND Pins: 200.0mA

und Fußnoten 3 und 4 der Tabelle 32.2 "Common DC Characteristics" auf Seite 365-366

  1. Although each I/O port can source more than the test conditions (20mA at VCC = 5V, 10mA at VCC = 3V) under steady state conditions (non-transient), the following must be observed: 3.1.The sum of all IOH, for ports C0 - C5, D0- D4, ADC7, RESET should not exceed 100mA. 3.2.The sum of all IOH, for ports B0 - B5, D5 - D7, ADC6, XTAL1, XTAL2 should not exceed 100mA. If IHO exceeds the test condition, VOH may exceed the related specification. Pins are not guaranteed to source current greater than the listed test condition.

  2. Although each I/O port can sink more than the test conditions (20mA at VCC = 5V, 10mA at VCC = 3V) under steady state conditions (non-transient), the following must be observed: 4.1.The sum of all IOL, for ports C0 - C5, ADC7, ADC6 should not exceed 100mA. 4.2.The sum of all IOL, for ports B0 - B5, D5 - D7, XTAL1, XTAL2 should not exceed 100m 4.3.The sum of all IOL, for ports D0 - D4, RESET should not exceed 100mA. If IOL exceeds the test condition, VOL may exceed the related specification. Pins are not guaranteed to sink current greater than the listed test condition.

Grüße Uwe

ich kenne 3 Leute, die mit einem Uno angefangen haben, 2 mit einem Nano, 10 mit einem Mega und 3 mit einem Due - wohlgemerkt: angefangen!

Teilweise mit Conrad/Franzis-Sets, teilweise mit Sainsmart oder anderen China-Sets - und alle auch mit den selben Arduino-Standard-Tutorials, und alle ohne jedwede Probleme.

Von daher ist die Beschränkung auf den Uno als Einstiegsdroge einfach unbegründet.

Wenn du verfolgt hättest, welche Leute in den letzten Wochen hier ihre Fragen gestellt haben.... ich würd den garkein Arduino empfehlen.

tito-t: ....Robotik: Mega oder Due, etc.

Hallo, Also ich habe mit dem Arduino begonnen weil ich schon als Kind einen Roboter bauen wollte.

Fast ein Jahr, nachdem ich mein erstes Arduino (Uno) gekauft hatte, habe ich mir ein Due gekauft. (mehrere Pins für Sensoren usw.) Als ich dann begriffen habe, wie 'zerbrechlich' das Due ist und wie wenig Tutorials es gibt, habe ich es wieder weggelegt. Ein Mega... Ja! -> den hätte ich mir gleich kaufen sollen.

Wenn ich ein 'KI' Roboter will, brauche ich sowieso einen Rasperry PI oder zumindest ein Arduino Yun.

Ich halte das Arduino Uno/Nano für den perfekten Einstieg. Und wenn man sich mit der Zeit ein anderes Arduino kauft... Ich hab immer eines zu wenig. ;)

lg dony

dony:
… Ich hab immer eines [Arduino] zu wenig. :wink:

Dann kann ich nur empfehlen, beim nächsten Einkauf gleich fünf Stück zu nehmen :slight_smile:

Ich habe mir mal einen Fünferpack billig-Nanos zugelegt. Die billigen Fernost-Nanos kann man wegwerfen oder himmeln, ohne sich deshalb schlecht zu fühlen. In ein Endprodukt kommt aber immer ein echter Nano, weil die Originale einfach robuster sind.

Ich habe eigentlich immer ein paar Nanos zum Spielen übrig. Das Spielen macht einfach Spaß.

Gruß

Gregor

gregorss: Dann kann ich nur empfehlen, beim nächsten Einkauf gleich fünf Stück zu nehmen :-) ... zum Spielen übrig. Das Spielen macht einfach Spaß.

Ja, das sollte ich vielleicht tun! :-) Zumindest habe ich auch immer ein Arduino Uno zum herumspielen ich in Reichweite.

Wenn ich mit einem Arduino Uno/Nano einsteige und mich später (Projektbediengt) für ein Arduino Mega entscheide, bleibt mir ja das Arduino Uno zum herumspielen. ;)

Übrigens, halte ich so ein Arduino Due Starter Kit von SainSmart eher für eine Marketing Strategie als für eine Einsteiger Hilfe. Um das Arduino Due richtig zu verstehen, bedarf es schon einem Buch und nicht ein paar Beispiele. Das mag zwar auch auf das Arduino Uno zutreffend sein aber abgesehen von den vielen Tutorials und Informationen die es im Netz gibt, ist es nicht so leicht zerstörbar und billiger beim Ersetzen.

lg dony

gregorss: Dann kann ich nur empfehlen, beim nächsten Einkauf gleich fünf Stück zu nehmen :-)

Das ist ein guter Rat

gregorss: ... ein echter Nano, weil die Originale einfach robuster sind.

Hast du dafür konkrete Belege/Hinweise/nachvollziehbare Fakten?

gregorss: In ein Endprodukt kommt aber immer ein echter Nano, weil die Originale einfach robuster sind.

ElEspanol: Das ist ein guter Rat Hast du dafür konkrete Belege/Hinweise/nachvollziehbare Fakten?

Robuster würd ich nicht sagen; Man hat etwas mehr Garantie daß die verwendeten Bauteile aus Kostenersparnis nicht Schwarzmarktware sind und darum man nicht weiß welche Qualität sie haben. Grüße Uwe

uwefed: Robuster würd ich nicht sagen ...

Ich meinte damit die Fertigungsqualität. Ich hatte schon Fernost-Nanos, die ich nachlöten musste. Bei Originalen war das nie nötig.

Gruß

Gregor

dony: Übrigens, halte ich so ein Arduino Due Starter Kit von SainSmart eher für eine Marketing Strategie als für eine Einsteiger Hilfe. Um das Arduino Due richtig zu verstehen, bedarf es schon einem Buch und nicht ein paar Beispiele. Das mag zwar auch auf das Arduino Uno zutreffend sein aber abgesehen von den vielen Tutorials und Informationen die es im Netz gibt, ist es nicht so leicht zerstörbar und billiger beim Ersetzen. lg dony

dony: Fast ein Jahr, nachdem ich mein erstes Arduino (Uno) gekauft hatte, habe ich mir ein Due gekauft. (mehrere Pins für Sensoren usw.) Als ich dann begriffen habe, wie 'zerbrechlich' das Due ist und wie wenig Tutorials es gibt, habe ich es wieder weggelegt. Wenn ich ein 'KI' Roboter will, brauche ich sowieso einen Rasperry PI oder zumindest ein Arduino Yun. ;)

lg dony

ich glaube, du hast da irgendwas nicht richtig verstanden. Was soll am Due schwieriger sein und angeblich mehr Erklärung erfordern als bei einem Uno? Bring mal ein Beispiel! Bei mir laufen die Sketche für einen Due wie bei einem Uno, und viele Dinge sind durch Due Timer und Scheduler sogar noch viel einfacher. Und was meinst du mit "KI Roboter"? Was soll das für eine KI sein? Und vor allem: was meinst du mit "sowieso einen Rasperry PI oder zumindest ein Arduino Yun"? der Yun ist doch sogar NOCH leistungsschwächer als ein Due, sogar leistungsschwächer als ein Zero oder Mega, und am ehesten noch zu vergleichen mit einem Uno oder Leonardo (16MHz, 2,5 kB RAM) ! Woher nimmst du deine Informationen?

tito-t: ich glaube, du hast da irgendwas nicht richtig verstanden. ....Und was meinst du mit "KI Roboter"?

Mit einem 'KI' Roboter, meine ich einen Roboter der selbsständig herumfährt und durch mehrere Sensoren seinen Weg berrechnet und abfährt. Das ist natürlich nicht gleich KI, deshalb in Klammer. Auf jeden Fall ein Roboter Auto das Rechenleistung braucht um mit möglichst vielen Sensoren seine Umgebung Wahrzunehmen.

tito-t: ...oder zumindest ein Arduino Yun"? der Yun ist... Woher nimmst du deine Informationen?

Gegenfrage: Woher nimmst Du Deine Informationen? Google das Arduino Yun besser nochmal. Das hat einen Atheros AR9331 mit 400MHz mit einem OpenWRT Linux und einen 32u4 dazu. ;)

Bring mal ein Beispiel!

Wie schließt Du einen SR04 Ultraschallsensoren an? (Unnötig kompliziert für einen Anfänger!)

Das Arduino Due hat zwar mehr Rechenleistung, ist aber viel leichter kapputt zu bekommen. Aber natürlich, da hast Du schon Recht, in bestimmten Situationen ist das Due die bessere Wahl. Es geht hier aber darum, welches Arduino am besten für einen Anfänger geeignet ist und nicht welches besser ist oder welches mehr Rechenleistung hat.

Ich halte das Arduino Uno für das perfekte Einstiegs Arduino.

lg dony

der Atheros beim Yun ist überwiegend für die Kommunikation, d.h. WiFi und Ethernet und auch für Python scripts auf dem Miniatur-Linux, die “eigentlichen” Arduino Programme laufen auf dem 32u4:

The Yún is similar to the Leonardo with the ATmega32u4, except that it has Linux on board. (has built-in USB communication, eliminating the need for a secondary processor).

Er bietet für Arduino Programmierer aber ansonsten nicht mehr als ein Leonardo (cpu, RAM, Takt) - meilenweit weg vom Due.
Für den Due habe ich allerdings sogar schon mal Programme gesehen für “echte” KI (neuronale Netze).
Also vergiss mal den Yun.

Und ich habe mehrfach betont, dass mit den “richtigen”, angepassten Tutorials der Due genauso Anfänger-geeignet ist wie ein Uno mit dessen angepassten Tutorials.
Aber nicht jeder beliebige Sensor auf der Welt arbeitet natürlich überall gleich gut, und viele brauchen spezielle Kniffe, wenn sie im Einzelfall entweder auf den Uno oder auf den Due angepasst werden müssen.

Wichtig ist alleine: was will man später machen?
Will man mobile Robots bauen, dann Mega oder Due als Einstieg.
Will man nur Lichter oder ein paar Relais an- und abschalten, dann einen Uno oder Nano als Einstieg.

Hallo,

Das am Yun normale Sketches am 32u4 landen ist mir schon klar.

Trotzdem ist das Arduino Due kein Einstiegs Modell. Soll ich hier das Teensy 3.6 posten, weil es viele I/O Pins und 180MHz hat? So kommt mir das vor, nichts für ungut.

IMHO Ist das Arduino Uno das beste Einstiegs Arduino. Gründe wurde bereits unzählige genannt. Später steige ich um und hab das Uno für Tests auf der Seite.

lg dony

was soll dieses kategorische "Trotzdem ist das Arduino Due kein Einstiegs Modell"? Wer sagt das? du? mit welcher Begründung?

Es mag deine Meinung sein, für dich persönlich, ok - jeder soll seine Meinung haben. Auch andere können ruhig für sich selber diese Meining vertreten. Ich persönlich schließe allerdings keinen Arduino als Einstiegsmodell aus, ich empfehle auch nicht den Due explizit, auch nicht den Uno, nicht den Micro, nicht den Nano: es kann jeder mit jedem Gerät anfangen, das ist ja gerade der Verdienst der universell verwendbaren Arduino IDE und API mit angepassten Cores für jeden Prozessor, egal ob AVR oder ARM. Lasst die Anwender entscheiden, Hauptsache, sie haben entsprechende Tutorials dafür.

Blink.ino läuft genau so auf dem Uno wie auf dem Due, Blink without delay ebenso, Motoren mit L293D und pwm genau so, Serial für UART ebenso (nur hat der Due 4 Hardware U(S)ART, nicht nur 1) Wire für I2C genauso (nur hat der Due 2 davon), SPI z.B. für TFT funktioniert auch mit denselben Libs absolut identisch (nur hat der Due noch mehr)

Nenn mir 1 Anfänger-Sketch für den Uno, der nicht auf dem Due läuft! - so what?

(OK, die Tone() Lib läuft nicht, warum auch immer - wer die unbedingt braucht, muss es tatsächlich anders machen).

Für Fortgeschrittene reden wir dann woanders weiter, da gibts dann noch viel bedeutsamere Gesichtspunkte.

Hi

Jungs: Kommt wieder runter - da oben ist die Luft doch so dünne!

Wenn der Due etwas pienzig ist, man Ihn also 'leichter' kaputt bekommt, als den Nano/Uno, empfinde ich Das schon als einen Grund, Diesen nur unter Vorbehalt zu empfehlen. Gerade, da man die ganzen Arduinos 'mehr oder minder' gegeneinander tauschen kann, kann man doch mit etwas Robustem 'spielen' und dann, wenn das Programm steht, der Anwendung genüge tun und den Arduino dem Anwendungsfall entsprechend wählen.

Wie ich schon schrieb, nutze ich selber den Nano sehr oft, Uno's und Mega's liegen hier aber auch rum - sind aber nicht so 'steckbretttauglich' - Das empfinde ich als den Pluspunkt des Nano. Für 'irgendwo hinlegen' ist der Nano im Steckbrett ebenfalls nicht übel, sonst halt Uno und Mega im Acryl-Gehäuse.

Weshalb der Due kein tone() kann - wird sich wohl im Datenblatt erkennen lassen - vermute jetzt blind, daß Dem der entsprechende Timer in der Hardware fehlt - da ich keinen Due besitze, ist's mir aber, im Moment noch, recht egal.

MfG

auch den Nano oder den Mega kriegt man schneller kaputt als den Uno, von daher wären die genauso gut oder so schlecht zu empfehlen wie der Due. Klappt aber trotzdem, s.o. Kaputt kriegt man nämlich alles, warum also nicht von Anfang an korrekt lernen? Wesentlich ist, dass die Anfänger-Sketche laufen, und dass in den entspr. Tutorials auf die wesentlichen Dinge hingewiesen wird (insb. 3.3V Pin- und Signal-Level) 5 EUR für einen Uno, 10 für einen Mega oder 14 für einen Due liegen aber auch nicht gerade Welten auseinander.

Timer und Interrupts sind allerdings schon eher was für Fortgeschrittene (und darüber brauchen wir jetzt hier wirklich nicht herum zu spekulieren): Wer sie als Anfänger schon braucht, soll lieber gleich auf der richtigen Plattform anfangen, die er auch später benutzt, denn die sind tatsächlich nicht übertragbar; und was man über AVR-Interrupts auf einem Uno als Anfänger gelernt hat, ist auf dem Due eventuell wirklich nicht mehr anwendbar.

tito-t: ...Wire für I2C genauso (nur hat der Due 2 davon)...

Lerne mal einen I2C Bus zu steuern, sowohl als Master als auch als Slave dann reden wir weiter. Damit meine ich nicht, das Du das nicht kannst den das weiß ich nicht, allerdings kann das ein Anfänger nicht und das ist der Punkt.

tito-t: was soll dieses kategorische "Trotzdem ist das Arduino Due kein Einstiegs Modell"? Wer sagt das? du? mit welcher Begründung?

Ich Zitiere mich selbst:

dony: IMHO Ist das Arduino Uno das beste Einstiegs Arduino...

Nach meiner Bescheidenen Meinung nach. Genauso wie Du auch Deine eigene Meinung hast.

Ein Arduino Nano ist für das Steckbrett auch nicht verkehrt. Ich bevorzuge lieber so ein Arduino und Steckbrett Board aber das ist Geschmakssache.

lg dony

dony: Lerne mal einen I2C Bus zu steuern, sowohl als Master als auch als Slave dann reden wir weiter. Damit meine ich nicht, das Du das nicht kannst den das weiß ich nicht, allerdings kann das ein Anfänger nicht und das ist der Punkt. Ich Zitiere mich selbst:Nach meiner Bescheidenen Meinung nach. Genauso wie Du auch Deine eigene Meinung hast.

Ein Arduino Nano ist für das Steckbrett auch nicht verkehrt. Ich bevorzuge lieber so ein Arduino und Steckbrett Board aber das ist Geschmakssache.

lg dony

Du bringst kein einziges Argument, weshalb du deine "humble opinion" auch für andere als Empfehlung abgeben willst, und du hast die Essenz meines Statements offenbar nicht verstanden, was uns beide in unserer Haltung unterscheidet: Im Gegensatz zu dir empfehle ich kein Board aus irgendwelchen unklaren oder magischen Gründen und lehne auch kein anderes der genannten ab. Stattdessen konnte ich eine Menge Gründe anführen, warum es keine singuläre Empfehlung für ein einzelnes Board geben kann, und konnte auch anführen, welche Libs und welche Anfänger-Sketche gleichermaßen gut mit allen möglichen Boards laufen: Wenn sie sich also nicht bezüglich der Eignung für Anfänger-Sketche unterscheiden, kann man auch kein einzelnes rauspicken und sagen: "das ist gut oder perfekt" und ein anderes abqualifizieren mit "das ist ungeeignet". Wenn du also ein paar Anfänger-Sketche anführen kannst, für die der Due (oder der Zero oder der Mega) ungeeignet ist, nenne sie bitte. Solange demnach nicht das Gegenteil bewiesen ist, gilt die Unschuldsvermutung, und die lautet: Alle Arduinos mit passenden Tutorials sind gleichermaßen geeignet und grundsätzlich keines besser oder schlechter als andere.

Ene lapidare Aussage wie "IMHO Ist das Arduino Uno das beste Einstiegs Arduino..." ist allerdings schon reichlich billig.

Es gibt Vorteile und Nachteile fürs eine, aber auch Vorteile und Nachteile fürs andere, der Anwender muss es für sich selber entscheiden, je nach dem, was er später vor hat: Ein Uno ist ungeeignet zum Lernen von Interrupts, wenn jemand später den Due braucht, und umgekehrt ebenso, und wenn jemand Platzprobleme hat, soll er eins mit Breadboard-Layout nehmen, und wenn er viele digitale und analoge Ports braucht, eben ein großes wie den Due oder den Mega. Alle funktionieren geich gut mit API und IDE, anything goes.

Hast du also handfeste Nachweise von grundsätzlichen Inkompatibilitäten und Anfänger-Problemen für welches Board auch immer, dann nenne sie!

Ansonsten gilt, wie schon Wittgenstein sagte: wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen.

tito-t: Im Gegensatz zu dir empfehle ich kein Board aus irgendwelchen unklaren oder magischen Gründen und lehne auch kein anderes der genannten ab.

Ich lehne überhaupt kein Board ab, ich empfehle ein Einsteiger Board. Und selbst mit einer Liste von möglichen Einsteiger Boards wäre das Arduino Due definitiv nicht dabei! Schon möglich das jeder Sketch am Arduino Due läuft (abgesehen von tone()). Aber das ist nicht das einzige was ein Arduino ausmacht. Total DC Output Current on all I/O lines: 130 mA <- Ob das ein Anfänger ließt, versteht und in die Tat umsetzt, ist sehr fraglich.

Hier wurden bereits soviele Gründe gennant aber wenn Du eine Zusammenfassung brauchst.

  • Für das Arduino Uno (damit meine ich meistens, ein auf dem atmega328p basierenden Board) gibt es viele Bücher, unzählige Tutorials und einige Foren im Netz.
  • Die meisten aller Tutorials und die meisten libs wurden mit und für das Arduino Uno entwickelt und darauf getestet.
  • Für das Arduino Uno gibt es eine Menge an Shields und anderen Erweiterungsmöglichkeiten die auf das Arduino Uno abgestimmt sind.
  • Das Arduino Uno (DIP) ist das einzige Board auf dem man den µC tauchen kann.
  • Die Anzahl der Bauteile ist am Arduino Uno ziemlich klein und übersichtlich, somit kann man auch 'schneller' begreifen, was für was da ist und ggfls. das Board teilweise nachbauen.
  • Es ist kostengünstiger.
  • Man kann auch mal was falsch machen ohne das, dass Arduino gleich in Rauch aufgeht.

Was mir gerade eingefallen ist, da gibt es sicher noch einige mehr.

wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen.

Oder man wiederholt sich einfach immer. Allerdings bin ich weder in Stimmung Dich anzuschweigen, noch Dich nieder zu quatschen. Du hast Deine Meinung, ich meine.

Deshalb werde ich Deine weiteren Posts, sofern es um dieses Thema geht, ignorieren. edit: Weitere Posts bei denen sich alles nur im Kreis dreht, ignoriere ich jetzt wirklich!

Grüße dony

deine Argumentation dreht sich im Kreis und beißt sich in den Schwanz: du begründest nur, warum ein Uno gut ist, wenn man genau einen Uno braucht. Was aber, wenn man nicht zum Uno viele Bücher, unzählige Tutorials und einige Foren im Netz braucht, weil man einen Due braucht, für anspruchsvolle Robotik, und dazu spezielle Tipps, von Anfang an (und die Einsteiger-Tutorials laufen ja eh überall)? Die meisten aller Tutorials und die meisten libs wurden mit und für das Arduino Uno entwickelt und darauf getestet: ok, aber ich will doch später einen Due mit dessen Libs verwenden, warum soll ich dann erst andere, fremde lernen? Für das Arduino Uno gibt es eine Menge an Shields und anderen Erweiterungsmöglichkeiten die auf das Arduino Uno abgestimmt sind - ok, aber ich will für meinen Due ja gar keine Shields verwenden, sondern externe Platinen per Kabel verbinden, an individuellen Pins, die sich nicht gegenseitig stören? Das Arduino Uno (DIP) ist das einzige Board auf dem man den µC tauchen kann - will ich aber gar nicht, wollte ich auch noch nie, wozu sowas mit meinem Due? Die Anzahl der Bauteile ist am Arduino Uno ziemlich klein und übersichtlich, somit kann man auch 'schneller' begreifen, was für was da ist und ggfls. das Board teilweise nachbauen: was da drauf verlötet ist interessiert mich aber vielleicht gar nicht, mir kommt es nur auf viele IO Pins und RAM an - - und meinen Due nachbauen?? - um Himmels Willen, nein!

Ergo: wer einen Uno-AVR braucht, für den sind das vielleicht alles gute Argumente. Wer sowieso einen Due-ARM braucht, wegen Rechenleistung, RAM und Pins - für den ist das alles hinfällig und nicht zielführend. Derjenige braucht dann sowieso notfalls Due-spezifische Tutorials (falls das die universellen Standard-Tutorials nicht erfüllen können), und ein Due-spezifisches Forum gibt es doch auch, sogar hier! https://forum.arduino.cc/index.php?board=31.0