MKR Wifi 1010 - WiFi.end() schaltet nie das WiFi Modul ab?

Hallo, ich bin noch Anfänger was Arduino und die Welt der Mikrocontroller angeht und experimentiere momentan in der Frühphase meines Projekts.

Ich benutze das Programm Connectify Hotspot, um das Verhalten meines Mikrocontrollers live zu überwachen und mir ist etwas merkwürdiges aufgefallen. Ich möchte Strom sparen und das Board soll sein Wifi-Modul nur anschalten, wenn ich einen Alarm an mein Handy senden möchte.

Die Libraries, die ich für den MKR WiFi 1010 nutze:

// Libraries
#include <SPI.h>
#include <WiFiNINA.h>

Hier verbinde ich mein Board in void setup():

WiFi.begin(ssid, pass); // Powersave, only allowed to use WIFI, if intruder is detected
delay(10000);

if (WiFi.status() != WL_CONNECTED) {
    Serial.println("Not connected to Wifi.");
  }

    if (WiFi.status() == WL_CONNECTED) {
    Serial.println("Connected to Wifi");
  }

Hier möchte ich das WiFi-Modul meines Boards abschalten in void setup():

  WiFi.end();
  delay(60000);
  // check for the WiFi module:
  if (WiFi.status() != WL_NO_MODULE) {
    Serial.println("WiFi module is not disabled!");
}
  // check for the WiFi module:
  if (WiFi.status() == WL_NO_MODULE) {
    Serial.println("WiFi module is disabled!");
}

  if (WiFi.status() == WL_IDLE_STATUS) {
    Serial.println("WIFI module is idling");

I sehe live, wie mein MKR Wifi 1010 die Verbindung verlässt, wenn ich Wifi.end() nutze, aber ich bekomme den folgenden Output auf meinem seriellen Monitor ausgegeben:

15:04:30.587 -> Connected to Wifi
15:05:31.285 -> WiFi module is not disabled!
15:05:31.285 -> WIFI module is idling

Mit WiFi.end() trenne ich definitiv die Verbindung, gehe dann aber bloß in einen Idle? Das Modul wird nicht ausgeschalten? Ich verstehe das nicht. Es fühlt sich so an, als ob ich Ströme messen müsste, um den Idle-Strom mit dem Strom zu vergleichen, den ich nach WiFi.end() messe, um zu sehen, ob er wirklich nur in einen Idle geht.

Ihr könnt das Verhalten auch durch die Abbildungen im Anhang nachvollziehen, denke ich.

Wenn Ich WiFi.end() auskommentiere, trennt das Board nie die Verbindung zum WiFi-Netzwerk.

P.S. Den Strom sollte ich so wie im Anhang messen, richtig (fritzing_blueprint)?

Hat jemand eine Ahnung, woher dieses Verhalten kommt?

Ich vermute einfach, du hast einen Controller gewählt, der noch nicht sehr verbreitet ist.
Daher bisher keine Rückmeldung.

HotSystems:
Ich vermute einfach, du hast einen Controller gewählt, der noch nicht sehr verbreitet ist.
Daher bisher keine Rückmeldung.

Anscheinend, aber zumindest hast du geantwortet. :slight_smile:

Meine einzige Hoffnung ist es, die gemessenen Ströme zu vergleichen. Eventuell handelt es sich um einen Bug. Wenn der Idle-Verbrauch höher als der angebliche Idle-Verbrauch nach dem Abschalten des WiFi-Moduls ist, dann muss es ein Bug sein (Soweit die Idee). Ich habe erstmal mein Skript soweit abgeändert, dass ich verschiedene Status-Phasen habe, während denen ich messe:

21:14:02.686 -> WIFI module is idling
21:14:35.753 -> Connected to Wifi
21:14:35.787 -> Wifi Disconnect
21:14:36.532 -> WiFi module is not disabled!
21:14:36.532 -> WIFI module is idling
21:14:36.532 -> Patrol Mode Initiated...

Ich werde noch ein paar simple Delays einbauen, um den Strom vernünftig messen zu können. Es würde mir zunächst schon helfen, wenn jemand einen Kommentar zu meiner Strommessschaltung abgeben würde, ob diese in Ordnung ist. :slight_smile:

Wenn du als Kabel zwischen dem Stepup und dem Controller ein USB-Kabel verwendest, bei dem auch + und - verbunden sind, ist es ok. Aber warum ein Stepup ? Nimm doch 2 Akku-Zellen.

author=HotSystems link=msg=4267761 date=1565206602]
Wenn du als Kabel zwischen dem Stepup und dem Controller ein USB-Kabel verwendest, bei dem auch + und - verbunden sind, ist es ok. Aber warum ein Stepup ? Nimm doch 2 Akku-Zellen.

Der MKR WiFi 1010 hat ungleich dem MKR WAN 1300 keine Schraubklemmen, denen ich die Kabel von meiner Batterie einführen kann. Neben dem USB-Port, der die Spannung von 5 Volt in die Circuit Spannung von 3,3 Volt umwandelt, habe ich noch 3 andere Alternativen. Ich weiß aber nicht so wirklich, wie ich die 3 anderen Alternativen mit meinen Batterien nutzen kann (VIN Pin, Mini Micro JST 2.0 Ph 2 Pin-Verbindungsstecker Female für den LiPo Akku, den dritten Eingang kenne ich nicht), um ehrlich zu sein. Die Art, die ich erstmal verwenden möchte, um das Board mit Strom zu versorgen ist straight forward: Link zu youtube video

Ich bin gerne für andere Vorschläge offen, wie ich die anderen genannten Eingänge zur Stromversorgung nutzen kann. Am ehesten bietet sich hier wohl der JST 2.0 PH 2 Pin-Eingang an? Meine beiden Kabel von der Batterie muss ich wohl dann in einem Female-Steckverbinder unterbringen?

Das Board mit Stromeingängen

Im Anhang ist nochmal ein reales Bild von meiner Strommessschaltung. Ich nutze diesen Konverter, der auch in den Kommentaren unter dem verlinkten youtube-Video empfohlen wurde: DC Step up booster

Sorry, das ist der Anhang mit der Strommessschaltung, den ich meinte. Müsste so dann passen, wenn ich dich richtig verstanden habe?

Ja, die Messung des Stromes ist so ok.
Hatte ich leider nicht deutlich geschrieben.

Nur der Stromverbrauch ist bedingt durch den Stepup auch höher als ohne.

HotSystems:
Ja, die Messung des Stromes ist so ok.
Hatte ich leider nicht deutlich geschrieben.

Nur der Stromverbrauch ist bedingt durch den Stepup auch höher als ohne.

Vielen Dank! Das hilft mir schon sehr weiter.

Ja, ich muss mich da noch genauer schlau machen, wie ich die anderen Stromversorgungseingänge benutzen kann, um effizienter vorzugehen. Ein USB-Anschluss als Stromversorgungseingang ist für mich persönlich als Noob leicht verständlich.

Ich muss es wohl so wie in diesem Video machen: Solder tutorial for a micro JST 2.0mm connector, for stick battery (Part I) - YouTube

In Google folgendes eingeben und du wirst fündig.

arduino mkr wifi 1010 pinout

Bingo! Danke!

Die Messung war erfolgreich. Vielen Dank an dich, @HotSystems. :slight_smile:

Mein Mikrocontroller MKR Wifi 1010 verbraucht im Idle 60 mA. Wenn er sich mit dem WLAN verbindet, liegt der Verbrauch bei 160 mA. Leider hat sich meine Vermutung eines Bugs nicht bestätigt. Mit WiFi.end() geht der 1010 einfach nur in einen Idle und schaltet das WiFi-Modul nicht ab. Er verbraucht dann erneut 60 mA. Das ist sehr verwirrend für mich und nicht nachvollziehbar.

Die Batterie hat 6800 mAh. Das Alarmsystem soll jeden Tag nachts für 6 Stunden laufen. Nach dem jetzigen Stand der Dinge würde die Alarmanlage (ohne Aktivität des Sensor; ging erstmal rein um den Microcontroller) somit nur 18 Tage laufen, was mich nicht zufriedenstellt.

Ich hoffe, ich kriege das Problem irgendwie gelöst....

gaebel90:
Die Messung war erfolgreich. Vielen Dank an dich, @HotSystems. :slight_smile:

Mein Mikrocontroller MKR Wifi 1010 verbraucht im Idle 60 mA. Wenn er sich mit dem WLAN verbindet, liegt der Verbrauch bei 160 mA. Leider hat sich meine Vermutung eines Bugs nicht bestätigt. Mit WiFi.end() geht der 1010 einfach nur in einen Idle und schaltet das WiFi-Modul nicht ab. Er verbraucht dann erneut 60 mA. Das ist sehr verwirrend für mich und nicht nachvollziehbar.

Die Batterie hat 6800 mAh. Das Alarmsystem soll jeden Tag nachts für 6 Stunden laufen. Nach dem jetzigen Stand der Dinge würde die Alarmanlage (ohne Aktivität des Sensor; ging erstmal rein um den Microcontroller) somit nur 18 Tage laufen, was mich nicht zufriedenstellt.

Ich hoffe, ich kriege das Problem irgendwie gelöst....

Muss es denn unbedingt der MKR sein ?
Mit einem ESP8266 oder ESP32 hast du auch WLan und die verbrauchen deutlich weniger Strom.

HotSystems:
Muss es denn unbedingt der MKR sein ?
Mit einem ESP8266 oder ESP32 hast du auch WLan und die verbrauchen deutlich weniger Strom.

Ich wäre dem gegenüber offen, um ehrlich zu sein. Das Projekt ist nicht so komplex, dass ich jetzt unbedingt einen MKR brauche (Wenn jemand durch meinen Sensor erkannt wird, soll über eine Webhook eine SMS an mein Telefon geschickt werden.). Würdest du mir ebay empfehlen, um einen ESP8266 günstig zu bekommen?

Und in welchem Bereich bewegen wir uns mit dem ESP8266? Verbraucht er schon im Idle nur einige mA?

Und noch eine andere Frage. Sollte man nach dem Löten nochmal die Lötspitze mit Lot verzinnen und dann abkühlen lassen (Wenn ich mit der Lötarbeit komplett fertig bin und die Station aussschalten möchte)?

In meinem Datenblatt steht unter dem Punkt Pflege der Lötspitze:

Reinigen Sie die Lötspitze unmittelbar vor der Lötung an dem feuchten Reinigungsschwamm. Rückstände aus unvollständigen Flussmittteln, Oxiden und anderen Verunreinigungen, werden somit entfernt und können nicht mehr an die Lötstellen gelangen. Bevor Sie den Lötkolben nach der Lötung wieder in den Halter stecken, muss die Lötspitze erneut gereinigt und mit etwas Lot verzinnt werden. Es ist wichtig, dass die Lötspitze immer mit etwas Lot benetzt ist, da sie sonst nach einiger Zeit passiv wird und kein Lot mehr annimmt.

gaebel90:
Ich wäre dem gegenüber offen, um ehrlich zu sein. Das Projekt ist nicht so komplex, dass ich jetzt unbedingt einen MKR brauche (Wenn jemand durch meinen Sensor erkannt wird, soll über eine Webhook eine SMS an mein Telefon geschickt werden.). Würdest du mir ebay empfehlen, um einen ESP8266 günstig zu bekommen?

Und in welchem Bereich bewegen wir uns mit dem ESP8266? Verbraucht er schon im Idle nur einige mA?

Ja, ebay ist da kein Problem. Ich habe mir kürzlich diese bestellt. Etwas längere Lieferzeit, aber soweit kein Problem.
Must mal schauen wer schneller liefert.

Beim Stromverbrauch habe ich aktuell keine exakte Idee. Müsste auch erst im Datenblatt nachsehen.

Noch gefunden, ist nur der ESP8266:

HotSystems:
Ja, ebay ist da kein Problem. Ich habe mir kürzlich diese bestellt. Etwas längere Lieferzeit, aber soweit kein Problem.
Must mal schauen wer schneller liefert.

Beim Stromverbrauch habe ich aktuell keine exakte Idee. Müsste auch erst im Datenblatt nachsehen.

Noch gefunden, ist nur der ESP8266:

Wow, das sind richtig schicke Werte und Preise. Ich danke dir sehr! Da werde ich erstmal zuschlagen. Vielen Dank für die Mühe und den Upload des Datenblatts. Nichtsdestotrotz werde ich versuchen das Problem mit dem MKR zu lösen. Irgendwer muss ja anfangen den mal zu benutzen haha. Vielleicht kann ich dann Leuten in der Zukunft helfen. :slight_smile:

gaebel90:
Und noch eine andere Frage. Sollte man nach dem Löten nochmal die Lötspitze mit Lot verzinnen und dann abkühlen lassen?

In meinem Datenblatt steht unter dem Punkt Pflege der Lötspitze:

Feucht wird die Spitze meines Lötkolbens nicht gesäubert.
Ich habe mir einen Stahlschwamm dafür zugelegt, damit hält die Spitze länger.
Und zusätzlich verzinnen. mach ich auch nicht. Habe bisher da noch keine Probleme.

Feucht wird die Spitze meines Lötkolbens nicht gesäubert.
Ich habe mir einen Stahlschwamm dafür zugelegt, damit hält die Spitze länger.
Und zusätzlich verzinnen. mach ich auch nicht. Habe bisher da noch keine Probleme.

Selbe Erfahrungen mit dem Stahlschwamm gemacht, rest zinn sollte nach dem reinigen mit stahlschwamm sowieso an der Lötspitze übrig bleiben. War direkt zu merken, bevor ich mir ein Stahlschwamm dafür gekauft hatte, konnte ich gefühlt alle paar Monate eine neue Spitze setzen. Jetzt mit Stahlschwamm hab ich seit fast 2 Jahren nicht mehr die Spitze tauschen müssen.

Meiner Stahlschwamm ist aus Messing, hatte mal gelesen, dass normale Stahl schwämme zu aggressiv für die Beschichtung der Lötspitzen ist. Erfahrung habe ich damit allerdings keine.

Hi

Wo ich Das gerade lese - mein 'Stahl-Schwamm' besteht auch nur aus Messing-Spänen ... oder Einem Span.
Wobei Messing eigentlich lötbar ist - hätte jetzt Edelstahl in den Raum geworfen, die Farbe sagt aber ganz klar: Messing.

Beim Löten benutze ich Isopropanol, in Das Kolophonium aufgelöst wurde - Letzteres gibt's beim fC in kleinen Papp-Kartönchen und passen - gerade so - NICHT in die Alkohol-Flasche - also zerbröseln (splittert wie Hulle) und rein damit - löst sich binnen weniger Tage vollkommen auf.
Die Platine ist nach Behandlung mit dem Zeug saumäßig klebrig - wollte Das nur Mal so nebenbei erwähnen - aber es lötet sich damit um Längen besser (trotz bleihaltigem Elektronik-Lot 1mm - privat darf man noch MIT Blei löten).

MfG

GastAnfaenger0815:
Selbe Erfahrungen mit dem Stahlschwamm gemacht, rest zinn sollte nach dem reinigen mit stahlschwamm sowieso an der Lötspitze übrig bleiben. War direkt zu merken, bevor ich mir ein Stahlschwamm dafür gekauft hatte, konnte ich gefühlt alle paar Monate eine neue Spitze setzen. Jetzt mit Stahlschwamm hab ich seit fast 2 Jahren nicht mehr die Spitze tauschen müssen.

Meiner Stahlschwamm ist aus Messing, hatte mal gelesen, dass normale Stahl schwämme zu aggressiv für die Beschichtung der Lötspitzen ist. Erfahrung habe ich damit allerdings keine.

Ich habe heute einen Stahlschwamm bestellt, weil ich sowas bei uns an der Uni gesehen habe. Keiner hat dort den normalen Schwamm genutzt. Ich hatte aber einfach keine Lust zu warten und wollte heute einfach mal loslöten. :slight_smile:

Habe aber leider nicht auf einen Messingschwamm geachtet. Ich habe den hier auf Amazon bestellt: amazon link

Besteht aus 15 % Stahl und 85 % Bronze. Das es auch ne Variante aus Bronze gibt, finde ich interessant. Das Material der Schwämme ist ja anscheinend sehr vielfältig.

Jedenfalls danke an euch beide!

Edit: Ich werde den ersteren Metallschwamm zurücksenden. Ich habe jetzt einen aus Messing bestellt: amazon link