Mit welchem Arduino soll ich anfangen?

Damit ich auch meinen Senf dazu gegeben habe:

Für den Anfang braucht man vielleicht kein „Original“, aber ein Uno sollte es meiner Meinung nach schon sein.

Für den gibt es viele schöne Shields und die meisten Einführungen orientieren sich am Uno.

Wenn man die grundlegenden Dinge gelernt hat, lohnt allerdings der Umstieg zum Beispiel auf den Nano. Der passt einfach prima auf ein Steckbrett. Zudem gibt es den ziemlich billig aus Fernost. Wenn so ein Chinesen-Nano beim Herumprobieren gehimmelt wird, macht das wenig aus. Für Sachen, die „fertig“ sind, nehme ich dann allerdings grundsätzlich einen Uno oder Nano aus Italien. Die sind meiner Erfahrung nach robuster.

Gruß

Gregor

PS: Und abgesehen von Pizza und Spaghetti mit Tomatensoße gibt es auch noch das italienische Eis …

Einer gravierenden Differenz zwischen Arduino UNO und Arduino NANO sollte man sich aber bewußt sein: Beim UNO ist an Pin 13 ein Operationsverstäker der die L-LED entkoppelt und so den Pin nicht belastet. Am NANO, wie an dessen großen Bruder dem 2009 (Duemilanove) ist die LED direkt mit 500Ohm Vorwiderstand am pin 13 angeschlossen. Dies belastet den Pin und er kann durch die Vorpolarisierung gegen Masse nicht uneingeschränkt als Eingang verwendet werden. Es gibt darum Situatuinen wo ein Sketch am UNO fehlerlos funktioniert am NANO aber Probleme macht. Grüße Uwe

für halbwegs professionelle Aufbauten würde ich auch deutsche Originale nehmen, allein wegen der Garantie. Es ging mir nur um Einsteiger-Lösungen. Und hier gibt es auch billige Einsteiger-Sets z.B. von Saintsmart oder anderen (s. Ebay), die außer Uno, Nano oder Mega etliche Sensoren und LEDs, Widerstände, LCD u.s.w. mit dabei haben, alles komplett für rund 20 EUR inkl. Arduino Klon.

tito-t: Und hier gibt es auch billige Einsteiger-Sets z.B. von Saintsmart oder anderen (s. Ebay), die außer Uno, Nano oder Mega etliche Sensoren und LEDs, Widerstände, LCD u.s.w. mit dabei haben, alles komplett für rund 20 EUR inkl. Arduino Klon.

Die haben denn aber keine Anleitungen und für einen Vonnulleinsteiger sehe ich das nicht geeignet. Grüße Uwe

tito-t: ... etliche Sensoren und LEDs, Widerstände, LCD u.s.w. mit dabei haben, alles komplett für rund 20 EUR inkl. Arduino Klon.

Und Leute, die sowas kaufen, wollen dann möglichst alles an einem Wochenende ausprobieren. Ich halte das für total daneben, denn außer schnellen Blink- oder Piepereien macht man so gut wie nichts und lernt dabei noch viel weniger. Meiner Erfahrung nach sind das dann diejenigen, die per copy+paste „programmieren“ und hier aufschlagen, wenn sie nicht wissen, wo sie etwas ändern müssen, damit es nicht rot sondern grün blinkt (oder dergleichen).

Ein Uno und eine verständliche Einführung genügen für den Anfang absolut. Zumal die Leute ja sowieso erst mal lernen müssen, was programmieren denn überhaupt bedeutet.

Gruß

Gregor

@uwefed, gregorss: das halte iche für ziemlich voreingenommenes und unreflektiertes Zeug, was ihr da schreibt, und es entspricht auch absolut nicht meinen Erfahrungen (eigene und aus Bekannten- und Freundeskreis):

hier geht es um die Anschaffung von Hardware (Arduino: mit welchem soll ich anfangen - und notwendige Bauteile für die ersten Schritte), aber welche Tutorials und Anleitungen oder Kurse man dann verwendet, steht auf einem ganz anderen Blatt - das war hier überhaupt nicht Thema bei der Frage nach dem ersten Arduino-Typ, ob Nano, Uno, Mega oder SAMD21/ARM Zero/Feather/M0.

Zum Einen liefert SainSmart aber z.B. selber Tutorials mit (passend zu Nano, Uno oder Mega, ganz im Gegensatz zu uwefeds Behauptung), und für die Arduino-Beispiel-Sketche aus der IDE hat man dann allemal genügend Material zum Spielen, Tüfteln und Lernen. Und selbst wer sich ein Arduino-Kochbuch oder Praxisbuch besorgt oder kauft (Magolis, Sommer) oder ein Free-Tutorial wie das von Tronixstuff macht, hat mit so einer Basisausstattung eine absolut großartige und preiswerte Grundausstattung. Absolut empfehlenswert, zu einem Super-Preis!

Du wirfst alles mögliche zusammen. Das Arduino Kochbuch ist absolut nichts für Anfänger!!. Es setzt Basiswissen von Arduino, Elektronik un Programmierung voraus. Also total an diesem Tread vorbei.

Grüße Uwe

meine Literatur-Verweise waren optional, ergänzend und nicht alternativlos zu verstehen, und daher passt sogar das Kochbuch durchaus zu einem vorgeschalteten Anfänger-Tutorial. Außerdem heißt es Thread, nicht Tread, und auch dein Nachschlag ändert nichts daran, dass z.B. SainSmart-Anfängersets mit ihren Anfänger-Tutorials (die du offenbar noch nicht einmal kanntest) sowie auch alternative Sets wegen der Vielzahl an verschiedenen Teilen absolut als Basisausstattung (!) Anfänger-tauglich sind, und das zu einem Super-Preis.

tito-t: @uwefed, gregorss: das halte iche für ziemlich voreingenommenes und unreflektiertes Zeug, was ihr da schreibt, und es entspricht auch absolut nicht meinen Erfahrungen (eigene und aus Bekannten- und Freundeskreis):

Meine Erfahrungen sehen anders aus. Sowohl on- als auch offline. Bei den meisten, die so etwas in die Finger bekommen, kommt es vornehmlich auf schnelle Erfolge an, wobei der „Erfolg“ bei einem bewegten Servo höher bewertet wird als bei einer blinkenden LED. Ob der „Erfolgreiche“ dabei irgendetwas gelernt hat, steht auf einem anderen Blatt.

Gruß

Gregor

nuja, manche so, andere so, aber das heißt eben noch nicht, dass alle so sind wie du behauptest. Ich hatte früher als erstes ein Arduino-Starterset von Franzis, aber da war kaum was drin, extrem überteuert, und ich musste mir Widerstände, LEDs, Taster, Transistoren, Kabel und den ganzen Krempel noch dazukaufen. Dagegen ist natürlich nichts zu sagen, außer dass es durch die Einzel-Nachbestellungen extrem langwierig und teuer wurde, aber mit einer besseren Basisausstattung wie die von Sainsmart, die sich ein paar Bekannte auf meinen Rat hin geholt haben, hatten die eindeutig die bessere Wahl getroffen. ich spreche ja auch eindeutig von einer Basis-Startausstattung samt Arduino-Klon, damit man eben mit einem geeigneten (!!) Tutorial nicht sofort wieder auf dem Schlauch steht, weil Bauteile fehlen, und bei den deutschen für 50-100 EUR aufwärts ist das pure Beutelschneiderei, gemessen an Inhalt, Bastelspaß und Lernerfolg. Was jeder aus dem Bauteilefundus macht, das er für insgesamt knapp 20 EUR zusätzlich zum Arduino mit dazu bekommt, bleibt schließlich auch in jedermanns eigener Verantwortung, aber gute Tutorials und Bücher gibt es zu Hauf, und für alle braucht man erstmal Bauteile, Bauteile, Bauteile. Und natürlich, wie gesagt, Verstand.

tito-t: nuja, manche so, andere so, aber das heißt eben noch nicht, dass alle so sind wie du behauptest.

Das sage ich ja auch nicht. Ich kenne eben solche und solche - aber auch andere, mit denen ich immer wieder einen Haufen Spaß habe.

Auch mein erstes Lernset war eins von Franzis' und ich bin nur deshalb nicht auf den (eigentlich groben) Fehler - schon im ersten Programmbeispiel - hereingefallen, weil ich schon einige Jahre C/C++-Praxis hatte. Auf der beiliegenden DVD gab es diesen Fehler interessanterweise nicht. Franzis' ist seitdem bei mir untendurch.

Gruß

Gregor

ein Grund mehr, es mit einem SainSmart Starter Set und ggf. deren darauf zugeschnittenen Tutorials und/oder weiteren extra Tutorials und Büchern zu versuchen. Aber immerhin erst mal ein preiswertes und einigermaßen umfangreiches Starterset. Und Hirn.

tito-t: ... SainSmart Starter Set und ggf. deren darauf zugeschnittenen Tutorials ...

Auf die Schnelle habe ich nur das hier gefunden. Dass da ein Tutorial dabei ist (PDF zum Selbstausdrucken?!), steht irgendwo gaaanz weit unten. Da würde ich ja gerne mal reingucken.

Gruß

Gregor

vielleicht auch dieses (+ extra Nano)
http://www.ebay.de/itm/Lab-Project-1602-LCD-Starter-Kit-fur-Arduino-Nano-UNO-Mega2560-R3-Raspberry-Pi-/381115223122?hash=item58bc3ccc52:g:5hEAAOSw2gxY0zee
oder dieses (inkl. Nano):
http://www.ebay.de/itm/SainSmart-Nano-V3-Expansion-Shield-LCD1602-BMP085-Starter-Kit-For-Arduino-/221254720497?hash=item3383cf1bf1:g:MHwAAMXQ855Rpx8q

auf die Schnelle dazu eventuell (!) dieses, vielleicht gibt es auch andere:
Sainsmart_Nano-Starter-Kit:
http://www.selloutsoon.com/albums/documents/20-013-120/Nano+kit.rar

… und wie gesagt, nicht ausschließlich, sicher werden auch weitere Tutorials in Deutsch nicht verkehrt sein.

Habe mit dem Arduino Uno angefangen ist kostengünstig und für den Start ausreichend.

Hi

Ein Uno-Klon lag einem Roboter-Bausatz (so ein Dreirad-Ding) bei - leider ist Das auch das Einzige, was bei dem Bausatz irgendwie passte :) Nachdem ich das Teil 'nen Monat oder Zwei links liegen lassen hatte (Hochsprache ... hmmm ... Assembler rules :) ...), habe ich doch Mal reingeschnuppert und fand Gefallen - wenn mir auch C++ nicht sonderlich leicht von den Fingern geht. Dazu muß man aber auch sagen, daß die IDE unter Linux etwas (arg) spartanischer als unter Win ist - weshalb das Arduino-Zeug jetzt in einer Win7-VM (VirtualBox, gibt's auch für Win) läuft.

Mittlerweile habe ich hier einen Uno als Arduino-ISP (für meine ATtiny45) und noch zwei/drei so rumfliegen, Die irgend was machen (ein Display befeuert, LEDs blinken lassen - den üblichen Kram halt) wie drei arbeitslose Mega's (wobei Einer eine 4x4 WS2812er Platine die LEDs durchfadet, wenn Er Mal Strom kriegt) wie auch noch eine Hand voll Nano's. Die den Uno's die Arbeit streitig (also auch eher weniger Sinnvolles) machen.

Angedacht war, daß diverse Nano's mit 'nen paar LEDs an einer Powerbank hängend im Baum verschwinden, kann aber ja auch noch passieren ... Morgen wäre der letzte Arbeitstag für dieses Jahr, also noch massig Zeit ;)

Welcher nun der Richtige ist? Denke, zum Anfang fährt man gut mit Einem, Der direkt per USB programmiert werden kann - wobei ich noch Keinen OHNE USB benutzt habe - vll. irre ich hier auch.

MfG

Hi wollte auch mal ein zwei worte dazu sagen vlt hilft es jemanden.

habe mir nach ca 2 jahren beobachtungzeit endlich mal einen wemos d1 mini pro geholt. wollte eigentlich erst einen htpc mit ambilight, mit einem udoox86 und ein paar apa102 led erstellen.

da ich aber keine weihnachtslichter finden konnte die mir gefallen haben, dachte ich mir ich probier erst einmal ein einfaches led project zum einstieg in die materie aus, bevor ich mit dem richtigen ambilight htpc project beginne..... dachte eigentlich alles für die led lichterkette kommt sehr günstig und bis auf "ein paar" dinge brauche ich nichts...falsch gedacht, trotz viel plannung haben sich die plänne dann doch abgeänert und es hat wieder was gefehlt....

ich habe auch ewig lange damit verbracht, mich zu entscheiden ob ich nen arduino, sparkfun attinyUSB, oder irgendwas anderes hole, es gibt wirklich viele zur auswahl...

bin dann am ende beim WEMOS D1 MINI PRO hängen geblieben , das direkte programmieren über usb und der esp8266 chip in diesen kleinen format haben mich mehr oder weniger übezeugt... auch der preis ist wirklich super!!! gibts schon für 2euro auf alibaba mittlerweile... der einzige nachteil den ich sehe sind die 3,3v signale die man aber leicht mit dem EVIL GENIUS LED LEVEL SHIFTER SHIELD umwandeln kann.

bin dann aber schnell an den punkt gestossen wo ich bemerkt habe das das equipment das ich brauche wesentlich mehr kostet als die hauptteile für mein project... das problem ist am anfang gar nicht der microcrontroller bzw nuc.. meiner meinung nach sind die doch alle zeimlich identisch vorallem alles was mit arduino zu tun hat...

ich finde eher man sollte sich mehr gedanken um das equipment machen. ohne equipment kann man nicht arbeiten egal welchen chip man rum liegen hat. vorallem wenn man etwas selbst startet und keine anleitung rumliegen hat oder ein tutorial befolgt!

jeder hat zb ein cutter messer rumliegen, womit man auch mal abisolieren kann... aber mal ehrlich das dauert länger und die gefahr mal ein paar adern etc mit abzuschneiden ist sehr gross und dauert ewig.. mit einer abisolierzange geht das ruckzuck ohne rumgefummel... ich denke dadurch spart man allein schon geld weil man nicht so viel "verschnitt" hat und weniger kaputt macht...

meiner meinung nach gibts einige dinge die zur grundaustattung gehören, ohne das kann man nur schlecht oder nur provisorisch arbeiten...

dazu zählt zb eine anständige abisolierzange für elektronik 25e ein anständiger seitensschneider für elektronik 15e eine lötstation+lötzinn+flussmittel 40e dritte hand 5e ein multimeter 30e

heissklebepistole :D (immer gut um was mal zu fixieren sollte nur nich warm werden am chip)

schrumpfschläuche breadboard (oder lochrasterplatinen) kabelrolle (am besten litze meiden und nur kabel it draht für den ardruino selbst nehmen) jst oder molex connectors FM 2pin / 3pin 10er set jst oder molex buchsen zum driekt veröten 10er set xt30 stecker für die strom kabel 10x 10er set anständiges netzteil mit mehreren spannungen (5v/12v) evtl noch ein paar sicherungen , wiederstände, etc..

ich kann zb nichts mit jumperkabel anfangen, die "leihern" bei mir immer aus und sind meiner meinung nach wirklich nur zum kurzen testen, kann mir auch gut vorstellen das die abrechen können und dann in den female part im arduino drin stekcen...! haben auch keine gute verbindung vorallem nicht auf dauer... ich werde da beim nächsten mal nur noch mit schraubklemmen arbeiten, und wenn die verbindung feste sein soll nur noch mit festgelöteten buchsen oder kabeln ohne litze.

hoffe vlt kann ich jmd damit helfen :D

guten rutsch und schönen abend

greetz dave

Salut,

Also ich habe mir am Anfang den " ThemostcompleteStarter " Bausatz gekauft. in diesem Bausatz ist ein Arduino UNO R3 inbegriffen.

Grüße Luk Moeler

@drc Nur schade daß der WEMOS D1 MINI PRO kein Arduino ist. Grüße Uwe

Hallo,

Ich kannte zwar bereits Ohm'sche Gesetz, aber einen µC konnte ich nicht programmieren. Anfangs, (vor ca. 5 Jahre) hab ich mir ein fertig Roboter Bausatz vom Conrad gekauft. Bis auf die paar Beispiel Codes die dabei waren, konnte ich aber nichts damit anfangen. Keine Tutorials, Bücher oder sonst was brauchbares (für einen blutigen Anfänger).

Als ich dann vom Arduino gehört habe, hab ich mir das Arduino Starter Kit gekauft. Das Büchlein (auf Englisch) hat mir mehr geholfen als alles andere davor. Obwohl es kostengünstigere Starter Kits gibt würde ich mich wieder dafür entscheiden.

Es ist wohl die Kombination aus einem Arduino Uno, den Bauteilen und vor allem das Buch, das mir wirklich beim Einstieg in die Arduino und Elektronik Welt geholfen hat. Auf der einen Seite hat man schnell Erfolgserlebnisse die motivieren, während man gleichzeitig die Grundlagen lernt. :)

Lg dony