Möchte anfangen aber bin ein wenig überfordert....

Hi,

also ich bin eigentlich Grafiker, aber mich Interessiert das Thema sehr. Jedenfalls hab ich daheim eine Alexa. Nun möchte ich mit Hilfe von Arduino und Alexa später mit einem Alexa Befehl meine Kopfstütze von meinem Bett hochfahren lassen. Dabei stellt sich mir die Frage mit welchen Board ich überhaupt anfangen sollte....

Wie gesagt bin noch blutiger Anfänger :)

Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten

Hi und willkommen!

Kenne mich jetzt nicht mit der Alexa aus, aber wenn das Ding auf Kommando einen Schaltbefehl rauskriegt, brauchst Du keinen Arduino ( jedenfalls nicht zwingend ). Und wenn nicht, dann brauchst Du keine Alexa.

Es sei denn, Du gehst den Umweg über irgend einen Befehl, den Alexa auf einen Server sendet und diesen dann per Netzwerk/Internet zum Arduino sendet.

In dem fall bräuchtest Du zusätzlich noch irgend ein Netzwerk Shield.

Und je nach dem wie sich Deine Kopfstütze bewegen lässt, brauchst Du eventuell noch ein Motortreiber-Board

Ich würde dir empfehlen erstmal ein paar LEDs zum Blinken zu bringen (ohne delay) und dich ein bisschen mit Transistoren zu befassen (BJT und FET).

Gruß

schUk0

Gib uns mal einige Infos über Alexa.
Wie wird diese gesteuert bzw welche Schnittstellen hat sie?

Zum Anfangen mit Arduino: Einen Arduino UNO. Da gibt es am meisten Tutorials und Lernfilme. Andere Modelle sind leicht anders und können einen Anfänger in die Irre leiten weil einige Sachen anders sind als beim UNO. Ein Starterkit mit Buch bringt alles für die ersten Schritte mit.

Grüße Uwe

Hallo,

diese Anleitung von Adafruit könntest du als Startpunkt zum Basteln nehmen: https://learn.adafruit.com/easy-alexa-or-echo-control-of-your-esp8266-huzzah/overview

Um Programmieren und Umgang mit Hardware zu lernen und Grundlagen zu schaffen ist allerdings ein Uno besser als ein ESP8266 geeignet.

Theseus: diese Anleitung von Adafruit könntest du als Startpunkt zum Basteln nehmen: https://learn.adafruit.com/easy-alexa-or-echo-control-of-your-esp8266-huzzah/overview

Ich wollte jetzt gerade Alexa und ESP8266 googlen :) Ist auch meine Empfehlung. Wenns noch 4 Wochen Zeit hat, geht auch ein Wemos D1 mini. Kostet 3€, mit Versand. Auf jeden Fall ist das eine wesentlich sinnvollere Empfehlung als fast 60€ für einen Uno mit Ethernetshield hinzublättern und sich dann ein Netzwerkkabel quer durch die Wohnung zum Bett zu ziehen.

Theseus: Um Programmieren und Umgang mit Hardware zu lernen und Grundlagen zu schaffen ist allerdings ein Uno besser als ein ESP8266 geeignet.

Wenn schon ATMEGA, dann würde ich eher 3 Arduino Nano Clone empfehlen und eine Spende als Arduino-Projekt. Wie schon mehrfach angemerkt, halte ich es für Grundsätzlich falsch, einem Anfänger den Eindruck zu vermitteln, dass ein Mikrocontroller etwas ist, was über 20€ kostet und 30cm^2 groß ist. Ist auch einfach auf einem Breadboard zu verwenden. Dann würde ich mir aber Netzwerk, und damit dieses Projekt, weitestgehend aus dem Kopf schlagen (außer man hat Platz und eine Ethernetbuchse praktisch gelegen.)

Hallo,

mit dem Preis für einen originalen Arduino finanziert sich auch dieses Forum. Zudem man auch nicht den Eindruck vermitteln sollte das Clone immer 100%ig funktionieren. Meine Empfehlung wäre, der erste Arduino (IC in DIP Form) sollte ein Original sein, dann weiß man das er funktioniert und jeder kennt die Dinger, auch die Schaltpläne dazu die übereinstimmen. Alle weiteren, wenn man die Handhabung kennt, kann man sicherlich nehmen was man möchte.

und solche Horchposten wie Alexa kommen mir nicht ins Haus

Doc_Arduino: mit dem Preis für einen originalen Arduino finanziert sich auch dieses Forum.

Andererseits spart dieses Forum Arduino auch eine Supportabteilung, die ein Vielfaches kosten würde.

Hallo,

ist auch richtig, ich sehe das noch als geben und nehmen. Ich weiß nicht wie das mit Lizenzeinnahmen ist, nur von den China Clones werden die sicherlich keinen Cent sehen. Wenn jeder nur noch Clones kauft, was folgt dann ...

Doc_Arduino: und solche Horchposten wie Alexa kommen mir nicht ins Haus

Wieso? Ist doch praktisch. Dann kann Amazon ganz nach erkanntem und vermutetem Bedarf Kondomnachschub, Stimmungsfilme, Ratgeberliteratur oder Mittel gegen nächtlichen Harndrang schicken.

Doc_Arduino: ist auch richtig, ich sehe das noch als geben und nehmen. Ich weiß nicht wie das mit Lizenzeinnahmen ist, nur von den China Clones werden die sicherlich keinen Cent sehen. Wenn jeder nur noch Clones kauft, was folgt dann

Deswegen habe ich in meinem Beitrag auch direkt eine Spende ans Arduinoprojekt hinzugefügt. 3 Euro Clon aus China (ich hatte damit noch nie Probleme, auch nicht in Projekten, die seit Jahren unangefasst laufen, wie dem IR-Empfänger, der meine Leinwand runterfährt, wenn ich den Beamer anschalte) + 25€ Spende ist jedenfalls besser als 5€ an die Post, 5€ MwSt, wahrscheinlich ca. 10€ an Watterott, 5€ Herstellungskosten und vielleicht wenns hoch kommt 5€ ans Arduino-Projekt. Für das zweite Gerät, nachdem die "Spende" raus ist, sind dann 24€+Porto auch schon ziemlich absurd.

Das ist das schöne am Wemos D1 Mini: Das ist schon das Originalgerät und kostet trotzdem nur 3€.

Mein erstes Gerät war übrigens ein Original Arduino Ethernet mit PoE-Modul. Damals für deutlich über 60€. Habe ich NIE WIEDER angefasst. Warum auch. Kaum ein Bastelprojekt ist mal eben 60€ alleine für die MCU Wert und zum Experimentieren taugt es auch nicht, weil man seinen Aufbau sofort wieder auseinanderrupfen muss, sobald man was anderes versuchen will.

Irgendwann hatte ich so ca. 10 Nanon-Clone, das war dann gut. Die gammeln jetzt aber auch nur rum, weil ich für die meisten Sachen ESP8266 nehme (Wifi ist immer gut, wenn man MQTT und OpenHAB laufen hat) oder Pro Mini, wenn ich USB will.

ElCaron:
oder Pro Mini, wenn ich USB will.

Wohl eher wenn du USB nicht willst. :wink:

Oder meintest du den Micro?

@ ElCaron: dann bist du ja so richtig vorbildlich. :) Macht nicht jeder.

Hallo, Du weißt ja, was Du vor hast- aber nicht, was Du kannst und wieweit Du gehen könntest. Mache es so, wie Uwe gesagt hat. Einen (ECHTEN!!) Uno mit StarterKit. Dazu ein 2 zeiliges Display, ne RTC und einen Temp-Fühler. Kostet vielleicht alles so um die 50€.

Auch wenn das im ersten Moment unsinnig erscheint- so bekommst Du schon recht früh Erfogserlebnisse und kannst real sehen, wie etwas funktioniert und was für ein Aufwand dahinter steckt, etwas zum funktionieren zu bringen. Gruß und Spaß Andreas

Whandall: Wohl eher wenn du USB nicht willst. ;)

Oder meintest du den Micro?

Äh, ja, der Micro dann. Das Ding, das halt hardwaremäßig HID device sein kann. Gebraucht habe ich es ehrlich gesagt aber noch nciht wirklich. Wollte mal Kodi automatisch stoppen, wenn der Fernseher ausgemacht wird (per Spannungsüberwachung am TV USB), aber wie es aussieht, hat OSMC da wohl ne Option via CEC.

Uiuiui sind das vieleeee Antworten recht herzlichen Dank, also am Anfang will ich nur LED´s blinken lassen etc. um einfach erstmal die Grundlagen zu verstehen, ohne geeignetes Fundament kann man auch nicht basteln :D

Nur war ich halt am überlegen direkt das passende Board zu holen, daher kam ich auf die Idee frag lieber mal nach. Also ich dachte an Arduino Uno REV 3 Starterkit aber stolze 135 € ist schon heftig, für den Anfang :D Oder gibts da ein günstigeres für den Einstieg, denke mal Arduino muss sein, wegen der guten Doku.

Hab halt die Sorge das es bei der Programmierung später hapert und es in die Ecke schmeisse :D Bezüglich konstrutktion müsste ich mit Servo arbeiten.

Die Alexa hat Bluetooth, Wlan schnittstelle zusätzlich hab ich ein Harmony Hub und Alexa und dauerhaftes lauschen naja, es gab schon zahlreiche Tests wo bestätigt wurde das dies nicht der Fall ist. Wenn man damit ein Problem hat, darf man auch keine Smartphones haben, Lautsprecher etc.

Hoffe hab nun alle Fragen beantwortet.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Make Heft von Heise ein gutes Preis/Leistungsverhältnis hat: https://shop.heise.de/katalog/make-arduino-special-inkl-arduino-uno Du müstest dir dann das Zubehör frei auf dem Markt kaufen oder du nimmst ein billiges Uno Kit dazu und hast dann einen originalen und einen Nachbau-Uno.

Ich hatte zum Einstieg das Kit von Vilros. Ein LCD-Display usw. habe ich kurz hinterher billig aus China nachgekauft.

Es gab schon Momente, wo ich froh war, einen originalen Uno zu haben, weil ein Clone sich anders verhielt.

Einen Micro würde ich als EInstieg nicht empfehlen, da die Leonardo-basierenden Boards hier und da ihre Tücken haben. Auch haben sie andere Pins für I2C und SPI, was Anfänger verwirren kann.

@Triexi schau bei IOBroker Forum vorbei http://forum.iobroker.net/index.php

Mit Alexa lässt sich vieles steuern... Selbst die ESP-Module über die 2.4 Ghz Wlan... Ich steuere mit Alexa so ziemlich alles zu Hause. Vieles davon auch mit Arduino über die 433 Mhz Strecke.

Ich denke ich werde mir erstrmal das Heft zu gemüte führen, ich muss nur noch PC ein und ausschalten können und das Bett der Rest ist via Harmony Hub bzw. Phillips Hue geregelt :) Und danke dir für den Tipp ist echt super günstig für den Einstieg

Ich hatte mir als erstes ein Set von Elegoo geholt mit Mega2560 für knappe 60€.

Was da alles mit bei war war fast schon pervers! Preis/Leistungsmäßig aber sehr zu empfehlen. Nachteil hierbei wieder: der Mega kann mehr als der Uno. Das kann dann beim portieren zu Problemen führen.

Weiß nocht ob und wenn ja wie viel davon an Arduino geht, hab dann aber beim Runterladen der IDE noch was ins Töpfchen gelegt.

Was mich wundert ist, dass es schwierig ist einen 328 chip günstiger zu bekommen als einen kompletten NANO Klon. Verrückte Zeiten...

Gruß

schUk0